Click here to load reader

Adam Jones Afrika bis 1850...6 Unverkäufliche Leseprobe aus: Adam Jones Afrika bis 1850 Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche

  • View
    4

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Adam Jones Afrika bis 1850...6 Unverkäufliche Leseprobe aus: Adam Jones Afrika bis 1850 Alle Rechte...

  • 6

    Unverkäufliche Leseprobe aus:

    Adam JonesAfrika bis 1850

    Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern,auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlagsurheberrechtswidrig und strafbar. Dies gilt insbesondere für dieVervielfältigung, Übersetzung oder die Verwendung in elektroni-schen Systemen.© S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main

  • 7

    Inhaltsverzeichnis

    Einleitung

    1. Historiographie 222. Topographie 263. Demographie 294. Quellen und Methoden 325. Bezeichnungen und Klassifizierungen 40

    I Die »ersten Menschen«:Vom Paläolithikum bis zum Beginnder Eisenzeit vor 3000 Jahren

    A Das Paläolithikum 47

    B Sprachgeschichte und Nahrungsproduktion 53

    C Die besondere Stellung Ägyptens 73

    D Die Bantu-Expansion 78

    E Ökologischer Wandel und gesellschaftliche Folgen 86

    F Das Aufkommen der Metallverarbeitung 91

  • 8

    II Eine Epoche der Diversifizierung:Afrikas Mittelalter (bis 1450)

    A Dezentral organisierte Gesellschaften 107

    1. Nichtzentralisierte soziopolitischeOrganisationsformen 109

    2. Kultur ohne Staat? 119

    B Staatsbildung 123

    1. Begünstigende Faktoren 1252. Königliche Theatralik 1293. Größere Staaten 131

    C Einzelne Staaten 134

    1. Aksum/Äthiopien 1342. Der Westsudan 1383. Der untere Niger 1434. Groß-Simbabwe 147

    D Wirtschaftliche Spezialisierungen, Handel und

    Technologie 152

    1. Spezialisierte Viehzüchter 1522. Netzwerke und Diasporen: Westafrika 1583. Handel und Spezialisierung der Produktion in Ost-

    afrika 166

    E Gesellschaft 170

    1. Urbanisierung 1702. Stratifizierung, Brautgut und Altersklassen 1743. Patri- und Matrilineages 1804. Sklaverei und Aristokratie 1835. Erworbener und ererbter Status 187

  • 9

    F Die Begegnung mit neuen religiösen Ideen und

    Praktiken 195

    1. Lokalreligionen 1962. Judaismus 2013. Christentum 2034. Islam 205

    III Konsolidierung, Kontakte und Konflikte 1450–1850

    A Kontakte mit Europa: Handel, Kolonien und Siedler 213

    1. Zögerlicher Einstieg in den atlantischen Handel1450–1650 214

    2. Dominanz des Sklavenexports 1650–1800 2193. Auf der Suche nach Alternativexporten 1800–1850 235

    B Religiöser Wandel 248

    1. Sakrale Königtümer? 2482. Islamische Reformbewegungen im 18. und

    19. Jahrhundert 2543. Formen der Aneignung des Christentums 2604. Ablehnende Reaktionen auf den religiösen Wandel 266

    C Politische und gesellschaftliche Entwicklungen 271

    1. Staaten der Savanne 2742. Staaten des Regenwaldes 2813. Staaten der Küste 2864. Sklaverei und interner Sklavenhandel 2895. Dezentral organisierte Gesellschaften und der

    atlantische Sklavenhandel 2936. Äthiopien 2957. Das südliche Afrika 2978. Recht und Eigentum 303

  • 10

    D Globalisierung schon vor der Kolonialzeit? 308

    1. Die Westküste 3092. Die Ostküste 3113. São Tomé und Angola 3164. Das südliche Afrika 3195. Afroeuropäer 3276. »Globalisierung« oder »Weltsystem«? 335

    E Kunst, Mündlichkeit und Identität:

    Kulturelle Entwicklungen im sozialen Kontext 338

    1. Traditionelle Kunst? 3382. Mündlichkeit und Schriftlichkeit 3463. Identitäten im Wandel: Netzwerke und Ethnizität 353

    IV Longue durée versus Momentaufnahme

    A Von jeher Unterentwicklung? 363

    1. Transport ohne Räder 3652. Extensiver Feldbau 3683. Demographische, kulturelle und saisonale Faktoren 3714. Marktwirtschaft? 377

    B Afrika im Jahre 1850 381

    1. Die Menschen und ihre Umwelt 3832. Produktion, Tausch und Sozialorganisation 3863. Politische Organisation 3884. Die weite Welt 3905. Das Problem des Bösen 393

  • 11

    Anhang

    Anmerkungen 405Ausgewählte Literatur 431Glossar 442Zeittafel 445Abbildungsnachweis 451Register 452

  • I Die »ersten Menschen«:Vom Paläolithikum bis zum Beginnder Eisenzeit vor 3000 Jahren

  • Das Paläolithikum 47

    A Das Paläolithikum

    Während die Darstellung der Geschichte Afrikas der letzten200 Jahre sich seit etwa 1980 nur in Details geändert hat, erfahrenwir in Bezug auf die Altsteinzeit – ein Zeitraum, der mehrerehunderttausend Jahre umfasst – beinahe jährlich wichtige Neuig-keiten, die Archäologen und Historiker zwingen, ihre Hypothe-sen umfassend zu revidieren. Der Fund eines einzelnen Knochensin Afrika kann es erforderlich machen, ganze Kapitel in den Bü-chern zur frühen Geschichte Afrikas als veraltet zu betrachten.Auch in den kommenden Jahrzehnten wird dies so bleiben.

    Ein Merkmal der Geographie prägt die Geschichte Afrikas bisin die jüngste Zeit: Während ein großer Teil des Kontinents aus»lateralen« (das heißt von West nach Ost verlaufenden) Gürtelnbesteht, die sich in der Temperatur, dem Niederschlag, der Vege-tation usw. von den weiter nördlich bzw. südlich liegenden Gür-teln unterscheiden, findet man im Osten eine Ausnahme: Hier,im Großen Grabenbruch, wird wegen der Wirkung von Vulka-nen der äquatoriale Regenwald von Äthiopien bis zum Kap durchSavannen und Berge unterbrochen. Wegen der extremen Höhen-unterschiede profitiert der Grabenbruch von einer außerge-wöhnlichen Vielfalt, die von Tieren anlässlich der Klimaschwan-kungen der Geschichte ausgenutzt wurde. Die Großen Seen dieserRegion und die Getreidegräser, die am Boden des Grabenbruchssowie auf den Plateaus östlich und westlich davon wachsen, ha-ben viele Tiere und daher auch viele Raubtiere – darunter dieVorfahren des Menschen – dorthin gezogen. Teilweise aus die-sem Grund haben unsere Vorfahren in den Savannen des (nord-)

  • 48 I Die »ersten Menschen«

    ostafrikanischen Hochlandes eine andere Entwicklung genom-men als ihre nächsten hominiden Verwandten, indem sie voretwa 2,5 Millionen Jahren unter anderem begannen, eigeneWerkzeuge zum Schneiden und Kratzen herzustellen.50 Insge-samt durchliefen sie einen Prozess, der etwa eine halbe MillionJahre dauerte und Veränderungen sowohl im Verhalten als auchim Körperbau (fast jeden Körperteil betreffend) mit sich brachteund schließlich zur Entstehung des Homo erectus führte, der voretwa 1,9 Millionen Jahren erstmals nachgewiesen ist. Ausgerüstetmit der neuen Technik des Faustkeils, konnte der Homo erectussich von den Hochsavannen zwischen Äthiopien und Südafrikain fast alle anderen Teile Afrikas (mit Ausnahme des Regenwal-des) und auch in Teile der Alten Welt51 ausbreiten. Diese Ausbrei-tung erforderte Anpassungen an sehr unterschiedliche – sowohltrockenere als auch feuchtere – Umgebungen, unter anderem anGebiete, in denen es nur wenige Wildtiere gab. Nichtsdestotrotzscheint die Lebensweise zunächst relativ uniform geblieben zusein: Solange der Faustkeil das Hauptwerkzeug blieb, organisier-ten sich die Hominiden weiterhin in mobilen Gruppen von ma-ximal 25 Mitgliedern; sie hielten sich fast immer in der Nähe vonWasser und weit entfernt von anderen Gruppen auf. Nach neues-ten Erkenntnissen lebten übrigens der Homo habilis und derHomo erectus – vor kurzem noch als »Nachfolger« des Ersterendargestellt – fast eine halbe Million Jahre nebeneinander in Ost-afrika.

    Zwei parallele, schwer datierbare Entwicklungen müssenüberdies erwähnt werden. Die erste betrifft die Fähigkeit derHominiden, die Umwelt zu verändern. Das intensive Sammelnausgewählter Wurzeln oder Samen konnte zwar im Prinzip dielokale Ökologie stören, aber diese Veränderungen waren vermut-lich kurzlebig (und lassen sich archäologisch nicht belegen). We-sentlich wichtiger für die allmähliche Veränderung der natür-lichen Umgebung war die Verwendung von Feuer, zum Beispielmit dem Ziel, wilde Tiere zu fangen oder die Weideflächen zu

  • Das Paläolithikum 49

    verbessern. Die frühesten Belege hierfür datieren aus der Zeit voranderthalb Millionen Jahren, wobei freilich nicht erkennbar ist,ob die Hominiden solche Feuer selbst entzündeten oder natür-lich entstandene Feuersbrünste genutzt haben. Auf jeden Fallwurde damit in einigen Fällen Gras verbreitet, wo es bis dahinkeins gab.

    Die zweite Entwicklung war die Entstehung neuer Krankhei-ten, insbesondere in Zusammenhang mit Insekten. Obwohlviele Krankheiten erst mit dem Übergang zur Nahrungsproduk-tion entstanden, wissen wir zum Beispiel, dass die Tsetsefliegeschon deutlich vor der Entstehung des Homo erectus eine häufigeKrankheitsursache bei Hominiden darstellte. Später verhindertesie in vielen Teilen Afrikas die Haltung von Rindern, Pferden undEseln.

    Erst vor etwa 200 000 Jahren begann mit der Entwicklung vonzusammengesetzten Werkzeugen ein Prozess der regionalen Di-versifizierung. Die ersten Belege für »moderne« Verhaltensweisenstammen aus dieser Zeit. Das gilt nicht nur für die frühesten Be-stattungen, sondern vor allem für die geometrisch geritzten Mus-ter, die vor wenigen Jahren in der Blombos-Höhle östlich vonKapstadt gefunden wurden und als »älteste Kunstwerke der Welt«bezeichnet wurden. Nach Auffassung des Kunsthistorikers DavidLewis-Williams sind diese vor 77 000 Jahren entstandenen Figu-ren, ebenso wie die eigentliche Felskunst, deren früheste Beispieleim südlichen Afrika 27 000 Jahre alt sind, Ausdruck einer schama-nischen Weltanschauung, der zufolge parallel zur Erfahrungsweltein Bereich der Geister existiert.52 Durch Trance sei es für reli-giös-medizinische Spezialisten möglich gewesen, sich in dieseParallelwelt zu begeben und die Kraft der Geister im Diesseits an-zuwenden. Möglicherweise hat diese Deutung Relevanz auch fürandere Teile Afrikas.

    In derselben Höhle und aus etwa derselben Zeit hat man Be-lege für die Technik des pressure flaking gefunden, mit der die zurHerstellung von Werkzeugen verwendeten Steine mit Druck kon-

  • 50 I Die »ersten Menschen«

    trolliert bearbeitet wurden. Kurz danach begann mit dem spätenPaläolithikum die letzte Phase des Wildbeutertums. Archäolo-gisch lässt sich diese Phase durch Mikrolithen – kleine Stücke be-arbeiteten Steins, die zusammengesetzt wurden – nachweisen.Mehrere Zentren der Mikrolithen-Herstellung sind zumindestteilweise unabhängig voneinander entstanden: im heutigen Süd-afrika, in Sambia, dem Niltal, dem Westen des heutigen Nigeriasund schließlich in Kamerun. Am wichtigsten war die Herstellungvon Steinklingen. Sie wurden so bearbeitet, dass sie sich an einemGriff aus Holz oder Knochen befestigen ließen, so dass verschie-dene Geräte zum Kratzen, Schneiden oder Hacken hergestelltwerden konnten. Aus Knochen fertigte man außerdem Nadeln,Angeln und Pfeilspitzen mit Widerhaken an. (Parallel verwendeteman weiterhin die seit langem bekannten Geräte, wie zum Bei-spiel Faustkeile, so dass es irreführend wäre, von zwei evolutionä-ren »Stufen« zu reden.)

    Begünstigt wurde diese Entwicklung durch einen Klimawandelin der südlichen Hälfte des Kontinents: Es wurde wärmer undfeuchter, und dadurch verwandelten sich Teile der Savanne inWald. Somit war man gezwungen, kleinere Tiere als bisher zu ja-gen (darunter Vögel), wofür man vor allem Fallen sowie Bögenund kleine Pfeile verwendete.

    Auf diese Zeit – vor 60 000 Jahren – wird nach heutigen Kennt-nissen auch die Entstehung des heutigen Menschen, des Homosapiens, datiert. Die frühesten Funde stammen – im Moment –aus Ostafrika, insbesondere aus Äthiopien und Tansania. Vondort breitete sich der Homo sapiens in den Nahen Osten und nachSüdasien aus, wo er frühere Gattungen des Homo ersetzte.

    Die gefundenen Artefakte zeigen, dass die Umwelt zuneh-mend intensiv, aber auch immer vielfältiger genutzt wurde. Vor20 000 Jahren wurden die ersten Versuche durchgeführt, einenweichen mit Hilfe eines harten Steins zu schleifen. So konnte manden größeren, weichen Stein aushöhlen, um darin mit einemzweiten Stein Samen, Pigmente oder Wurzeln zu zermahlen. (Erst

  • Das Paläolithikum 51

    viel später diente das Schleifen auch zur Herstellung von Ge-wichten für Grabstöcke oder – im Neolithikum – von Äxten undHacken.)

    Nach wie vor lebte man in kleinen, mobilen Gruppen. In tro-ckenen Gebieten umfassten diese vermutlich nie mehr als 20 Mit-glieder. Sie waren darauf angewiesen, zusammenzuarbeiten, undteilten die tägliche Beute der Jäger und Sammlerinnen gleichmä-ßig unter sich auf.

    Wir wissen noch wenig über Religion vor dem Eisenzeitalter.Christopher Ehret,53 der sich fast ausschließlich auf linguistischeRekonstruktionen stützt, vertritt die Ansicht, dass schamanischeWeltanschauungen in der Epoche zwischen 12000 und 5000 v. Chr.allmählich ersetzt wurden: im Sudan ab etwa dem 8. Jahrtausenddurch monotheistische Religionen, bei dem Niger-Kongo-Phy-lum durch eine Kombination von Schöpfergott, Lokalgeisternund Ahnen, und im Bereich der afroasiatischen Sprachen durchdie Gottheiten einzelner Klans, deren Existenz die Mitgliederanderer Klans anerkannten, ohne jedoch damit religiöse Ver-pflichtungen einzugehen. Nur bei den Sprechern der Khoisan-

    Abb. 1: Durchbohrte Steinewie dieser dienten den Wild-

    beuterinnen Ostafrikas alsGewichte für Grabstöcke. Sie

    gruben damit die wildenKnollen aus, von denen sie

    sich ernährten.

  • 52 I Die »ersten Menschen«

    Sprachen Ost- und Südafrikas sowie in einzelnen GesellschaftenNordostafrikas scheinen schamanische Religionen nach dem9. Jahrtausend ihre frühere Bedeutung behalten zu haben. Esmuss allerdings betont werden, dass Ehret bislang der einzigeHistoriker ist, der es gewagt hat, so definitiv über ein Thema zuschreiben, zu dem wir kaum Belege haben.

  • Sprachgeschichte und Nahrungsproduktion 53

    B Sprachgeschichte und Nahrungsproduktion

    Ältere Darstellungen der Geschichte des Neolithikums in Afrikakonzentrieren sich auf die Ausbreitung einer »neolithischen Re-volution« aus dem Nahen Osten und den vermeintlichen zivilisa-torischen Sprung von einer wildbeuterischen zu einer nahrungs-produzierenden Lebensweise. Die Hauptfrage der Historikerlautete (überspitzt formuliert): Welche externen Impulse ermög-lichten es den Afrikanern, die rationaleren Kenntnisse und Me-thoden des Nahen Ostens zu erwerben und diese Hochkulturennachzuahmen?

    In den letzten Jahrzehnten ist dieser Ansatz zunehmend kriti-siert worden, teilweise weil es immer deutlicher wurde, dass es inAfrika keine Revolution im Sinne einer Heureka-Entdeckung ge-geben hat,54 und teilweise weil andere, wichtigere Fragen in denVordergrund gelangten. Eine davon lautete: Warum gibt es imheutigen Afrika so viele verschiedene Kulturen? Auch auf dieseFrage hat es in der Vergangenheit Antworten gegeben, die bisheute ihre Spuren im populärwissenschaftlichen Diskurs hinter-lassen haben. Die kulturelle Vielfalt wurde oft auf die Tatsachezurückgeführt, dass es in Afrika (und in der Welt) verschiedene»Rassen« gebe, die jeweils eine eigene Lebensweise bevorzugthätten. Die innerhalb dieses Paradigmas geschriebene Literaturbetont äußere Merkmale – die Lippen, die Nase, den Wuchs usw.Es muss jedoch betont werden, dass die genetischen Unter-schiede zwischen den einzelnen vermeintlichen Gruppen relativgering sind, während sie innerhalb einer Gruppe vergleichsweisegroß sein können. Sicherlich gibt es aufgrund von Isolierung ge-

  • 54 I Die »ersten Menschen«

    netische Unterschiede zwischen Einwohnern einzelner Gebiete.Aber spätestens seit dem Beginn von Landwirtschaft und Vieh-zucht hat es Kontakte über weite Entfernungen gegeben, die dazugeführt haben, dass die genetischen Grenzen immer schwächerwurden. Klassifikationen wie »Neger«, »Negroid«, »Kaukasier«usw. sind für den Afrikahistoriker nicht verwendbar. HistorischeTheorien, die sich auf das physische Aussehen beziehen oder dieUntersuchung einiger weniger Schädel als Basis für historischeErklärungen verwenden, sind im Allgemeinen mit Skepsis zu be-trachten.

    Aussagefähiger sind dagegen die Sprachdivergenzen. Es istdavon auszugehen, dass die Wildbeutergruppen, die im spätenPaläolithikum einen allmählich größer werdenden Teil des afri-kanischen Kontinents besiedelten, sich zwar (wie die heutigenWildbeuter) in ihrer Sprache und ihrem Verhalten stark von-einander unterschieden, aber eine ähnliche Größe – nur seltenmehr als 25 Mitglieder – hatten. Innerhalb dieser Gruppen kannes nur wenig soziale Differenzierung gegeben haben. Im Laufe derJahrtausende – eventuell vor rund 100 000 Jahren – entwickeltesich in solchen Gruppen die sprachliche Kommunikation, inAfrika wohl früher als anderswo in der Welt, und diese war eineder Voraussetzungen für die Bildung größerer Gruppen. Unter-suchungen haben nämlich gezeigt, dass Primaten zwar ohnesprachliche Kommunikation jagen können (zum Beispiel eineGruppe von bis zu 55 Schimpansen), dass aber menschlicheWildbeuter durch Sprache in der Lage sind, Jagdgruppen von biszu 148 Personen zu bilden. Sprache trägt also wesentlich dazu bei,Bindungen herzustellen.

    Die evolutionistische Annahme, dass das Wildbeutertum frü-her oder später wegen seiner »Rückständigkeit« durch Nahrungs-produktion ersetzt werden musste, lässt sich nicht bestätigen.Vielmehr überlebte das Wildbeutertum in manchen Regionen biszur Zerstörung durch die europäische Kolonialherrschaft im 19.und 20. Jahrhundert, weil die wildbeuterische Lebensweise viele

  • Sprachgeschichte und Nahrungsproduktion 55

    Vorteile mit sich brachte. Dort, wo man sie früher aufgab, hingdieser Schritt nicht mit einem evolutionären »Fortschritt« zu-sammen, sondern mit negativen Impulsen, vor allem klimati-scher Art, die eine Fortführung der bisherigen Lebensweise er-schwerten.

    Eine Schlüsselrolle für den langsamen Übergang bestimmterTeile der afrikanischen Bevölkerung zur Nahrungsproduktionund somit für die Entstehung neuer Sprachphyla spielten zweiFeuchtperioden in der Nordhälfte des Kontinents – die erstevor etwa 10 000 bis 5500 Jahren, die zweite zwischen 4000 und3000 v. Chr. Beide Feuchtperioden verursachten eine Ausbreitungdes Regenwaldes und des Tschadsees sowie eine Schrumpfung derSahara. Ähnliche Entwicklungen fanden etwa zur selben Zeit inSüdostasien und im »fruchtbaren Halbmond« des Nahen Ostensstatt. Sie förderten in allen Fällen die Domestizierung sowohl vonTieren als auch von Pflanzen.

    Es besteht unter Afrikahistorikern noch keineswegs Konsensdarüber, inwieweit die unterschiedlichen Wege zur Nahrungs-produktion innerhalb dieses Kontinents jeweils mit bestimmtenSprachgruppen zusammenhingen. Ausgangspunkt der diachro-nen Linguistik, die sich in erster Linie auf die komparative (ver-gleichende) Methode und die Rekonstruktion aufeinanderfol-gender Phasen der Sprachgeschichte stützt, ist das Modell einerSprachdivergenz. Zumindest als »pragmatisches Ordnungsprin-zip« klassifiziert man die Sprachen der heutigen Welt in ca.20 Sprachphyla oder Super-Familien, deren interne Zusammen-hänge als »genetisch« betrachtet werden. Jedes dieser Sprachphylamuss in der Vergangenheit mehr Gemeinsamkeiten gehabt ha-ben, als dies heute der Fall ist. Die in Afrika gesprochenen Spra-chen – manche Wissenschaftler reden von 1000, andere von fast2000, je nachdem, wie hoch man die Unterschiede bewertet – las-sen sich in sechs Sprachphyla gruppieren. Zwei können wir imMoment beiseitelassen, weil sie von außerhalb Afrikas stammenund nur für die letzten paar Jahrtausende relevant sind: das Indo-

  • 56 I Die »ersten Menschen«

    Karte 1: Vegetation und Sprachphyla

  • Sprachgeschichte und Nahrungsproduktion 57

    Europäische und das in Madagaskar dominante Malayo-Polyne-sische. Damit bleiben vier Sprachphyla, von denen sicherlich drei,vermutlich aber alle vier aus Afrika stammen: Khoisan, Afroasia-tisch (von manchen als Afrasan bezeichnet), Nilo-Saharan undNiger-Kongo. Allerdings gibt es unterschiedliche Meinungen dar-über, inwieweit die zum Nilo-Saharan gezählten Sprachen wirk-lich eine genetische Verwandtschaft aufweisen, und bei Khoisanhandelt es sich wohl eher um (mindestens) drei genetisch unab-hängige Einheiten sowie einige Einzelsprachen, die sich eher alsisoliert bezeichnen lassen.

    Zwischen den einzelnen Sprachphyla lässt sich heute kein Ver-hältnis rekonstruieren – das gehört ja zu ihrer Definition. Dasheißt, dass die in Afrika entstandenen Sprachphyla seit mehrerentausend Jahren eine getrennte Entwicklung erlebt haben (obwohles auch Entlehnungen gibt). Und nirgendwo auf der Welt ist derAbstand zwischen Sprachphyla größer als im Falle dieser vier.

    Ob es so etwas wie eine »Proto-Nilo-Saharanische Sprache« ge-geben hat, lässt sich nicht nachweisen. Sicher ist, dass zu diesemfrühen Zeitpunkt ein breites Spektrum vokaler Kommunikationexistierte. Jede kleine Gruppe hatte ihre eigenen dialektalen Be-sonderheiten, denn sie kam nur selten mit den Mitgliedern ande-rer Gruppen in Kontakt.

    Andererseits waren solche Gruppen weder permanent nochgeschlossen. Den Ehepartner musste man meist außerhalb dermaximal 25 Mitglieder der eigenen Gruppe suchen, und durchdiese Art von Exogamie (Heirat außerhalb der eigenen Gruppe)entstanden Netzwerke. Jedes Netzwerk hatte ökologische Gren-zen, denn ein Jäger, der auf ein bestimmtes Biotop spezialisiertwar, heiratete eher eine Frau, die mit derselben Ökologie vertrautwar, also nicht zu weit entfernt aufgewachsen war. Allerdings bil-deten die kleinen menschlichen Gruppen kein statisches, sich im-mer wieder reproduzierendes System, sondern sie drangen stän-dig in neue Gebiete ein und mussten sich der lokalen Umweltfortwährend anpassen. Diese spezialisierte Anpassung förderte

    /ColorImageDict > /JPEG2000ColorACSImageDict > /JPEG2000ColorImageDict > /AntiAliasGrayImages false /CropGrayImages false /GrayImageMinResolution 300 /GrayImageMinResolutionPolicy /OK /DownsampleGrayImages true /GrayImageDownsampleType /Bicubic /GrayImageResolution 72 /GrayImageDepth -1 /GrayImageMinDownsampleDepth 2 /GrayImageDownsampleThreshold 2.00000 /EncodeGrayImages true /GrayImageFilter /DCTEncode /AutoFilterGrayImages false /GrayImageAutoFilterStrategy /JPEG /GrayACSImageDict > /GrayImageDict > /JPEG2000GrayACSImageDict > /JPEG2000GrayImageDict > /AntiAliasMonoImages false /CropMonoImages false /MonoImageMinResolution 1200 /MonoImageMinResolutionPolicy /OK /DownsampleMonoImages true /MonoImageDownsampleType /Bicubic /MonoImageResolution 300 /MonoImageDepth -1 /MonoImageDownsampleThreshold 2.00000 /EncodeMonoImages true /MonoImageFilter /CCITTFaxEncode /MonoImageDict > /AllowPSXObjects false /CheckCompliance [ /None ] /PDFX1aCheck false /PDFX3Check false /PDFXCompliantPDFOnly false /PDFXNoTrimBoxError true /PDFXTrimBoxToMediaBoxOffset [ 0.00000 0.00000 0.00000 0.00000 ] /PDFXSetBleedBoxToMediaBox true /PDFXBleedBoxToTrimBoxOffset [ 0.00000 0.00000 0.00000 0.00000 ] /PDFXOutputIntentProfile (None) /PDFXOutputConditionIdentifier () /PDFXOutputCondition () /PDFXRegistryName () /PDFXTrapped /False

    /CreateJDFFile false /Description > /Namespace [ (Adobe) (Common) (1.0) ] /OtherNamespaces [ > /FormElements false /GenerateStructure true /IncludeBookmarks false /IncludeHyperlinks false /IncludeInteractive false /IncludeLayers false /IncludeProfiles false /MarksOffset 14.173230 /MarksWeight 0.250000 /MultimediaHandling /UseObjectSettings /Namespace [ (Adobe) (CreativeSuite) (2.0) ] /PDFXOutputIntentProfileSelector /NA /PageMarksFile /RomanDefault /PreserveEditing true /UntaggedCMYKHandling /LeaveUntagged /UntaggedRGBHandling /LeaveUntagged /UseDocumentBleed true >> > ]>> setdistillerparams> setpagedevice