of 56 /56

RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

Embed Size (px)

DESCRIPTION

RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG, die monatliche Gemeindezeitung der beiden Gemeinden Rohrdorf und Samerberg in Bayern

Text of RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

Page 1: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013
Page 2: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

GEMEINDE-INFORMATIONEN

Gemeinde Rohrdorf  Rathaus St.- Jakobus-Platz 2, 83101 Rohrdorf, Telefon 08032/9564-0, Fax 08032/9564-50 e-Mail: [email protected] Parteiverkehr Mo. - Fr.: 8.00 - 12.00 Uhr, Do.: 14.00 - 18.00 Uhr Erster Bürgermeister Christian Praxl Zweiter Bürgermeister Joachim Wiesböck Dritter Bürgermeister Martin Fischbacher Gemeindebauhof 08032/988316 Leiter: Sebastian Huber Tel. dienstlich 0170/7514681 Garten- und Landschaftsbau Leiter: Franz Dengler Tel. dienstlich 0171/7285942 Wasserwart Gert Deutinger Tel. dienstlich 0175/1727176 Tel. privat 08032/189316 Kläranlage Bockau 08031/72692 Kläranlage Lauterbach 08032/5375 Klärwärter Georg Rauch

IMPRESSUM RSZ - Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Unabhängige, überparteiliche Gemeindezeitung, Veröffentlichungsorgan der Gemeinden Rohrdorf und Samerberg

Inhaltlich verantwortliche Herausgeber: Gemeinde Rohrdorf - 1. Bürgermeister Christian Praxl Gemeinde Samerberg - 1. Bürgermeister Georg Huber

Namentlich gekennzeichnete Beiträge freier Mitarbeiter in Zusammenarbeit mit Gemeinden, Gewerbeverbänden,

Vereinen und sonstigen Institutionen. Satz & Layout, Redaktion, Anzeigen: CSH Computerservice Hammerschmid Hubertusstr. 15 1/2, 83101 Rohrdorf,

Tel. 08032-989588, Fax: 08032-989587, Mobil: 0162 - 900 64 52 e-Mail: [email protected]

Web: www.rohrdorf-samerberg.de Anzeigenpreise:

Es gilt die Anzeigen-Preisliste Nr. 1 vom April 2008 Redaktionelle Beiträge bitte per e-mail

an die jeweilige Gemeinde: [email protected] bzw. [email protected]

Auflage:

4.300 Stück Din A4 vollfarbig, zum jeden Monatsersten an sämtliche Haushalte in den beiden Gemeindebereichen, zusätzlich in Geschäften, Hotels, Banken und Restaurants. Sämtliche Berichte/Texte geben inhaltlich die Meinung des Verfassers/Autors wieder, nicht die der Redaktion bzw. des Herausgebers. Die Wie-dergabe von Texten - auch auszugsweise - Fotos oder Inseraten ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers erlaubt. Für unverlangt eingereichte Artikel, Manuskripte oder Fotos wird keine Haftung über-nommen. Redaktion/Herausgeber behalten sich grundsätzlich die Veröf-fentlichung und/oder Kürzung von Artikeln vor.

Seite 2 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Seniorenheim Seniorenwohnen Haus St. Anna 08031/35469-0 Taubenstraße 2, Thansau Fax: 08031/35469-437 Freiwillige Feuerwehr, Kommandanten Rohrdorf Josef Piezinger 0170/8669945 Thansau Johann Reck 0160/97868245 Höhenmoos Erich Turetschek 0171/4144631 Lauterbach Andreas Fischbacher 0172/9977419 E-ON Störungsannahme 0180/2192091 Inngas - Notruf 08031/362222 Seniorenbeauftragte der Gemeinde Rohrdorf Petra Scholz-Gigler 08035/5317 Behindertenbeauftragte der Gemeinde Rohrdorf Marianne Keuschnig 08032/5343 Sanitätsbereitschaft des BRK Rohrdorf Korbinian Brandmaier 0173/9255640 Stellvertr. Ursula Dreischl 0174/9595989 Jugend Susanne Scholz 0162/1811022 Hebamme Anna Leippe 08032/707106 Elisabeth Weidl 08032/9799444 Sozialwerk Rohrdorf e.V. , St.-Jakobus-Platz 2 Einsatzltg. Gabi Prankl 08032/956428 Bürozeiten: Mo. - Do., 9.00 - 12.00 Uhr In dringenden pflegerischen Notfällen 0171/4837503 Jugendtreff Rohrdorf: Altes Schulhaus Öffnungszeiten: Fr. 17.30 - 22.00 Uhr Kath. Haus für Kinder Hl. Familie Thansau Wacholderstr. 6 08031/71076 Integratives Haus f. Kinder Zwergerlmühle Achenmühle Rohrdorfer Str. 9 08032/1782 Schulen Grundschule Rohrdorf 08032/95454-0 Schule am Kapellenberg, Thansau 08031/71309 Hohenau-Mittelschule Neubeuern 08035/3520 Montessori-Schule 08032/91016 Gemeinde-Büchereien, Öffnungszeiten Rohrdorf, Georg-Wiesböck-Platz 1 08032/1093 Di. 16.00-18.00 Uhr, Do. 15.00-19.00 Uhr Höhenmoos, im alten Schulhaus Mi. 15.00-16.00 Uhr, So. 10.45-11.30 Uhr Wertstoffhof Thansau 08031/737218 Öffnungszeiten: Di. 16.30-18.30 Uhr, Fr. 16.30-18.30 Uhr, Sa. 9.00-12.00 Uhr (14.00-17.00 Uhr nur Grünabfälle)

Page 3: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

HAUSÄRZTLICHE VERSORGUNG Dr. Wolfgang Biller Facharzt für Allgemeinmedizin, Notfallmedizin, Betriebsmedizin Angermühlstr. 4, Rohrdorf 08032/5201 Facharzt für Allgemeinmedizin Dr. Wilfried Zink Chirotherapie, Osteopathische Medizin, Akupunktur Dr. Doris Höger Praktische Ärztin, Naturheilverfahren, Akupunktur Finkenstr. 11, Thansau 08031/7599 Dr. med. Hubert Ippisch Facharzt für Allgemeinmedizin, Chirotherapie Zum Buchenwald 6, Samerberg-Törw. 08032/8218 HOMÖOPATISCHER ARZT Dr. med. Eberhard Meyer Tulpenstr. 16, Thansau 08031/73439 ZAHNÄRZTE Dr. Gerhard Hillebrand Dorfplatz 6, Rohrdorf 08032/5271 Dr. Angelika Muche Rohrdorfer Str. 1, Achenmühle 08032/5999 Zahnärztlicher Notdienst, Ansage/Vermittlung (A &V e.V.) www.notdienst-zahn.de TIERÄRZTE Dr. Annegret Wagner Samerstraße, Samerberg 08032/989558 Dr. Anette Wagner Untere Dorfstr. 6, Rohrdorf 08032/707695

Apotheken 

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 3

Polizei zuständige Polizeidienststelle für Rohrdorf-Samerberg Polizeiinspektion Brannenburg Rosenheimer Straße 40, 83098 Brannenburg Telefon: 08034/9068-0

Apotheken-Notdienst: kostenlose Nummer: 0800 00 22 8 33 oder im Internet unter: www.aponet.de

Wasserwart Anton Maurer 0173/8618465 Bereitschaft (nur in Notfällen) 0170/2239968 Gemeindebauhof Leiter Peter Lankes 0172/7050902

Ärzte 

Rathaus Dorfplatz 3, 83122 Samerberg Telefon 08032/9894-0, Fax 08032/9894-19 e-Mail: [email protected] Parteiverkehr Mo. - Fr.: 8.00 - 12.00 Uhr, Do.: 14.00 - 18.00 Uhr Erster Bürgermeister Georg Huber Zweiter Bürgermeister Wolfgang Maurer Dritter Bürgermeister Georg Strein Wertstoffsammelstelle Grainbach Öffnungszeiten: Mi.15.30-18 Uhr Sa. von 8.30-11.30 Uhr Gäste Information Samerberg 08032/8606 Dorfplatz 3 Mo.-Fr. 9.00-12.00 Uhr Fax 9894-19 Grundschule Samerberg 08032/8354 Samerstraße 20 08032/8451 Postservice Samerberg, Dorfplatz 3 Öffnungszeiten: Mo., Di., Mi. und Fr. 10.30-12.00 Uhr, Do. 16.30-18.00 Uhr, Sa 08.00-09.00 Uhr Kindergarten Samerberg Törwang, Zur Aussicht 6 08032/8525 „Samazwergal“ Kindergruppe Förderverein e.V. Samerstr. 20 08032/982673 Bücherei in der alten Schmiede Dorfplatz 14 in Törwang 08032/707818 Öffnungszeiten: So. 9.30-11.00 Uhr, Do. 17.00-18.30 Uhr Freiwillige Feuerwehr, Kommandanten Törwang Robert Staber 08032/989148 Grainbach Simon Schwaiger 08032/8100 Roßholzen Hans Huber 08032/8186 Feuerwehrhaus Roßholzen 08032/8983 Feuerwehrhaus Grainbach 08032/8813 Feuerwehrhaus Törwang 08032/707489 Altenheime Roßholzen 6 08032/8234 Samerberg Friesing 13 08032/70770 Hundham 18 08032/8362 Dorfplatz 15 08032/98044 Christliches Sozialwerk Neubeuern-Nußdorf-Törwang Leonhardiweg 5b, 83131 Nußdorf 08034/709961 Jugendtreff Samerberg, Grainbach 08032/988664 Öffnungszeiten: Freitag 19.00 - 22.00 Uhr Bergwacht Rosenheim/Samerberg 08032/7079849 Rettungswache Grainbach Andreas Menzinger 0171/4591402

Gemeinde Samerberg 

Post Postagentur Strohal Tel. 08031/7429 Rosenheimer Str. 43, Thansau Fax 08031/7428

Page 4: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

GEMEINDE-INFORMATIONEN

Evang.‐Luth. Pfarramt 

Pfarreiverwaltung: Evang. Pfarramt Stephanskirchen Gerhart-Hauptmann-Str. 14a, 83071 Stephanskirchen Tel. 08036/7100, Fax 08036/4387 Öffnungszeiten Pfarrbüro: Di.-Fr. 08.00-12.00 Uhr Zuständiger Pfarrer für Rohrdorf und Samerberg: Pfarrer Reinhold Seibel Tel. 08036/7100, Fax 08036/4387 Pfarrerin z.A. Jessica Huber (zuständig für Gemeindebereiche Rohrdorf, Samerberg) Tel. 08031/2303 659 Gottesdienstzeiten (in den katholischen Kirchen): Thansau: jeden 3. Sonntag im Monat, 08.30 Uhr (in der Kapelle des Seniorenheims St. Anna) Grainbach: jeden 3. Sonntag im Monat, 11.30 Uhr (in der katholischen Kirche) Eltern-Kind-Spielgruppen In Elternspielgruppen (Kinder bis 4 Jahre) treffen sich Müt-ter und Väter mit ihren Kindern zum Malen, Basteln, Spie-len, Singen und Brotzeit machen. Die Termingestaltung richtet sich nach den Wünschen der Eltern. Darum ist die Teilnahme nur nach Anmeldung bei Frau Ildiko Kaufmann (Tel. 08031/8877465) möglich.

Rat und Hilfe 

Selbsthilfekontaktstelle Rosenheim - SeKoRo Kontakt- Informations- und Koordinationsstelle für Selbsthilfe in Stadt und Landkreis Rosenheim Kontakt: Montag 08.00 - 12.00 Uhr Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr Donnerstag 12.00 - 15.00 Uhr und nach Vereinbarung Diakonie Rosenheim, Klepperstr. 18, Rosenheim Tel. 08031 - 23 511 45 e-mail: [email protected] Web: http://www.sekoro.seko-bayern.org Ansprechpartner: Melanie Pötz und Karin Woltmann Kinder- und Jugendtelefon Kostenlose und anonyme Beratung Montag bis Freitag von 15.00 bis 19.00 Uhr, Tel. 0800/1110333 Elterntelefon Montag bis Mittwoch von 9.00 - 11.00 Uhr Dienstag und Donnerstag von 17.00 - 19.00 Uhr Tel. 0800/1110550 Frauen- und Mädchennotruf Ludwigsplatz 15, Rosenheim, Tel. 08031/268888 Montag - Freitag 9.00 - 12.00, Dienstag 14.00 - 17.00 Uhr e-mail: [email protected] Suchtnotruf Rund um die Uhr, Tel. 089/282822 Telefonseelsorge Montag - Sonntag, Tel. 0800/1110111

Seite 4 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Pfarrverband Rohrdorf 

Katholische Pfarreiverwaltung: Rohrdorf, Thansau, Lauterbach, Höhenmoos, Törwang, Grainbach, Steinkirchen, Roßholzen Pfarrer HH Gottfried Doll, Dekan St.-Jakobus-Platz 3, 83101 Rohrdorf Tel. 08032/5252, Fax 08032/1216 Kirchenzettel und Infos unter: www.Pfarrverband-Rohrdorf.de Öffnungszeiten Pfarrbüro Rohrdorf: Montag, Mittwoch, Donnerstag 08.00-11.30 Uhr Mittwoch noch 16.00-19.00 Uhr Gottesdienstzeiten ROHRDORF Mittwoch: 19.00 Uhr Samstag: 19.00 Uhr Freitag: 08.00 Uhr Sonntag: 08.30 Uhr Gottesdienstzeiten THANSAU Di. (alle 2 Wo.) 19.00 Uhr Sonntag: 10.00 Uhr Sen. St. Anna (Di.) 16.00 Uhr Gottesdienstzeiten LAUTERBACH Donnerstag: 19.00 Uhr Sonntag: 08.30 Uhr Samstag: 16.00 Uhr (nur Sommerhalbjahr) Pfarrei Höhenmoos: (Verwaltung Rohrdorf- siehe oben) Öffnungszeiten Pfarrbüro Höhenmoos: Montag 14.00-17.30 Uhr Tel. 08032/5254, Fax 08032/189156 Gottesdienstzeiten: Sonn- und Feiertage 10.00 Uhr jeden 1. und 3. Do. im Monat Rosenkranzgebet 19.00 Uhr Pfarrei Törwang: (Verwaltung Rohrdorf - siehe oben) Öffnungszeiten Pfarrbüro Törwang: Mo. bis Do., 09.00-11.00 Uhr Tel. 08032-8293 Fax: 08032-982966 Diakon Günter Schmitzberger 08032/982951 Gottesdienstzeiten Törwang: Samstag 19.00 Uhr, Sonntag: 08.30 Uhr 1. Sonntag 10.00 Uhr Roßholzen: 3. Sonntag 10.00 Uhr, Freitag: 19.00 Uhr Grainbach: 2. Sonntag 10.00 Uhr, Mittwoch: 19.00 Uhr Steinkirchen: 4. Sonntag 10.00 Uhr, Dienstag: 19.00 Uhr Senioren Rohrdorf Jeden Dienstag 14.00 Uhr Seniorengymnastik Eltern-Kind-Gruppen Für Kinder von 1 1/2 bis 4 Jahren Rohrdorf (Pfarrhof) - Termin bitte telefonisch anfragen Anmeldung bei Barbara Greiner 08032-988036 Thansau - Termin bitte telefonisch anfragen Anmeldung bei Monika Stuffer 08032-5804 Törwang - Termin bitte telefonisch anfragen Anmeldung bei Anja Lange 08032-989230

Notrufnummern 

Feuerwehr/Rettungsdienst 112, Polizei 110

Page 5: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

VERANSTALTUNGEN IM JUNI

Rohrdorf  Samerberg 01.06. 08.30 Uhr Gartenbauverein Höhenmoos Jahresausflug nach Schrobenhausen 10.00 Uhr TSV Rohrdorf - Abtlg. Fußball Gemeinde-Fußball-Turnier am Turner-Hölzl 13.00 Uhr TSV Rohrdorf - Abtlg. Stockschützen Ü-60 Turnier mit Nachbarvereinen Meldung 12.30 Uhr - Stockbahn Th. 08.06. Frauengemeinschaft Rohrdorf Tagesausflug 18.00 Uhr Dorfgemeinschaft Achenmühle Dorffest am Dorfplatz Achenmühle 15.06. 09.00 Uhr Frauengemeinschaft Rohrdorf Geführte Kräuterwanderung mit Anna Prankl zum Laubenstein 19.00 Uhr Trachtenverein Höhenmoos Dorffest (AT 21.06.) 28.06. 19.00 Uhr Trachtenverein Lauterbach Johanni-Feuer am Schaurainer Berg 29.06. 15.00 Uhr- Schützenverein Lauterbach 21.00 Uhr Nachtflohmarkt Anmeldung bei Andreas Rieder Tel. 0151-53755316 ab 18.00 Uhr Dorffest mit „Mei O Mai“ aus Vogtareuth Vorplatz Dorfhaus Lauterbach 19.30 Uhr Jungbauernschaft Rohrdorf Peter- und Paulfeier Gelände FFW Rohrdorf 30.06. 10.00 Uhr Pfarrverband Rohrdorf Patrozinium Festgottesdienst - Kirche Höhenmoos 13.00 Uhr Trachtenverein Höhenmoos Vereinspreisplatteln - Dorfplatz Hö.

01.06. 14.00 Uhr Waldparkplatz Geführte Wanderung „Blütenzauber auf der Kasalm“ 02.06. 08.30 Uhr Pfarrverband Rohrdorf Gottesdienst mit anschl. Fronleichnamsprozession - Roßholzen 06.06. 20.00 Uhr Käser Alm Die Neurosenheimer Einpackeln und Losmarschieren 07.06. 19.30 Uhr Trachtenverein Roßholzen Vereinspreisplatteln beim Badwirt 09.06. 11.00 Uhr Gasthof Maurer Klingendes Inntal 14.06. 20.00 Uhr Samerberger Halle Konzert mit Herbert Pixner 16.06. 11.00 Uhr Wagner Alm Bergmesse . Musikkapelle Nußdorf 22.06. 19.00 Uhr Wagner Alm Sonnwendfeier (bei schönem Wetter) 19.30 Uhr Musikkapelle Samerberg Weinfest im Moar Stadl 27.06. 14.30 Uhr Pfarrverband Rohrdorf Firmung mit Weihbischof Wolfgang Bischof in Törwang

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 5

Page 6: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Seite 6 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Termine für den Senioren-Fahrdienst im Juni 2013 Achtung: geänderte Fahrzeit!!

Freitag, 07. Juni, 14. Juni, 21. Juni und 28. Juni jeweils ab 09.00 Uhr

Abfahrt an den bekannten Rohrdorfer Bushaltestellen (Bahnhofstraße, Obere Dorfstraße, Untere Dorfstraße) Rückfahrt gegen ca. 10.00 Uhr Wichtig: Für eine reibungslose Koordination wird um Anmeldung bis jeweils Mittwoch bei Petra Scholz-Gigler (08035/5317), Anneliese Kerling (08032/5252) oder Martin Fischbacher (08032/91095) gebeten! Mit freundlichen Grüßen Petra Scholz-Gigler, Seniorenbeauftragte

Fußballer spenden an Kick For Help Beim letzten Heimspiel des TSV Rohrdorf-Thansau konnte Abteilungsleiter Joachim Wiesböck 400 Euro an Christian Reisner für die Spendenaktion "Kick

for help" übergeben. Der Betrag stammt aus dem Erlös der Tombola bei der letztjährigen Weihnachtsfeier der 1., 2. und Frauenmannschaft des TSV. Christian Reisner bedankte sich bei den Mannschaften und Abteilungsleiter Joachim Wiesböck für die großzügige Spende. Das Bild zeigt Joachim Wiesböck (Abteilungsleiter Fußball), Christian Reisner (Kick for help) sowie die Erste Mannschaft des TSV Rohrdorf-Thansau.

Text/Foto: Anneliese Unterseher

Page 7: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 7

Wer hat freie Ausbildungsplätze? Die Gemeinde Rohrdorf möchte allen Rohrdorfer Schulabgängern, die einen Ausbildungsplatz suchen, helfen. Betriebe, die freie Lehr- bzw. Ausbildungsstellen anbieten möchten, werden gebeten sich mit Frau Maurer (08032 9564-35 oder [email protected]) von der Gemeindeverwaltung Rohrdorf in Verbindung zu setzen. Ausbildungsberuf, Firma und Kontakt werden in der nächsten Ausgabe der Rohrdorf-Samerberg-Zeitung bekanntgegeben. Geben Sie unseren Jugendlichen eine Chance und unterstützen Sie diese Aktion! Eine gute Ausbildung ist die beste Investi-tion für die Zukunft! Text: Gemeinde Rohrdorf

Freie Ausbildungsplätze in Rohrdorf

Firma Ansprechpartner Telefonnummer Ausbildung

Hotel zur Post Frau Albrecht 08032 183-0 Verkäufer/in im Lebensmitteleinzelhandel/Metzgerei 2013 Koch/Köchin 2013 Metzger/in 2013 Hotelfachfrau/mann 2013

Seniorenwohnheim Haus St. Anna Herr Gögerl 08053 4060 Altenpfleger/in (Vorpraktikum möglich)

Konditorei/Bäckerei Gredler Frau Gredler 08032 5103 Fachverkäufer/in Lebensmittelhandwerk/Bäckerei 2013 Konditor/in 2013

Haus für Kinder Heilige Familie Thansau

Frau Kreipl 08031 71076 Praktikumsstellen für Kinderpfleger/innen in der Ausbildung (Schnupperpraktikum jeder Zeit möglich) Praktikanten im SPS, Erzieher im Anerkennungsjahr, stu-diums- und schulbegleitende Praktika von FOS und BOS, Praktika von berufsverwandten Ausbildungszweigen

W & O Dachbau GmbH Herr Wallner 08031 249325 Spengler/in 2013 Möglichkeit für Betriebspraktikum im Bereich Dach und Spenglerei

Planatol Holding GmbH Frau Wayandt 08031 7200 Produktionsfachkraft Chemie 2013 (Hauptschulabschluss)

Dachdeckerbetrieb Wolfgang Winnefeld Frau Winnefeld 08032 1642 Dachdecker/in (Betriebspraktikum möglich!)

Kathrein-Werke KG Frau Weber 08031 184-5088 Industriemechaniker/in 2013 Industriemechaniker/in DBFH 2013 Industrieelektriker/in 2013 Maschinen- und Anlagenführer/in 2013

Mefro Metallwarenfabrik Fischbacher GmbH Frau Elisabeth Fischbacher

08032 181 258 Werkzeugmechaniker/in 2013 Industriekaufleute 2014

Landgasthof Gut Apfelkam Herr Meusel 08032 5321 Koch/Köchin 2013

Staudacher GmbH Frau Staudacher 08032 5700 Anlagenmechaniker/in Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik 2013

Haus Inntal Seniorenbetreuung und Pflege

Frau Müller 08034 7117 Altenpfleger-/in 2013

Auskünfte hierzu erteilt auch die Gemeindeverwaltung Rohrdorf, Frau Maurer, Zimmer 8, Telefon 08032 9564-35.

Neues Trikot für A-Junioren der JFG Inn-Achental

Die A-Junioren der neu gegründeten JFG Inn-Achental e.V. möchte sich auf diesem Wege bei der Fahrschule Wolfi Schiller für das gesponserte Trikot recht herzlich bedanken! Auch die beiden Vorstände der JFG Inn-Achental e.V., Hans Hefter und Irmi Dandlberger bedanken sich bei Wolfi Schil-ler für die Unterstützung der Jugendarbeit!

Text/Bild: TSV Rohrdorf-Thansau

Page 8: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Seite 8 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

gespflege“ vom Kreisjugendamt wird dies von Melanie Burkhard (Rohrdorf) und Mirjam Kapfinger (Kiefersfelden) koordiniert. Neben der normalen Tagespflege wird auch eine Wochen-end-, Randzeiten und Ferienbetreuung angeboten. Gesetz-lich ist diese Betreuung mit Kindertageseinrichtungen gleichgestellt und wird durch das Amt für Kinder, Jugendli-che und Familien (gemäß BayKiBiG) finanziell gefördert. In der Gemeinde Rohrdorf sind derzeit zwei qualifizierte Tagesmütter tätig. Anfragen werden gerne unter Tel. 08033/9704395 angenommen und entsprechend, regio-nal, weitergeleitet. Text: Melanie Burkhard

v.li.: Simon Gartner jun. mit Peter Stoib und Simon Gartner sen.

Kindertagespflege Inntal vernetzt sich Qualifizierte Tagesmütter aus dem Inntal haben sich zu-sammengeschlossen um eine umfangreiche, flexible und auf die einzelnen Bedürfnisse abgestimmte Betreuung für Kinder im Alter von 0 bis 14 Jahren zu ermöglichen. In enger Zusammenarbeit mit dem „Fachdienst Kinderta-

Endschießen der Schützengesellschaft Achenmühle e.V.

Mit dem traditionellen Endschießen beschlossen die Achenmühler Schützen eine erfolgreiche Schießsaison. Am Endschießen der Schützengesellschaft Achenmühle, welches über drei Tage ausgetragen wurde, bemühten sich 29 Schützen und vier Jungschützen um gute Platzierungen. Zur Preisverteilung konnte Erster Schützenmeister Fritz Kühnle im Gasthof Maurer in Grainbach die zahlreich er-schienenen Vereinsmitglieder begrüßen. Nach einem ge-meinsamen Abendessen begann die Bekanntgabe der Ge-winner. Antonia Huber gewann mit 81 Ringen die Meisterwertung der Schüler vor Andreas Huber (78 Ringe). Auf der Meister-scheibe Jugend waren Alexandra Alexy (95 R.) und Kajetan Huber jun. (91 R.) erfolgreich. Bei den Damen siegte mit 97 und 95 Ringen Karoline Alexy vor Astrid Wagner (96/93 R.) und Christine Kühnle (94 R.). Auf der Meisterscheibe Senioren „aufgelegt“ konnte sich mit 100 und 99 Ringen Klaus Stemmer vor Manfred Theis (100/98 R.) und Josef Schmid, Osterkam (99/98 R.) behaup-ten. Erfolgreich auf der Meisterscheibe Herren waren Michael Kühnle (98/95 R.), Fritz Kühnle (97/96/95 R.) und Tobias Raab (97/96/93 R.). Das beste Blatt’l der Schüler auf Meister Punkt schossen Antonia Huber (122,3 Teiler) und Andreas Huber (257,4 T.).

Staatspreis zum Berufsschulabschluss Für seinen hervorragenden Berufsschulabschluss mit einem Notendurchschnitt von 1,1 in Theorie und Praxis, wurde Peter Stoib am 25. April bei der Staatspreisverleihung der vier Berufsschulen des Landkreises Rosenheim vom Landrat Josef Neiderhell im historischen Rathaussaal in Wasserburg mit dem Staatspreis geehrt. Seine Ausbildung zum Maurer-Facharbeiter hat er bei dem Bauunternehmen Simon Gart-ner GbR in Rohrdorf als einer der Innungssieger abge-schlossen. Zu seinen ausgezeichneten Abschlussnoten gra-tulierten die Inhaber Simon Gartner sen. und Simon Gart-ner jun., sowie die gesamten Mitarbeiter der Bauunterneh-mung. Auf die Ausbildung und Förderung junger Baufach-arbeiter hat das Unternehmen schon immer großen Wert gelegt. Derzeit werden drei weitere Auszubildende zum Maurer-Facharbeiter ausgebildet.

Page 9: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 9

Bei der Jugend waren Alexandra Alexy (38,1 T.) und Kajetan Huber jun. (113,0 T.) am treffsichersten. In der Schützenklasse erzielten die besten drei Blatt’l auf Punkt Resi Ramsauer (5,5 T.), Klaus Stemmer (6,2 T.) und Astrid Wagner (10,9 T.). Wertvolle Sachpreise auf der Glücksscheibe Auf der Glücksscheibe erhielt jeder Schütze einen wertvol-len Sachpreis. Bei der Jugend belegten die vorderen Plätze Alexandra Alexy (21,9 T.), Kajetan Huber jun. (117,1 T.) und Andreas Huber (232,1 T.). Die ersten Plätze in der Schützenklasse erkämpften sich mit einem 10,3 Teiler Markus Lankes, gefolgt von Pavla Huber (16,1 T.) und Tobias Raab (16,3 T.) Den Jugendwanderpokal gewann Alexandra Alexy vor Kaje-tan Huber jun. und Antonia Huber. Bei den Damen sicherte sich Christine Kühnle vor Astrid Wagner und Karoline Alexy den Wanderpokal. Der Wanderpokal der Herren ging an Fritz Kühnle vor Tobi-as Raab und Michael Kühnle. Den von Klaus Stemmer ge-stifteten Senioren-Wanderpokal erhielt Manfred Theis vor Klaus Stemmer und Josef Schmid, Osterkam. Auf den „Franz-Zängerl-Wanderpokal“ wurden Erster Klaus Stemmer, Zweiter Manfred Theis und Dritter Josef Schrö-der. Jahresvereinsmeister der Saison Jahresvereinsmeister Herren, gewertet aus den zehn besten Ergebnissen der Saison, wurde mit 968 Ringen Fritz Kühnle, gefolgt von Michael Kühnle (957 Ringe) und Markus Lankes (938 Ringe). In der Senioren-„aufgelegt“-Wertung sicherte sich mit 986 Ringen Manfred Theis den ersten Platz und verwies damit Klaus Stemmer mit 983 Ringen und Josef Schmid, Oster-kam (979 R.) auf die Plätze zwei und drei. Bei den Damen war Astrid Wagner mit 948 Ringen beste Schützin vor Karoline Alexy (940 R.) und Christine Kühnle (913 R.). Jahresvereinsmeister der Jugend wurde dieses Jahr Alexandra Alexy mit 941 Ringen vor Maria Huber (910 R.) und Kajetan Huber jun. (866 R.). Bei den Schülern ge-wann Antonia Huber mit 805 Ringen vor Andreas Huber (798 R.) und Nicola Berndanner (760 R.). Jürgen Littwin erhielt als Sieger der Punkt-Jahreswertung den „Theo-Breer-Wanderpokal“. Manfred Theis und Josef Schröder wurden hier auf die Plätze zwei und drei verwie-sen. Die besten Blatt’l der Jugend schoss in dieser Saison Ale-xandra Alexy vor Andreas Huber und Kajetan Huber jun.. Sie erhielt den von Markus Lankes gestifteten Wanderpo-kal. Ehrenscheibe zum Endschießen gestiftet Anton Lummer stiftete anlässlich seines 60. Geburtstages eine Ehrenscheibe zum Endschießen. Sie wurde auf den 60 Teiler ausgeschossen. Diesem kam Klaus Stemmer mit ei-nem 59,6 Teiler und einem 60,9 Teiler am nächsten und

durfte somit die Scheibe mit nach Hause nehmen. Manfred Theis (56,8 T.) und Josef Schmid, Osterkam (63,6 T.) beleg-ten die beiden nächsten Plätze. Für die Meistbeteiligung bei den Kranzlschießen erhielten sechs Schützen eine Anerkennung. Dank vom Ersten Schützenmeister Fritz Kühnle Ein besonderer Dank galt Angela Feichtner, Melanie Posch, Resi Ramsauer und Astrid Wagner für die einwandfreie Bewirtung im Schützenheim. Abschließend wünschte Fritz Kühnle noch einige gemütliche Stunden, um alle Sieger gebührend feiern zu können.

Text und Foto: SG Achenmühle

Gruppenfoto der Jahresvereinsmeister

Page 10: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Seite 10 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Aus dem Gemeinderat In der Sitzung vom 18.04.2013 besichtigte der Gemeinde-rat die Baustelle der Erweiterung des Integrativen Hauses für Kinder in Achenmühle und beschäftigte sich unter an-derem mit einer Reihe von Bauanträgen. Ortsbesichtigung Erweiterungsbau Krippe mit Hort Achenmühle Architekt Werner Schmidt informierte im Rahmen einer Ortsbegehung den Gemeinderat, die Trägervertreter der Arbeiterwohlfahrt und die Leiterin des Integrativen Hauses für Kinder „Zwergerlmühle“ Achenmühle über den aktuel-len Stand der Bauarbeiten der Erweiterung für zwei Krip-pen- und eine Hortgruppe. Nach der Fertigstellung des Holzbaus laufen derzeit die Ausbaugewerke, wie z. B. Hei-zung, Sanitär und Elektro, auf Hochtouren.

diesem Antrag erteilte der Gemeinderat seine Zustimmung und beauftragte die Verwaltung mit der Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sowie der Träger öffentlicher Be-lange für die Ortsabrundungssatzung. Bauantrag auf Errichtung eines Mehrfamilienhauses an der Angermühlstraße in Rohrdorf Karl Garaventa jun. möchte auf dem Grundstück Flur Nr. 486/2 der Gemarkung Rohrdorf an der Angermühlstraße in Rohrdorf ein Mehrfamilienhaus mit Carport- und Garagen-stellplätzen errichten. Das Grundstück liegt im Geltungsbe-reich des rechtskräftigen Bebauungsplanes RO 12 „Angermühlstraße“ i. d. F. der 1. Änderung. Das Vorhaben widerspricht den Festsetzungen des Bebauungsplanes hin-sichtlich der Dachformen und Dachdeckungen für Garagen und untergeordnete Dächer. Dafür wird eine Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes beantragt. Das Bauvorhaben wurde vom Gemeinderat einstimmig befür-wortet und die notwendigen Bebauungsplanbefreiungen erteilt. Neubau eines Zweifamilienhauses an der Loisachstraße in Thansau genehmigt Mathias Tresenreiter und Andrea Röckl sowie Markus Gabler und Monika Röckl stellten den Bauantrag für den Neubau eines Zweifamilienhauses mit zwei Garagen auf dem Grundstück Flur Nr. 3015/1 der Gemarkung Rohrdorf an der Loisachstr. 3 in Thansau . Das Grundstück liegt im Geltungsbereich des rechtskräfti-gen Bebauungsplanes TH 2 „Thansauer Auen“. Das Vorha-ben widerspricht den Festsetzungen des Bebauungsplanes hinsichtlich der Grundflächenzahl, der Geschossflächen-zahl, der Firstrichtung, der Dachform, der Dachneigung und der Baugrenzen. Für diese Abweichungen werden Befreiun-gen von den Festsetzungen des Bebauungsplans beantragt, sämtliche Nachbarn haben ihre Unterschrift zu dem Vorha-ben erteilt. Der Gemeinderat stimmte daher dem Bauantrag und den Befreiungen von den Bebauungsplanfestsetzun-gen zu. Bauantrag für eine landwirtschaftliche Bergehalle bei Unterimmelberg Den Neubau einer landwirtschaftlichen Bergehalle auf dem Grundstück Flur Nr. 1147 der Gemarkung Lauterbach bei Unterimmelberg plant Johanna Enthofer. Das Grundstück liegt im Außenbereich gemäß § 35 Baugesetzbuch. Nach den Voraussetzungen des § 35 Abs. 1 Nr. 1 Baugesetzbuch ist das Vorhaben zulässig, wenn öffentliche Belange nicht entgegenstehen, die Erschließung gesichert ist, es dem landwirtschaftlichen Betrieb dient und nur einen unterge-ordneten Teil der Betriebsfläche einnimmt. Auch hier haben alle Nachbarn den Bauantrag unterschrieben. Mit der Maß-gabe, dass im weiteren Verfahren die Rechtmäßigkeit der Auffüllung sowie die Privilegierung des Bauvorhabens zu prüfen ist, erteilte der Gemeinderat sein gemeindliches Einvernehmen.

Anträgen auf Ortsabrundungssatzungen in Lauterbach und Höhenmoos zugestimmt Josef und Brigitte Wagenstetter beabsichtigen die Errich-tung eines Wohnhauses mit Wintergarten und Garage auf dem Grundstück Flur Nr. 200 der Gemarkung Lauterbach an der Königsseestraße in Lauterbach, das im Außenbereich gemäß § 35 Baugesetzbuch liegt. Zur Umsetzung des Vor-habens wird für die zur Bebauung vorgesehene Grund-stücksteilfläche der Erlass einer Ortsabrundungssatzung beantragt. Der Gemeinderat beschloss für die Teilfläche an der König-seestraße in Lauterbach eine Ortsabrundungssatzung auf-zustellen und dafür die Öffentlichkeitsbeteiligung durchzu-führen. Michaela Unterseher plant die Errichtung eines Einfamili-enhauses mit Garage/Carport auf einer Teilfläche des Grundstücks Flur Nr. 67 der Gemarkung Höhenmoos an der Riesenbergstraße in Höhenmoos. Das Grundstück liegt am Ortsrand von Höhenmoos, die Teilfläche ist im gemeindli-chen Flächennutzungsplan als Wohnbaufläche dargestellt. Um Baurecht für diese Teilfläche zu erreichen, ist es not-wendig eine Ortsabrundungssatzung zu erlassen. Auch zu

Blick in einen der zukünftigen Krippen-Gruppenräume

Page 11: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 11

Errichtung eines Einfamilienhauses an der Hartseestra-ße in Lauterbach geplant Petra Schuppenies und Roman Haas möchten auf dem Grundstück Flur Nr. 397/1 der Gemarkung Lauterbach an der Hartseestraße 4 in Lauterbach ein Einfamilienhaus mit Garage errichten. Das Grundstück liegt im Geltungsbereich des rechtskräftigen Bebauungsplanes LB 3 „Am Moosbach“. Das Vorhaben widerspricht den Fest-setzungen des Bebauungsplanes hinsichtlich der Anzahl der Vollgeschosse sowie der Baugrenzen für Garagenge-bäude und der Dachneigung. Der Gemeinderat stimmte dem Bauantrag, den alle Nachbarn durch ihre Unterschrift genehmigt haben, und den Abweichungen von den Bebau-ungsplanfestsetzungen zu. Vorbescheidsantrag für Einfamilien- und Doppelhaus an der Schlierseestraße in Lauterbach Sebastian und Rosemarie Hellthaler planen den Abbruch bestehender Nebengebäude sowie den Neubau eines Einfa-milienhauses und eines Doppelhauses auf dem Grundstück Flur Nr. 212 der Gemarkung Lauterbach an der Schliersee-straße in Lauterbach. Das Grundstück liegt innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile nach § 34 BauGB. Die Zulässigkeit des Vorhabens richtet sich danach, ob es sich nach Art und Maß der baulichen Nutzung in die umliegen-de Bebauung einfügt. Auch dieser Vorbescheidsantrag er-hielt die Zustimmung vom Gemeinderat. Ingenieurleistungen für Erschließung Baugebiet „Am Unterfeld“ in Achenmühle beauftragt Für die Erschließung des Baugebiets „Am Unterfeld“ in Achenmühle hinter dem Kindergarten beschloss der Ge-meinderat den Auftrag für die Ingenieurleistungen an das Ingenieurbüro Richter, Freilassing, zu erteilen. Sobald die Planung für das neue Baugebiet, für das im Vorfeld noch Bodenuntersuchungen zu den Untergrundverhältnissen durchgeführt werden vorliegt, werden die Erschließungsar-beiten (Straße, Wasser, Kanal) ausgeschrieben und verge-ben. Kanalverlängerungsarbeiten an der Ignaz-Gris-Straße in Rohrdorf vergeben Für das Bauvorhaben Jakob Steiner auf Errichtung eines Einfamilienhauses mit Garagen an der Ignaz-Gris-Straße sind zur Erschließung Verlängerungen der gemeindlichen Kanal- und Wasserleitungen erforderlich. Für diese Arbei-ten wurden drei Angebote eingeholt. Da das wirtschaft-lichste Angebot nach der Prüfung durch das Ingenieurbüro

Richter rund 70 Prozent über der Kostenschätzung lag, wurde die Ausschreibung aufgehoben und der Auftrag vom Gemeinderat an die Firma Swietelsky Baugesellschaft, Ro-senheim, gemäß den Leistungsverzeichnispreisen der Er-schließungsmaßnahmen am Krokusweg in Thansau erteilt. Sanierungsprogramm von Gemeindestraßen beschlossen Im Rahmen des jährlichen Sanierungsprogramms beschloss der Gemeinderat folgende Gemeindestraßen zu asphaltie-ren: 1. Teilabschnitt der Bucher Straße in Achenmühle 2. Teilbereich des Gehwegs an der Törwanger Straße in

Achenmühle 3. Teilabschnitt der Kampenwandstraße in Höhenmoos 4. Teilbereich der Breitensteinstraße in Höhenmoos 5. Straße nach Guggenbichl 6. Teilbereich des Gehwegs an der Simsseestraße in

Lauterbach 7. Teilbereich der Achentalstraße in Rohrdorf 8. Teilabschnitt der Ammerseestraße in Rohrdorf 9. Teilbereich der Biederer Straße in Rohrdorf Die Verwaltung wurde beauftragt die Arbeiten beschränkt auszuschreiben und den Auftrag an den wirtschaftlichsten Anbieter zu vergeben.

Text und Foto: Gemeinde Rohrdorf

Kleine Gärtner im Hort Seit ein paar Wochen haben die Hortkin-der ein neues Hobby gefunden: Die Gar-tenarbeit! Die Rasanten Schulranzen sind

gerade mit großer Freude und viel Engagement dabei ihr Hortgelände zu ver-schönern, indem sie schau-feln, Blumen einpflanzen, Unkraut jäten, usw. Die Pflanzen bringen die klei-nen Gärtner von zu Hause mit und suchen sich dann einen geeigneten Platz da-für. Vielen Dank noch mal an dieser Stelle an alle El-tern, die dem Hort Pflanzen gespendet haben! Text: Hort Haus für Kinder Heilige

Familie

Redaktionsschluss für redaktionelle Beiträge in der Juliausgabe:

Samstag, 15. Juni 2013 [email protected]

[email protected]

Page 12: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Seite 12 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Gründung des Fördervereins First Responder Rohrdorf

Am 7. Mai lud die BRK Bereitschaft Rohrdorf interessierte Mitbürger zur Gründung des Förderverein First Responder Rohrdorf ein. Dieser Einladung folgten 32 Interessierte. In der Gründungsveranstaltung wurde die Satzung beschlos-sen und eine Vorstandschaft gewählt. So wurden Jakob Opperer als Erster Vorsitzender, Christoph Koll als Zweiter Vorsitzender, Siegfried Koll als Kassier und Anton Stuffer als Schriftführer des neu gegründeten Vereins gewählt. Als Kassenrevisoren stellten sich Martin Fischbacher und Herr-mann Kolb zur Verfügung. Die Aufgabe des Fördervereins besteht in der finanziellen Unterstützung des First Responders der BRK Bereitschaft Rohrdorf. Dies ist notwendig, da der Einsatz des First Responder völlig unentgeltlich ist. Sämtliche Kosten, wie z.B. Treibstoffe und Verbrauchsmaterialien oder auch Er-satz- oder Neubeschaffungen müssen durch Spenden fi-nanziert werden. Weitere Informationen über den Förderverein First Respon-der Rohrdorf (FFR) und zur Mitgliedschaft finden Sie auch im Internet unter www.ffr-rohrdorf.de.

Text und Foto: FFR Rohrdorf

Fundamt Rohrdorf

Im gemeindlichen Fundamt wurden im Mai folgende Gegenstände abgegeben:

Damenfahrrad, Kette, Herrenarmbanduhr

Wer einen solchen Gegenstand vermisst,

wendet sich bitte an die Gemeinde Rohrdorf, Tel. 08032/9564-0

Die nächsten Übungsabend-Termine: 13. Juni 20.00 Uhr 27. Juni 20.00 Uhr

Schau doch mal vorbei!

Die neugewählte Vorstandschaft von links: Jakob Opperer, Christoph Koll, Siegfried Koll, Anton Stuffer

Jugendrotkreuz Rohrdorf nimmt erfolgreich am Kreiswettbewerb 2013 in Raubling teil

Die beiden JRK-Gruppen der Bereitschaft Rohrdorf nahmen am ersten Mai-Wochenende erstmalig am Kreiswettbewerb an der Michael-Ende-Schule in Raubling teil. Dabei traten Sie gegen andere JRK-Gruppen aus dem Landkreis Rosen-heim an. An verschiedenen Stationen mussten die Kinder ihr Wissen über das Rote Kreuz in der Theorie ebenso wie in der Praxis unter Beweis stellen. In den vorhergehenden Gruppenstunden wurden sie des-halb unter anderen auf die Grundlagen der ersten Hilfe vorbereitet. Dazu gehört, das Auffinden einer bewusstlosen Person oder das richtige Anlegen von Verbänden, sowie die Betreuung von Verletzen. Auch der kreative und spielerische Teil kam natürlich nicht zu kurz. Anlässlich des diesjährigen Mottos „Klimahelfer – änder´ was bevor´s das Klima tut“ durften die Kinder ein Stegreifspiel über den Schutz der Umwelt selbst einüben und vorführen. In der Altersstufe acht bis zehn Jahre konnten sich die Rohrdorfer-Turtels schließlich einen sehr guten 2. Platz sichern. Die Rohrdofer-Rambos machten den 6. Platz in ihrer Altersstufe zehn bis 14 Jahre. Ein „Dankeschön“ geht an die Firmen Bierbichler und Langnese, die zum Abschluss jeden Teilnehmer mit einem Eis belohnten.

Text und Foto: JRK Rohrdorf

Die erfolgreichen beiden Rohrdorfer JRK-Gruppen

Page 13: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 13

Energieeinsparung und Gestaltung mit Fassaden-dämmung ? Nur die richtige Auswahl der verwendbaren Materialien bringt den gewünschten Erfolg ! Viele Hauseigentümer haben berechtigte Zweifel über den Einsatz von Dämmstoffen wie Styropor oder Mine-ralwolle. Pilz- und Algenbefall an gedämmten Fassaden, Brand-schutz und Umweltbelastung sind bei diesen Baustof-fen besonders zu berücksichtigen. Mineralschaum-Dämmplatten mit mineralischer Putz- und Farbbeschichtung reduzieren diese Problematik auf ein Minimum. Wenn Fassadendämmung, dann richtig ! Unsere langjährige Erfahrung mit Wärmedämmung geben wir gerne an Sie weiter. Wir nehmen uns die Zeit, Sie über eine fachgerecht ausgeführte Wärmedämmung zu informieren und zu beraten ! Sie haben bereits Probleme mit Algen- und Pilzbefall an der Hausfassade oder im Wohnraum ? Wir unterbreiten Ihnen die bestmöglichste Langzeitlö-sung in Zusammenarbeit mit unseren fachkundigen Herstellern zum fairen Preis ! Wir garantieren Herstel-ler- und Ausführungsgewährleistung !

Senioren-Frühschoppen

am Dienstag, 04. Juni 2013 um 10.00 Uhr

im

Café Sonnenschein / Haus St. Anna

Herzlich eingeladen sind die Senioren (- 60 +) aus allen fünf Ortsteilen!

Sollten Sie einen Fahrdienst benötigen, melden Sie sich bitte unter: 08035 / 5317

Text: Petra Scholz-Gigler

Seit über 16 Jahren dem Malerhandwerk mit Leib und Seele treu verbunden, denn Qualität und Kundenservi-ce ist unsere Stärke ! Als Ortsansässiges Unternehmen bieten wir Ihnen mit un-serem kompetenten Team, fachliche Beratung und Ausfüh-rung bei: • Fassaden – Anstrich und Vollwärmeschutz ( WDVS ) • Mineral- und Kunstharzdekorputze • Holzschutz durch Lasuren und deckenden Anstrich • Wohnraumrenovierung • Lackierarbeiten aller Art • kreative Wandgestaltung durch Maltechniken Sehr gerne unterbreiten wir Ihnen ein kostenloses und unverbindliches Angebot.

End- und Königsschießen in Lauterbach Beim diesjährigen End- und Königsschießen der Schüt-zen „Immergrün“ Lauter-bach holte sich Gerhard Nevihosteny den Titel des Schützenkönigs mit dem besten Blattl des Tages. Wurstkönig wurde Thomas Fischbacher vor Brezenkö-nig Michael Schwaiger. Neuer König bei den Schü-lern wurde Dario Büttner, vor Anton Fortner und Da-niel Purainer. Vereinsmeis-

ter wurde ebenfalls Gerhard Nevihosteny jun. mit 991 Rin-ge auf die 10 besten Streifen. Zweiter wurde Andreas Rie-der vor Michael Schnell. Vereinsmeister der Seniorenklasse wurde Erwin Fischbacher, den Titel der Pistolenschützen holte sich Birker Seyffarth und Jugendmeister wurde Da-niel Purainer mit den meisten Ringen. Den Wanderpokal für die drei besten Teiler über das ganze Jahr holte sich bei den Männern Dieter Regner, bei den Frauen Gertrud Nevihosteny und bei den Schülern Dario Büttner. Den gestifteten Pokal von Ludwig Purainer gewann in die-sem Jahr ebenfalls der neue Schützenkönig Gerhard Nevi-hosteny. Der Holzpokal von Werner Steinke gestiftet, ging an Michael Schnell mit dem besten Blattl. Schützenmeister Stephan Schnell bedankte sich im Rah-men der Preisverteilung bei seinen fleißigen Helfern. Be-sonderer Dank gilt Christine Schnell, die jeden Donnerstag die Bewirtung im Schützenstüberl übernimmt. Verabschie-det wurde Fähnrich Franz Rust, der das Amt, bedingt durch seinen Wegzug, abgibt. Der Schützenverein veranstaltet auch in diesem Jahr wieder ein Dorffest. Termin ist der 29. Juni 2013 vor dem Dorfhaus.

Text und Foto: Schützenverein „Immergrün“ Lauterbach

Page 14: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Seite 14 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Vereinsausflug der Frauengemeinschaft Rohrdorf

Der in der letzten Ausgabe angekündigte Vereinsausflug ist von 8. Juni auf Samstag, 22. Juni verschoben worden. Die Abfahrt ist ab 8.00 Uhr, am Vormittag sind wir zur Stadt-führung in Wasserburg angemeldet mit anschließendem Mittagessen. Der Nachmittag wird im Wildpark Oberreith verbracht. Der Eintritt zur Vogelschau ist im Preis enthal-ten. Wer möchte, kann den Waldseilgarten erproben, sich im Bogenschießen üben oder den 35-Meter-hohen Aus-sichtsturm mit seiner Seilrutsche (Flying Fox) besteigen, wobei diese Aktionen zusätzliche Kosten von ca. 7 Euro bis 16 Euro haben. Auf dem Parkgelände gibt es Gelegenheiten zum Kaffee trinken und Brotzeit machen. Gegen etwa 19.00 Uhr (bei ungünstigen Wetter etwas früher) werden wir wieder in Rohrdorf sein. Die Kosten für den Ausflug (Bus, Führung, Eintritt, Vogel-schau) betragen: Mitglieder: 28,00 Euro, Kinder: 20,00 Euro, Nichtmitglieder: 33,00 Euro Anmeldungen zum Ausflug bitte bei Birgit Häfele, Huber-tusstr. 6, Tel. 08032/188 126.

Text: FG Rohrdorf

Vereinsausflug des GTEV „Achentaler“ am 8. und 9. Juni

Samstag:

Abfahrt 8.30 bei der Gemeinde nach Holzhausen „Haus der Bayerischen Trachtenkultur“. Übernachtung mit Halbpension in Tittling im Bayerischen

Wald, Gasthaus Habereder.

Sonntag: Besuch des Museumsdorfs Bayerischer Wald,

Frühschoppen, Mittagessen etc. Heimfahrt über Alderbach (Kloster und Brauerei),

Pfarrkirchen, Eggenfelden (Kaffeepause).

Anmeldung durch Überweisung der Fahrtkosten von 75 Euro

an VR Bank Rohrdorf auf das Konto Nr. 8415242, BLZ 711 601 61.

Wir gratulieren Im vergangenen Mai konnten folgende Gemeindemit-glieder einen hohen Geburtstag oder ein Ehejubiläum feiern, zu dem die Gemeindeverwaltung Rohrdorf recht herzlich gratuliert: 80. Geburtstag Konrad Breitrainer Rohrdorf 85. Geburtstag Katharina Weingärtner Achenmühle Anna Antersberger Rohrdorf 90. Geburtstag Josef Reimann Rohrdorf Goldene Hochzeit - 50 Jahre Waltraud und Paul Schmid Höhenmoos Es wird an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass Jubi-lare, die keine Veröffentlichung in der Rohrdorf-Samerberg Zeitung wünschen, dies zwei Monate vor-her im Rathaus, Zimmer 18, oder unter der Telefon-Nr. 08032 - 956430 mitteilen können.

Adventmarkt der Frauengemeinschaft Rohrdorf

Ja doch, Sie haben richtig gelesen. In diesem Jahr findet der Adventmarkt der Frauengemeinschaft in Rohrdorf im Heimathaus statt. Damit man auch bei der Herstellung von z. B. selbstgemachter Marmelade, Gelee, Sirup, Säften, Tro-ckenfrüchten oder anderen feinen Köstlichkeiten an den Adventmarkt im Dezember denkt, weisen wir jetzt schon darauf hin. Die Frauengemeinschaft wünscht gutes Gelin-gen und freut sich auf viele Beiträge und Spenden.

Text: FG Rohrdorf

Page 15: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 15

Erlös vom Thansauer Ostermarkt an Kinderdorfhaus Pinswang

Eine Firmgruppe machte sich im April auf den Weg nach Pinswang bei Neubeuern. Dort befindet sich der Rosenhof, ein Kinderdorfhaus des Albert- Schweitzer-Familienwerkes. Der Erlös vom Ostermarkt, 650 Euro wurde an Frau Halle-Krahl übergeben. Frau Halle-Krahl ist seit acht Jahren, seit der Gründung in Pinswang, Kinderdorfmutter. Derzeit sind sieben Kinder in der Einrichtung. Die Gruppe durfte die Familie, das Haus und das Leben der Großfamilie kennen lernen. Mit dem Geld werden Wünsche der Kinder erfüllt, die vom Amt nicht übernommen werden. Viele Eindrücke und neue Freunde wurden vom Besuch mit nach Hause genommen. Text und Foto: Claudia Dengler

Missionsessen der Pfarrei Rohrdorf

Ökumenischer Frauen-Wandertag in Oberbayern am Samstag, 29.06.2013

Spurensuche – Frauen auf dem Weg Die KFD Rohrdorf informiert ihre Mitglieder und interes-sierte Frauen über eine Veranstaltung der Diözesanstelle der Katholischen Frauengemeinschaft. Diese lädt zu einem gemütlichen Wandertag von Hausham über die Huberspitz zur Gindelalm und nach Hausham zurück ein. Dabei stehen zwei mutige Frauen der Reformationszeit im Mittelpunkt: die Nonne Caritas Pirkheimer und die protes-tantische Kämpferin Argula von Grumbach (Patronin der evangelischen Kirche in Hausham). Mit kurzen informellen Impulsen wird den Spuren dieser Frauen gefolgt. Die Diözesanstelle lädt dazu Frauen aller christlichen Kon-fessionen ein. Interessenten mögen sich bitte direkt bei der Diözesanstelle anmelden: Tel. 089-8906716. Treffpunkt ist am 29.06. um 10.00 Uhr am Bahnhof in Hausham. Die Anfahrt muss selbständig geregelt werden.

Text: FG Rohrdorf

Einladung zum Bierfest der FFW-Rohrdorf

am Freitag, den 31. Mai 2013, ab 17.00 Uhr am Feuerwehrhaus in Rohrdorf

Für die musikalische Unterhaltung sorgen die Talbach-Buam. Die Jugendfeuerwehr der FFW-Rohrdorf zeigt ihren Wissensstand im THL-Bereich. Die FFW-Rohrdorf freut sich über eine rege Teilnahme der Bevölkerung. Für die Bewirtung ist ab 17.00 Uhr gesorgt, der Eintritt ist frei. Text: FFW Rohrdorf

Gut besucht war das diesjährige Missionsessen der Pfarrei Rohrdorf im frühlingshaft dekorierten Pfarrsaal. In seiner Begrüßung unterstrich Pfarrgemeinderatsvorsit-zender Fritz Sanftl den Sinn des Missionsessens und bat doch deshalb bei der Spende großzügig „aufzurunden“, um den Gesamterlös zu steigern. Im Pfarrsaal spielten die „Strohhuat-Musi“ und die „Pfarrhofmusi“ zur Unterhaltung, als süßen Abschluss des Essens oder zum „Mitnachhausenehmen“ wurde noch Kaf-fee und Kuchen verkauft. Die Firmlinge betreuten den „Eine-Welt-Laden“, an dem man fair gehandelte Produkte erwerben konnte. Der Gesamterlös ist für Projekte in Ugan-da und Indien bestimmt. Text und Fotos: Pfarrverband Rohrdorf

Page 16: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Seite 16 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Helfen bei der Entlastung pflegender Angehöriger

Neue Helferschulung des Caritas-Zentrums Rosenheim

Das Caritas-Zentrum Rosenheim bietet in der Zeit vom 04.06.2013 bis 01.08.2013 wieder eine Schulung an, die ehrenamtliche HelferInnen

auf die häusliche Betreuung von Menschen mit Demenz vorbereitet. Ehrenamtliche HelferInnen, sogenannte PflegePartner, ent-lasten Menschen, die zu Hause einen Angehörigen pflegen, damit diese beruhigter außer Haus gehen können. Sie unterstützen die Angehörigen, deren Situation von viel-fältigen Herausforderungen geprägt ist. Da die Pflege meist rund um die Uhr nötig ist, bleibt häufig zu wenig Zeit für Erledigungen oder die Pflege sozialer Kontakte und Hobbies. PflegePartner leisten den Demenzkranken Gesellschaft, spielen mit ihnen, gehen spazieren und sind einfach da. Die Schulung findet in der Regel Donnerstag von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr in Rosenheim im Pfarrheim Christkönig statt. Sie wird geleitet von Sozialpädagogin Ursula Stöckl und ihren KollegInnen aus den Caritas-Fachstellen für pflegen-de Angehörige in Stadt und Landkreis Rosenheim. Die Schulung umfasst insgesamt 40 Unterrichtseinheiten und wird mit einem Zertifikat abgeschlossen. Der Kurs beinhal-tet Themen zu gerontopsychiatrischen Krankheitsbildern, Situation pflegender Angehöriger, Rolle als HelferIn, Kom-munikation und Gesprächsführung, Begleitung demenz-kranker Menschen, Methoden der Betreuung und Beschäf-tigung, Basiswissen Pflege sowie rechtliche Fragen. Dieses Angebot richtet sich an Frauen und Männer, die nach einer sinnvollen Aufgabe suchen und gegen eine Auf-wandsentschädigung in begrenztem zeitlichem Umfang Hilfestellung in der Betreuung demenzkranker Menschen geben wollen. Eine Informationsveranstaltung, bei der Näheres zu den Inhalten und dem Ablauf der Schulung zu erfahren ist, fin-det am 04.06.2013 in von 14.00 bis 15.30 Uhr im Pfarrheim Christkönig, Kardinal-Faulhaber-Platz 10, 83022 Rosen-heim, statt. Für weitere Informationen und die Anmeldung wenden Sie sich bitte an das Caritas-Zentrum Rosenheim unter Tel. 08031/203714. Um das Angebot des Caritas-Zentrums Rosenheim abzu-runden, findet ab Sommer 2013 wieder ein Gesprächskreis für pflegende Angehörige statt. Hier können sich pflegende Angehörige über ihre Pflegesi-tuation austauschen und erhalten Informationen über so-ziale Leistungen und rechtliche Themen. Eine qualifizierte Fachkraft begleitet den Gesprächskreis und beantwortet alle Fragen rund um den Pflegealltag.

Text: Caritas-Zentrum Rosenheim

Wieder zahlreiche Floorball-Teams

zu Gast in Rohrdorf Internationales Turnier um den

Lumberjacks Cup findet am 15./16. Juni statt

Bereits zum neunten Mal findet in diesem Jahr das interna-tionale Floorball-Turnier um den Lumberjacks Cup statt. Der TSV Rohrdorf-Thansau erwartet am Wochenende 15./16. Juni Mannschaften aus sechs Nationen. Gespielt wird in der Halle am Turner Hölzl sowie in der Halle des Gymnasiums Raubling. Am Samstag laufen die Spiele von 10.00 bis 18.30 Uhr, am Sonntag von 9.00 bis 14.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, Zuschauer sind herzlich willkommen. Typisch für den Lumberjacks Cup ist, dass vor allem Mann-schaften aus dem Ausland an dem Turnier teilnehmen. Ei-nige Teams kommen seit Jahren im Frühsommer nach Rohrdorf, um Floorball zu spielen und Spaß zu haben. Auch in diesem Jahr sind lediglich zwei Teams aus Deutschland dabei: Neben den Lumberjacks Rohrdorf vertreten die Red Hocks Kaufering die deutschen Farben. Mit der Mannschaft vom Lech verbindet die Gastgeber eine langjährige Freund-schaft. Während sich die Lumberjacks im Umbruch befin-den und als Ziel das Erreichen der Hauptrunde am Sonntag haben, dürfen die Red Hocks mit mehr Ambitionen zu Wer-ke gehen. Die Kauferinger haben in der abgelaufenen Sai-son als Zweitliga-Neuling den Durchmarsch in die 1. Bun-desliga geschafft. Es wird interessant sein zu sehen, wie sich die erfolgsverwöhnte Truppe gegen die starke Konkur-renz aus dem Ausland schlagen wird. Traditionell stark vertreten ist die Schweiz: Mit Traktor Bo-va, Swiss 1291, Jump Dübendorf und den Hard Sticks Ad-liswil nehmen vier Teams aus dem Alpenland teil. Je zwei Mannschaften kommen aus Tschechien (Absolut Floorball, Iloiset Ketut) und Österreich (Hotshots Innsbruck, Wikings Zell am See). Der SV Sterzing aus Südtirol und der FBC Ko-kaburra aus Schweden komplettieren das Teilnehmerfeld. Spannend ist vor allem die Frage, ob Absolut Floorball das

Page 17: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

Sitzungs- und Terminplan der Gemeinde Rohrdorf

Juni 2013 20.06.2013 Bau- und Umweltausschuss 19.00 Uhr 20.06.2013 Gemeinderat 20.00 Uhr Hinweis zur Bauausschuss-Sitzung Vollständige Baugesuche müssen zwei Wochen vor der Sitzung im Rathaus Rohrdorf eingereicht sein, wenn sie auf die Tagesordnung der Sitzung genommen werden sol-len. Änderungen wegen noch nicht absehbarer Ereignisse ent-nehmen Sie bitte der Tagespresse.

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 17

Turnier zum dritten Mal nacheinander gewinnen kann. Eine Premiere gibt es bei den Schiedsrichtern: Zum ersten Mal nehmen sechs Paare teil, was ein noch besseres Niveau bei der Spielleitung ermöglicht. Für die Floorball-Abteilung des TSV Rohrdorf-Thansau ist der Lumberjacks Cup sportlich und organisatorisch eine enorme Herausforderung. Diesmal ganz besonders, da die Mannschaft auf Leistungsträger der früheren Jahre ver-zichten muss und auch bei der Organisation bewährte Kräfte fehlen. Umso wichtiger ist es, auch in diesem Jahr wieder möglichst viel Geld für die Jugendarbeit der Abtei-lung in die Kasse zu bringen. Der Lumberjacks Cup ist hier-für die Haupteinnahmequelle. Wer Floorball noch nicht kennt, ist zum Zuschauen herzlich eingeladen. Einfach ausgedrückt lässt sich Floorball be-schreiben als Eishockey ohne Eis. Gespielt wird mit einem Kunststoffschläger und einem Lochball auf der Größe eines Handballfelds. Die Trendsportart ist fair, sehr dynamisch und einfach zu lernen. In Rohrdorf gibt es die Abteilung beim TSV seit Ende 2006. Aktuell spielen die Herren in der Regionalliga Süd (Großfeld) und in der Verbandsliga Bayern (Kleinfeld). Im Jugendbereich gibt es Mannschaften von der U9 bis zur U17. Interessenten sind zu einem Schnupper-training jederzeit willkommen. Nähere Infos zu den Trai-ningszeiten und Ansprechpartnern gibt es auf der Home-page der Abteilung unter www.floorball-rohrdorf.de.

Text: TSV Rohrdorf-Thansau, Abteilung Floorball

ses der Frauengemeinschaft Dekan Gottfried Doll, sowie die Gemeindereferentin Luise Schudok, ließen sich das Frühs-tück schmecken und kamen so auch ins Gespräch mit den Müttern. Die Vorsitzende Marion Ellmaier stellte die Arbeit der Frauengemeinschaft vor und überreichte den Müttern ein Kindergebetbuch. Die Kosten für Frühstück und Ge-schenke übernahm wie immer dankenswerter Weise die Pfarrei.

Mütter-Baby-Frühstück Die Katholische Frauengemeinschaft Höhenmoos lud wie schon seit vielen Jahren die Mütter mit ihren Babys aus dem vergangenen Jahr zu einem Frühstück ein. Bei Kaffee, Butterbrezen und was sonst noch zu einem guten Frühs-tück gehört, verbrachten die Frauen einen gemütlichen Vormittag mit Ratschen und Kennenlernen. Auch der Prä-

Einladung zum Ausflug nach Regensburg und Abensberg

Am Mittwoch, 31.7.2013 um 7.30 Uhr geht´s los! Wir machen eine Stadtrundfahrt mit dem City-Bockerl in Regensburg. Nach dem Mittagessen besteht die Möglich-keit zur eigenen Erkundung oder gemeinschaftlicher Füh-rung, Kaffeetrinken... Am Spätnachmittag findet eine Führung in der Bierwelt von Kuchlbauer in Abensberg mit dem Hundertwasserturm statt. Rückkehr ca. 22.00 Uhr. Anmeldung bei Marion Ellmaier, Tel. 1015.

Text: FG Höhenmoos

Page 18: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Seite 18 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Ökumenisches Ämterlotsenprojekt sucht neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Das seit 2007 erfolgreich bestehende Ämterlotsenprojekt – wird von Caritas und Diakonie ökumenisch getragen – sucht auch in Ihrem Gemeindebereich neue, interessierte Menschen die einen Teil ihrer freien Zeit der Begleitung von Ratsuchenden zu Ämtern und Behörden in Stadt und Landkreis Rosenheim nach Absprache zur Verfügung ste-hen. Dafür bieten wir einen mehrteiligen Ausbildungskurs, ein gutes Betriebsklima und regelmäßige Fort- und Weiterbil-dungen an. Sie sind interessiert? Dann können Sie weitere Informationen entweder auf un-serer Homepage unter www.aemterlotsen-rosenheim.de abrufen oder bei einer der beiden Einsatzstellen: Caritaszentrum Rosenheim Hedwig Petzet Reichenbachstraße 5 83022 Rosenheim Tel. 08031-203722 oder Diakonie Rosenheim Helmut Türk-Berkhan Klepperstraße 18 83026 Rosenheim Tel. 08031-2351144 den Flyer anfordern oder einfach zum Informationsabend, der der Ausbildung vorgeschaltet ist, vorbeikommen. Dieser findet am Mittwoch, den 05. Juni 2013 um 18.30 Uhr in den Räumen des Kath. Bildungswerkes St. Nikolaus in Rosenheim, Pettenkoferstr. 5 statt, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich – danach entscheiden Sie, ob Sie an diesem Kurs teilnehmen oder nicht. Wir freuen uns auf Ihre Anfragen!

Text: Ämterlotsen Rosenheim,

Projektgruppe der Diakonie und der Caritas Rosenheim

Tag der Blasmusik

Bereits seit 25 Jahren treffen sich die Musikkapellen aus Samerberg, Nussdorf, Neubeuern und Rohrdorf zu einem gemeinsamen Standkonzert mit anschließendem gemütli-chen Beisammensein. Dieses Jahr richtete die Musikkapelle Rohrdorf den Tag der Blasmusik aus. Trotz des unsicheren Wetters traf man sich deshalb am Sonntag den 28. April schon in aller Herrgottsfrühe, um die notwendigen Auf-bauarbeiten zu leisten. Pünktlich um 10.00 Uhr begann dann der Einzug der Musikkapellen auf den Dorfplatz. Dort gaben anschließend alle Musikkapellen einen Einblick in ihr vielfältiges Repertoire, das sich von „klassisch“ böhmisch-bayerischer Blasmusik bis hin zu modernen Jazzarrange-ments erstreckt. Nach dem Gemeinschaftschor und dem obligatorischen „Musikantengruß“ zogen die Kapellen so-wie die zahlreich erschienenen Zuhörer zum Musikheim hinter dem Rathaus hinunter, um dort den Tag bei Speis, Trank und zünftiger Blasmusik ausklingen zu lassen.

Text und Foto: Musikkapelle Rohrdorf

Dorffest mit Sauverlosung Auf geht’s zum Dorffest nach Höhenmoos. Am Samstag den 15. Juni ab 18.00 Uhr ist es wieder so weit. Zur Unterhaltung spielt die Mauswegerl-Musi auf. Wie im letzten Jahr erhalten Sie mit dem Eintrittszeichen gleichzeitig das Los für die Sauverlosung. Für das leibliche Wohl wird wie immer bestens gesorgt. Zu späterer Stunde kann der Durst auch an der Bar gelöscht werden. Auf Euer kommen freut sich der Trachtenverein Höhenmoos. Aus-weichtermin ist Freitag der 21. Juni.

Text: Elisabeth Hallmann

Page 19: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 19

Fahnenweihe vereint Generationen

Dekan Gottfried Doll segnete in einem feierlichen Gottesdienst die neu restau-rierte Vereinsfahne aus den Gründungs-jahren 1948/49. Enkelin der damaligen Fahnenbraut und Urenkelin der Fahnen-mutter übergaben die Fahnenbänder. Vor 65 Jahren entschieden sich die

Gründungsmitglieder der „D’Lindntaler“ Lauterbach einen Verein ins Leben zu rufen, zu dem auch eine Fahne gehörte. 2.400 DM mussten sie, unter erschwerten Bedingungen der Nachkriegsjahre, dafür aufbringen. Nicht zu Letzt aus Respekt dafür und um die Arbeit der Vorgänger weiterzuführen, entschieden die „D’Lindntaler“, in einer der letzten Versammlungen, die Vereinsfahne aus den Gründungsjahren 1948/49 neu restaurieren zu lassen. Die in die Jahre gekommene Fahne konnte nicht mehr ein-gesetzt werden und wäre über kurz oder lang auch nicht mehr ansehnlich gewesen. Zusammen mit den Ortsvereinen, den Trachtenvereinen aus Rohrdorf und Höhenmoos, dem Patenverein „D’Innviertler“ Rosenheim, dem Gauausschuss des Bayerischen Inngau Trachtenverbandes sowie mit den Gemeindevertretern und Spendern feierte der Trachtenverein Lauterbach im Rahmen eines Festgottesdienstes, am 21. April, die Fahnenweihe. Erfreulicherweise konnten auch die Gründungsmitglieder Ludwig Ametsbichler sen., Josef Knoll und die damalige Fahnenbraut, Maria Bauer, geb. Reiter, an dem Fest teilneh-men. „Weil si d’Oma ois Braut, wegan Oita nimma traut“, über-reichte Maria Bauer jun., Enkelin der damaligen Fahnen-braut, nach der Segnung das Brautband. Die Verbundenheit der Generationen wurde auch durch den Prolog von Katha-rina Fischbacher, Urenkelin der gleichnamigen, damaligen Fahnenmutter, unterstrichen. Sie forderte die Vereinsmit-glieder dazu auf dem Trachtenverein treu zu bleiben und die Gemeinschaft der Trachtler zu erhalten. In seiner Pre-digt griff Dekan Gottfried Doll auch diesen Gedanken auf:

„Als Trachtenverein versuchen wir, Heimat zu bewahren und zu gestalten als einen Ort, an dem wir uns geborgen fühlen können. Und vor allem geht es darum Gemeinschaft zu stiften, über den Zweck der Erhaltung von Tracht und Bräuchen Jung und Alt zusammen zu bringen. Das ist zu-tiefst im Sinne Jesu, für die Menschen eine Gemeinschaft zu bieten, in der man sich angenommen weiß, die auch füreinander eintritt.“ Das Trauerband wurde von Rosmarie Dörfler an die Fahne angebracht. Karin Staudacher überreichte die Fahnenbän-der des Patenvereins Schweinauer Nürnberg. Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst von der Moosboch und Kirchboch Musi sowie von den Straßkirch-ner Sängerinnen. Nach dem Gottesdienst zog die Festgemeinschaft in das Lauterbacher Dorfhaus. Nach einem gemeinsamen Mittag-essen folgte die Dankesrede vom Ersten Vorstand der „D’Lindntaler“ Sepp Brem. Der Patenverein „D’Innviertler“ Rosenheim bekräftigte die Patenschaft nicht nur durch die Übergabe des Fahnenban-des während des Gottesdienstes durch Julia Vogel, sondern überreichte auch ein Geschenk und ließ die Lauterbacher Trachtler mit dem „Innviertler Gruß“ dreimal hochleben. Georg Schinnagl, Erster Gauvorstand des Bayerischen Inn-gau – Trachtenverbandes gratulierte zur restaurierten Fah-ne und sprach den Lauterbacher Trachtlern ebenfalls Re-spekt aus, dass der Verein es sich zur Aufgabe gemacht hat Sitt‘ und Tracht zu erhalten. Er versäumte es aber nicht darauf hinzuweisen, dass sich die Aufgabenstellung der Trachtler durchaus erweitert hat. So gilt es in der heutigen Zeit auch die bayerische Sprache zu erhalten. „Wenn diese erst verloren ist, kommt sie nicht mehr zurück.“ Ebenso kann der Trachtenverband in der modernen Gesellschaft nur weiter bestehen, wenn alle Inngauer Vereine zusam-menhalten. Diesen Zusammenhalt und das Bewahren der Tradition demonstrierten auch eindrucksvoll die Kinder- und Jugendgruppe, sowie die Aktiven der „D’Lindntaler“ bei ihren Auftritten.

Text: Gudrun Wolf, Trachtenverein „D ' Lindntaler“ Lauterbach Fotos: Peter Schlosser, Trachtenverein „D ' Lindntaler“ Lauterbach

Festzug von der Kirche zum Dorfhaus, vorne die restaurierte Fahne Segnung der restaurierten Fahne und der Fahnenbänder

Page 20: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Seite 20 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Firmvorbereitung mal ganz anders Pfarrverband Rohrdorf

veranstaltete Gaudischützenturnier Ein Gaudischützenturnier im Rahmen der Firmvorberei-tung, gesponsert von der VR Bank Rosenheim-Chiemsee eG, fand am Samstag, den 11.05.2013 im Schützenheim Rohrdorf statt. Im Vorfeld bewies sich bereits ein Großteil der Firmlinge in ihren heimischen Schützenvereinen Rohr-

dorf, Thansau, Lauterbach, Achenmühle und Törwang in ihrer Treffsicherheit. Die fünf besten Schützen aus jedem Ortsteil, durften unter Wettkampfbedingungen nochmals antreten. Die Preisver-leihung wurde durch Vorstand Wolfgang Kerling vom Schützenverein Rohrdorf und Organisator Helmut Poller, im Beisein der Vorstände Thansau Veronika Jehl und Achenmühle Fritz Kühnle durchgeführt. Ein besonderer Dank gilt „den Schützenvereinen“ für ihre tatkräftige Un-terstützung und der VR Bank Rosenheim-Chiemsee eG, für die Pokale und Preise. Gewonnen hat Thomas Thalmeier (Rohrdorf) vor Veronika Faltermeier (Rohrdorf) und Julia Unterseher (Rohrdorf). Vierter wurde Andreas Hauser (Lauterbach), Fünfter Florian Ofenmacher (Thansau) und Sechster Tobias Hierl (Thansau). Einen Sonderpreis für das beste Blatt erhielt Lukas Trockel (Rohrdorf). Dekan Doll gab einen Schuss vor und wer dem am nächsten kam, bekommt eine Kirchturmführung seiner Wahl mit Freunden im Pfarr-verband, hier hat Thomas Thalmeier gewonnen.

Text und Foto: Helmut Poller

Hundebesitzer aufgepasst! Im Gemeindegebiet Rohrdorf sind zahlreiche Hundetoilet-ten aufgestellt und werden bereits vielfach zur Entsorgung der Hinterlassenschaft des vierbeinigen Freundes genutzt. Doch immer wieder beschweren sich Anwohner und Spa-ziergänger über die Verschmutzung von Hundekot auf pri-vaten Grundstücken, öffentlichen Wegen, Straßen und landwirtschaftlichen Flächen. Grundsätzlich sind alle Hundehalter verpflichtet, dafür zu sorgen, dass die Tiere Straßen, Gehwege, Anlagen und landwirtschaftliche Flächen nicht verunreinigen. Den eigenen Hund auf dem Grundstück des Nachbarn „sein Geschäft“ verrichten zu lassen, sorgt für Unmut und ist dem guten Zusammenleben nicht dienlich. Hundekot ist nicht nur ein stinkendes Ärgernis, sondern stellt auch eine gefährliche Infektionsquelle für Mensch und Tier dar! Die Gemeinde Rohrdorf bittet deshalb alle Hundehalter die Hinterlassenschaften der Vierbeiner sorgfältig in den dafür aufgestellten Hundetoiletten bzw. Mülltonnen zu entsor-gen.

Text: Gemeinde Rohrdorf

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr

Lauterbach

„Gott zur Ehr dem nächsten zur Wehr“ hieß es wieder am 17.03.2013 im Dorfhaus Lauterbach, in dem die Freiwillige Feuerwehr Lauterbach ihre jährliche Jahreshauptversamm-lung abhielt. Nach dem Gottesdienst für verstorbene Mitglieder trafen sich die „Floriansjünger“ im gut besuchten Dorfhaus, um sich über das abgelaufene und beginnende Vereinsjahr zu informieren. Erster Vorstand Franz Weinberger eröffnete die Sitzung mit der Begrüßung aller anwesenden Würden-träger und Kameraden und gab das Wort an den Schrift-führer Franz Hefter, der das Protokoll der letzten Jahres-hauptversammlung verlas. Als nächstes übernahm Kassier Josef Weinberger das Wort, der auf einen nahezu ausgeglichenen Haushalt im vergan-

Page 21: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 21

genen Jahr zurückblicken konnte. Erwartungsgemäß fan-den auch die Kassenprüfer keine Unstimmigkeiten bei der Prüfung des Kassenbuches, worauf der Kassier und die Vorstandschaft einstimmig entlastet wurden. Kommandant Andreas Fischbacher berichtete über die Ein-sätze, die im vergangen Jahr zu bewältigen waren. Nebst der Beseitigung von Sturm- und Unwetterschäden wurde die Wehr auch zu zahlreichen technischen Hilfeleistungen bis hin zu einem in Vollbrand stehenden PKW gerufen. Er erinnerte auch an die Notwendigkeit Rauchmelder in den Wohnräumen zu installieren, die im Falle eines Brandes vor den lebensbedrohlichen Gasen warnen und nun auch Pflicht für jeden Vermieter sind. Kreisbrandinspektor Moser bedankte sich anschließend für die erbrachte Leistung der aktiven Feuerwehrkameraden und warnte aus aktuellen Erfahrungen vor den Gefahren bei Gebäuden mit Photovoltaikanlagen. Bei hohen Tempe-raturen, wie sie bei längeren Bränden auftreten, schmilzt die „Verankerung“ und die gesamte Anlage kann im nächs-ten Augenblick herabbrechen. Im Bericht des Vorstandes Franz Weinberger blickte dieser auf die Aktivitäten und Veranstaltungen des vergangenen Jahres zurück und konnte als besonderen Höhepunkt vom Ausflug in die Partnergemeinde nach Schattendorf berich-ten. Nach den Grußworten und dem Dank der Gemeinde, überbracht von Gemeinderat Franz Dinzenhofer, nahm die Veranstaltung mit dem Leitspruch „Gott zur Ehr dem nächsten zur Wehr“ ihr Ende.

Text: Freiwillige Feuerwehr Lauterbach

abgelaufenen Jahr betreut. Damit ist der Verein seinem Leitsatz „ Daheim in guten Händen“ auch im 38. Jahr seines Bestehens gerecht geworden. Gudrun Lohmann berichtete über einen kontinuierlichen Anstieg der Zahl der Pflegebedürftigen. An der Altersstruk-tur lassen sich der demografische Wandel und die gesell-schaftlichen Veränderungen ablesen. So haben mehr als die Hälfte der Patienten des Sozialwerks bereits ihren 80. Ge-burtstag gefeiert. Diese alternde Bevölkerung braucht neue Ideen für Versorgung ambulant und stationär, Wohnen und Betreuung. Zu bedenken ist auch, dass die kleiner werdenden Familien häufig nicht mehr die Haupt-Pflegearbeit leisten können. Die Einsatzleiterin Gabriele Prankl berichtete von der letz-ten Prüfung des Medizinischen Dienstes der Krankenkas-sen. Ihre Einschätzung unter dem Slogan “Kontinuität schafft Vertrauen“ wurde auch hier bei der Patientenbefra-gung bestätigt und mit der Note 1,0 bewertet. Kassier Peter Holzner berichtet von der finanziellen Situati-on des Vereins. Das Jahr 2012 wurde trotz eines Einnahme-ausfalls von 2.500 Euro beinahe mit einer schwarzen Zahl abgeschlossen. Bei einem Gesamtumsatz von 360.000 Euro entfielen knapp 320.000 Euro auf Personalkosten. Er be-dankte sich bei allen, die dem Sozialwerk Spenden zukom-men lassen. Dazu gehören Firmen, Privatpersonen und Ver-eine, die mit ihren Zuwendungen und Aktionen wie z.B. Benefizkonzerten, die Arbeit des sozialen Vereins möglich machen. In seinem Grußwort schloss sich Erster Bürgermeister Christian Praxl den Worten zur demografischen Entwick-lung von Gudrun Lohmann an. Auch im ländlichen Bereich sei der demografische Wandel angekommen. Die Zahl de-rer, die ihren Lebensabend zu Hause verbringen möchte, sei durch die Bürgerbefragung im Rahmen des seniorenpoliti-schen Gesamtkonzepts des Landkreises erhoben worden und sehr hoch. Ohne einen Verein wie das Sozialwerk könnten diese Wünsche nur schwer realisiert werden. Sein Dank galt sowohl dem ehrenamtlichen Vorstand als auch den unermüdlichen Mitarbeiterinnen des Sozialwerks.

Text: Ulf Lohmann

JHV des Sozialwerks Rohrdorf

In der Poststube des Gast-hauses zur Post fand Mitte April die Jahreshauptver-sammlung des Sozialwerks Rohrdorf e.V. statt. Die Vorsitzende Gudrun Loh-mann berichtete über die schwierige Aufgabe, einen ambulanten Pflegedienst zu

führen, unter dem Leitgedanken „Pflege von alten und kranken Menschen mit Herz“ und der Notwendigkeit, un-ternehmerisch zu denken und möglichst schwarze Zahlen zu schreiben. Sie skizzierte die Situation folgendermaßen: „Wir alle wol-len für die kranken, alten oder pflegebedürftigen Menschen in Rohrdorf das Beste. Sie als Fördermitglieder unseres Ver-eins, wir als ehrenamtlicher Vorstand, der die Verantwor-tung für das Unternehmen trägt und die Mitarbeiterinnen, die in den Familien und bei den Menschen, die täglicher Pflege bedürfen, oft mehrmals täglich pflegerische, haus-wirtschaftliche oder einfach mitmenschliche Hilfe leisten“. Insgesamt 85 Patienten im Gemeindegebiet wurden im

Page 22: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Seite 22 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Liederkranz begeisterte seine Zuhörer Der Rohrdorfer Liederkranz ist bekannt dafür, dass er die Vielfalt schätzt. Und diese war bei dem Konzert am 27. Ap-ril im Zementwerkssaal wahrlich geboten: Die vier Hinter-berger Musikanten, der Pianist Günter Obermeier, der gro-ße Chor mit seinen Solisten, dazu die choreigenen En-sembles „Just Orange“ und das Doppelquartett nahmen ihre Zuhörer mit auf einen Spaziergang durch vielfältige musikalische Landschaften. Da gab es gleich zu Beginn einen Titel, der hundertprozen-tig dem Sängerherzen entspricht: „Mit Musik geht alles besser“. Danach folgte eine facettenreiche Revue, die von Schlagern der zwanziger und dreißiger Jahre („Mein kleiner grüner Kaktus“, „Ich brauche keine Millionen“) über Ever-greens aus dem sonnigen Süden („Funiculi, funicula“ und „Arrivederci Roma“) bis hin zu zwei der bekanntesten Schlager von Udo Jürgens und zu Jazzstandards von Frank Sinatra (u.a. „New York, New York“) führte. Die Hinterberger Musikanten fungierten natürlich nicht nur als exzellente Begleiter für Chor und Doppelquartett, son-dern zogen, dem Motto des Abends entsprechend, eben-falls „alle Register“ und bewegten sich leichtfüßig von einer Stilrichtung zur anderen. So gab es neben der von Hans Obermeyer, dem Basstrom-peter der Hinterberger, komponierten Polka „ Hinterberger Dreißigster“ unter anderem den bekannten „Chattanooga Choo Choo“ von Glenn Miller zu hören, und – von den be-geisterten Zuhörern besonders heftig beklatscht – die bra-silianische „Carioca“, von Thomas Oberleitner auf einem ungewöhnlichen Instrument, nämlich der Tuba gespielt! Aber auch die flotten und mitreißenden Darbietungen der drei Damen von „Just Orange“ oder das zu Herzen gehende Sopransolo von Christl Westner „Ein Lied geht um die Welt“ wurden von der Zuhörerschaft mit jubelndem Applaus ho-noriert. Conférencier des Abends, Altbürgermeister Fritz Tischner, präsentierte die bunte Mischung gekonnt, prägnant und immer mit einem Augenzwinkern. Hans Wagner, der musikalischen Leiter und Dirigent des

Liederkranzes, hat wieder einmal bewiesen, dass er seinen Chor immer wieder auch für ungewohnte neue Klänge begeistern, ihn auf den Punkt genau vorbereiten kann und mit seiner Musikauswahl immer den Nerv des Publikums trifft. Nach dem gemütlichen Ausklang des Abends mit Wein und Imbiss verabschiedeten sich die Zuhörer mit einem Lächeln auf den Lippen, und nicht ohne einen „Ohrwurm“ mit auf den Weg zu nehmen.

Text: Ulrike Munninger, Liederkranz Rohrdorf Fotos: Wolfgang Rist (Foto der Hinterberger Musikanten) und Martin

Gründler (Chorfoto)

Familienradltour nach Riedering

Am Sonntag, den 16. Juni 2013, veranstaltet der Obst- und Gartenbauverein Rohrdorf eine Familienradltour nach Riedering mit nachfolgenden Abfahrtszeiten, Treffpunkten und Programm: Abfahrt Thansau bei Reck um 10.30 Uhr – Anfahrt über Niedermoosen Abfahrt Rohrdorf bei Bäckerei Gredler ebenfalls um 10.30 Uhr Abfahrt Rohrdorf alter Bahnhof um 10.35 Uhr Abfahrt Lauterbach Kirchplatz um 10.50 Uhr Besichtigung des Bauerngartens der Familie Niedermeier, Knogl 3, in Riedering gegenüber dem Wertstoffhof – es können auch PKW-Fahrer zur Besichtigung nachkommen. Ab ca. 12.00 Uhr findet ein gemeinsames Mittagessen beim „Alten Wirt“ in Riedering statt. Um 14.00 Uhr ist noch die Besichtigung des Gartens der Familie Rosmarie Meier geplant.

Text: Obst- und Gartenbauverein Rohrdorf

Page 23: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 23

Eine beispiellose Erfolgsgeschichte Auf die enorme Spendensumme von rund 200.000 Euro konnte die Erste Vorsitzende des Vereins „Weihnachtsmarkt Achenmühle e.V.“ Kathi Schmid seit Beginn ihrer Amtszeit vor 23 Jahren zurückblicken, Geld, das ausschließlich durch die in zwei- bis dreijährigem Turnus stattfindenden Weih-nachtsmärkte erwirtschaftet wurde, Geld, das ebenso aus-schließlich für soziale Zwecke verwendet wurde. Im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung stand neben den üblichen Berichten von Schriftführerin, Kassier und Zeltwart der Bericht der Gründungsvorsitzenden Kathi Schmid im Mittelpunkt, weil sie für die anstehenden Neu-wahlen nicht mehr kandidierte; sie schilderte deshalb nicht nur den Verlauf des vergangenen „Marktjahres 2012“, son-dern zog auch Bilanz aus ihrer langen Amtszeit. Diese sei, so Erster Bürgermeister Christian Praxl in seinen Grußwor-ten, „eine beispiellose Erfolgsgeschichte“, für die er Frau Schmid im Namen der Gemeinde Rohrdorf herzlich dankte. Die 46 stimmberechtigten Anwesenden wählten unter der Leitung von Stefan Ramsauer einen neuen Vorstand, der sich wie folgt zusammensetzt: Erste und Zweite Vorsitzen-de Sylvia Steiner und Theresia Müller; Kassiererinnen Heidi und Martina Schmid; Schriftführerinnen Virginia Abt und Barbara Hepfengraber; Beisitzer Elisabeth Kloo, Markus Lankes, Christine Lechner und Robert Wagner. Als Rech-nungsprüfer fungieren Traudi Vordermaier und Martina Ranhartstetter-Hell.

Text/Bild: Ulf Lohmann

Der neue Vorstand des Vereins „Weihnachtsmarkt Achenmühle e.V.“ von links: Stehend: Martina Ranhartstetter-Hell, Markus Lankes, Elisabeth Kloo, Gini Abt, Christine Lechner, Martina Schmid, Traudi Vordermaier, (Erster Bürgermeister Christian Praxl), sitzend: Barbara Hepfengraber, Sylvia Steiner, Resi Müller.

Dank an Gründungsvorsitzende Kathi Schmid

Für ihre 23-jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Gründungs-vorsitzende des Vereins „Weihnachtsmarkt Achenmühle e.V.“ dankte Christian Praxl, der Erste Bürgermeister der Gemeinde Rohrdorf, Kathi Schmid aus Osterkam. Im Rah-men der diesjährigen Mitgliederversammlung des Vereins hatte Frau Schmid nicht mehr für den Vorsitz kandidiert. Wenn er die Entwicklung des Vereins als „beispiellose Er-folgsgeschichte“ bezeichne, so Praxl, gebühre Kathi Schmid in erster Linie Dank und Anerkennung, denn: „der Weih-nachtsmarkt, das bist einfach Du, liebe Kathi“.

Text/Bild: Ulf Lohmann

Gründungsvorsitzende des Vereins „Weihnachtsmarkt Achenmühle e.V.“ Kathi Schmid mit Erstem Bürgermeister Christian Praxl

Page 24: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Seite 24 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Stockschützenturnier der Rohrdorfer

Vereine und Gruppen

Wie jedes Jahr, fand auch heuer das erste Turnier der Stockschützen am 4. Mai mit Vereinen und Gruppen aus der Gemeinde Rohrdorf statt. So unterschiedlich die Mann-schaften auch aufgestellt waren, jeder Schütze war mit Eifer und Ehrgeiz bei der Sache und am Ende des Turniers gab es so manche Überraschung. Das Ergebnis:

Bei gutem Wetter konnte das Turnier ohne Probleme durchgeführt werden. Die Siegerehrung nahm Abteilungs-leiter Hans Rottmüller vor und bedankte sich bei allen Be-teiligten für die Teilnahme und auch beim „ Küchenperso-nal“, das wie immer für eine gute Bewirtung sorgte. Ein schöner Turniertag fand bei einer Brotzeit, oder Kaffee und Kuchen einen unterhaltsamen und fröhlichen Aus-klang. Text/Fotos: TSV Rohrdorf-Thansau, Abt. Stockschützen

Die Schützen nach dem Turnier

Die Siegermannschaft des TSV Stockschützen AH

Page 25: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 25

Aktionstage im Bauernhausmuseum

Richtig würzen! – Am Mut-tertag bot das Bauernhaus-museum Rohrdorf anläss-lich des Internationalen Museumstags heuer vielen jungen Nachwuchsbäckern die Möglichkeit, für ihre Mütter und die ganze Fa-milie selber Brote zu ba-cken: Von der Teigmi-schung bis zur Verzierung der Laibe und dem ge-spannten Warten aufs fer-tige Produkt – nach einer Stunde im Backofen. Zahl-reiche Besucher nutzten

trotz schlechten Wetters den Nachmittag für einen kurz-weiligen Muttertagsausflug ins Achentaler Heimathaus. Bereits am Samstag, 1. Juni, findet ein weiteres Mal ein Sensendengelkurs statt. Besucher können an mitgebrach-ten Sensen unter fachkundiger Anleitung selbst die Schärfe wiederherstellen. Das Gras ums Achentaler Heimathaus ist wieder stehengeblieben, damit die Funktion der Sense gleich an Ort und Stelle erprobt werden kann. Weitere Informationen zum Museumsbesuch gibt es auf der neuen Internetseite des Achentaler Heimathauses unter www.achentaler-heimathaus.byseum.de. Anmeldungen von Reisegruppen und Schulklassen, auch außerhalb der samstäglichen Öffnungszeiten, nimmt Mu-seumsleiter Peter Fortner unter Telefon 08032/5913 entge-gen.

Text und Foto: Franz Hausstetter, GTEV „Achentaler“ Rohrdorf

Konrad Breitrainer feierte seinen 80. Geburtstag

Neben vielen Gratulanten gratulierte auch Zweiter Bürger-meister Joachim Wiesböck im Namen der Gemeinde Rohr-dorf Konrad Breitrainer zu seinem 80. Geburtstag. Konrad Breitrainer wurde in Pfaffenbichl/Söllhuben gebo-ren und erlernte nach seiner Schulzeit das Malerhandwerk. Auf dem zweiten Bildungsweg legte er anschließend das Abitur in Rosenheim ab. Nach seinem Studium der Fächer Latein, Griechisch und Deutsch sowie der Referendaraus-bildung in München war er als Gymnasiallehrer in Bad Rei-chenhall und Rosenheim tätig. Durch sein Engagement in der Politik war er 24 Jahre Kreisrat und von 1980 bis 1994 auch als Abgeordneter im Bayerischen Landtag vertreten. Herr Breitrainer hat sich auch große Verdienste bei zahlrei-chen Vereinen erworben: Sei es bei der Kolpingfamilie, als Vorsitzender des Bayernbundes und des Dekanatsrats Inn-tal, bei der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung oder als Vorsitzender des TSV Rohrdorf-Thansau und Vorstand der Jakobusgemeinschaft Rohrdorf sowie bei weiteren Verei-nen. Sein besonderes Anliegen galt immer der Heimatfor-schung, der er sich leidenschaftlich widmete. So verfasste Herr Breitrainer zwei Vereinschroniken über den TSV Rohr-dorf-Thansau, viele Heimatbücher und Festschriften bis hin zu mehreren Chroniken über verschiedene Gebirgsschüt-zen, seine zuletzt erschienen Werke sind historische Erzäh-lungen. Konrad Breitreiner erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen für seinen unermüdlichen Einsatz für die Heimat und die bayerische Sprache, so z.B. im Jahr 2001 die Baye-rische Verdienstmedaille in Silber, überreicht durch Herrn Jungwirth, Präsident des Bezirkstags Oberbayern. Herr Brei-trainer ist seit Mai 1958 mit seiner Frau Therese verheira-tet, aus dieser Ehe gingen fünf Söhne hervor. Die Familie Breitrainer lebt seit 1966 in Rohrdorf, hier haben sie sich ein Eigenheim geschaffen.

Text und Foto: Gemeinde Rohrdorf

v. l. Zweiter Bürgermeister Joachim Wiesböck, Therese Breitrainer, Karl-Heinz Silichner und Sepp Pichlmeier

Page 26: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Seite 26 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

KFH übergibt 2.000 Euro an Private Grundschule Oberaudorf-Inntal

„Kick for help“, die permanente Spendenaktion, die 2003 bei der Weihnachtsfeier der Fußballer vom TSV Rohrdorf-Thansau ins Leben gerufen worden ist, bleibt auch im zehnten Jahr ihres Bestehens am Ball: Mit einem Scheck über 2.000 Euro leistete Initiator Christian Reisner jetzt finanzielle Schützenhilfe für die Private Grundschule Ober-audorf-Inntal, wo ab Herbst Kinder mit und ohne Behinde-rung in zwei jahrgangsgemischten Klassen miteinander lernen werden. Dank der Spende kann die Schule zur Freu-de von Bettina Brühl, Geschäftsführerin des Schulträgers „Petö und Inklusion gemeinnützige GmbH“, nun einige The-rapiegeräte für den inklusiven Sportunterricht anschaffen, der dort täglich auf dem Stundenplan steht. Insgesamt 67 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit physischen und psychischen Handicaps hat „Kick for help“ in der Ver-gangenheit unterstützt, sowie verschiedene Krankenhäuser und Schulen. So hatte beispielsweise die vorweihnachtliche Bescherung für die Petö-Klassen an der Rohrdorfer Schule Tradition. Text/ Foto: Marisa Pilger

„Die drei Freunde“ Die Zwergerlmühle besucht

Figurentheater in der Stadtbibliothek

Die Kindergartenkinder der Zwergerlmühle machten sich mit dem Linienbus auf den Weg, um in der Bücherei in Ro-senheim das Theaterstück „Die drei Freunde“ anzuschauen. „Mauser, Hahn und Ferkelschwein“ sind dicke Freunde und wurden von Frau Hattenkofer in einem Figurentheater in der Stadtbibliothek inszeniert und aufgeführt. Mit viel Schwung und einfühlsamen Momenten präsentierte sie die Geschichte. Die Kinder wurden mitgerissen von den drei Figuren und tauchten ein, in ein Geschehen rund um die Freundschaft. Dabei ging es um Zusammenhalt, Hilfsbereit-schaft, Unstimmigkeiten und um Versöhnung. Viel zu kurz schien das Stück für die Kinder, die das Ende der beeindru-ckenden Aufführung nicht wahr haben wollten. Anschließend ging es mit der ganzen Mannschaft zum Spielplatz in den Riedergarten, bevor sie der Linienbus wie-der nach Achenmühle brachte. Für Groß und Klein war es ein wunderbarer Vormittag. Neues Spielzeug für den Garten „Das Spielzeug im Garten muss erneuert werden“ so lautete das Thema für die Zwergerlmühle. Gemeinsam mit den

Page 27: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 27

Plädoyer für den Einkauf beim Metzger Minister Kreuzer und Landesinnungsmeister Schlag-

bauer ehren Metzgerei Albrecht-Stocker „Bayern bietet nur das Beste und dafür stehen auch Sie, unsere bayerischen Metzger, mit ihren Produkten.“ Dies unterstrich Staatsminister Thomas Kreuzer, Leiter der Baye-rischen Staatskanzlei, bei der Festveranstaltung zur 31. f-Qualitätsprüfung in der Stadthalle Neusäß. Er zeichnete mit Landesinnungsmeister Georg Schlagbauer unter ande-rem die Metzgerei Albrecht-Stocker aus Rohrdorf für die Produkte Bierkugel, Schwarzgeräuchertes nach Art des Hausers und Kaminwurz‘n aus.

Georg Schlagbauer, Landesinnungsmeister des Fleischer-verbandes Bayern, hob in seiner Ansprache hervor, dass im Fleischer-Fachgeschäft dem Kunden noch verdeutlicht werden könne, wo die Rohstoffe herkommen und wie pro-duziert werde. „Beim Metzger des Vertrauens kann jeder Kunde, der es will, verlässlich Auskunft darüber bekommen, was in der Wurst tatsächlich drin ist und wo das Fleisch wirklich herkommt.“ Dies sah auch Thomas Kreuzer so und bezeichnete die ak-tuellen Kennzeichnungsprobleme von Pferdefleisch als „Plädoyer für den Einkauf beim Metzger“. Den allermeisten Menschen sei es nicht „wurschd, was in ihrer Wurst drin ist“. Die handwerklichen Metzger seien „nah dran am Kun-den“, so Thomas Kreuzer. Neben ihrer hohen Produktquali-tät hätten sie aber einen weiteren Trumpf – das Vertrauen der Menschen vor Ort. Dazu erklärte Georg Schlagbauer: „Selbst wenn die Einzel-handelsketten mit ´Meistermetzger´ und ´handwerklicher Herstellung´ werben – was dahinter steckt, kann der Verbraucher weder erkennen, noch soll er es erfahren. Es sind leere Marketingsprüche.“ Wo beim handwerklichen Metzger die Werte des Handwerks gelebt werden, würden sie von der Konkurrenz nur missbraucht.

von links: Landesinnungsmeister Georg Schlagbauer, Metzger Franz Weber, Metzgermeister Hans Bauer und Staatsminister Thomas Kreuzer

Erzieherinnen wurde ein Osterbazar hergerichtet und die gebastelten und gefertigten Waren an die Eltern verkauft. Anschließend zählten die Kinder das erwirtschaftete Geld und überlegten, was für Spielzeug notwendig ist. In einer Kinderkonferenz wurde entschieden, was gebraucht wird und wie sie dieses erwerben können. Sie entschieden sich für einen Einkauf in Rosenheim. So fuhren die Abgeordne-ten der Zwergerlmühle mit dem pädagogischen Personal zum Einkaufen. Die Freude war groß über das tolle Spiel-zeug im Garten. Jetzt gilt es, Regeln aufzustellen, damit der Spaß an den neuen Sachen lange anhält. Der Dank der Zwergerlmühle geht an den Elternbeirat, der den Erlös des Osterbazars um einiges aufgebessert hat.

Text und Fotos: Integratives Haus für Kinder „Zwergerlmühle“

Einladung zum Frühlingsfest im Haus für Kinder

Heilige Familie

Das diesjährige Frühlingsfest steht unter dem Motto „Bei uns dahoam“ und findet am Samstag, den 15. Juni 2013 von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste. Das Team und der Elternbeirat vom Haus für Kinder Heilige Familie.

Page 28: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

365 Tage in Neubeuern IHR kleiner Laden direkt am Marktplatz: Treten Sie ein! Als ich mir zum 01. April des letzten Jahres einen Jugendtraum erfüllte, war die Freude auf das Kom-mende riesengroß. Ebenso die Neugier auf Sie, meine Kunden! Trotz kleiner Anlaufschwie-rigkeiten und manchem Missverständnis, habe ich jeden Tag Freude am Ge-schäft. Ich bedanke mich bei allen Kund(inn)en, die

mir in den vergangenen Monaten ihr Vertrauen geschenkt haben! Auch weiterhin können Sie, völlig ungestört, in unserer Bücherauswahl stöbern und sich mitnehmen lassen in die

Welten unterschiedlichster Autoren, oder die große Aus-wahl an Schreibwaren, Papeterie, kleinen Geschenken und Karten nutzen. Die LOTTO-Annahmestelle ist wie gewohnt geöffnet. 2012 ist beinahe jedes zweite Buch bei einem regionalen Buchhändler gekauft worden, nicht einmal jedes vierte da-gegen im Internet. In der Regel kann jedes Buch - auch DVD, Hörbuch oder CD - über Nacht besorgt werden, wenn es bis 17.45 Uhr bestellt wird. Das ist oft sogar schneller als bei Amazon. Die Preise sind durch die Buchpreisbindung - bereits seit 1877 - sowieso überall gleich. Wenn ich Bücher auswähle und bestelle, habe ich oft Ge-sichter vor Augen. Und wenn ich recherchiere und finde, was der Kunde such-te, ohne genaue Angaben zu Titel, Autor oder Verlag zu haben, dann freue ich mich vor allem darüber, den Kunden glücklich gemacht zu haben. Auch wenn nicht jedes Buch im Laden ausliegt und wir E-Books nicht propagieren, verschließen wir uns den unter-schiedlichen Medien nicht. Eine Veränderung im Lesever-halten ist eine Änderung und kein Verlust an Lesekultur. Wir – ein herzliches Dankeschön an meine Familie und die lieben Helferinnen - sind für Sie da und wünschen uns mit Ihnen weiterhin eine vergnügliche Einkaufs-Lese-Schmöker-Ratsch-Zeit! Zu guter Letzt eine Bitte: Ihre Anregungen und Wünsche helfen uns, besser zu werden. Trotz Umbaumaßnahmen während der Pfingstferien ist unser Geschäft weiterhin für Sie geöffnet.

Foto Dr. Marion Niedermeier, Text S.Bauer-Vollmer

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Seite 28 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Maibaumlose Zeit vorbei Nachdem der alte Baum 2011 einem Unwetter zum Opfer fiel, ragt seit Mittwoch den 1. Mai endlich wieder ein Mai-baum über Lauterbach. Stolze 31,5 Meter misst der Baum, gestiftet von den „jungen“ Lauterbacher Keglern. Nach vier Wochen Wachteln brachten zahlreiche Mitglieder der Ste-phanskirchner Jungbauernschaft den Baum mit einem Pferdegespann zum Lauterbacher Dorfplatz, der bereits mit vielen Besuchern sehr gut gefüllt war. Nachdem sich die Maibaumdiebe und die Lauterbacher Trachtler auf die Höhe der Auslöse einigten, wurde mit vereinten Kräften der Mai-baum nach traditioneller Art aufgerichtet. Viele Besucher, die bestens bewirtet wurden, beobachteten die „Buam“ beim Aufstellen Nach ca. zwei Stunden war es geschafft. Unterhalten von der Rohrdorfer Blechmusik, sowie von der Kinder- und Jugendgruppe der „D'Lindntaler“ Lauterbach klang das Fest am Abend aus.

Foto und Text: Trachtenverein Lauterbach

Teilnahme der Grundschule Rohrdorf am Malwettbewerb der VR Bank

Der diesjährige Malwettbewerb der VR Bank stand unter dem Motto „Vielfalt der Natur“. Natürlich hatten die Schü-lerinnen und Schüler dazu viele kreative Einfälle: Farben-prächtige Unterwasserwelten, heimische Landschaften, große wie kleine Lebewesen, Vulkane und vielfältige Pflan-zen brachten die Kinder neben zahlreichen anderen Inhal-ten nach gemeinsamer Ideensammlung auf das Papier.

Page 29: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 29

Wie immer war es schwer aus jeder Jahrgangsstufe drei Gewinner zu ermitteln und gespannt warteten die jungen Künstler bei den Siegerehrungen im Thansauer und im Rohrdorfer Schulgebäude auf die Bekanntgabe der Sieger. Der Leiter der Thansauer Geschäftsstelle der VR Bank, Peter Holzner, und Stefan Huber von der Rohrdorfer Geschäfts-stelle überreichten jeweils mit Schulleiterin Beate Irle schö-ne Sachpreise an die Gewinner. Die Sieger in den einzelnen Klassen waren: 1. Preis: Korbinian Wagner, Lorenz Weingart, Lukas Unterseher, So-phie Zetterberg 2. Preis: Laura Bonjuh, Alina Ulrich, Helmut Lechner, Christoph Tu-retschek 3. Preis: Sabrina Paulmaier, Greta Unterseher, Vitus Fußeder Wir gratulieren den jungen Künstlern und wünschen ihnen viel Glück für die bayernweite Auswahl, an der jedes Sie-gerbild teilnimmt.

Text und Fotos: Anja Eichler, GS Rohrdorf

Das Haus für Kinder - Heilige Familie Thansau sucht

Erzieher/in (35 bis 39 Wstd.) als Gruppenleitung Kinderpfleger/in (32 Wstd.) Bewerbungen richten Sie bitte schriftlich an die Katholische Tageseinrichtung für Kinder Heilige Familie, Kindergartenleite-rin Frau Birgit Kreipl, Wacholderstr. 6, 83101 Rohrdorf, Telefon: 08031-71076

v. li.: Thansauer VR-Bank Geschäftsstellenleiter Peter Holzner mit Lehre-rin Mareike Bauer, Rektorin Beate Irle und den Gewinnern.

Rektorin Beate Irle und Stefan Huber von der VR-Bank in Rohrdorf mit den Gewinnern.

Page 30: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Seite 30 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Jahrtag des GTEV Achentaler Stolz auf viele Vereinsjubilare

Bei strahlendem Sonnenschein und fast sommerlichen Temperaturen zog ein

langer Kirchenzug der Rohrdorfer Trachtler zum Jahrtags-gottesdienst, den in diesem Jahr Pfarrer Gottfried Doll ze-lebrierte. Nach der Totenehrung am Kriegerdenkmal trafen sich die Trachtler im „Gasthof zur Post“ zum Jahrtag. Erster Vorstand Rupert Wagner konnte zahlreiche Ehren-gäste und eine Abordnung des Patenvereins „Immergrün“ aus Altenbeuern begrüßen. Als überaus erfreulich hob der Vorstand die sehr große Anzahl an Mitgliedern hervor, die heuer den Jahrtag besuchten. Rupert Wagner ging in seiner Ansprache auf das Vereins-geschehen ein und gab einen Ausblick auf die anstehenden Festlichkeiten und Trachtenveranstaltungen. Sein Dank galt der Gemeinde, allen Spendern und der Feu-erwehr für die immer gute Zusammenarbeit. Vorstand Peter Bichler des Patenvereins richtete ein Gruß-wort an die Versammlung und lud zum diesjährigen Gau-fest nach Altenbeuern. Vorstand Rupert Wagner wünschte

sich, dass die Rohrdorfer Trachtler zum Gaufest genauso zahlreich erscheinen mögen wie zum Jahrtag. Anschlie-ßend konnte er folgenden Vereinsmitgliedern für 50 Jahre Mitgliedschaft danken: Diana Auer, Monika Wagner, Viktoria und Jakob Steiner, Peter Berghammer, Christoph Dick, Georg Huber, Sebastian Huber, Rudi Keuschnig, Georg Kieler, Ludwig Purainer, Wendelin Schober, Martin Stadler, Franz Praxl, Jakob Oppe-rer und Alfred Fischbacher. Sie alle sind 1963 dem Verein beigetreten und haben seit-her auf vielfältige Weise dazu beigetragen, dass der Verein heute so gut dasteht. „ Es habt`s in dera langa Zeit Verant-wortung übernomma, euch immer wieder Zeit g`nomma und seids dem Verein treu blieb`n, auch wenn`s vielleicht mal nicht so einfach war,“ so Rupert Wagner in seinem Dank. Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurde Martin Summerer ge-ehrt. Der Vorstand dankte ihm für die vielen Jahre, in de-nen er immer eine feste Stütze des Vereins war. Mit einem „aufrichtigen Vergelt`s Gott“ dankte Wagner allen Vereinsjubilaren und hoffte, „dass man no lang mit-einander Trachtler san!“

Text und Foto: GTEV „Achentaler“ Rohrdorf

25 Jahre Bauernhausmuseum im Achentaler Heimathaus

Ein Rückblick Teil I – Ein eigenes Bauernhaus für den Trachtenverein In den sechziger Jahren erhielt die Rohrdorfer Gemeinde-verwaltung ein eigenes Gebäude. Sie war vorher in der „Turnhalle“, einem mittlerweile abgerissenen Relikt der NS-Zeit, untergebracht. In den Räumen der Turnhalle, die dabei frei wurden, konnte der Trachtenverein eine erste Unter-kunft einrichten, und es fand sich darin auch Platz für eine Sammlung bäuerlicher Arbeitsgeräte, Möbel und Alltagsge-genstände. Peter Reisner, seit 1962 Erster Vorstand des Vereins, hatte die Sammlung begonnen mit dem Ziel, ir-gendwann in geeigneten Räumlichkeiten ein kleines hei-matkundliches Museum zu eröffnen.

Gruppenfoto der geehrten Vereinsmitglieder

Goldene Hochzeit von Gertraud und Rupert Eisner

Zum Goldenen Hochzeitsjubiläum konnte Erster Bürger-meister Christian Praxl im Namen der Gemeinde Rohrdorf Gerti und Bert Eisner aus Thansau gratulieren. Die beiden wohnten vor ihrer Hochzeit in Niedermoosen und haben 1963 in Riedering geheiratet. Aus der Ehe gin-gen zwei Söhne hervor. Eine besondere Freude für die stol-zen Großeltern sind die vier Enkel sowie ein Urenkel. 1971 folgte der Umzug nach Thansau und im Jahr 1986 baute das Ehepaar Eisner ein Eigenheim am Kammeranger. Bereits seit 1979 sind Gerti und Bert Eisner bei ihrem ge-meinsamen Hobby als Stockschützen des TSV Rohrdorf-Thansau aktiv und haben zahlreiche Turniere bestritten. Die Eisners wirkten auch viele Jahre tatkräftig in der Vorstand-schaft der Stockschützenabteilung mit.

Text und Foto: Gemeinde Rohrdorf

Page 31: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

Redaktionsschluss für redaktionelle Beiträge in der Juliausgabe:

Samstag, 15. Juni 2013 [email protected]

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 31

MITTWOCH, 14. JULI 1982 Reisner P. 3 Stangen über Kachelofen ausgehobelt. DONNERSTAG, 15. JULI 1982 Reisner P. 3 Kammertür abschleifen zerlegen zusammensetzen MITTWOCH, 21. JULI 1982 Christl Fr. 5 Wandkastl fertiggemacht u. eingebaut DONNERSTAG, 22. JULI 1982 Reisner P. 8 Urscher A. 2 Ofenbankgeländer und Kanapebrücke fertiggemacht; Wärmeloch ausgesägt.

Das Anwachsen der Sammlung führte jedoch schon bald zur Raumnot, und da das Vereinsheim in der Turnhalle oh-nehin nur ein Provisorium war, machte man sich auf die Suche nach einem geeigneten Gebäude, das Archiv- und Sitzungsräume für den Verein, einen großen Saal und die notwendigen Sanitärräume für öffentliche Veranstaltungen sowie ausreichend Platz für die stilechte Unterbringung der bäuerlichen Sammlung bot. Zunächst war daran gedacht, einen historischen Bauernhof im Ort zu erwerben und die-sen Bedürfnissen entsprechend umzugestalten. Als sich dies mangels eines geeigneten Objekts nicht verwirklichen ließ, fasste man die Möglichkeit, ein historisches Anwesen von anderwärts nach Rohrdorf zu versetzen, ins Auge. Die Mitglieder des Trachtenvereins stimmten bei der Jah-reshauptversammlung 1979 dem großen Vorhaben zu, und als die Gemeinde Rohrdorf sich bereit erklärte, das Grund-stück unentgeltlich zur Verfügung zu stellen, vonseiten des Rohrdorfer Zementwerks die Zusage zur kostenlosen Be-reitstellung zahlreicher Baumaterialien gegeben war und die Rohrdorfer Waldbesitzer ebenfalls kostenlos das benö-tigte Holz zur Verfügung stellten, stand dem Baubeginn nichts mehr im Weg. Die Wahl fiel auf das denkmalgeschützte Bauernhaus der Familie Barth in Grasweg, Gemeinde Albaching (damals Pfaffing), einen Holzblockbau aus dem Jahr 1723. Dessen zum Wiederaufbau vorgesehene Gebäudeteile wurden im Februar 1980 von Fachleuten unter Mithilfe von Vereins-mitgliedern abgebaut und nach Rohrdorf transportiert. Im März wurde der Bauplan eingereicht und 100 Tage nach dem Spatenstich fand bereits das Richtfest statt. In den folgenden Jahren des Ausbaus leisteten die Vereins-mitglieder insgesamt rund 20.000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit, bis das Gebäude im Mai 1983 fertig gestellt war und kirchlich geweiht wurde. Nach der Inbetriebnahme des Ver-einsheims im hinteren Gebäudeteil, dem ehemaligen Stall, wurden die Wohnräumen und die Tenne des Bauernhofs nach und nach museal eingerichtet. Aus dem von Peter Reisner geführten Bautagebuch, in dem akribisch alle eh-renamtlich geleisteten Arbeiten und Arbeitsstunden notiert sind, geben wir hier einige Auszüge aus den letzten Wo-chen vor der Fertigstellung wieder:

Text: Franz Hausstetter, GTEV „Achentaler“ Rohrdorf

SAMSTAG, 24. JULI 1982 Wagner J. 3 Reisner P. 3 Von Bachmann Schleching gestifteten Dachglockenstuhl geholt. DONNERSTAG, 29. JULI 1982 Bärreiter 3 Wörndl A. 5 Westner Bh. 3 Glockenstuhl v. Bachmann auf dem Dach montiert. FREITAG, 30. JULI 1982 Reisner P. 8 Altanabdeckbretter zugeschnitten gehobelt und angebracht u. gestrichen. SAMSTAG, 31. JULI 1982 Stundenzählung wird bis auf weiteres eingestellt und bei neuen größeren Baumaßnahmen wieder aufgenommen.

Page 32: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

Aus dem Archiv des „Achentaler Heimathauses“

Der Loder und die Loderbank Es gibt in unseren Breiten beileibe größere Komplimente, als für einen „alten Loder“ zu gelten. Denn wer von einem „Loder“ spricht, meint damit nicht gerade eine vertrauener-

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Seite 32 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Anmeldung für das Jahr 2013/14

Am Samstag, den 07.04.2013 fand der Tag der offenen Tür mit der Anmeldung für das Jahr 2013/14 statt. Die Anmel-dung war für Krippenkinder ab dem ersten Lebensjahr und Kindergartenkinder bis zur Schulpflicht. Die Anmeldung für den Hort fand bereits im März statt. Es war Gelegenheit, die Einrichtung zu besichtigen und sich über das pädagogi-sche Konzept zu informieren. Im Haus für Kinder Heilige Familie werden ab September in drei Kindergartengruppen insgesamt ca. 80 Kinder und in drei Krippengruppen ca. 40 Kinder, sowie 44 Kinder im aus-gelagerten Hort an der Thansauer Schule betreut. Die An-meldung ist abgeschlossen und alle verfügbaren Plätze sind vergeben. Weiterhin ist der Fachkräftemangel ein großes Problem, wie überall in diesem Bereich. Erzieher/in ist leider für Be-rufsanfänger/innen durch die Arbeitsbedingungen und die lange Ausbildung kein erstrebenswertes Berufsziel mehr. Deshalb freuen wir uns, dass wir nach den großen Ferien zwei Erzieherpraktikantinnen und eine Berufspraktikantin in unserem Team begrüßen dürfen.

Text und Foto: Haus für Kinder Hl. Familie Thansau

NEU: Leichtathletik für Kinder in Rohrdorf Trainingsgemeinschaft des TSV Rohrdorf-Thansau,

TSV Neubeuern und SV Achenmühle Ein tolles, neues Angebot erwartet alle Kinder im Alter zwi-schen 10-12 Jahren in Rohrdorf. Ab 07. Juni 2013 gibt’s Leichtathletik… für sportliche und ausdauernde Kinder, die Spaß an Bewegung haben, gerne laufen – sprinten – wer-fen und spielen. Die Trainingsgemeinschaft TSV Rohrdorf-Thansau, TSV Neubeuern und SV Achenmühle, unter der Leitung von Helga Kioltyka aus Neubeuern, freut sich auf viele interessierte Kinder, die dauerhaft trainieren wollen. „Denn nur ein regelmäßiges und koordinatives Training kann zum Erfolg führen“, so Helga Kioltyka, die schon seit vielen Jahren in Neubeuern eine Trainingsgruppe erfolg-reich leitet. Einfach vorbei kommen und reinschnuppern… Trainingsstart: Freitag, 07. Juni 2013 Wann? Immer von 15.30-17.00 Uhr Wo? Außenanlage des Turner Hölzls Wer? Alle Kinder (weiblich und männlich) im Alter von 10-12 Jahren Anmeldung? Unter: [email protected] Unkosten? Mitglied im jeweiligen Hauptverein

Text und Foto: TSV Rohrdorf-Thansau

Die Verantwortlichen der Trainingsgemeinschaft (Sebastian Staudacher , SV Achenmühle; Franz Enzinger, TSV Neubeuern; Helga Kioltyka, TSV Neubeuern; Josef Pichlmeier, TSV Rohrdorf-Thansau)

Page 33: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

gen beheizten Raum des Bauernhauses, stand meist in der Nähe des Ofens und bot dem darauf nächtigenden „Loder“ eine warme Schlafstätte. Freilich mag es auch hin und wie-der vorgekommen sein, dass sich der Bauer selbst nach der Mahlzeit einmal auf der „Loderbank“ ausstreckte; dass ihn die Bäuerin dann als „alten Loder“ bezeichnete, musste er sich dann wohl ohne Widerrede gefallen lassen.

Text: Simon Hausstetter

Michael Brüderl wurde zum Diakon geweiht

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 33

weckende Person, sondern durchaus eine etwas zwielichti-ge Gestalt. Dies rührt daher, dass sich dieser Begriff von dem althochdeutschen Wort „lotar“ herleiten lässt, was so viel wie „locker, leichtsinnig“ bedeutet. Sprach man also von einem „Lotter“ – bayrisch „Loder“ – so war von einem unsteten Manne die Rede, der versuchte, sich als herumzie-hender Gaukler oder Possenreißer seinen Lebensunterhalt zu erwerben. Dass ein „Loder“ nicht unbedingt auf der Seite von Recht und Ordnung stand, lässt sich unschwer an den Begriffen „Lotterbube“ und „Lotterleben“ oder an dem sprachgeschichtlich ebenfalls verwandten Begriff „liederlich“ erkennen. Der bayrische Sprachforscher und Lexikograph Johann Andreas Schmeller (1785-1852) ver-merkt jedoch auch, dass das Wort „Loder“ im Oberländi-schen oftmals ohne negative Konnotation Verwendung fand und als gewöhnlicher „Nebenbegriff für Bursche, Kerl, Geliebter, Mannsperson überhaupt gebraucht“ wurde. So bezeichnete man in unserer Gegend ohne jeglichen schimpflichen Beisinn auch umherziehende Handwerker wie Kesselflicker oder Scherenschleifer als „Loder“. Ihnen wurde sogar die Annehmlichkeit zuteil, in der Stube desje-nigen Bauern, bei dem sie gerade ihre Arbeit verrichteten, übernachten zu dürfen. Davon wiederum zeugt der Begriff „Loderbank“ oder „Lotterbett“, worunter – laut dem Wör-terbuch der Gebrüder Grimm – eine Art „sophaartiges Ru-hebett“ mit geneigtem Kopfende zu verstehen ist. Dieses hölzerne Möbelstück befand sich in der Stube, dem einzi-

Diakon Michael Brüderl, der am Samstag geweiht wurde und am Pfingstsonntag seinen ersten Dienst am Altar im Festgottesdienst in Törwang ( Pfarrverband Rohrdorf) zu-sammen mit Dekan Pfarrer Gottfried Doll und Diakon An-ton Zanker leisten durfte. Im Anschluss lud der Pfarrgemeinderat zu einem Stehemp-fang in den Pfarrgarten ein, bei dem ihm die Vorsitzende des Pfarrverbandsrats Thessi Schwarz das Präsent des Pfarrverbandes überreichte. Text/Foto: Pfarrverband Rohrdorf

v. li.: Diakon Michael Brüderl, Dekan Gottfried Doll, Diakon Anton Zanker und die Ministranten

Page 34: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Seite 34 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Erstkommunion Lauterbach Vier Buben und zwei Mädchen empfingen in Lauterbach zum ersten Mal den Leib des Herrn. Pfarrer Doll und Ge-meindereferentin Frau Schudok hatten die Kinder mit den Erstkommunionmüttern darauf vorbereitet. Das Thema war der gute Hirte, der auch beim Gottesdienst seinen Platz vor dem Altar hatte.

Text und Foto: Pfarrverband Rohrdorf

Erstkommunion in Rohrdorf In Rohrdorf feierten an Christi Himmelfahrt neun Kinder mit Gemeindereferentin Luise Schudok und Pfarrer Gott-fried Doll ihre Erstkommunion, die unter dem Zeichen des guten Hirten stand.

Text und Foto: Pfarrverband Rohrdorf

17 Erstkommunionkinder in Törwang Wohl vorbereitet von acht Kommunionmüttern und Grup-penleiterinnen empfingen sechs Buam und elf Dirndl in der Pfarrkirche „Maria Himmelfahrt“ in Törwang auf dem Sa-merberg das Sakrament der Heiligen Erstkommunion. Nach dem feierlichen Einzug in die Kirche zelebrierten Pater Paul und Diakon Günter Schmitzberger den feierlichen Gottes-dienst, der musikalisch von Hubert Huber (Orgel), von Franz-Xaver Stadler (Waldhorn) und von einer Musikgrup-

Erstkommunion Thansau 13 Kinder feierten am Sonntag, 10.5.2013 in der Thansauer Kirche mit Pfarrer Doll ihre Erstkommunion. Jesus als der gute Hirte soll sie auch weiterhin in ihrem Leben begleiten und sie auf dem richtigen Weg führen.

Text: Pfarrverband Rohrdorf, Foto: Robert Koller

Erstkommunion in Höhenmoos Neun Kinder feierten am 5. Mai in der Kirche St. Peter und Paul in Höhenmoos ihre Erstkommunion. Im Mittelpunkt des festlichen Gottesdienstes stand der Psalm 23, "Der Herr ist mein Hirte". Pater Paul Kizhakaekalayil verdeutlichte den vier Mädchen und fünf Buben in seiner Predigt, wie wichtig es ist, mit Jesus verbunden zu bleiben. Gemeindereferentin Luise Schudok dankte den Gruppen-müttern und der Religionslehrerin, dass sie die Kinder auf diesen wichtigen Tag vorbereitet haben. Musikalisch gestaltet wurde diese feierliche Messe durch den Kirchenchor unter Leitung von Sebastian und Georg Unterseher. Die Dankandacht am Abend gab diesem bedeu-tenden Sonntag einen würdigen Abschluss für die Erst-kommunikanten.

Text und Foto: Angela Unterseher

Page 35: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES VOM SAMERBERG

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 35

Nach anstrengender Abfahrt gemütliche Sessellift-Fahrt beim Bikepark Samerberg

Viel Zuspruch erfährt auch in diesem Jahr der Bikepark Sa-merberg. Mountain-Biker, die nach einer gemütlichen Auf-fahrt mit dem Sessellift von der Tal- zur Mittelstation ge-bracht werden, sind bergabwärts beim anspruchsvollen Gelände recht gefordert. Nur wenige Minuten dauert die Abfahrt, Entspannung gibt es dann bei der nächsten Auf-fahrt mit dem Sessellift. Foto/Text: Hötzelsperger

Jeden Mittwoch Kräuterwanderungen mit Kräuterpädagogin Rosalie Sattlberger

Landschaft, Wälder und Wiesen sowie Kräuter und deren Heilwir-kung in der Heimat besser ken-nenzulernen, das ist das Ziel von Kräuterwanderungen auf dem Samerberg, die neuerdings von Kräuterpädagogin Rosalie Sattl-

berger angeboten werden. Die Kräuterwanderungen finden ab sofort jeden Mittwoch bis 14. August statt, Treffpunkt ist der Dorfbrunnen in Grainbach um 10 Uhr. Die Dauer der Wanderung, für die sich festes Schuhwerk und bei Bedarf regenfeste Kleidung empfehlen, ist etwa drei Stunden (Körbchen und Messer sollte mitgebracht werden). Eine vorherige Anmeldung über Telefon 08032-8600 oder 0171-4297601 ist erforderlich. Auf Wunsch können für Gruppen Sonder-Termine vereinbart werden.

pe (Lehrerinnen der Grundschule Samerberg mit ehemali-gen Schülerinnen unter der Leitung von Lehrerin Ulrike Mayer) gestaltet wurde. Das Thema des Gottesdienstes und der Predigt war „Jesus, unser guter Hirte“.

Text: Hötzelsperger, Foto: Foto-Studio Sahm

Page 36: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES VOM SAMERBERG

Seite 36 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Gemeinsamer Trachtenjahrtag am Christi-Himmelfahrts-Tag

Eine schöne Tradition ist es am Samerberg, dass am Feier-tag „Christi Himmelfahrt“ die Trachtenverein Hochries-Samerberg in Grainbach und „Almenrausch“ in Rossholzen gemeinsam ihren Gedenkjahrtag für die gefallenen, ver-missten und verstorbenen Trachtenkameraden abhalten. Heuer war der Trachtenverein von Rossholzen Gastgeber und so fand sich die große Trachtlerschar mit ihren Fah-nenabordnungen in der Kirche von Rossholzen ein. Den Gottesdienst gestalteten Diakon Günter Schmitzberger und Kaplan Pater Paul Kizhakaekalayil, die musikalische Gestal-tung übernahmen die Mitglieder der Musikkapelle Samer-berg. Text/Foto: Hötzelsperger/Scholz

tergehen könnte. Denn dieses Angebot sei für die Gemein-de und die Jugendlichen sehr wichtig - darüber war man sich einig. Die anwesenden Gemeinderäte und Bürgermeis-ter Huber nahmen Stellung zu den vielen Vorschlägen. Zur Diskussion standen nicht nur leer stehende Kuhställe oder das Parkstüberl, sondern auch die Kinderkrippe und Contai-ner. Sogar ein Neubau wurde besprochen. Das alte Feuer-wehrhaus in Törwang wurde als einfachste Übergangslö-sung diskutiert. Die Gemeinde hat nun den Auftrag, die Vorschläge genau zu prüfen und dann zu entscheiden. Bür-germeister Huber versicherte, dass es nur zu einer Über-gangslösung kommen sollte, wenn auch wirklich eine kon-krete Anschlusslösung planbar sei.

Großes öffentliches Interesse an Offener Jugendarbeit

Eine Versammlung zum drohenden Ende der Offenen Ju-gendarbeit am Samerberg sollte zeigen, ob den Samerber-ger Bürgern dieses Thema wichtig ist. Bürgermeister Georg und Vertreter des Jugendtreffs waren begeistert von den vielen Vorschlägen zur Zukunft des Jugendtreffs. Da das Unterhalten des sanierungsbedürftigen 'Alten Schulhauses' in Grainbach für die Gemeinde nicht mehr tragbar ist, muss der Offene Jugendtreff aus seinen Räum-lichkeiten weichen. Nach 10 Jahren steht die Offene Ju-gendarbeit nun vor der Frage: "Aufhören - Oder gibt es einen alternativen Ort für den mittlerweile etablierten Ju-gendraum?" Diese Frage war Thema der öffentlichen Versammlung zu der Bürgermeister Huber und das Jugendtreff Team (Christian Bauer und Jana Tavender-Reuß) einluden. Nach einer Schilderung der Highlights in der 10jährigen Ge-schichte des Treffs, zeigte ein Film Impressionen aus dem Jugendraum, zwischen denen verschiedene Samerberger Persönlichkeiten ihre Meinung zum Treff abgaben. In der nachfolgenden Diskussion machten sich die Anwe-senden Gedanken darüber, wo es mit der Jugendarbeit wei-

Mitgestaltung des Roßholzener Dorfplatzes durch die Pflege und Sozialtherapeutische

Einrichtung St. Bartholomä Für die Neugestaltung des Dorfplatzes in Roßholzen betei-ligten sich mehrere Vereine der Umgebung, die verschiede-ne Obstbäume wie zum Beispiel Apfel- und Birnbäume pflanzten. So auch die Bewohner der Pflege- und Sozial-therapeutischen Einrichtung St. Bartholomä. Gemeinsam pflanzten die Bewohner in Zusammenarbeit mit dem Heimbeirat am 29.04.2013 einen Kirschbaum als Zeichen für die Zugehörigkeit zu der Gemeinde Samerberg in Roßholzen. Ein Kirschbaum zu pflanzen hat die Bedeu-tung von Glück, Lebensfreude, Reinheit und Schönheit. Wir wünschen uns, dass der Baum gut anwächst und vie-len Generationen Schatten und reichlich Früchte spendet.

Page 37: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES VOM SAMERBERG

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 37

2013. Die Konzerte finden bei schönem Wetter auf der Bühne im Biergarten Gasthaus „Maurer" in Grainbach statt - alternativ bei schlechtem Wetter im Großen Saal des Gasthauses „Maurer". Und zwischen den Programmen: Un-ter anderem Jugendblaskapelle Samerberg, Trachtenverein Hochries-Samerberg mit Kinder- und Jugendgruppe sowie mit Goaßlschnalzern, Hochries mit Hochries-Bahn, Bike-Park und Flugschule, Gewerbeverband Rohrdorf-Samerberg mit Bauerngolf und Barfuß-Parcour. Musikkapelle Samerberg unter der Leitung von Bene-dikt Paul Die Musikkapelle Samerberg besteht seit 1895 und präsen-tiert sich heute als Oberstufenkapelle mit knapp 50 aktiven Mitgliedern und einer Jugendkapelle mit ca. 40 Jungmusi-kanten. Das Repertoire der Musikkapelle reicht von der Un-terhaltungsmusik bis hin zur sinfonischen Blasmusik. Als kultureller Botschafter der Gemeinde Samerberg spielt sie bei kirchlichen und weltlichen Anlässen am Samerberg und über die Landkreisgrenzen hinaus auf. Jährlicher Höhe-punkt ist das traditionelle Herbstkonzert, das jeweils im November in der Samerberger Halle stattfindet. Seit 2002 steht Benedikt Paul der Kapelle als musikalischer Leiter voran. Demnächst bekommen die Musikanten im Oberge-schoss der neuen Kinderkrippe neue Proberäume.

Klingendes Inntal - Eine bayerische Musikbewegung

Zweite Auflage am Sonntag, 9. Juni 2013 von 11-18 Uhr

Die Bürgermeister der Region heißen Sie zu dieser beson-deren Musikveranstaltung auf das Herzlichste willkommen. Seit dem Jahr 2007 arbeiten unsere zehn Gemeinden an der Weiterentwicklung der Region sehr eng zusammen. Über das gemeinsam beantragte Förderprogramm der Eu-ropäischen Union „Leader " sind wir in der Lokalen Aktions-gemeinschaft Mangfalltal- Inntal verbunden. Das Gebiet an der Mangfall und am Inn, zwischen Bad Aib-ling und Kiefersfelden, hat viele Naturschönheiten zu bie-ten. Diese Kulturlandschaft wurde von einer Landwirtschaft geprägt, die sich der Verantwortung gegenüber der Natur bewusst war. Die regional erzeugten Lebensmittel schaffen Lebensqualität und sichern damit auch das Ansehen des bäuerlichen Berufsstands. Der Tourismus spielt in unserer Region seit über hundert Jahren eine große Rolle. Mit einer breiten Palette von kulturellen und musikalischen Angeboten vor Ort und einer wunderbaren Bergkulisse lo-cken wir viele Gäste aus Nah und Fern in unser Land. Vor diesem Hintergrund war der Schritt zu einer gemeinsa-men Veranstaltung nicht mehr weit und im Jahr 2011 wur-de erstmals das „Klingende Inntal" inszeniert. Zeitgleich finden in allen 10 Orten Konzerte mit unseren örtlichen Blasmusikkapellen statt. Das Besondere dabei ist, dass pro Ort 6 Kapellen auftreten und die Zuhörer von 11.00 Uhr Vormittag bis in den Abend ein abwechs-lungsreiches und unterhaltsames Programm erleben kön-nen. In allen Orten wird das Musikprogramm von einem Rahmenprogramm begleitet. Am Sonntag, 09. Juni 2013 werden von 11.00 - 18.00 Uhr in 10 Orten des Inntals jeweils 6 Konzerte renommierter Musikgruppen im Rahmen der Veranstaltung „Klingendes Inntal" aufgeführt. Die Konzerte finden in den folgenden Orten statt: Bad Aibling, Bad Feilnbach, Brannenburg, Flintsbach a. Inn, Kiefersfelden, Neubeuern, Nußdorf a. Inn, Oberaudorf, Raubling und Samerberg. Samerberg/ Grainbach Biergarten Gasthaus Maurer: Ein Fest mit Verköstigungen durch das Gasthaus „Maurer" in Grainbach am 09. Juni

11.00 - 11.30 Uhr 12.15 - 12.45 Uhr 13.30 - 14.00 Uhr

MK Brannenburg MK Flintsbach a. Inn MK Oberaudorf

14.45 - 15.15 Uhr 16.00 - 16.30 Uhr 17.15 - 17.45 Uhr

MK Kiefersfelden MK Nußdorf a. Inn MK Samerberg

Spielablauf der verschiedenen Musikkapellen:

Page 38: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

Baumaßnahmen am Törwanger Dorfplatz schreiten gut voran

Gut voran gehen die Arbeiten zur Neugestaltung des Tör-wanger Dorfplatzes. Der malerische Platz zwischen Pfarr-kirche „Maria Himmelfahrt“, Rathaus und Gasthof „Zur Post“ (das Ensemble wird auch gerne als „Bayerischer Drei-klang“ bezeichnet) wird in den nächsten Wochen umfas-send geändert werden. Während dieser Zeit ist mit Ver-kehrsbeeinträchtigungen zu rechnen, der Betrieb beim Gasthof „Zur Post“ (Tel. 08032-8613) geht allerdings ganz gewohnt weiter. Lediglich der Biergarten wurde von der Süd- auf die Nordseite des Gasthauses verlegt. Passend zu der Verschönerungs- und Baumaßnahme können seit kurzem neue Parkplätze am Ortseingang beim Cafe Mangst genutzt werden. Foto/Text: Hötzelsperger

AKTUELLES VOM SAMERBERG

Seite 38 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

das Absterben und Vermodern. Aus dem schnellen Blick im Vorbeigehen wurde nach und nach das ruhige Schauen, das meditative Betrachten. Es entstand eine Beziehung von der umgebenden Natur zu dem eigenen Inneren. Die von der Eiszeit geprägte Feuchtwiese verstärkte das Gefühl einer zeitlosen Kraft der Natur, die Künstler anzieht zu ver-weilen und zu arbeiten. Georges Braque formulierte das so: „Die Natur hält Ausschau nach Augen, die sie sehen“. In diesem Sinne angesprochen, sieht sich die Malerin Eve-lyn Erhard-Stieglitz, die ihre Anregungen aus der Natur der Pflanzen und Blumen der Feuchtwiese schöpft und mit ihren Bildern in Öl, Gouache, ,Acryl oder ihren Zeichnungen mit Tusche, Buntstiften, Pastell und Bleistift das Gesehene, das Naheliegende, das scheinbar Vertraute in eigener „Handschrift“ interpretiert. Das wird beispielsweise deutlich in ihren Bildern „Frühling im Winter“, „Vergehendes Blatt“ und den Zeichnungen „Die Herbstzeitlose“ und „Der Klap-pertopf“. Von der gegenstandsfreien Malerei kommend, richtet sich heute ihr Blick stärker auf die sie umgebende Natur mit ihrer Mannigfaltigkeit und verborgenen Ordnung und stellt sich bewusst dem Spannungsfeld zum gegen-ständlichen Malen und Zeichnen. Interessant wird es für die Besucher der Ausstellung sein, ein und dasselbe Motiv von Evelyn Erhard-Stieglitz gemalt, von der Fotografin Dagmar Haitzinger digital fotografiert und unbearbeitet belassen und von dem Texter Hermann Erhard im Kurzgedicht in der Form eines „Haiku“ gefasst, zu vergleichen. Dann kann auch für den Betrachter das geschehen, was Dagmar Haitzinger für ihre Fotografie als Leitsatz gewählt hat und was von Marcel Proust so formu-liert wurde: „Die beste Entdeckungsreise macht man, indem man die Welt mit anderen Augen betrachtet.“ Dagmar Haitzinger hat sich in ihrer Fotografie nicht auf das Einfangen der Schönheit der Natur beschränkt. Sie geht weiter: sie zeigt die Gräser, Blumen und Pflanzen in ihrem organischen Lebensprozess vom Werden, Erblühen, Reifen und Vergehen, immer in Momentaufnahmen, die sich im Geist des Betrachters lebendig verbinden können. Sie hat schon als junges Mädchen in den 70er Jahren mit einer Kleinbildkamera begonnen, später mit einer Spiegel-reflexkamera fotografiert und ihre stille Leidenschaft zur Fotografie mit der Entwicklung der digitalen Technik weiter ausgebaut. Doch heute arbeitet sie wieder „nur“ mit einer Kleinbildkamera, Panasonic DMC TZ6. Die Natur ist ihr Auf-traggeber, den sie zwischen ihren Hauptaufgaben als Leh-rerin und Mutter regelmäßig besucht und der sie ermun-tert hat, die Ergebnisse ihrer Fotoarbeit auch öffentlich zu zeigen. Ergänzt werden die Bilder und Fotos durch Haikus - eine japanische Form des Kurzgedichtes, das aus drei Zeilen mit 17 Silben – 5 – 7 – 5 – besteht, die in sensibel-poetischer Sprache einen geistigen Spannungsbogen im Naturgeschehen darstellen. Geschrieben wurden sie von Hermann Erhard, der sich seit seiner Kindheit neben seinem Hauptberuf in vielen Formen des sprachlichen Ausdrucks (Gedichte, Texte, Reden, Manuskripte, Rhetorik und Impro-

„Eine Feuchtwiese am Samerberg im Jahreszyklus in Törwang“

Ausstellung des Mal-Foto-Gedicht-Projektes Während der vier Jahreszeiten im Jahr 2012 beobachteten die Malerin Evelyn Erhard-Stieglitz, die Fotografin Dagmar Haitzinger und der Texter Hermann Erhard die versteckte, kaum zugängliche Feuchtwiese mit der Flurnummer 183 am Samerberg, um ein Stück fast unberührter Natur wahr-zunehmen, das Erlebte zu verarbeiten und mit künstleri-schen Mitteln auszudrücken. Die erste Überraschung für die Beteiligten war die Formen-vielfalt und die für Feuchtwiesen spezifischen Pflanzenar-ten im Wandel der Jahreszeiten: das Keimen, das Erwachen, das Blühen, das Wachsen, das Fruchttragen, das Verwelken,

Page 39: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

Gelungene Saisoneröffnung an der Hochries

Die beiden Fliegerclubs (DFC und GSC Hochries-Samerberg) zusammen mit der "Flugschule Hochries" und dem Tan-demunternehmen "Flugerlebnis Chiemgau" veranstalteten am 9. Mai (Vatertag) die Eröffnung der Flugsaison an der Hochries 2013. Trotz der zwischenzeitlich nicht optimalen Startbedingun-gen konnten, mit genügend Geduld, alle Flieger starten und versuchen, den ausgelegten Landepunkt (5m Durchmesser) am Drachenflieger-Landeplatz zu treffen. Dies gelang drei Drachenfliegern, wobei Felix Rust mit einer stehenden Landung seines Starren im Zentrum des Punktes ebenso viel Applaus bei den Zuschauern erntete, wie Dieter Kattenbeck, der mit einem spektakulären Landeanflug knapp über der Grasnabe das Zentrum nur unwesentlich verfehlte. Besonders anzuerkennen ist die Leistung von Christian Ecke, der erst vor drei Jahren mit dem Drachenfliegen be-gonnen hatte und den Zielpunkt ebenfalls gerade noch traf. Statt sich auf den Zielpunkt zu konzentrieren punktete Gundram Hoffmann für den DHV-XC (Online-Wettbewerb). Er flog von der Hochries übers Inntal zum Wendelstein und weiter bis zum Spitzingsee. Auf seinem Heimweg zum Sa-merberg ließ ihn allerdings die Thermik im Stich und so landete er sicher in Bayerisch Zell, von wo er dann abge-holt wurde. Das anschließende gesellige Beisammensitzen an der Club-hütte wurde von den Wettermachern großzügig unter-stützt. So konnte noch bis in die Abendstunden am sonni-gen Landeplatz des DFC Hochries-Samerberg Gegrilltes und andere Köstlichkeiten verzehrt und das beste Lande- Bier gefunden werden. Am Ende waren sich alle einig: es soll eine tolle Flugsaison werden, nachdem die Eröffnung so schön war!

AKTUELLES VOM SAMERBERG

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 39

visationstheater betätigt hat. Über den Besuch mehrerer Schreibwerkstätten ist er auch auf die Form des Haiku ge-stoßen, dessen Kürze, Schlichtheit und Tiefe ihn begeister-te. Für die drei am Projekt Beteiligten war die zweite Über-raschung, wie über die gemeinsame Arbeit die Verständi-gung untereinander und die Nähe zur Natur gewachsen sind und sich das Schauen, Wahrnehmen und Erleben der Landschaft mit seiner Feuchtwiese am Samerberg im Jah-reszyklus verfeinert hat. Haben wir Sie neugierig gemacht? Wir freuen uns auf an-regende Gespräche mit Ihnen. Die Ausstellung wird am Donnerstag, 13.06.2013 um 19 Uhr eröffnet und kann bis 30.06.2013 – auf Wunsch mit Führung - jeweils von Freitag bis Sonntag von 15 – 18 Uhr besucht werden: Samerberger Künstlerkreis e.V., Zur Aus-sicht 12, 83122 Samerberg/Törwang, Telefon 08032 – 7156 oder 988192. (Text: Hermann Erhard)

Ausstellung in der Reithofpark-Klinik

Die Ölgemälde von Hans Sagmeister (Ausstellungs-Titel „Gedanken + Erzäh-lungen“) in der Reithof-Klinik (Bad Feilnbach) er-zählen vom Zeitgeschehen, dem Dasein des Menschen in der heutigen Zeit und Stoffen aus Literatur und Musik. Andere wiederum stellen die Symbolik der Tierwelt dar oder befassen sich mit persönlichen Ge-danken. Bei allen Bildern handelt es sich um gegen-

ständliche Malerei, meistens mit surrealen und symboli-schen, aber auch abstrakten Elementen, also keinem be-stimmten Stil verpflichtet. Die Ausstellung ist täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Blick ins Tal

Page 40: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

Mitteilung an alle Mitglieder des Christlichen Sozialwerks

Neubeuern-Nußdorf-Törwang e.V. Sehr geehrtes Mitglied, wir stellen ab dem 1. Februar 2014 unsere Lastschrifteinzüge der Mitgliedsbeiträge vom Ein-zugsermächtigungsverfahren auf das SEPA-Basis-Lastschriftverfahren um. Die von Ihnen erteilte Einzugser-mächtigung wird dabei als SEPA-Lastschriftmandat weiter genutzt. Die Lastschrifteinzüge nach dem neuen Verfahren erfolgen wie gehabt quartalsmäßig. Die Abbuchungen werden in der 2. Woche des jeweiligen Quartals vorgenommen. Bitte kontrollieren Sie selbst in welchem Quartal Ihr Mit-gliedsbeitrag abgebucht wurde und weiterhin abgebucht wird. Der erste Einzug nach dem neuen SEPA-Verfahren erfolgt in der 2. Woche im April 2014. Bei zukünftigen Mitgliedern unseres Sozialwerks wird be-reits im Jahr 2013 die IBAN und die BIC der entsprechen-den Bankverbindung erfragt. Diese Daten stehen bereits jetzt auf den Kontoauszügen. Christliches Sozialwerk Neubeuern-Nußdorf-Törwang e.V. Leonhardiweg 5 bm 83131 Nußdorf Telefon 08034/709961 vormittags

Einpackeln und Losmarschieren Die Neurosenheimer auf der Käseralm

Am 6. Juni ab 20 Uhr spielen die Neurosenheimer ein Kon-zert mit ihrer Bayerisch-neurotischen Lebensmusik auf der Käseralm am Samerberg. Den ungewöhnlichen Konzertort haben die Preisträger des Rosenheimer Kleinkunstpreises ausgewählt, damit sich die Besucher erst einmal die Ohrwaschel frei gehen können. Ihre Lieder haben eh immer wieder Alm-Bezug – denn da kann man schon mal zum Kopfschwitzer werden oder den Odlbanzen- Blues kriegen. Außerdem gibt’s in dem Konzert endlich die lang ersehnte Antwort auf die Frage, was es mit den Neurosen der vier Musiker eigentlich auf sich hat. Karten zu 17 Euro gibt es direkt auf der Käseralm oberhalb von Grainbach oder in der Boutique Beo in Rosenheim, Am Esbaum 8. Mehr Infos unter www.neurosenheimer.de

AKTUELLES VOM SAMERBERG

Seite 40 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Page 41: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

(Igor Jeftic) und Tobias Hartl (Michael A. Grimm) recher-chieren aber auch in andere Richtungen. So fällt ein Ver-dacht auf Großbauer Obermoser, dessen Fingerabdrücke in der Wohnung des Toten gefunden wurden. Regie führt bei dieser spannenden Folge wieder Jörg Schneider.

Bayern-Torwart Manuel Neuer stärkte sich beim Duftbräu

Entspannung, Erholung und Stärkung hat der Torwart des FC Bayern München Manuel Neuer an einem trainingsfrei-en Tag nach einer Wanderung im Berggasthof Duftbräu gefunden. Gemeinsam mit seiner Freundin Kathrin plau-derte der Bayernstar mit Duftbräu-Wirt Markus Wallner über die derzeitigen Erfolge der Bayern und über die bevor-stehenden Final-Spiele in der Champions-League und im DFB-Pokal. Zur Erinnerung und für die Feierlichkeiten nach den beiden Endspielen gab Markus Wallner dem Torwart Nummer Eins ein Sechser-Tragerl Duftbräu-Weiße mit der Rosenheimer Privatbrauerei Flötzinger mit.

Dreharbeiten an Aussichtskapelle Rosenheim-Cops mit „Höhenflug“

Für eine neue Folge der Rosenheim-Cops war wieder ein Ermittlerteam vor Ort. An der Aussichtskapelle wurden ei-nige Szenen der Folge „Höhenflug“ abgedreht. In dieser Folge stürzt Jan Bader in den Tod. Max Sendlinger (Daniel Friedrich), Baders Chef, muss hilflos dabei zusehen. Am Tatort merkt Frau Dr. Eckstein, dass dem Toten kurz vorher K.O.-Tropfen verabreicht wurden. Anna Sendlinger (Katja Keller) hatte ein Verhältnis mit Ba-der. Die beiden Kriminalhauptkommissare Sven Hansen

AKTUELLES VOM SAMERBERG

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 41

Jetzt anmelden für den Chiemsee-Alpenland-Drachenbootcup 15. Juni ist Anmeldeschluss für teílnehmendeTeams

Am Samstag, 6. Juli, ab 10 Uhr, können Teilnehmer und Zuschauer beim „ D r i t t e n C h i e m s e e -Alpenland-Drachenboot-Cup“ mitfiebern. Unmittel-bar vor dem „Badehaus“ in Bernau-Felden, unweit des C h i e m s e e - A l p e n l a n d -Infocenters, messen sich

dann erneut die bunten Drachenboote auf dem 250 Meter langen Parcours. Bei der anschließenden Siegerehrung werden nicht nur die Schnellsten geehrt, auch das Team mit dem originellsten Wettkampf-Outfit wird eine Aus-zeichnung erhalten. Teams von 10 bis maximal 17 Personen, die den Reiz eines solchen Events einmal selbst hautnah miterleben wollen, können sich bis spätestens 15. Juni anmelden. Ob Männer- oder Frauengruppen, Chefs und Kollegen, Lehrer und Schü-ler, Stammtischbrüder oder Sportvereine – jeder, der Team-geist hat, kann mitmachen. Vorkenntnisse sind nicht erfor-derlich. Die Boote sowie ein Steuermann werden zur Verfü-gung gestellt. Nach der Siegerehrung wird übrigens kräftig gefeiert mit einer Chill-out-Party und Cocktails, ab 21 Uhr findet dann in der Diskothek im "Badehaus" eine Ü30-Party statt. Weitere Informationen gibt es unter www.outdoorlux.de/chiemsee.html, Anfragen und Anmeldungen für Teams sind ab sofort direkt beim Veranstalter unter Telefon 0172/6374225 bzw. unter [email protected] möglich.

v. li.: Katja Keller, Daniel Friedrich, Igor Jeftic und Michael A. Grimm

Manuel Neuer mit Wirt Markus Wallner

Page 42: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES VOM SAMERBERG

Seite 42 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Schönes Dorffest Frasdorfer bringen Maibaum nach Grainbach zurück

Schön geschmückt und mit einem von reichlich Leuten begleiteten Pferdegespann hat der Trachtenverein „Lamstoana“ von Frasdorf den ursprünglich von Sepp Sattl-berger gestifteten, dann seit dem Neujahrstag in Gewahr-sam genommenen und immer noch 32 Meter langen Mai-baum der Grainbacher Trachtler auf den Samerberg zu-rückgebracht. Bei herrlichstem Mai-Wetter erfolgte der Einzug in die Dorfmitte und zum Gasthof Maurer mit der Musikkapelle Samerberg. Schnell waren die Übergabever-handlungen zwischen den Trachtenvorständen Sepp Enzin-ger aus Frasdorf und Fred Wiesholzer vom Samerberg im Beisein von Samerbergs Drittem Bürgermeister Georg Strein erledigt. Die Gemeinde sagte 50 Träger Wachter-Bier zu und außerdem verständigten sich die Trachtenvereine auf eine gescheite Brotzeit für alle Aufsteller sowie in nächster Zeit für ein gemeinsames Grillfest der Aktiven beider Vereine zum noch besseren gegenseitigen Kennen-lernen. Angeregt von diesem guten Verhandlungsergebnis schnappten sich einfallsreiche Jugendliche des Frasdorfer Trachtenvereins den für die Baumspitze vorgesehenen Ad-ler, wofür an Ort und Stelle ein Kasten Spezi als Auslöse ausgehandelt wurde. Im Beisein überaus zahlreicher Zu-schauer stellten rund 60 Männer beider Trachtenvereine den Maibaum mit reiner Muskelkraft auf. Das Kommando hierfür gab Hansi Sattlberger junior vom Trachtenverein Grainbach. Foto/Text: Hötzelsperger

Unterstützung für Samerberger Barfußweg Der Barfußweg in der Samerberger Filze soll bis 9 Juni, also bis zur Veranstaltung „Klingendes Inntal“ fertig ge-stellt werden. Dafür braucht es aber noch einige Hilfe. Wer diese anbieten kann in Form von Bank- oder Materi-alspenden oder mit Arbeitskraft, bitte bei Martina Stuffer in Kohlgrub melden, Tel. 08032-8743 oder per E-Mail: [email protected].

Eindrucksvolle Maiandacht mit Jungen Samerberger Bläsern an der

Aussichtskapelle Samerberg Wetterglück hatten zahlreiche Samerberger Gläubige, als sie zur Aussichtskapelle in Obereck zu einer Maiandacht einfanden. Die Andacht an dieser besonders aussichtsrei-chen Stelle wurde schön gestaltet von Diakon Günter Schmitzberger und von den Jungen Samerberger Bläsern.

Text/Foto: Hötzelsperger/Scholz

Michael Maurer feierte seinen 80. Geburtstag

Ein weiteres Ehrenmitglied des Trachtenverein „Almenrausch Roßholzen“ vom Samerberg konnte seinen 80. Geburtstag feiern. Michael Maurer aus Brunn war dem Verein stets ein treues Mitglied. Vor allem durch seine Leidenschaft, das Fotografieren. Mi-chael war schon sehr früh im Besitz eines Fotoapparates, bevor dieser überhaupt erst im Umlauf war. Dadurch konn-te er viele Bilder von Trachtenfesten, Brauchtumsarbeiten und vieles mehr aufnehmen, die er dann an Abenden bei einer Leinwandvorführung den Vereinsmitgliedern zeigte. Vorstand Martin Schober bedankte sich für alle geleisteten Tätigkeiten, gratulierte Ihm bei seiner Feier im Namen des Vereins und überreichte ein Geschenk.

Page 43: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES VOM SAMERBERG

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 43

Musikkapelle gratuliert zum 70ten Johann Binder aus Brunn feierte im April seinen 70ten Ge-burtstag. Anlässlich dieses Festtags überraschte die Musik-kapelle Samerberg den Jubilar mit einem Ständchen. Jo-hann Binder ist als Tubist seit 52 Jahren aktives Mitglied bei der Musikkapelle Samerberg. Er zählt durch seine Jahr-zehnte lange Erfahrung zu den Stützen der Musikkapelle. 2011 wurde er im Rahmen des Herbstkonzert für 50 Jahre aktives musizieren vom Musikbund Ober- und Niederbay-ern mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet. Neben den vielen Einsätzen mit den Samerbergern ist er auch mit zahlreichen kleinen Ensembles unterwegs. Dabei überzeugt er nicht nur mit seinen Künsten auf der Tuba sonder zeigt auch sein musikalisches Können auf seiner Ziach. Binder freute sich sehr über die musikalischen Glückwünsche zu seinem Geburtstag. Im Anschluss feierte der Jubilar ge-meinsam mit seiner Familie und allen Musikern

lieger private Flächen in das Gesamtkonzept der Dorfplatz-Umgestaltung einbringt und mit Pflaster verschönert. „Die Resonanz bei der Bevölkerung auf den Umbau ist sehr gut, auch wenn es während der Bauzeit zu Verkehrsbehinde-rungen kommt“, sagte Bürgermeister Huber. Hauptthema der Sitzung war auch die künftige Unterbrin-gung des Samerberger Jugendtreffs. Eine filmische Doku-mentation von Christian Bauer über die Historie und die aktuelle Situation des Treffs leitete die Diskussion ein. Nachdem die Musikkapelle in das Obergeschoss der neuen Kinderkrippe umzieht, ist ein weiterer Betrieb des „Alten Schulhauses“ in Grainbach lediglich für den Jugendtreff nicht mehr wirtschaftlich. Bei einem Informationsabend des Jugendtreffs mit Eltern, Jugendlichen, Bürgermeister und Gemeinderäten hatte man die Standortsuche begon-nen, die Ergebnisse wurden im Gemeinderat intensiv be-leuchtet, eine Ideallösung ist aber derzeit noch nicht in Sicht. Als Übergangslösung solle nun ein Raum im ersten Stock der Kinderkrippe zur Verwendung geprüft werden. Abgeschlossen hat der Gemeinderat auch zwei Bauleitpla-nungen: für die Änderung des Flächennutzungsplans und die Aufstellung des Bebauungsplanes „Weikersing“ ergin-gen der Feststellungs- und der Satzungsbeschluss, für die Änderung der Außenbereichssatzung „Schilding“ wurde ebenso der abschließende Satzungsbeschluss erlassen.

Auf geht’s zum Weinfest der Musikkapelle Am 22. Juni 2013 ist es wieder so weit. Die Musikkapelle Samerberg lädt zum Weinfest im Moar-Stadl in Steinkir-chen ein. Ab 19.00 Uhr werden die Gäste im gemütlich dekorierten Moar-Stadl mit bayrischer Blasmusik und köstlichen Weinen empfangen. Kulinarisch wird es Brotzei-ten, Kuchen und anderen Köstlichkeiten geben. Die Musi-kanten der Musikkapelle freuen sich auf gemeinsame hei-tere Stunden mit Ihnen.

Aus dem Samerberger Gemeinderat: Dorfplatz Törwang: Alte Wasserleitung wurde ersetzt

Gut voran gehen die Bauarbeiten zur Umgestaltung des Törwanger Dorfplatzes. Davon machte sich der Samerber-ger Gemeinderat vor seiner jüngsten Sitzung vor Ort ein Bild. Bei der Überprüfung der verschiedenen Leitungsnetze in der Baugrube wurde festgestellt, dass die bestehende Wasserleitung am Dorfplatz sowie verschiedene Zu- und Ableitungen erneuert werden müssen. Die Kosten hierfür betragen rund 40 000 Euro. Dies wurde vom Gemeinderat einstimmig beschlossen, die Arbeiten wurden zwischenzeit-lich erledigt. Begrüßt haben die Gemeinderatsmitglieder die Mitteilung von Bürgermeister Huber, dass nun auch ein weiterer An-

Die alte Wasserleitung am Törwanger Dorfplatz wurde ersetzt.

Page 44: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES VOM SAMERBERG

Seite 44 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Keine Veränderungen und jeweils einstimmige Ergebnisse gab es bei den von Artmann geleiteten Neuwahlen: Erster Vorsitzender bleibt Peter Schrödl, als Stellvertreter wurden Wolfgang Maurer und Bruno Steinbacher von der Mitglie-derversammlung bestätigt. Schatzmeister bleibt Markus Schober, Schriftführerin ist weiterhin Anneliese Weyerer. Als Beisitzer fungieren wie bisher Thomas Astner, Christoph Heibler, Josef Sollinger und Alfred Wiesholzer. Markus Wörndl und Sophie Spöck sind auch in Zukunft für die Kas-senprüfung verantwortlich. Zu Delegierten für die Kreisver-treterversammlung wurden Peter Schrödl, Wolfgang Mau-rer, Christoph Heibler und Markus Wörndl gewählt, Ersatz-delegierte sind Bruno Steinbacher, Anneliese Weyerer, Mar-kus Schober und Thomas Astner. Einen Spendenscheck in Höhe von 300 Euro übergab Orts-vorsitzender Peter Schrödl an Michael und Josef Daxer von der Musikkapelle Samerberg für den neuen Probenraum. Ebenfalls 300 Euro erhält der WSV Samerberg für den Kabi-nenneubau am Sportplatz Roßholzen. Für seine 45-jährige Mitgliedschaft geehrt wurde Michael Maurer. Für Schrödls Einsatz auf Gemeinde- und Kreisebene bedankte sich Stell-vertretender Vorsitzender Wolfgang Maurer im Namen aller Mitglieder.

Fotos Stuffer-Chunphetch

Spenden an Musikkapelle und Sportverein Für den engagierten Ein-s a t z d e r C S U -Gemeinderäte im Samer-berger Gremium bedankte sich CSU-Ortsvorsitzender Peter Schrödl bei der Jah-resversammlung im Gast-haus Jägerhäusl. Die an-schließenden Neuwahlen bestätigten das bisherige Team des Ortsverbands, der zur Zeit aus 48 Mitgliedern besteht. „Gute Arbeit haben die sechs im Gemeinderat ver-tretenen Mitglieder bei den

großen Projekten der Kommune wie dem Neubau von Feu-erwehrhaus und Kinderkrippe sowie beim Naturbad geleis-tet“, lobte der Vorsitzende. Schrödl ging in seinem Jahres-bericht auch auf die starke Wirtschaftskraft und die bei-spielhafte Infrastruktur im Landkreis ein und verwies auf die kommenden Landtags- und Bundestagswahlen sowie auf die Kommunalwahlen 2014. Er appellierte an die Mit-glieder, sich weiterhin auf kommunaler Ebene zu engagie-ren und die Leistungen und Ergebnisse auch nach außen zu tragen und zu präsentieren. Um auch junge Leute für die Politik der CSU anzusprechen, sei es notwendig, neue Formate auszuprobieren, betonte Daniel Artmann, Kreisvorsitzender der Jungen Union Ro-senheim. Er plädierte in seinem Grußwort auch für eine Neuaufstellung des Bundesländerfinanzausgleichs sowie die Wahlfreiheit in der Familienpolitik durch den Ausbau der Krippenplätze und das Angebot eines Betreuungsgel-des.

Für alle Fälle gerüstet JHV FFW Roßholzen

Der Rückblick auf das letzte Jahr sowie die Ehrung des ehe-maligen Zweiten Vorstands Wolfgang Schrödl prägten die 138. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Roßholzen beim Badwirt. Ungezählte Stunden habe sich Wolfgang Schrödl in seiner 27-jährigen Tätigkeit als Zweiter Vorstand der Feuerwehr Roßholzen für den Verein engagiert, bis er im letzten Jahr nicht mehr zur Wiederwahl antrat, würdigte Erster Vor-stand Anton Schober das Wirken seines Stellvertreters. So-wohl in der Vorbereitung auf die Jubiläumsfeste als auch beim Bau des Feuerwehrhauses und des Stadels sowie bei der Gewinnung neuer Vereinsmitglieder habe Schrödl viel bewegt und stets gut mit der Vorstandschaft zusammen-gearbeitet. Vorstand Schober bedankte sich auch bei Bartholomäus Graf, der 32 Jahre für die Kassenprüfung zuständig war. Ausführlich erinnerte Schriftführer Franz Eder an die letzte Jahreshauptversammlung und die Aktivitäten des vergan-genen Jahres. Nach dem Kassenbericht von Andreas Stuffer folgte die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft. Kommandant Hans Huber ging in seinem Bericht auf die geleisteten 36 Einsätze ein, darunter sechs Brandeinsätze und zahlreiche technische Hilfeleistungen. Neben 38 Übungen gab es im vergangenen Jahr auch eine gemeinsa-me Alarmübung mit den Feuerwehren aus Nußdorf, Tör-wang und Grainbach sowie eine Übung am gemeindlichen Bauhof. Neben den Leistungsprüfungen wurde auch ein Maschinistenlehrgang absolviert und eine Atemschutzaus-

Vorsitzender Schrödl ehrte Michael Maurer für 45 Jahre Mitgliedschaft

Jeweils 300 Euro für den WSV und die Musikkapelle spendete der CSU-Ortsverein Samerberg: Vorsitzender Peter Schrödl (zweiter von rechts) und Stellvertreter Bruno Steinbacher (zweiter von links) überreichten die Spendenschecks an Anneliese Weyerer, Michael Daxer und Josef Daxer (von links).

Page 45: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES VOM SAMERBERG

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 45

bildung begonnen. Eine gute Investition sei der Kauf der Wärmebildkamera gewesen, betonte Huber und dankte gemeinsam mit Vorstand Schober dem Pflegeheim St. Bar-tholomä für die Spende von 10.000 Euro. Nicht vergessen wollte Huber auch die Einsatzbereitschaft vieler Feuer-wehrler für den Hilfstransport nach Rumänien sowie die Unterstützung durch die beteiligten Speditionen. Neben dem Dank für die gute Zusammenarbeit mit Verein, Bür-germeister und Gemeinderäten würdigte Huber auch das Engagement der Ausbilder, was zu einem guten Abschnei-den des Nachwuchses beim Kreisjugendfeuerwehrtag bei-trug. Große Resonanz erntete im letzten Jahr der Ausflug auf den Wendelstein, berichtete Vorstand Anton Schober. Ne-ben der Beteiligung bei drei Prozessionen waren das Kir-chenpatrozinium in Roßholzen und das Engelamt sowie der Besuch des Herbstfestes weitere Höhepunkte im Vereins-jahr. Schober ging auch auf die Restauration der Vereins-fahne ein, die für den Winter vorgesehen ist. Kreisbrandinspektor Peter Moser betonte die Bedeutung einer genauen Erfassung aller Einsätze, was zwar oft viel Zeit beanspruche, aber für die Statistik und das spätere Nachvollziehen eines Einsatzes unbedingt notwendig sei. Anhand der Dokumentation lasse sich auch der Nachweis für benötigte Anschaffungen erstellen. Für ihr Engagement bei Übungen und Einsätzen dankte Bürgermeister Georg Huber allen Feuerwehrmitgliedern und lobte den guten Ausbildungs- und Ausstattungsstand. Beim umstrittenen Thema Tetrafunk bat Huber sowohl Gegner als auch Befürworter um einen respektvollen und sachlichen Umgang. In diesem Vereinsjahr stehen neben dem Patrozinium und dem Engelamt auch ein Herbstfestbesuch, ein Ausflug und das Eisstockturnier auf dem Programm, so Vorstand Scho-ber zum Schluss der Versammlung.

Page 46: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

Goldene Hochzeit im Hause Loibl Das Fest der Goldenen Hochzeit konnte nun das Törwanger Ehepaar Irmgard und Josef Loibl feiern. Josef Loibl absol-vierte mit 18 Jahren erfolgreich seine Gesellenprüfung als Maschinenschlosser und wurde anschließend beim Telegra-fenamt in München eingestellt. In den folgenden fünf Jah-ren hat er sich dort als Maschinentechniker spezialisiert. In dieser Zeit lernte er seine aus Törwang kommende Frau Irmgard kennen, die in München Hausangestellte war. Es folgte die Versetzung nach Rosenheim zur Posttechnik. Irmgard und Josef Loibl bekamen einen Sohn. Nun genie-ßen sie den Ruhestand in ihrem Eigenheim in Törwang. „Die vielen Spaziergänge in die nähere Umgebung halten uns fit und machen uns Freude“, so Josef Loibl. Die Gratulationen der Pfarrei und der Gemeinde über-brachten Diakon Günter Schmitzberger sowie Bürgermeis-ter Georg Huber.

AKTUELLES VOM SAMERBERG

Seite 46 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Große Investitionen – große Erfolge Jahreshauptversammlung des WSV Samerberg

Trotz großer Investitionen steht der Wintersportverein (WSV) Samerberg finanziell auf sicheren Füßen. Dies beton-ten Erster Vorsitzender Karl Sagmeister und Vereinsschatz-meister Sepp Weyerer bei der Jahreshauptversammlung des WSV im Gasthaus „Maurer“ in Grainbach. In Punkto Sportanlagen könne sich der Verein und die Gemeinde wirklich sehen lassen, erklärte auch Bürgermeister Georg Huber. Dass der Neubau der Umkleidekabinen am Fußballplatz Roßholzen und auch die Anschaffung zweier neuer Ver-einsbusse kein finanzielles Abenteuer darstellt, ist der nachhaltigen und soliden Finanzplanung des Vereins ge-schuldet, aber auch den großzügigen Spenden der Sponso-ren und der tatkräftigen Finanzspritzen der Gemeinde zu verdanken.

Der mit rund 900 Mitgliedern größte Ortsverein der Ge-meinde bietet neben den Sparten Ski-Nordisch und Alpin, Fußball und Tennis auch eine Radsportabteilung, die sich gerade im Aufbau befindet. „Die Freude am Sport vermitteln“ bezeichnete Vorstand Karl Sagmeister als wichtigstes Ziel der umfangreichen Vereins-arbeit. Sein Dank galt allen ehrenamtlich im Verein aktiven Kräften, von den Eltern und Übungsleitern bis hin zu den Sponsoren und der Gemeinde. Die Zeit, die Jugendliche im Verein verbringen und nicht vor dem Bildschirm, sei gut angelegt. Man könne Freunde finden und somit eine „schöne Jugendzeit“ verbringen, erläuterte Sagmeister. Im Umbruch befindet sich die Fußballabteilung. Der neue Abteilungsleiter Thomas Schmid vermeldetet gute Ergeb-nisse im Jugendbereich, bei den Herren sei aber der Abstieg nicht mehr zu vermeiden gewesen, nun gehe es aber wie-der aufwärts und mit der Errichtung der neuen Umkleide-kabinen spüre man wieder neue Motivation für alle Betei-ligten. Wast Heibler berichtete über die Erfolge der Nordischen Abteilung: Gute Plätze im Grenzlandcup und beim deut-schen Schülercup deuten auf die hervorragende Nach-wuchsarbeit der Samerberger Langläufer hin. Ein Rennen des Grenzlandcups konnte bei besten Bedingungen am Samerberg ausgetragen werden. Hervorragende Resultate im Audi Quattro Cup und im Sparkassencup lieferten die Schüler und Jugendläufer der alpinen Nachwuchsabtei-lung im WSV. In der Vereinswertung liegen die Samerber-ger regelmäßig vor den großen Konkurrenzclubs, erläuterte Georg Wimmer. Weltcupfahrerin Vroni Staber kam etliche Male unter die Top 30, Pauli Eckert hatte mit Rückproble-men zu kämpfen, fand erst gegen Ende der Saison zu sei-ner Form und belegte gute Weltcupplätze im Skicross. Sigi Köppl von der Tennisabteilung freute sich darüber, dass derzeit 41 Kinder und Jugendliche betreut werden. Fünf Teams nahmen an Punkterunden teil, herausragender und viel umjubelter Erfolg war der Aufstieg der Herren in die Bezirksklasse 2. Einstimmig beschloss die Versammlung, die Jahres-Mitgliedsbeiträge um 10 Euro pro Mitglied zu erhöhen. Bürgermeister Georg Huber gratulierte in seinem Grußwort zu den guten Erfolgen in der letzten Saison und dankte für die vorbildliche Jugendarbeit im WSV.

Diakon Günter Schmitzberger (links) und Bürgermeister Georg Huber (rechts) gratulierten Josef und Irmgard Loibl (Mitte) zur Goldenen Hoch-zeit

Die Gemeinde Samerberg sucht

2 Reinigungskräfte

mit jeweils zehn Arbeitsstunden pro Woche

für die Grundschule (ab 3. Juni) und die Kinderkrippe (ab 1. September)

Bewerbungen an Gemeinde Samerberg, Dorfplatz 3,

83122 Samerberg, 08032 / 989 40 z. Hd. Herrn Müllinger; [email protected]

Page 47: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES VOM SAMERBERG

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 47

Stimmungsvolles Kirchenkonzert Mithilfe bei Chronik Der Trachtenverein Hochries-Samerberg, Grainbach schreibt eine Chronik über den Verein. Dafür benötigen wir Ihre Mithilfe: Wer hat noch alte Fotos oder kann uns Geschichten aus der Vergangenheit erzählen? Bitte melden bei: Katharina Wagner 0160/2715100 oder Susanne Auer 08032/707411

Neuer Dorfmittelpunkt in Roßholzen Einen neuen Dorfmittelpunkt bekommt der Ortsteil Roß-holzen. Auf dem neugebauten Dorfanger wurden nun drei Kirschbäume und vier Apfelbäume als Schattenspender gepflanzt. Als Spender fungierten die Feuerwehr Roßhol-zen, der Trachtenverein, der Leonhardiverein und der Obst- und Gartenbauverein. Auch die Gemeinde, das Altersheim Roßholzen sowie Wolfgang Kuffner vom Moarhof beteilig-ten sich finanziell an der Pflanzaktion.

Martin Schober, Simone Kuffner , Mayer Barthl und Simon Mayer freuen sich über die gelungene Pflanzung der Obstbäume

Die Musikkapelle Samerberg lud im April zu einem Kirchen-konzert in der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt in Törwang ein. Erster Vorstand Bruno Steinbacher begrüßte alle Besu-cher und führte anschließend durch das Programm. Der erste Teil des Konzertabends wurde durch verschiedene Ensembles aus den Reihen der Musikkapelle sowie dem Kirchenchor Samerberg gestaltet. Mit imposanten Tönen eröffnete ein Blechbläserquintett mit „Intrada“ von Hubert Meixner den festlichen Konzert-abend. Im Anschluss ertönten gefühlvoll vorgetragenen Kompositionen durch ein Flötentrio, ein Posaunenquartett sowie ein Klarinettenquartett. Im Einklang mit einer kleinen Gruppe Bläsern füllte der Kirchenchor Samerberg unter der Leitung von Jürgen Gieck die gesamte Kirche mit klangvol-lem Gesang aus. Sie zeigten unter anderem mit dem be-liebten „Ave Maria“ von Jacob Arcadelt und einem Lobge-sang von Willi Trapp ihr gesangliches Können. Durch den Festhymnus „Lob, Ehr und Preis“ von Kurt Gäble eröffnete die Musikkapelle Samerberg unter der Leitung von Benedikt Paul den zweiten Teil des Abend. Ganz unter dem Motto „Verehrung“ bereitete Paul gemeinsam mit sei-nen rund 40 Musikern ein vielfältiges Programm vor. So konnten sich die Zuhörer unteranderem an der „Intermezzo Sinfonico“ aus der Oper „Cavalleria Rusticana“ von Pietro Mascagni erfreuen. Besonders prächtig erklang „Elsa´s Ein-zug in die Kathedrale“ von Richard Wagner. Der harmoni-sche Klang der Musikanten vereinte sich bei diesem Stück mit den feierlichen Tönen der Orgel, gespielt durch Sebasti-an Unterseher und endete in einem grandiosen Schlussak-kord. Mit „Großer Gott, wir loben dich“ verabschiedeten sich die Musikkapelle und der Kirchenchor Samerberg.

Fotos:Hötzelsperger/Scholz

Page 48: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES VOM SAMERBERG

Seite 48 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Trau-Dich-Kurs 2013 im Kindergarten Samerberg

Nach den Osterferien war es endlich wieder soweit: Christl Wullinger bot für die Vorschulkinder des Kin-dergartens Samerberg den Trau-Dich-Kurs an. Zwei Wochen lang lernten die

"Schlauen Füchse" etwas über Unfallverhütung und Erste Hilfe, indem sie sich anhand von Arbeitsblättern, Pikto-grammen und Christls lebendig erzählten Erfahrungsbe-richten auf mögliche Unfallsituationen vorbereiteten. Fach-ausdrücke wie Wundschnell- und Fingerkuppenverband, sterile Wundauflage, elastische Fixierbinde, Gitterverband oder Verbandspäckchen gingen den Kindern ebenso schnell über die Lippen wie ein fiktives Telefonat mit der Rettungs-leitstelle Rosenheim mit der Darstellung eines erdachten Unfalls. Natürlich stand neben der Theorie auch die Praxis im Vordergrund: Die Vorschulkinder lernten den Umgang mit dem Verbandsmaterial, legten gekonnt Verbände auf imaginäre Wunden an, übten den Umgang mit der Ret-tungsdecke, dem Dreiecktuch und dem Tragering und ver-innerlichten die stabile Seitenlage mit Atemkontrolle bei Bewusstlosigkeit. Auch das sinnvolle Verhalten bei Beulen und Quetschungen, Schock, Vergiftungen, Verätzungen, Verbrennungen oder Verbrühungen, Insektenstichen und Blutungen aus Nase und Ohr wurde durchgesprochen. Höhepunkt und Abschluss des umfangreichen Kurses war die "kleine Prüfung", die die "Schlauen Füchse" in Anwesenheit des takti-schen Leiters der BRK Be-reitschaft Rohrdorf Chris-toph Koll und der stellver-tretenden Bereitschaftsleiterin Ursula Dreischl mit großem Erfolg ablegten. Anschließend durften die Vorschulkinder den First Responder und einen Rettungswagen in der Bus-garage des Busunternehmens Bogenhauser & Rieder inspi-zieren und zu der Ausstattung der Fahrzeuge Fragen stel-len, die von Ursula und Christoph geduldig, kindgerecht und mit großer Sensibilität beantwortet wurden. Ein herzliches Dankeschön geht an die beiden Rohrdor-fer Rotkreuzler für ihre Bereitschaft, sich Zeit für die Kinder zu nehmen, an Dorothee Kriewald für die foto-grafische Begleitung und an Christl Wullinger für ihr Engagement in den letzten zehn Jahren (!), diesen lehr-reichen Trau-Dich-Kurs für zahlreiche Vorschulkinder anzubieten!!! Für den Kindergarten Samerberg: B.Lang Betty Lang hat mich während des gesamten Trau-Dich-Kurses tatkräftig unterstützt. Vielen Dank! Christl Wullinger

Freudig erwarteten wir den Linienbus, um die Backstube des Dorfbäckers zu besuchen. Nach einem Umstieg in Achenmühle kamen wir endlich in Rohrdorf an und muss-ten uns erst mal mit einer Brotzeit im Bushäuschen stär-ken. Dann ging es endlich mit 21 „Schlauen Füchsen“, Maria und Andrea zu Wolfgang Sattelberger, um in das Bäcker-handwerk hinein zu schnuppern. Als Erstes durften die Kinder Getreide probieren und zuse-hen, wie dies zu Mehl verarbeitet wird. Dieses Mehl konn-ten wir gleich benutzen, um Brot zu backen. Jedoch muss-ten unsere „Schlauen Füchse“ erst einmal die Grundzutaten erraten, denn außer Mehl wurden noch Wasser, Hefebakte-rien, Gewürze usw. in einem großen Kessel zusammen ver-rührt. Die riesige Maschine, die den Teig automatisch kne-tete, faszinierte uns sehr! Nachdem der Teig fertig war, durfte jedes Kind zwei Brot-fladen formen. Doch nicht nur Brot stand auf unserem Plan. Auch lernten wir, wie Brezen geschlungen werden. Wolfgang zeigte uns gekonnt wie es aus langen Teig-

Die Gemeinde Samerberg sucht ab 1. August einen neuen

Pächter

für die

Sportgaststätte Roßholzen

Zur Sport- und Vereinsgaststätte gehört auch eine Päch-ter-Wohnung, sowie die Betreuung des dazu gehörigen Schwimmbads und der Außenanlagen. Nähere Informationen und Bewerbungen: Gemeinde Sa-merberg, Dorfplatz 3, 83122 Samerberg, 08032 / 989 40 oder [email protected]

Besuch der Samerberger Vorschulkinder beim Dorfbäcker in Rohrdorf

Page 49: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

Wahljahr 2013 Wahlhelfer gesucht

Liebe Bürgerinnen und Bürger, für die am 15. September 2013 stattfindende Landtags- und Bezirkstagswahl sowie für die Bundestagswahl am 22. September 2013 sucht die Gemeinde Samerberg noch Wahlhelfer. Für dieses Ehrenamt müssen Sie das 18. Le-bensjahr vollendet haben und wahlberechtigt sein. Der Einsatz als Wahlhelfer erfolgt entweder in der Vormit-tagsgruppe von 7.45 Uhr bis 13 Uhr oder in der Nachmit-tagsgruppe von 13 Uhr bis 18 Uhr. Ab 18 Uhr müssen dann zur Auszählung der Stimmen alle Wahlhelfer anwe-send sein. Beide Wahlen werden zentral nur in einem Wahllokal, in der Samerberger Grundschule, durchgeführt. Die Gemeinde gewährt Ihren Wahlhelfern auch ein Erfri-schungsgeld in Höhe von 30 Euro (je Wahl). Falls wir Ihr Interesse geweckt haben sollten, melden Sie sich bei der Gemeinde Samerberg, Dorfplatz 3, 83 122 Sa-merberg. 08032 / 989 40 oder [email protected] Bitte teilen Sie uns bitte mit, ob Sie für die Landtagswahl, die Bundestagswahl oder für beide Wahlen zur Verfügung stehen.

AKTUELLES VOM SAMERBERG

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 49

schlangen ging. Es entstanden sehr schöne, kreative Back-werke! Sehr interessant für uns war auch die Laugenberie-selung und das Salzen. Die Kinder konnten ihre Augen vor Bewunderung gar nicht ablassen. Hierzu erzählte uns der Bäckermeister auch eine kleine Ge-schichte: Bäckerburschen putzten vor vielen Jahren die Backstube mir verdünntem Natron. Ein Teigling fiel aus Versehen hinein. Die Burschen wollten ihn jedoch nicht wegwerfen, also wurde er mitgebacken. Das Laugengebäck wurde geboren! Als Nächstes wurde uns gezeigt, wie Knopfsemmeln ent-stehen. Dies war noch etwas schwieriger als die Brezen zu drehen. Jedoch schafften es alle Kinder irgendwie, und alle Backwaren konnten in den Ofen. Zum Schluss bekamen wir noch Amerikaner, die schon gebacken waren, um sie mit Zucker- oder Schokoguss zu beziehen. Unsere Schlecker-mäuler mussten natürlich auch probieren, wie lecker dieser schmeckte und konnten sich kaum losreißen, um die fertig gebackenen Brote, Brezen und Semmeln einzupacken. Je-des Kind konnte sich die Backwaren in einer Tüte verstauen was sehr praktisch war, den wir mussten ja noch ein Stück-chen zu Fuß zurücklegen. Wir verabschiedeten uns bei allen Mitarbeitern und starte-ten los zum 'Gasthof zur Post', von wo uns einige Eltern abholten und zurück in den Kindergarten brachten. Vielen herzlichen Dank gilt dem Dorfbäcker Wolfgang Sat-telberger und seinem Team für ihre Zeit und Geduld! Es hat uns sehr viel Spaß gemacht!

Maria Bauer, Kindergarten Samerberg

Wir erfahren, dass eine Biene gar nicht lange lebt und nur in ihren letzten Tagen Nektar und Pollen sammeln darf. Zuvor ist sie zuständig für die Versorgung der jungen Ma-den, zum Putzen der Zellen, zum Wärmen der Brut und zum Überwachen der Bienenstöcke. Danach konnten wir dann endlich Honig, aber auch Blü-tenpollen probieren. Den Honig konnten wir auf unsere mitgebrachten Butterbrote schmieren. War das gut! Wir verabschiedeten uns von Herrn Dr. Stuffer und seinem Hund, der es den Kindern sehr angetan hatte, und machten uns auf den Weg zurück in den Kindergarten. Herzlichen Dank an Dr. Stuffer für die Zeit, die er sich ge-nommen hat. Maria Bauer, Kindergarten Samerberg

Besuch des Bienenlehrstands mit den „Schlauen Füchsen“

An zwei Tagen durften die Vorschulkinder des Kindergarten Samerberg den Bienenlehrstand besuchen. Am Donnerstag, den 02.05. 2013 konnten sich die Großen der Hexenkinder freuen und am Freitag, den 03.05.2013, die der Dschungel-gruppe. Nach einem langen Marsch über die interessante Baustelle am Dorfplatz, durch den Rest Törwangs und durch Geisen-kam mussten wir noch eine schwierige, aber Gott sei Dank kurze Strecke auf der Hauptstraße hinter uns lassen. Als wir endlich ankamen empfing uns Herr Dr. Georg Stuffer, der uns alles genau erklärte. Jedoch mussten wir erst ein-mal Brotzeit machen um wieder zu Kräften zu kommen. Nach unserer Pause durften wir in das Häuschen, um je-dem einen Schutzanzug anzuziehen. Draußen vor der Wie-se warteten dann schon die Bienen auf uns. Viele Tausende davon flogen um uns herum in den Bienenstock um ihren Nektar abzugeben. Wieder im Häuschen zurück konnten wir dann diese Stöcke von innen betrachten. Wir entdeck-ten die Waben und Zellen, in die die Bienen ihre Pollen ste-cken, die von der Königin gelegten Eier und sogar auch etwas Honig. Herr Dr. Stuffer erklärte uns alles sehr ver-ständlich und geduldig.

Page 50: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES VOM SAMERBERG

Seite 50 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Deutschunterricht in der Schulküche

Die Spenden sind hauptsächlich für die Anschaffungen im Bereich des Wintersports vorgesehen. Die Schule Samer-berg hat bereits in der letzten Saison einige neue Langlauf-Ausrüstungen angeschafft, da zunehmend mehr Grundschulkinder mit großer Begeisterung am angebote-nen alljährlichen Langlaufkurs teilnehmen. Im nächsten Winter sollen die alten Langlauf-Ausrüstungen komplett durch neues Material ersetzt werden. Mit den Geldern ist auch eine weitere Förderung des, von den Schulkindern sehr gut angenommenen, Alpin-Schikurses am Sudelfeld garantiert, der so für alle zu erschwinglichen Preisen ange-boten werden kann. Fr. Saugspier vom Elternbeirat der Grundschule entwarf ein Schifahrer-Motiv auf Leinwand, das mit originellen Sprü-chen der Grundschulkinder aus der Schiwoche bereichert wurde. Die Bilder wurden dann zusammen mit den Schul-kindern koloriert und im Rahmen der Danksagung an Prof. Dr. Krause und Franz Huber überreicht. Die Firma Formware GmbH aus Nussdorf, die der Schule 300.- Euro für die Wintersportwoche gespendet hat, erhielt schon vorab ein Exemplar, auch ihr noch einmal ein herzli-ches Dankeschön!

Die 3. Klasse befasst sich zurzeit im Deutschunterricht mit der Vorgangsbeschreibung. So lautete die Aufgabe, die ein-zelnen Schritte des Rezeptes „Kräuterkäse“ zu notieren. Bevor die Schüler die Vorgangsbeschreibung ins Heft schrieben, ging es mit der ganzen Klasse in die neue Schul-küche. Dort wurden die einzelnen Arbeitsanweisungen in die Tat umgesetzt: Radieschen wurden gewaschen und zerkleinert, Frischkäse und Quark mit Kräutern vermischt, gewürzt und am Ende alle Küchengeräte abgewaschen und der fertige Kräuterkäse in Glasschälchen verteilt. Als Auf-strich auf ein Brot durften die Kinder ihr Gemeinschafts-werk probieren. Alle waren sich einig: so gut könnte der Deutschunterricht öfters schmecken!

Danksagung für großzügige Spenden Die Schule Samerberg bedankte sich im Rahmen einer Bild-übergabe ganz herzlich für die großzügigen Spenden von Prof. Dr. Krause (1000.- Euro) und der Raiffeisenbank Aschau-Samerberg (500.- Euro), vertreten durch Franz Hu-ber.

Büchereibesuch der Drittklässler Am 13. Mai marschierten die Drittklässler zusammen mit Praktikantin Regina Spöck und ihrer Lehrerin Frau Leitner nach Törwang, um die Bücherei in der alten Schmiede zu besuchen. Noch rechtzeitig vor einem starken Regenschau-er erreichte die Gruppe das Büchereigebäude, wo Frau Au-er, die Büchereileiterin, die Gruppe freundlich begrüßte. Sie erzählte viel Interessantes über die Bücherei und stellte sich den Fragen der Kinder. Nachdem sie die Anordnung der Bücher, CDs, Kassetten und DVDs erklärt hatte, durften die Kinder die Bücherei selbst erkunden. Das DVD-Regal zog die Kinder besonders an. Die meisten aber nützten die Zeit, um in verschiedenen Büchern zu schmökern und ein passendes Buch zu finden. Anschließend erklärte Frau Auer, wie man sich ein Buch ausleihen kann, wies auf die Öff-nungszeiten hin und versorgte die Kinder mit Saft und

Page 51: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES VOM SAMERBERG

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 51

Keksen. Viele hatten bereits eigene Büchereiausweise dabei, die anderen Kinder durften sich bei dieser Gelegenheit als neue Ausleiher eintragen lassen. Bevor sich die Gruppe wieder auf den Heimweg machte, versorgte Frau Auer alle noch mit Gummibärchen. Herzlichen Dank für einen interessanten Büchereibesuch!

Kücheneinweihung der Samerberger Grundschule

Am Dienstag, 30. April versammelte sich das Samerberger Lehrerkollegium zusammen mit Bürgermeister Georg Hu-ber, Diakon Günter Schmitzberger, Frau Kagleder und Frau Lang vom Elternbeirat, Sekretärin Gitti Heiß und Hausmeis-ter Sepp Braun in der neu installierten Schulküche, um die-se feierlich einzuweihen. Zu Beginn segnete Günter Schmitzberger die neue Schul-küche. Rektorin Elisabeth Kronsteiner bedankte sich im Anschluss bei Rita Wimmer, die die gesamte Organisations-arbeit und Einrichtung der Küche übernommen hatte und überreichte ihr dafür einen Blumenstrauß. Bürgermeister Georg Huber wünschte daraufhin Schülern, Lehrern wie auch Eltern gutes Gelingen beim Kochen und Backen. Alle Gäste der Kücheneinweihung wurden im Vorfeld mit einer Aufgabe konfrontiert. So wurden diverse Speisen zu-bereitet, eine Menükarte erstellt, Getränke organisiert und eine frühlingshafte Tafel dekoriert. Bei Fischsuppe, Salat mit Käsegebäck, Yufkateig mit Gemüse, Lauch-Quiche so-wie Panna cotta mit Beerengrütze und Vanillemouse zum Abschluss wurde die neue Küche gefeiert. Nun können auch im Unterricht diverse Köstlichkeiten von den Schülern zubereitet werden!

Ausflug der 4. Klasse nach Rosenheim Am Donnerstag, den 25.04.2013 waren wir, die 4. Klasse der Grundschule Samerberg, in Rosenheim unterwegs. Zu-erst gingen wir in die Buchhandlung Bensegger, weil Welt-tag des Buches war. Nach einer kurzen Begrüßung erzählte uns eine nette Buchhändlerin von den Wurzeln des Welttag des Buches. Danach durften wir in Gruppen ein Bücher- und Buchladenrätsel bearbeiten. Jeder bekam einen Preis und ein Buch mit dem Titel „Ich schenk dir eine Geschich-te“. Zum Abschluss las uns die Buchhändlerin noch eine Geschichte von einer Ente und einer Eule vor. Es war sehr schön und auch interessant. Im Anschluss gingen wir ins Heimatmuseum am Mittertor. Dort zeigte uns eine Museumsführerin als erstes ein kleines Modell von Rosenheim, wie es früher einmal war. Danach erzählte sie uns über die Innschiffffahrt, die Samer und das Leben früher. In einem Glaskasten war ein großer Schiffs-zug, an dem man genau sehen konnte, wer und welche Schiffe an einer Fahrt innaufwärts beteiligt waren. Am bes-ten gefiel uns die alte Küche, der Kramerladen, die blecher-ne Wärmflasche, das Gewehr mit dem Speer und vor allem das Skelett des Römers. Wir waren uns einig, dass er wohl von Asterix erschlagen wurde. Als wir aus dem Heimatmu-seum kamen, war noch Zeit für ein Eis. Das war ein weite-rer Höhepunkt des Tages. Wir freuen uns schon auf den nächsten tollen Ausflug. Die vierte Klasse

Redaktionsschluss für redaktionelle Beiträge in der Juliausgabe:

Samstag, 15. Juni 2013 [email protected]

Page 52: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES VOM SAMERBERG

Seite 52 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

Familienfest bei der Feuerwehr in Törwang Trotz des Wetterumschwunges fanden sich zahlreiche Be-sucher auf dem Familienfest ein. die Feuerwehrhalle war bis auf den letzten Platz besetzt. Bei dem reichhaltigen Kuchen- und Getränkeangebot sowie den verschiedensten Grillspezialitäten ließ man es sich gut gehen. Das abwechs-

Bauern bitten Hundehalter um Sorgfalt Beispiel Samerberg

Ein großes Ärgernis für die Landwirtschaft sind immer wie-der verunreinigte Felder und Wiesen durch Hunde, deren Besitzer nicht für die ordnungsgemäße Beseitigung des Hundekots sorgen. Damit kommt es zur Verunreinigung im Kreislauf der Lebensmittelerzeugung und leider immer wieder auch zu schweren gesundheitlichen Schäden beim Vieh. Eine schön formulierte Aufforderung eines Bauern an die Hundehalter zeigt diese Aufnahme, die zum Beginn des Frühlings und damit auch zum Beginn der Weide- und Ern-tezeit auf dem Samerberg entdeckt wurde.

Roßholzen hat wieder einen Maibaum lungsreiche Angebot für die Kinder fand großen Anklang. für jeden war etwas dabei. So z.B. im Außenbereich eine Hüpfburg, eine Wasserspritze mit der man Dosen von ei-nem Balken wegspritzen konnte, eine Bobycart-Bahn, Stel-zenlauf, Kleiderbügelwerfen, Kegeln und eine Torwand. Im ersten Stock des Feuerwehrhauses konnte sich von der Kin-der, er wollte, schminken lassen. Eier scheiben, Tischfußball und Malen kam nicht nur bei den Kleinen gut an. Bei der abschließenden Kindertombola wurlte es regelrecht. Jedes Los war ein Gewinn. Natürlich durften auch die kleinen Rundfahrten mit dem Törwanger Feuerwehrauto nicht feh-len. Hier herrschte ein reger Andrang. Viele Fahrten muss-ten durchgeführt werden um die Kinderschar mitfahren zu lassen. Die Veranstalter sprachen von einem gelungenen Fest. Nicht nur strahlende Kinder dankten es. Weitere In-formationen vom Feuerwehrkommandanten Robert Staber.

Fotos: Hötzelsperger/Scholz

In Roßholzen am Samerberg konnte dieses Jahr wieder am „Tag der Arbeit“ traditionell ein Maibaum aufgestellt wer-den. Gestiftet wurde dieser von Bartholomäus Graf aus Schilding. Zum Ersten Mal konnte auch der neue Dorfplatz in Roßholzen eingeweiht werden und zum Aufstellen des Baumes profitieren. Durch den schönen Platz inmitten des kleinen Dorfes entstand eine richtig gemütliche Atmosphä-re. Bereits vor Wochen wurde der 34 Meter lange Baum traditionsgemäß gestohlen. Die „Diebe“ aus Törwang rich-teten den Maibaum her und brachten ihn auf einem alten Wagen mit Holzrädern und nach guter alter Tradition, von Pferden gezogen, in musikalischer Begleitung zurück. Die fleißigen, kräftigen Baumaufsteller genossen bei schönstem Wetter das Anfeuern von ein paar hundert Be-suchern. Für das leibliche Wohl wurde allseits mit reichlich Bier und Schmankerln wie Grillfleisch und Schweinswürstel als auch Kaffee und Kuchen vom Trachtenverein „Almenrausch Roßholzen“ gesorgt.

Page 53: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES VOM SAMERBERG

Juni 2013 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Seite 53

Fußballer freuen sich über weitere Spenden für Kabinenbauprojekt! Bereits vor einigen Monaten hatte sich die damalige Vorstandschaft des Fördervereins für Samerberger Kinder und Jugend-liche dazu entschieden, das neue Bauprojekt der Fußballabteilung des WSV Samerberg mit der großzügigen Summe von 3.000 Euro zu unterstützen. Seit vielen Jahrzehnten hat beim WSV die ehrenamtliche Kinder- und Jugendarbeit den höchs-ten Stellenwert und so natürlich auch in der Fußballabteilung. Auch aktuell erlernen Dutzende Kinder und Jugendliche in verschiedenen Jahrgangsstufen beim WSV das Fußballspielen. Der Verein bedankt sich sehr herzlich bei der aktuellen und vorangegangenen Vorstandschaft des Fördervereins, dass diese Leistungen mit dieser großen Spendensumme unterstützt werden. Damit wird ein nicht unerheblicher Beitrag dazu geleistet, dass künftig alle Fußballer - ob jung oder alt – langfris-tig adäquat untergebracht werden können. Ferner bedankt sich der WSV bei der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling für die Spende von 1.500 Euro. Diese Zuwendung wurde durch die freundliche Initiative vom Samerberger Sparkassen-Geschäftsstellenleiter Franz Steinbeißer möglich. Der WSV freut sich sehr, dass die Sparkasse neben weiteren gemeinnützigen Projekten am Samerberg auch das Bauprojekt der WSV-Fußballer durch die großzügige Zuwendung unterstützt. Noch kurz zum Baufortschritt: Vor allem der Innenausbau des Hauptgebäudes schreitet indes weiter gut voran. Im Mai wurde der Bodenaufbau samt Heizungsvorrichtungen fertig gestellt und in Kürze stehen die Maler- und Fließenarbeiten an. Empfängerdaten des Spendenkontos: Kontoinhaber: WSV Samerberg e.V., Konto-Nr.: 503221890 Bankleitzahl: 71162804, Raiffeisenbank Aschau-Samerberg eG, Verwendungszweck: Spende für Bauprojekt Fußball

In der Bildmitte von links nach rechts: Anja Lange, Maria Vogt und Clau-dia Bruckbauer vom Förderverein für Samerberger Kinder und Jugendli-che umrahmt von Josef Huber und Thomas Stuffer vom Bauteam der Fußballer

Franz Steinbeißer (2. v. r.) von der Sparkasse bei der obligatorischen Scheckübergabe an Thomas Stuffer, Josef Huber und Hans Willkommer vom WSV-Bauteam

Page 54: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

AKTUELLES VOM SAMERBERG

Seite 54 Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Juni 2013

JHV des Obst- und Gartenbauvereins Treue Mitglieder wurden geehrt

Heuer steht der Blumenschmuckwettbewerb am Samerberg unter dem Motto „Mein schönster Blumengarten“. Vor-stand Simon Mayer informierte dazu in der gut besuchten Jahreshauptversammlung im Gasthaus Maurer in Grain-bach. Bewertet wird heuer der Blumengarten, sodass auch Mitglieder, die keinen großen Balkon haben, gute Chancen haben. In seinem Bericht ließ Vorstand Mayer das letzte Garten-jahr Revue passieren. Bedingt durch die niedrigen Tempe-raturen zu Beginn der Obstbaumblüte ist die Ernte im letz-ten Jahr eher dürftig ausgefallen. Durch den Obstmangel konnte auch nur wenig Apfelsaft mit der Saftpresse des Vereins verarbeitet werden. „Die Obstbaum-Bestellungen im Frühjahr und im Herbst werden sehr gut angenommen und so hat unser Verein auch im letzten Jahr fast 100 Obstbäume vermittelt.“, stellte Mayer fest. Beim Feuerbrand seien keine größeren Infektionen am Samerberg aufgetre-ten. Mayer wies darauf hin, bei älteren Bäumen so wenig wie möglich zu schneiden, um Infektionen zu verhindern. Da die Vereinsmitglieder über ihren Beitrag über den Lan-desverband versichert sind, bat Mayer, Gartenunfälle bei der Vorstandschaft zu melden. Im letzten Jahr traten 15 neue Mitglieder dem Verein bei, sodass mittlerweile die 200-Marke überschritten wurde, freute sich Vorstand Mayer, der das 200. Mitglied Klara Staber mit einem Geschenk überraschte. Zahlreiche Mit-glieder, die seit mindestens 25 Jahren im Verein sind, wur-den anschließend mit der Silbernen Ehrennadel des Lan-desverbands ausgezeichnet. Vorstand Mayer bedankte sich für die langjährige Treue zum Verein. Mit Baumspenden und Pflanzaktionen möchte sich der Obst- und Gartenbauverein auch bei den Dorfplatzgestal-tungen in Törwang und Roßholzen beteiligen. Der Ver-einsausflug findet heuer am 6. August statt und führt zur Orchideenzucht in Unterwössen und danach weiter nach St. Johann im Pongau und ins Großarltal. An die letzte Jahreshauptversammlung sowie die Aktivitä-ten im vergangenen Jahr erinnerte Schriftführer Georg Riedl. Großen Zuspruch fand der Ausflug nach Tirol mit interessanten Einblicken in die traditionelle Glaskunst und die Kerzenherstellung. Über die Einnahmen und Ausgaben des Vereins informierte anschließend Kassenverwalterin Anneliese Stuffer.

Nach dem Grußwort von Bürgermeister Georg Huber, der dem Verein für seinen Einsatz für ein attraktives Ortsbild dankte, referierte der Landesobmann der Tiroler Obst- und Gartenbauvereine, Rupert Mayr aus Niederndorf. Er verwies in seinem Vortrag auf die Bedeutung eines gesunden, be-lebten Bodens, um wertvolle Lebensmittel zu ernten. Die Vermeidung übermäßigen Bewässerns sowie die bewusste Vielfältigkeit der Gartenbepflanzung sollten dabei im Mit-telpunkt stehen. Ein besonderes Anliegen ist es ihm, den Wert einer intakten Natur und ihrer Rhythmen bereits den Kindern zu vermitteln, wobei Schulgärten eine besondere Rolle spielen, um Kinder zu begeistern und ihnen gleichzei-tig Disziplin zu vermitteln, verdeutlichte Mayr. Mit eindrucksvollen Pflanzenbildern aus dem letzten Jahr ließ Vorstand Mayer die Mitgliederversammlung ausklin-gen.

Preise für Blumenschmuck verliehen Auch die Preisträger des letztjährigen Blumenschmuck-wettbewerbs wurden im Rahmen der Jahreshauptver-sammlung geehrt. Bei den Wohnhäusern siegte Vroni Murnauer (Mitterhof) vor Katharina Stuffer (Schweinsteig). Den 3. Platz teilten sich Anneliese Stuffer (Törwang), Lydia Weiß (Roßholzen) und Caroline Lagler (Mitterhof). In der Kategorie Bauernhäuser gewannen Monika Huber (Esbaum) und Klara Moser (Ried im Winkl). Den 2. Platz belegte Ka-tharina Stuffer (Wenk), gefolgt von den drei Drittplatzier-ten Anna Maurer (Laberg), Leni Strein (Egernbach) und Ka-tharina Schrödl (Friesing). Alle Gewinnerinnen erhielten einen Blumenstock und Gutscheine. Vorsitzender Simon Mayer (rechts) und Bürgermeister Georg Huber (links) be-dankten sich bei allen Teilnehmern und lobten den Ideen-reichtum und die sorgfältige Pflege der Pflanzen, wodurch erheblich zur Attraktivität der Gemeinde Samerberg beige-tragen werde.

Page 55: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013

Gezieltes Beckenbodentraining

für eine starke Körpermitte im Kieser Training

Rosenheim! Der Beckenboden ist eine Körperregion, über die sich die meisten Menschen sel-ten Gedanken machen. Da-bei nimmt er wichtige Auf-

gaben wahr: Er gibt den inneren Organen des Bauchraumes Halt, stärkt das Körpergefühl und sorgt für Stabilität. Ein starker Beckenboden sichert die Kontinenz, hilft während der Schwangerschaft und nach der Geburt und unterstützt das sexuelle Empfindungsvermögen. Eine gut trainierte Beckenbodenmuskulatur ist also in vielerlei Hinsicht von Bedeutung, aber welche Muskeln muss man eigentlich trai-nieren? Woher weiß ich, ob ich die richtigen Muskeln an-spanne? „Bisher war das gezielte Training der Beckenbodenmusku-latur nur mit einem stark ausgeprägten Körper- bzw. Mus-kelbewusstsein möglich“, erklärt Dr. med. Gabriela Kieser. „Mit der neuen Beckenbodenmaschine „A5“ von Kieser Trai-ning wurde die erste Trainingstechnologie weltweit entwi-ckelt, mit deren Hilfe das Training auf einem Bildschirm visualisiert und somit kontrolliert werden kann.“ Jede dritte Frau zwischen 35 und 50 Jahren und jede zwei-te Frau über 50 leidet zeitweilig oder dauernd an unwill-kürlichem Harnabgang. „In Stresssituationen, unter körper-licher Belastung oder beim Husten, Niesen oder Lachen gehen dabei unwillentlich einige Tropfen Urin ab“, erläutert die Expertin das Problem und weiß: „Männer im fortge-schrittenen Alter, besonders nach Prostataoperationen, sind ebenfalls betroffen.“ Auch im Sport kennt man das

Problem des unwillkürlichen Harnabgangs: Laut einer Stu-die von Jácome (2011) sind von 106 Leichtathletinnen, Basketballerinnen und Fußballerinnen 41,5% von Be-lastungsinkontinenz betroffen. 95,5% haben dieses Thema noch nie gegenüber einem Arzt oder Betreuer angespro-chen. Ein weit verbreitetes Problem also, das jedoch oft aus Scham verschwiegen wird. Gezielt anspannen … Aber was denn? „Wer regelmäßig seine Beckenbodenmuskulatur trainiert geht sicherer durchs Leben, hat mehr Selbstvertrauen und steigert somit seine Lebensqualität“, fasst Dr. Kieser die Vorteile zusammen und führt aus: „Sowohl der weibliche als auch der männliche Beckenboden können trainiert wer-den.“ Allerdings setzt das Training ein gutes Muskelbe-wusstsein voraus, was jedoch selten vorhanden ist. Bisher war eine gezielte Beckenbodenschulung nötig, um über-haupt zu spüren, welche Muskeln angespannt und trainiert werden sollen. Die von Kieser Training neu entwickelte Be-ckenbodenmaschine A5 visualisiert die Kontraktion der Muskeln und hilft so, gezielt die richtigen Muskelgruppen zu aktivieren. Kernstück der Maschine ist ein Drucksensor, der waage-recht in die Sitzfläche eingearbeitet ist. Der von msys ent-wickelte „Sensortube“ für diese Maschine erkennt die In-tensität der Kontraktion der Beckenbodenmuskulatur und visualisiert diese auf einem Bildschirm. Das Training erfolgt über eine vorgegebene Abfolge von Kontraktion und Ent-spannung, deren Intensität vor jedem Training individuell ermittelt wird. Die neue Maschine von Kieser Training ist weltweit die erste Maschine, die zum isolierten Training der Beckenbodenmuskulatur eingesetzt werden kann. Sie er-möglicht ein korrektes Training und die Wirksamkeit kann objektiviert werden. Ab Mitte Juli haben wir das Beckenbodentrainingsgerät A5 auch im Rosenheimer Kieser Training Betrieb zu Ihrer Verfügung.

Page 56: RSZ Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Ausgabe Juni 2013