System z © 2006 IBM Corporation IBM System z ™ mit z/OS Aktuelle News, Previews und Trends Lahnstein 06. April 2006 Jürgen Ley Brandmanagement IBM Stuttgart

  • View
    109

  • Download
    1

Embed Size (px)

Text of System z © 2006 IBM Corporation IBM System z ™ mit z/OS Aktuelle News, Previews und...

  • Folie 1
  • System z 2006 IBM Corporation IBM System z mit z/OS Aktuelle News, Previews und Trends Lahnstein 06. April 2006 Jrgen Ley Brandmanagement IBM Stuttgart
  • Folie 2
  • 2006 IBM Corporation System z 2 Agenda Einleitung Innovation fr System z Neue Rolle im Unternehmen z/OS 1.8 Preview Zuknftige Ausrichtung System z Dataserving SOA Transformation Zuknftige Direction IBM z/Architecture
  • Folie 3
  • 2006 IBM Corporation System z 3 Information On Demand IT Service Management SOA / Enterprise Transformation Nutzen des Mainframes Mainframe-Plattform mit aktueller Software Information Flexibilitt Nutzen Daten Insight Innovation durch Kollaboration INFRASTRUKTURANWENDUNGENDATEN
  • Folie 4
  • 2006 IBM Corporation System z 4 Organisatorischen Barrieren entfernen IT Organisation OLTP Datenbank Serving Verteilte Systeme Web Serving & Internet Access Business Intelligence Storage Area Networks Schnelle Anwendungsentwicklung gerade gut genug Linux, Windows, UNIX, zSeries OnDemand Organisation Ausfallsicherheit Business Sicherheit Business Prozess Integration Workload Integration Hosted Client Datenanalyse Storage Bestand Anwendungen Phase 2 Phase 1
  • Folie 5
  • System z 2006 IBM Corporation 5 Innovation durch Kollaboration Erweiterter Service des Mainframes fr das Unternehmen Vier unternehmensweite Rollen des Mainframe Systems Manager der Ausfallsicherheit fr Businessprozesse Management Sicherheit Workload Management Data Serving Hub fr Daten & SOA
  • Folie 6
  • System z 2006 IBM Corporation 6 Ein Managementpunkt Business driven - Managementregeln Priorittssteuerung Effizientes Backup Volle Redundanz & gespiegelte Fhigkeiten Unternehmensweites Management Business-Ausfallsicherheit Silo Architektur Mainframe Architektur GDPS Kapazitts- Backup Hohe System z9 Widerstands- fhigkeit Spezielle Engines (Linux & Java) Anwendungs- server Datenbank Server GDPS
  • Folie 7
  • System z 2006 IBM Corporation 7 NetzEdge/Web AnwendungDaten/Transaktion Mehrere Angriffspunkte Mehrere Angriffspunkte Multi-step Verschlsselung Verteiltes Schlsselmanagement Mehrere Sicherheitsdatenbanken Mehrere Sign on Unterschiedliche Regeln RACF Tivoli Vanguard Tape Subsysteme Encryption Appliances Unternehmensweites Management Sicherheit
  • Folie 8
  • System z 2006 IBM Corporation 8 NetzEdge/Web AnwendungDaten/Transaktion Mehrere Angriffspunkte Integrierte Verschlsselung Unternehmensweites Schlsselmanagement RACF Tivoli Vanguard Encryption Facility for z/OS Tape Subsysteme RACF Sicherheit Encryption Appliances Unternehmensweites Management Sicherheit Einheitliche Sicherheitsdatenbank Ein Sign on Begrenzte Sicherheitsrisiken Business driven Regeln
  • Folie 9
  • System z 2006 IBM Corporation 9 NetworkEdge/Web ApplicationData/Transaction Kein berblick ber end to end Workloads Ungenutzte Ressourcen Unbalancierte Ressource Nutzung Technologie getriebene SLA EWLM RDS Unternehmensweites Workload Management
  • Folie 10
  • System z 2006 IBM Corporation 10 NetworkEdge/Web ApplicationData/Transaction Monitoring Workload end to end Hchste Nutzung der Industrie Ausbalancieren der Workload bei heterogenen Plattformen Business Ziele mit SLA EWLM RDS Virtualization Engine VE Release 2 Discover Monitor Manage Unternehmensweites Workload Management
  • Folie 11
  • System z 2006 IBM Corporation 11 Komplexitt der Infrastruktur: Verdeckte Kosten UI Data DNS Servers Web Servers Application Servers Security & Directory Servers File/Print Servers LAN Servers Database Servers Business Data PCs UNIX PCs Mainframe
  • Folie 12
  • IBM SWG / Systems & Technology Group zSeries 2006 IBM Corporation IBM logo must not be moved, added to, or altered in any way. Background should not be modified, Title/subtitle/confidentiality line: 10pt Arial Regular, white Maximum length: 1 line Information separated by vertical strokes, with two spaces on either side Slide heading: 28pt Arial Regular, blue R120 | G137 | B251 Maximum length: 2 lines Slide body: 18pt Arial Regular, black Square bullet color: teal R045 | G182 | B179 Recommended maximum text length: 5 principal points Group name: 14pt Arial Regular, white Maximum length: 1 line Copyright: 10pt Arial Regular, white Optional slide number: 10pt Arial Bold, white Template release: Oct 02 For the latest, go to http://w3.ibm.com/ibm/presentations Indications in green = Live content Indications in white = Edit in master Indications in blue = Locked elements Indications in black = Optional elements 12 Infrastructure Simplification: Optimizing I/T Operations UI Data DNS Servers Web Servers Application Servers Security & Directory Servers File/Print Servers LAN Servers Database Servers Business Data PCs UNIX PCs Mainframe BladeCenter zSeries Mainframe Enterprise Virtualisierun gs Struktur Transaction Data Reference Data Backup Data SAN Storage Data Databank, Transaktion und Enterprise Mgmt Server p / i Series Servers Heterogener end-to-end Support Offene & Industrie Standards Geschftsprozess getrieben Autonom Anwendungs Server WebServices Distributed Management ServerClusterN/WStorage CIMNativeVMWareMSVS Heterogenes Mgmt und Virtualisierung
  • Folie 13
  • IBM System z9 and zSeries Technical Conference Dsseldorf, Germany IBM Systems 13 2006 IBM Corporation Sicherheit I/O Architektur On/Off Capacity on Demand Server Provisioning Software Lizensierung Systems Management Prozessor Design Workload Management Server Partitionierung und Virtualisierung Partitioning und Virtualisierung Eine wichtige Betrachtung fr alle Gebiete eines Server-Designs und Bereitstellung
  • Folie 14
  • IBM System z9 and zSeries Technical Conference Dsseldorf, Germany IBM Systems 14 2006 IBM Corporation Partitioning Definition Partitioning ist die Aufteilung eines Servers und der einzelnen Ressourcen* in mehrere, unabhngige, isolierte Systeme, die dann mit eigenem Operating System fahren. Drei Typen des Partitioning: Hardware Allokation der Ressourcen zu Partitions in einer eins zu eins Basis mit der darunterliegenden physischen Hardware (kein Sharing unter Partitions) Logisch Ressourcen werden gemanaged durch Hardware-Firmware und Allokation zu Partitions mit feinerer Granularitt als Hardware Partitioning (Ressource Sharing zwischen Partitions) Software Ressourcen werden gemanaged durch Software Layer, aggregiert in gemeinsam genutzten Ressource Pools und aufgeteilt auf Benutzer als virtuelle Systemressource mit Trennung der Ressourcen von aktuellen physischen Entities * Resources include: processors, memory, I/O adapters and devices, networking interfaces, co-processors
  • Folie 15
  • IBM System z9 and zSeries Technical Conference Dsseldorf, Germany IBM Systems 15 2006 IBM Corporation Hypervisor Technologie Trapping and Mapping Methode Guest OS luft im Usermode Hypervisor luft im privileged Mode Privilegierte Instruktionen des Gast Operating System(s) werden durch Hpervisor getrapped IA-32 (Intel) Komplikationen: Einige Instruktionen verhalten sich unterschiedlich im privilegiertem und User Mode Z.B. POPF Behandlung eines Interrupt enabled Flags User mode Instructions that access privileged resources/state cannot be trapped; instruction must be changed to something that can be trapped Einige Guest Kernel Binary Translations knnen erforderlich werden Ursprnglich wurde dies von Mainframes in 1960 iger und 1970 iger (VM/370) verwendet Heute benutzt durch VMware
  • Folie 16
  • IBM System z9 and zSeries Technical Conference Dsseldorf, Germany IBM Systems 16 2006 IBM Corporation Hypervisor Technologie Hypervisor Call Method (Paravirtualization) Gast OS luft im privilegierten Mode Hypervisor luft im super-privilegiertem Mode Gast OS Kernel (z.B. AIX, i5/OS, Linux) ist modifiziert, um Hypervisor Calls fr I/O, Memory Management, yield rest of time slice usw. zu machen Memory Mapping Architektur wird benutzt zur Isolation des Gasts von anderen und zum Schutz des Hypervisors Benutzt heute POWER5
  • Folie 17
  • IBM System z9 and zSeries Technical Conference Dsseldorf, Germany IBM Systems 17 2006 IBM Corporation Hypervisor Technologien Direkter Hardware-Support Methode Gast OS luft im privilegiertem Mode Gast OS luft unmodifiziert, kann aber einige Hypervisor Calls absetzen zur Verbesserung der Performance oder fr bestimmte Funktionen I/O (z/VM) Yield time slice (PR/SM TM und z/VM) Extensive Hardware Assists fr Hypervisor (Virtual Processor Dispatching, I/O Pass-through, Memory Partitioning, usw.) Benutzt durch System z und zSeries (PR/SM TM und z/VM) IBM z/Architecture
  • Folie 18
  • 2006 IBM Corporation System z 18 Ersatz fr einen oder mehrere physische Server durch einen virtuellen Server Gemeinsame Ressourcen mit hohem Nutzungsgrad Server-Ressourcen werden dynamisch zugeordnet basierend auf Demand Zustzliche verfgbare Kapazitt zur Bedienung von unvorhersehbaren Fluktuationen auch fr geplante Upgrades Vorteile durch Virtualisierung Kosten Reduzierung der Kosten und der Management Kosten Konsolidierung weniger Server, die mehr tun Hoher Nutzungsgrad Fhigkeit fr Handhabung hoher Workloads und mehrerer Anwendungen auf einem System Standardisierung Standard Management Tools cross unterschiedlicher Lastumgebungen Automation Ersetzt manuelle Prozesse fr Steuerung und Kontrolle fr Infrastrukturmanagement Integration Enge Kollaboration cross im Unternehmen mit hoher Effizienz und Wirtschaftlichkeit Der Nutzen der System z9 und zSeries Virtualisierung
  • Folie 19

Search related