Click here to load reader

Ergebnisprotokoll Informationsveranstaltung ...regioenergie-netzwerk.de/wp-content/uploads/2018/04/20180410_Proto... · Kräder Pkw LNF Lkw/Busse Kräder Pkw LNF Lkw/Busse Kräder

  • View
    216

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Ergebnisprotokoll Informationsveranstaltung...

  • Ergebnisprotokoll Informationsveranstaltung interkommunales Elektromobilittskonzept RegioENERGIE am 10. April 2018 in Steinmauern

    1

    Ergebnisprotokoll Informationsveranstaltung Interkommunales Elekt-

    romobilittskonzept fr die RegioENERGIE-Kommunen

    am 10. April 2018 in Steinmauern

    1. berblick Informationsveranstaltung

    Anwesende 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

    Begrung Herr Brgermeister Siegfried Schaaf

    Fachlicher Input

    Frau Ilona Schust, EnBW AG, Nachhaltige Stadt Herr Dr. Jrg Scholtes, EnBW AG, Nachhaltige Stadt Frau Susanne Ruf, RBS wave GmbH, Energietechnik

    Ort Brgerhaus der Kommune Steinmauern

    Uhrzeit 18:30 Uhr bis 20:30 Uhr

    Rckkopp-lungs-mglichkeiten

    [email protected] [email protected]

    mailto:[email protected]:[email protected]

  • Ergebnisprotokoll Informationsveranstaltung interkommunales Elektromobilittskonzept RegioENERGIE am 10. April 2018 in Steinmauern

    2

    Inhaltliche Gliederung

    > Check-In

    > Motivation

    > Impulse:

    - Bilanzen im Verkehrsbereich

    - Fahrzeugtypen und Technologien

    - Frderungen

    - Ladetechnologien und Stecker

    - Konzeptionelle Vorgehensweise

    - Mobilittsformen

    > Dialog und Beteiligung Schlsselfragen zu mglichen Manahmen

    2. Check-In

    Zur Heranfhrung an die Themenstellungen der Informationsveranstaltung hatten die Teilnehmerinnen und

    Teilnehmer zu Beginn der Veranstaltung die Mglichkeit ihre Position zu mehreren Fragestellungen in Form

    von Klebepunkten auf Plakaten festzuhalten. Das Ergebnis ist den unten gezeigten Bildern zu entnehmen.

    3. Information und Impulse Im Folgenden ist der Foliensatz wiedergegeben, der im Rahmen der Veranstaltung verwendet wurde.

  • Steinmauern, 10. April 2018

    3

    Informationen zum Elektromobilittskonzept

    Ablauf Elektromobilittskonzept

    Datensammlung fr die CO2- und Potenzialanalyse

    Akteursbeteiligung

    Sammeln von Manahmenvorschlgen

    Manahmenkatalog

    Priorisierung der Manahmenvorschlge

    Flottenanalyse des kommunalen Fuhrparks

    Analyse Mobilittspunkte

    Elektromobilittskonzept

  • Steinmauern, 10. April 2018

    4

    Weniger Emissionen durch

    Elektrofahrzeuge

    Welchen Nutzen hat die Umsetzung eines Elektromobilittskonzepts?

    Weniger Lrm durch Elektrofahrzeuge

    ffentlicher Raum als Aufenthaltsort durch

    verndertes Mobilittsverhalten

    Wie haben sich die Treibhausgas-Emissionen vom Jahr 1990 bis zum Jahr 2015 in Deutschland prozentual verndert?

    Verringerung der Treibhausgas-Emissionen von 1.251 Mio. t CO2-equi. (1990)

    auf

    902 Mio. t CO2-equi. (2015)

    - 28 %

    Die geringste Einsparungfand im Verkehrsbereich statt!

    Fazit:Die Energiewende brauchtauch eine Verkehrswende!

    Ziel der Bundesregierung: Verringerung um 40 % auf hchstens 750 Mio. t CO2-equi. bis zum Jahr 2020

    Quelle: in Anlehnung an UBA

  • Steinmauern, 10. April 2018

    5

    Ausgangssituation

    Stdte, Kommunen und Landkreise verfolgen eine Vielzahl an Aktivitten, um dieFeinstaubbelastung und Treibhausgasemissionen ihres Verkehrssektors zu senken.

    Alternative Mobilittskonzepte und neue Antriebsformen gewinnen zunehmend an Bedeutung, auch im lndlichen Raum.

    Die Erstellung von (Elektro-) Mobilittskonzepten und konkreten Umsetzungsmanahmen werden durch entsprechende Frderprogramme untersttzt.

    Der Verkehrssektor spielt eine tragende Rolle im Bereich Umwelt- und Klimaschutz und muss regional / lokal spezifisch betrachtet werden.

    Marktbersicht und Entwicklung

    In Deutschland ist die E-Mobilitt spter

    gestartet, entwickelt sich jetzt aber

    berdurchschnittlich.

    *BEV = battery electric vehicle ,batterieelektrisches Fahrzeug / Elektroauto

  • Steinmauern, 10. April 2018

    6

    Gemeldete ffentlich zugngliche Ladeinfrastruktur

    Quelle: Bundesnetzagentur, Stand: 27.03.2018

    Bilanzen

  • Steinmauern, 10. April 2018

    7

    ErfassungsstellenVerkehrsmonitoring

    Quelle: Straenverkehrszentrale Baden-Wrttemberg

    Bilanz RegioENERGIE

    Quelle:statistisches Landesamt

    20150

    50.000.000

    100.000.000

    150.000.000

    200.000.000

    250.000.000

    300.000.000

    350.000.000

    Kr

    de

    r

    Pk

    w

    LNF

    Lkw

    /Bu

    sse

    Kr

    de

    r

    Pk

    w

    LNF

    Lkw

    /Bu

    sse

    Kr

    de

    r

    Pk

    w

    LNF

    Lkw

    /Bu

    sse

    innerorts auerorts Autobahn

    Fah

    rze

    ug

    kil

    om

    ete

    r Summe: 785,67 Mio. km

  • Steinmauern, 10. April 2018

    8

    Bilanz RegioENERGIE

    Quellen:statistisches Landesamtu.BiCO2BWV2.7

    20150

    10.000

    20.000

    30.000

    40.000

    50.000

    60.000K

    rd

    er

    Pk

    w

    LNF

    Lkw

    /Bu

    sse

    Kr

    de

    r

    Pk

    w

    LNF

    Lkw

    /Bu

    sse

    Kr

    de

    r

    Pk

    w

    LNF

    Lkw

    /Bu

    sse

    innerorts auerorts Autobahn

    Tre

    ibh

    au

    sga

    se [

    Ton

    ne

    n] Summe: 204.725Tonnen

    Bilanz RegioENERGIE

    Quellen:statistisches Landesamtu.BiCO2BWV2.7

    2015

    1,16

    3,88

    1,93

    1,110,95

    2,09

    6,531,39

    7,15

    1,20

    3,20

    Kuppenheim

    Au am Rhein

    Durmersheim

    Bietig-heim

    Muggensturm

    Stein-mauern

    tigheim

    Bischweier

    Malsch

    Elchesheim-Illingen

    RegioENERGIE

    Verkehrsemissionen 2015 pro Kopf [Tonnen]

  • Steinmauern, 10. April 2018

    9

    Bilanz RegioENERGIE

    Quelle:statistisches Landesamt

    2016

    824

    749

    809

    744777

    736

    772

    826

    760

    829

    772

    Kuppenheim

    Au am Rhein

    Durmersheim

    Bietig-heim

    Muggensturm

    Stein-mauern

    tigheim

    Bischweier

    Malsch

    Elchesheim-Illingen

    RegioENERGIE

    Fahrzeuge je 1000 Einwohner 2016

    Bilanz RegioENERGIE

    Quellen:DIWundVerkehr in Zahlen

    Zweirder

    1%

    PKW

    62%

    Nutzfahrzeuge

    29%

    Sonstige

    Fahrzeuge

    1%

    Bahnverkehr

    2%Flugverkehr

    5%

    Emissionen

    RegioENERGIE 2015

    Summe 196.015t

  • Steinmauern, 10. April 2018

    10

    Bilanz RegioENERGIE

    3,42

    2,80

    3,45

    2,803,01

    2,78

    3,15

    3,26

    3,16

    3,45

    3,05

    Kuppenheim

    Au am Rhein

    Durmersheim

    Bietig-heim

    Muggensturm

    Stein-mauern

    tigheim

    Bischweier

    Malsch

    Elchesheim-Illingen

    RegioENERGIE

    Verkehrsemissionen je Einwohner 2015 [Tonnen]

    Bilanz Steinmauern

    Quelle:statistisches Landesamt

    20150

    1.000.000

    2.000.000

    3.000.000

    4.000.000

    5.000.000

    6.000.000

    7.000.000

    8.000.000

    Kr

    de

    r

    Pk

    w

    LNF

    Lkw

    /Bu

    sse

    Kr

    de

    r

    Pk

    w

    LNF

    Lkw

    /Bu

    sse

    Kr

    de

    r

    Pk

    w

    LNF

    Lkw

    /Bu

    sse

    innerorts auerorts Autobahn

    Fah

    rze

    ug

    kil

    om

    ete

    r Summe: 16,57 Mio. km

  • Steinmauern, 10. April 2018

    11

    Bilanz Steinmauern

    Quellen:statistisches Landesamtu.BiCO2BWV2.7

    20150

    500

    1.000

    1.500

    2.000K

    rd

    er

    Pk

    w

    LNF

    Lkw

    /Bu

    sse

    Kr

    de

    r

    Pk

    w

    LNF

    Lkw

    /Bu

    sse

    Kr

    de

    r

    Pk

    w

    LNF

    Lkw

    /Bu

    sse

    innerorts auerorts Autobahn

    Tre

    ibh

    au

    sga

    se [

    Ton

    ne

    n] Summe: 3.731Tonnen

    Bilanz Steinmauern

    Quellen:DIWundVerkehr in Zahlen

    Zweirder1%

    PKW56%

    Nutzfahrzeuge35%

    Sonstige Fahrzeuge

    2%

    Bahnverkehr1%

    Flugverkehr5%

    EmissionenSteinmauern

    2015

    Summe 10.626t

  • Steinmauern, 10. April 2018

    12

    CO2-Fuabdruck der Fahrzeuge

    CO2-Fuabdruck

    Golf Herstellung1

    [t]Verbrauch2

    [l/hkm]Emissionen3

    [g/km]

    Benzin 6,3 6,44 174

    Diesel 6,4 5,41 161

    Elektro 10,2 15,81 89

    Treibhausgasemissionen im VergleichGrunddaten

    1. Ifeu 20152. Spritmonitor.de

    Durchschnittswerte3. Gemis 4.7

    (Details siehe unten)

    Daten aus Gemis 4.7

    Benzin 2.696 g/Liter

    Diesel 2.976 g/Liter

    Strom2015 565 g/kWh

  • Steinmauern, 10. April 2018

    13

    CO2-Fuabdruck

    6,00

    8,00

    10,00

    12,00

    14,00

    16,00

    18,00

    20,00

    0 20.000 40.000 60.000 80.000

    Trei

    bh

    ausg

    asem

    issi

    on

    en [T

    on

    nen

    ]

    gefahrene Kilometer

    Beispiel VW Golf

    Benzin

    Diesel

    Elektro

    46.000km

    53.000km

    CO2-Fuabdruck

    0

    5

    10

    15

    20

    25

    30

    35

    40

    Benzin Diesel Elektro Benzin Diesel Elektro

    50.000km 180.000km

    6,3 6,410,2

    6,3 6,410,2

    8,7 8,14,5

    31,3 29,016,1

    Tre

    ibh

    au

    sga

    sem

    issi

    on

    en

    [t]

    Betrieb

    Herstellung

    9,1t

  • Steinmauern, 10. April 2018

    14

    Fahrzeugtypen und Technologien

    Fahrzeugtypen und Technologien

    Elektrofahrzeug(Plug in-) Hybridparalleler Hybrid

    Range Extenderserieller Hybrid

    BEVPHEV REX

    Es sind 3 Fahrzeugarten (mit Stecker) bei Elektrofahrzeugen zu unterscheiden:

  • Steinmauern, 10. April 2018

    15

    Fahrzeugtypen und Technologien

    vollelektrischer AntriebDetroit Electric

    Modell-C

    Bildquelle: Dr. Jrg Scholtes

    Fahrzeugtypen und Technologien

    vollelektrisch

    Bildquelle: VW

    Bildquelle: BMW

  • Steinmauern, 10. April 2018

    16

    Fahrzeugtypen und Technologien

    Bildquelle: Wikimedia Commons, L.Willms , 25. April 2013 - Eigenes Werk

    Elektroantrieb, Verbrenner ldt Batterie

    auch externe Ladung mglich

    Range Extender (REX)serieller Hybrid

    Bildquelle: BMW Group

    Fahrzeugtypen und Technologien

    Batterie kann extern geladen werden Reichweite 30 km bis 60 km

    Plug-In-Hybridparalleler Hybrid

    Bildquelle: AUDIBildquelle: AUDI

  • Steinmauern, 10. April 2018

    17

    Einflussfaktoren Reichweite

    Reichweite BMW i3 ist vom Hersteller mit ca. 300 km (NEFZ) angegeben

    Wie beim Verbrennungsmotor auch, hngt die tatschliche Reichweite von verschiedenen Einflussfaktoren ab. Dazu zhlen:

    persnlicher Fahrstil Geschwindigkeit Nutzung zustzlicher Verbraucher (Heizung, Klimaanlage) Beschaffenheit der Fahrstrecke und Topografie

    (Steigung, gerade Strecke, Geflle) Auentemperatur Witterung (Regen, Wind)

    Alltagsreichweite: etwa 200 km

    Bildquelle: BMW

    Fahrzeugtypen und Technologien

    Bekannte E-Fahrzeuge

    Hersteller Modell Motorleistung[kW]

    Hchst-geschwindigkeit

    [km/h]

    Strom-verbrauch

    [kWh/100 km]

    Batterie-kapazitt

    [kWh]

    Reichweite[NEFZ in km]

    Preis[]

    BMW i3 (94 Ah) 125 150 13,6 33,2 290 37.550

    Ford Focus Electric 108 137 16,4 33,5 225 34.900

    Hyundai IONIQ Elektro 88 165 11,5 28 280 33.300

    Kia Soul EV 81 145 14,3 30 250 29.490

    Nissan Leaf (ZE1) 110 144 17 40 378 31.950

    Opel Ampera-e 150 150 14,5 60 520 39.330

    RenaultZOE Z.E. 40 Batterie

    68 135 13,3 41 400 34.100

    Smartfortwo electricdrive

    60 130 12,9 17,6 160 21.940

    Tesla Model S 100D 310 250 18,9 100 632 105.320

    VW e-Golf 100 150 12,7 35,8 300 35.900

    Quelle: GreenGear.de

  • Steinmauern, 10. April 2018

    18

    Elektrofahrrder

    Pedelec

    technisch: Pedaluntersttzung

    bis 25 km/h Beschleunigung Anfahrhilfe

    bis 6 km/h max. Leistung 250 Watt

    rechtlich: Fahrrad

    keine Pflicht fr Helm, Fhrerschein, Kennzeichen

    S-Pedelec

    technisch: wie Pedelec nur

    Pedaluntersttzungbis 45 km/h

    max. Leistung 500 Watt

    rechtlich: Kleinkraftrad

    demnach Helmpflicht, min. Mofa-Fhrerschein, Versicherungskennzeichen, keine Radewegenutzung

    E-Bike

    technisch: selbstfahrend bis 45 km/h max. Leistung 500 Watt

    rechtlich: abhngig von Geschw.

    Leichtmofa (20 km/h) bis Kleinkraftrad (45 km/h)

    demnach Regelung hnlich

    S-Pedelec, allerdings abhngig vonder Geschwindigkeit

    Quelle: e-motion experts GmbH

    Entwicklung E-Bikes

  • Steinmauern, 10. April 2018

    19

    VergleichVerbrenner und E-Antrieb

    Verbrennungsmotor E-Fahrzeug

    Reichweite

    Infrastruktur

    Preis

    Verbrenner

    ca. 950 km

    ca. 14.500 Tankstellen*

    ab 24.850 (VW Golf Highline, Benziner)

    Elektrofahrzeug

    ca. 300 km

    ca. 4.730 ffentliche Ladesulen*

    ab. 35.900 (VW e-Golf)

    * Stand: 30.06.2017 (BDEW)* Stand: Anfang 2017 (Statista)

  • Steinmauern, 10. April 2018

    20

    Verbrennungsmotor E-Fahrzeug

    ElektrofahrzeugVerbrennungsmotor (Benziner)

    Leistung 92 kW (125 PS)

    Tankinhalt 50 l / 400 kWh

    Verbrauch (je 100km) 5,2 l / 55 kWh

    Reichweite 950 km

    Tankzeit 10 min

    Leistung 100 kW (136 PS)

    Tankinhalt 36 kWh

    Verbrauch (je 100km) 12,7 kWh

    Reichweite 300 km (NEFZ)

    Tankzeit 40 min bis 10 h

    Energieinhalt: Diesel: ca. 10 kWh je Liter / Benzin: ca. 8 kWh je Liter

    Quelle: VW Golf 1.4 TSI, e-Golf

    Verbrennungsmotor E-Fahrzeug

    Vorteile

    etablierte Technik

    hohe Reichweite

    schneller Tankvorgang

    hohe Dichte an Tankstellen und Werksttten

    ElektrofahrzeugVerbrennungsmotor

    Nachteile

    sehr viele Teile (Motor und Getriebe)

    Schmierstoffe und Wartung

    Emissionen vor Ort (Lrm u. Abgas)

    Verbrauch im Leerlauf

    Vorteile

    einfacher Antrieb

    hohes Drehmoment aus dem Stand

    sehr geringe Emission vor Ort

    kein Verbrauch im Leerlauf

    Nachteile

    geringe Reichweiten

    lange Ladezeiten

    Ladeinfrastruktur erst im Aufbau

    geringe Auswahl an Modelltypen

  • Steinmauern, 10. April 2018

    21

    Verbrennungsmotor E-Fahrzeug

    Reichweite als Problem?

    Wie lang sind Ihre tglichen Wegstrecken blicherweise?

    Echtes Problem oder Ausrede?

    Frderung

  • Steinmauern, 10. April 2018

    22

    Frderung

    1,2 Milliarden Euro Frdertopf bis Juni 2019; Ziel mindesten 300.000 Fahrzeuge

    Kaufprmie: 4.000 wenn Fahrzeug vollelektrisch und Listenpreis netto < 60.000 3.000 fr Plug-In-Hybrid (weniger als 50 g CO2-Emission pro km)

    Steuerbefreiung bis 31.12.2020: keine Kfz-Steuer ber 10 Jahre nach Erstzulassung;

    danach ermigte Kraftfahrzeugsteuer um 50 % Ladestrom beim Arbeitgeber ist seit 01.01.17 von der Einkommenssteuer befreit

    Beantragung der Kaufprmie online ber BAFA1. Antrag auf Frderung mit Kauf- oder Leasingvertrag Bewilligung2. Verwendungsnachweis (Zulassung und Rechnung) Auszahlung der Prmie

    Stand 31. Mrz 2018: 57.549 Antrge eingegangen

    Quelle: BAFA, Generalzolldirektion

    Ladetechnologie und Stecker

  • Steinmauern, 10. April 2018

    23

    Steckertypen fr das Laden von Elektrofahrzeugen Ladezeit abhngig von Infrastruktur und Fahrzeug

    ca. 10 h ca. 1 hca. 5 h < 30 Min.

    AC einphasigca. 2,3 kW

    AC einphasigmax. 4,6 kW

    AC dreiphasigmax. 22 kW

    DCmax. 50 (150) kW

    Schuko Typ2 CCS

    AC DC

    Lademglichkeiten und Steckverbindungen zwischen Fahrzeug und Ladeinfrastruktur

    SteckerFahrzeug

    Ladekabel / -stecker Ladeinfrastruktur

    Schuko-Steckdose

    2,3 kW

    AC Ladestation

    3,6 22 kW

    AC Ladebox

    3,6 22 kW

    DC Ladestation

    50 150 kW

    A

    C

    D

    C

    Typ2 Schuko

    Typ2Typ2 Typ2

    Schuko

    CCS

    CCS

    fest angeschlossen

    ICCB

    ICCB= In-Cable Control Box

  • Steinmauern, 10. April 2018

    24

    Lademglichkeiten und Steckverbindungen zwischen Fahrzeug und Ladeinfrastruktur

    Typ2-Steckerund Sule japanischer CHAdeMO-Stecker

    CCS-SteckerFahrzeug-Stecker

    DC-Schnellladestation

    Ladebedarf

  • Steinmauern, 10. April 2018

    25

    Ladeinfrastruktur Baden-Wrttemberg

    Quelle: KIT (Stand: 15.10.2017)

    aktueller Ladeatlas Bundesnetzagentur

    Betrieb: ab 31. Mrz 2019

    fr 6 Jahre

    Ziel Grundnetz: 10 x 10 km Raster

    (ca. 400 Ladeorte)

    mit mind. 22 kW Ladeleistung

    Beispiele unterschiedlicher Ladebedarfe Ladebedarf AC vs. DC

    ffentliches Laden

    AC: Zuhause laden in der Garage/beim Arbeitgeber

    ber Nacht oder whrend der Arbeit die Batterie laden

    AC: Parken & Laden in der Kommune

    beim Parken die Reichweite erhhen

    DC: Laden an Autobahnen & Bundesstraen

    viel Reichweite in kurzer Zeit

    Typ2 /Schuko

    bis 22 kW /max. 3,6 kW

    Batterie0-100 %

    Parkdauer8-10 h

    tglich bzw. Mo-Fr

    Typ2

    bis 22 kW

    Batterie0-100 %

    Parkdauer1-6 h

    2/Woche

    Privates Laden

    CCS

    50 kW (350 kW)

    Batteriefast leer

    Parkdauer< 30 Min.

    1/Monat

  • Steinmauern, 10. April 2018

    26

    Lademglichkeiten entlang des tglichen Bedarfs Die richtige Ladelsungen am richtigen Platz!

    AC Ladebox

    AC Ladestation

    DC Ladestation

    Parkhaus

    Always chargedim tglichen

    Bedarf

    Super-markt

    Innen-stadt

    Arbeit-geber

    SportAutobahn

    Garage zu Hause

    Parkhaus

    Nutzererwartung an das ffentliche Laden

    Wie sollte dieLadeinfrastruktur sein?

    ad-hoc nutzbar(spontan bzw. punktuell)

    planbar(reservierbar)

    komfortabel sicher

    unkompliziert

    zuverlssig

    ausreichend

    interoperabel

  • Steinmauern, 10. April 2018

    27

    Konzeptionelle Vorgehensweise

    Standortkonzept viele Fragen?

    Standort-konzept

    Welche Standorte kommen in Frage?

    Welche Standzeiten werden erwartet?

    Welche Ladeleistung wird bentigt?

    Welche technischen Herausforderungen bestehen?

  • Steinmauern, 10. April 2018

    28

    Zahlreiche Akteure bei Aufbau und Betrieb ffentlicher Ladestationen

    Tiefbauamt

    Netz-betreiber

    E-Mobilitts-Anbieter

    Straen-verkehrs-behrde

    Energieversorgungs-unternehmen

    Stadt-planung

    LadeinfrastrukturkonzeptHerangehensweise und erste Ergebnisse

    1. Einleitung

    2. Ladeinfrastrukturkonzept fr RegioENERGIE

    3. Potenzielle Standorte - Erste Ergebnisse

    4. Weitere Schritte

  • Steinmauern, 10. April 2018

    29

    Henne-Ei-Problem der Elektromobilitt

    AutofahrerZu wenige Ladesulen um problemlos lngere

    Strecken zu fahren

    LadesulenbetreiberZu wenige Elektromobile

    fr wirtschaftlichen Betrieb

    Politische Ziele und Manahmen zum Ausbau der Ladeinfrastruktur (LIS)

    EU-Kommission

    November 2017: 800 Mio. Euro fr den Ausbau der Ladeinfrastruktur

    Bundesregierung

    1 Mio. Elektromobile bis 2020 > Stand Januar 2018: 53.861 Elektromobile Bedarf: 35.000 (DLR1) bzw. 70.000 (NPE2) ffentliche Ladepunkte (1:30 bzw. 1:15)

    fr 1 Mio. Elektrofahrzeuge

    Stand Sept. 2017: 10.700 ffentliche Ladepunkte an 4730 Ladesulen (1:5) Februar 2017: 300 Mio. Euro Bundesprogramm Ladeinfrastruktur; nchster

    Frderaufruf fr Mai 2018 angekndigt

    Landesregierung Baden-Wrttemberg

    Leitregion fr Elektromobilitt Im Umkreis von 10 km soll stets eine Ladesule erreichbar sein Juni 2017: 43,5 Mio. Euro u.a. fr den Aufbau von 2.000 neuen Ladesulen

    landesweit bis 2021

    1 DLR/KIT 2016: LADEN2020 - Konzept zum Aufbau einer bedarfsgerechten Ladeinfrastruktur in Deutschland von heute bis 20202 Nationale Plattform Elektromobilitt 2014: Fortschrittsbericht 2014 Bilanz der Marktvorbereitung

  • Steinmauern, 10. April 2018

    30

    Bereiche fr Ladeinfrastruktur

    ffentlich bewirtschaftetes Straenland, auch Anwohnerparken in Wohngebieten

    z.B. Parkpltze fr Lieferanten, Behinderte, Polizei, Feuerwehr oder Carsharing Fahrzeuge

    z.B. an bestimmte Fahrzeuge/Kennzeichen gebundene Parkerlaubnis parken nur fr E-Autos

    z.B. Supermarkt oder Tankstellen

    z.B. Parkgaragen, Hotels, Firmenparkpltze (Mitarbeiter / Flotte)

    privater Stellplatz(z.B. Garage, Carport)

    z.B. Bahnhofsvorplatz

    privatffentlich

    offen

    begrenztoffen aberzeitlich begrenzt

    beschrnktbestimmte Nutzergruppen

    Einzel-zugang

    Eigentum an der Flche

    Zug

    ang

    fr

    Nut

    zer

    ffentlich

    halb-ffentlich

    privat

    LIS-Konzept

    aktuell 15% aktuell 85% der Ladevorgnge

    Ladeinfrastrukturkonzept - Vorgehen

    65

    Datenbasis bauseitig

    - Wohngebude - Gewerbe- und Industriegebude - ffentliche Gebude- Parkpltze und Tiefgaragen- Points of Interest (POI)

    Daten Netze und Energie

    - Verfgbare Netzkapazitten- Installierte PV-Anlagen- Blockheizkraftwerke- Bestehende Ladesulen

    Daten PKW

    - Anzahl PKW - Anzahl Elektrofahrzeuge

    Priorisierung und Gewichtung der Kriterien

    Bedarfsanalyse Ladeinfrastrukturals Raster in GIS

    Markthochlauf

    Ableitung Standorte fr Ladesulen in GIS

    Wirtschaftlichkeits-betrachtung und Betreibermodelle

    Auswahl und berprfung der

    prioritren LIS-Standorte

    Ausblick 2030Netzseitige

    Restriktionen

  • Steinmauern, 10. April 2018

    31

    Markthochlauf der Elektromobilitt

    Zukunftsszenarien fr Deutschland

    1) Hoch

    - Ziel 1 Mio. Elektromobile im Jahr 2020 wird erreicht

    - Langfristiges Marktpotenzial 80% des PKW-Bestands

    2) Mittel

    - 500.000 Elektromobile im Jahr 2020

    - Langfristiges Marktpotenzial 50% des PKW-Bestands

    3) Niedrig

    - Fortsetzung des Zuwachses wie in den letzten 5 Jahren

    - Langfristiges Marktpotenzial 30 % des PKW-Bestands

    Markthochlauf der Elektromobilitt

    Deutschland

    RegioENERGIE

  • Steinmauern, 10. April 2018

    32

    Anzahl E-Mobile in den Hochlaufszenarien

    PKW gesamt

    Szenario 2017 2020 2030 2050

    Deutschland 46.474.594 Hoch 53.861 1.000.000 14.200.000 37.000.000

    Mittel 53.861 500.000 6.800.000 23.200.000

    Niedrig 53.861 155.000 3.800.000 9.300.000

    RegioENERGIE* 41.625 Hoch 48 900 12.800 33.200

    0,1 % Mittel 48 450 6.100 20.700

    Niedrig 48 140 3.400 8.300

    Steinmauern* 2.071 Hoch 2 45 640 1.700

    Mittel 2 22 300 1.000

    Niedrig 2 7 170 400

    * PKW-Zahlen aus dem Jahr 2016

    Bedarf an Ladesulen

    Studien1,2

    ca. 35.000 / 70.000 ffentliche Ladepunkte fr 1 Mio. Elektromobile in Deutschland notwendig

    Annahme: 2 Ladepunkte pro Ladesule

    RegioENERGIE

    2 30 Ladesulen bis 2020

    60 450 Ladesulen bis 2030

    Steinmauern

    0 2 Ladesulen bis 2020

    3 22 Ladesulen bis 2030

  • Steinmauern, 10. April 2018

    33

    Wohngebude

    Industrieunternehmen

    ffentliche Gebude

    Points of interestz.B. PNV-Haltestellen, Einzelhandel, Dienstleistungen, rzte, Apotheken, Sporteinrichtungen, Gastronomie, Unterknfte, Kirchen

    Kriterien zur Standortbewertung fr (halb-)ffentliche Ladeinfrastruktur

    Gewichtung hinsichtlich der Relevanz fr ffentliche Ladeinfrastruktur (Einfamilienhaus / Mehrfamilienhaus, Mitarbeiteranzahl, Besucherfrequenz, Dauer des Aufenthalts usw.)

    Aggregation in 200m-Rastern

    Erste Ergebnisse - Ladeinfrastrukturbedarf

  • Steinmauern, 10. April 2018

    34

    Erste Ergebnisse - Ladeinfrastrukturbedarf

    Erste Ergebnisse Potenzielle LIS-Standorte

    2

    4

    1

    63

    5

    7

  • Steinmauern, 10. April 2018

    35

    Erste Ergebnisse Potenzielle LIS-Standorte

    Potenzielle Standorte ffentliche und halb-ffentliche LIS

    Nr. Standort Adresse

    1 Parkplatz Edeka Steincker 2

    2 Parkplatz Turn- und Festhalle Kirchweg

    3 Parkplatz am Sportplatz Am Sportplatz

    4 Parkplatz am Rathaus Plittersdorfer Strae

    Potenzielle Standorte LIS bei Unternehmen ab 20 Mitarbeitern

    Nr. Standort Adresse

    5 Manfred Schgner GmbH Industriestrae 3

    6 Jung Verpackungen GmbH Industriestrae 1

    7 Kurt Gro GmbH Steincker 25b

    Weitere Schritte

    Priorisierung der potenziellen Standorte

    Wirtschaftlichkeitsbetrachtung anhand der Markthochlaufkurven

    Abgleich der Standortpotenziale und der mglichen Anschlussleistungen mit der Leistungsfhigkeit der Stromnetze

    Betrachtung des Lastmanagementpotenzials von PV-Anlagen und Blockheizkraftwerken

    Analyse mglicher Umsetzungshemmnisse

  • Steinmauern, 10. April 2018

    36

    Mobilittsformen

    Verknpfung von Verkehrstrgern(Mobilittsstation)

    Bildquelle: Zukunft Mobilitt, Visualisierung Sophia von Berg

  • Steinmauern, 10. April 2018

    37

    Mobilittsplattformen

    Quelle: nach Bosch Software Innovations GmbH

    Vielfltige Mobilittsdienste

    Ganzheitliche Vernetzung und Optimierung in Echtzeit

    Mobilittsplattform

    Multimodale Reiseplanung

    Multimodale Transportleistung und persnlicher Reiseplaner

    Kundenfokussierte Mobilittshilfe und zentraler Kundendienst

    Komfortable Zahlung aus einer Hand

    Buchung, Reservierung und Zahlungsdienste ber alle Verkehrstrger hinweg

    VernetzteReisende

    Verkehrs-management

    VernetzteFahrzeuge

    Kunden

    Carsharing

    BikesharingRidesharing

    ffentlicher Verkehr

    TaxiParken

    Dialog und Beteiligung

  • Steinmauern, 10. April 2018

    38

    Drei Themenkomplexe

    Wo liegen die Hemmnisse der Elektromobilitt?

    Was msste passie-ren, damit das Auto fter stehen bleibt?

    Was erwarten Sie von Ihrer Kommune?

    Online-Umfrage Carsharing

    http://regioenergie-netzwerk.de/elektromobilitaetskonzept/online-umfrage/

    Umfragezeitraum: 16. Mrz 2018 bis 31. Mai 2018

    Dauer: 5-10 Minuten

  • Steinmauern, 10. April 2018

    39

    Rckmeldungen sind mglich unter:

    [email protected]

    Vielen Dank Fr Ihre Mitarbeit!

  • Ergebnisprotokoll Informationsveranstaltung interkommunales Elektromobilittskonzept RegioENERGIE am 10. April 2018 in Steinmauern

    40

    4. Dialog und Beteiligung / Ideen und Anmerkungen

    Im Rahmen der Dialogphase konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in zwangloser Form Ihre Ideen

    und Anregungen vorbringen und diese mit den anderen Anwesenden gemeinsam errtern, ggf. zusammen-

    fhren, neue Erkenntnisse gewinnen und die eigenen Ideen weiter entwickeln. Basis der berlegungen wa-

    ren dabei drei vorgegebene Leitfragen. Die Ideen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden auf Modera-

    tionskarten vermerkt und den Leitfragen zugeordnet. Im Folgen sind fr die jeweilige Leitfrage eine Abschrift

    der Karten sowie ein Foto der entsprechenden Pinnwand angefhrt.

    Leitfrage 1:

    Wo liegen die Hemmnisse der Elektromobilitt?

    Reichweite Nennung 3 mal,

    Fahrzeugpreise / Anschaffungskosten Nennung 8 mal,

    Fahrzeugauswahl / Modellpaletten Nennung 2 mal,

    fehlende Ladestationen Nennung 3 mal,

    zu lange Ladezeiten,

    Laden im Mehrfamilienhaus?,

    es wird schlecht geredet,

    zu starke Einschrnkungen,

    Gewohnheiten.

  • Ergebnisprotokoll Informationsveranstaltung interkommunales Elektromobilittskonzept RegioENERGIE am 10. April 2018 in Steinmauern

    41

    Leitfrage 2:

    Was msste passieren, damit das Auto fter stehen bleibt?

    gute Busverbindungen,

    Verbesserung VP,

    regelmige Verbindungen VP

    kostenlose ffentliche Verkehrsmittel,

    flexibler Mobilittsmix (PNV, Rad, Auto)

    hherer Spritpreis Nennung 2 mal,

    Alternativen mssten auf den individuellen Bedarf zugeschnitten zur Verfgung stehen,

    Radweg- autobahnen.

    Leitfrage 3:

    Was erwarten Sie von Ihrer Kommune?

    besserer ffentlicher Nahverkehr Nennung 2 mal,

    Parkpltze nur fr E-Fahrzeuge mit Lademg-lichkeiten,

    Grundausstattung Ladeinfrastruktur,

    entsprechende Infrastruktur,

    Ladestationen fr Auto und Fahrrad,

    Ladestationen 3 mal zustzlich genannt.

    Bereits im Laufe der Veranstaltung wurde intensiv ber einzelne Punkte der Impulsvortrge diskutiert.

    Schwerpunktthemen waren dabei Kosten, Reichweiten, Haltbarkeit der Fahrzeugbatterien sowie die

    Sinnhaftigkeite einer elektromobilen Zukunft an sich.