of 74 /74
Coaching 1 Team Konfliktmanagement Kommunikation

Coaching 1 Team Konfliktmanagement Kommunikationdevelopment.swiss-icehockey.ch/media/25085/Coaching-1-Team.pdf · Warum gerade ich?“ ... • Selbsterkenntnis von Persönlichkeit

Embed Size (px)

Text of Coaching 1 Team Konfliktmanagement...

  • Coaching 1

    Team

    Konfliktmanagement

    Kommunikation

  • 2Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Gruppendynamik

    Du hast zugesagt und bernimmst die neue Mannschaft!

    Du kennst das Team noch nicht und setzt dich erstmals mit

    der neuen Gruppe auseinander.

    Was muss ich ber Gruppendynamik wissen?

  • 3Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Gruppen

    Wann immer eine Gruppe entsteht, bildet sich zugleich ein dynamisches Beziehungsgeflecht.

    Gruppen sind niemals ein statisches Konstrukt!

  • 4Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Gruppendynamik

    Innerhalb eines Systems sind alle Mitglieder miteinander ver-bunden

    Die Verbindungen sind nicht immer sichtbar, bestehen aber immerzu

    Sobald sich ein Systemmitglied verndert, verndert sich das ganze System

    Eine Mannschaft ist untereinander verbunden wie in einem Mobile. Zieht man an einem Ende, kommen die Auswirkungen in abgeschwchter Form auch am anderen Ende des Netzes an.

  • 5Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Jeder ist wichtig%

    Dies macht deutlich, dass jedes Teammitglied wichtig ist.

    Auch der schwchste Ersatzspieler ist in der Lage, eine Menge fr oder gegen das Wohl des Teams zu bewirken.

    Der Coach muss JEDEN fhren und betreuen!

  • 6Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    %und muss seinen Beitrag leisten!

    Mitglieder einer Gruppe tendieren hufig dazu, weniger Verantwortung zu bernehmen.

    Es sind ja genug andere da, die das Notwendige machen knnen. Warum gerade ich?

    In der Psychologie wird dieser Effekt als soziale Faulheit bezeichnet.

    Alle tragen Verantwortung!

  • 7Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Das Wunder des Teams:

    Jeder gibt etwas und am Ende haben alle mehr.

  • 8Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Teambildung

    Damit du dein Team besser kennenlernst, entscheidest du

    dich einen Teamevent zu organisieren!

    Welche Teambildungsmassnahmen kennst du?

    Was sind die Ziele eines Teamevents?

    Wie wre es mit einem kleinen Teamwettkampf? (Dabei knntest du gleich noch die Teammitglieder beobachten+)

  • 9Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Teambildung

    Teambildende Faktoren

    Gemeinsame Ziele, Visionen, Regeln

    Einheitliches Auftreten

    Gemeinsames Einlaufen

    Rituale

    Gemeinsame Events ausserhalb des Sportes

    Verantwortung delegieren resp. bernehmen

    Spannungen rechtzeitig angehen

    Erfolg nicht erzwingen wollen, sondern dem Team vertrauen

  • 10Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Herausforderung fr den Teamgeist

    Gefhrliche Teamkiller

    Zu viel Individualitt / Egoismus

    Neid

    Einflussnahme von aussen

    Zuviel Zeit miteinander

    Zu grosser Konformittsdruck

    Zu viel Erfolg/Misserfolg

    Grppchenbildung

    Fehlende oder verdeckte Kommunikation

    Konfliktmeidung

    Unzufriedene Reservespieler

  • 11Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Team-Wettkampf

  • 12Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Hierarchie und Rollen

    Du erkennst sehr schnell die unterschiedlichen Typen in

    deinem Team.

    Wie sieht deine Teamhierarchie aus? Wie ist die Rollenverteilung in meinem neuen Team?

    Wie wird der Captain des Teams bestimmt? Wer soll es werden?

  • 13Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Rollenverteilung

    Ein Team bilden, in dem jeder das macht, was er am besten kann.

  • 14Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Teamhierarchie

    TEAM-

    HIERARCHIE

    Natrliche

    Hierarchie

    Gesteuerte

    Hierarchie

    Captain Assistenten mtchen

    Alpha-Spieler Auslnder Indianer

  • 15Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Teamhierarchie

    Stammeshuptling

    Huptlinge

    Krieger

    Indianer

    Fussvolk MFAMdchen fr alles

    VHWvery hard worker

    Playmaker/Auslnder

    Asst.Captain/Spielerrat

    Leader/Captain(Alphatier)

  • 16Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Teamhierarchie

    Jeder Spieler hat Strken und Schwchen der Coach mussdiese kennen

    Setze alle Spieler entsprechend ein auf und neben dem Feld

    definiere die Aufgabe jedes Spielers in der Mannschaft und im Spiel

    Mannschaften sind langfristig nur dann erfolgreich, wenn sie eine gute Fhrungsstruktur besitzen

    Fhrungsspieler sollten auch im Spiel eine entscheidende Rolle einnehmen

    Es haben Mitglieder der Gruppe den Vorrang, welche fr die Sicherheit des Systems sorgen (Defensiv; Familie)

    Die Mannschaft darf keine Spieler zu Leadern machen, welche sich nicht dafr eignen

  • 17Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Verantwortung fr die Rollenstruktur

    Der Trainer wirkt bei der Schaffung einer Rollenstruktur aktiv mit.Bewusst Einfluss nehmen!

    Es ist die Aufgabe und Verantwortung des Trainers (mit-) zu bestimmen.

  • 18Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Ziele

    Ein erfolgreiches Team hat immer auch klare Ziele.

    Du entscheidest dich, in einer Teamsitzung die Ziele fr die

    nchste Saison zu definieren.

    Warum ist die Zielsetzung ein wichtiges Fhrungs-instrument?

    Was fr Ziele nehmen wir uns vor?

    Wie wollen wir die gemeinsamen Ziele festlegen?

  • 19Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Ziele

    Der Weg ist das Ziel. Aber das Ziel bestimmt den Weg.

    Von der VISION

    ber das ZIEL

    zu den TEILZIELEN

  • 20Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Ziele

    Der Prozess ist die Grundlage fr das Resultat:

    Handlungsziele vs. Ergebnisziele

  • 21Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Handlungsziele

    Persnliche Ziele der Spieler

    Fragebogen / Einzelgesprche

    Strken- und Schwchenanalyse

    Trainer- und Spielersicht

    persnliche Verantwortung

    Wie wollen wir die Ergebnisse erreichen?

    Spielanlage

    Auftritt / Verhalten

    Qualitative Ziele

  • 22Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Ergebnisziele

    Meisterschaft / Cup

    Ziele von aussen (Vorstand)

    Im Team demokratisch

    Teilziele festlegen / kleine und erreichbare Ziele

  • 23Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Zielsetzung

    Ziele sollen smart formuliert werden:

  • 24Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Zielformulierung SMART

  • 25Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Zielberprfung

    Gefasste Ziele schriftlich festhalten und die Spieler so in die Verantwortung nehmen (evtl. unterschreiben lassen).

    Ziele berprfen!

    Stete berprfung der Ziele Korrekturen anbringen wenn ntig

    Wer nie verliert, ist der eigentliche Verlierer. Er hat sich seine Ziele nicht hoch genug gesteckt.

    Krueger

  • 26Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Regeln

    Neben den Zeilen braucht es noch weitere Abmachungen wie

    im Team zusammengearbeitet werden soll.

    Damit sich alle Spieler in einem Team wohlfhlen und ihr

    potential ausschpfen knnen, braucht es gewisse Regeln.

    Allgemeines ber Regeln+

    Auch Teamplayer brauchen Freiheiten+ Doch welche?

    Welche Regeln stellst du fr dein Team auf?

    Sind sie allen bekannt und stehen alle dahinter?

  • 27Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Regeln

    Teamspieler brauchen und wnschen sich einen klaren Rahmen, in welchem sie sich frei bewegen knnen.

    Gemeinsame Ordnung und Regeln geben dem Einzelnen und dem Team Sicherheit und Ruhe.

    Die internen Spielregeln mssen gemeinsam festgelegt und von Allen getragen werden

    Die Regeln mssen regelmssig berprft und je nach dem angepasst werden.

    Fhrungspersonen mssen dafr sorgen, dass Begriffe wie Ehrlichkeit, Arbeit, Offenheit, positives Denken, Team Spirit, Respekt usw. definiert werden.

  • 28Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Konformitt vs. Individualitt

    Wie viel Konformitt bentigt ein Team?

    Wie viel Individualitt erlaubt ein Team?

    Theres no I in TEAM

  • 29Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Konformitt

    Konformitt

    einheitliche Kleidung (Spiel, Einlaufen, Anreise usw.)

    Grundregeln, die fr alle gelten (pnktliches Erscheinen, abmelden usw.)

    Einhaltung eines taktischen Grundkonzeptes

    Ziele des Teams

  • 30Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Individualitt

    Individualitt

    Kreativitt im Spiel

    freie Meinungsusserung

    individuelle Ziele

    Humor

    P

  • 31Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Konflikte

    Als Trainer wirst du immer wieder unangenehmen Situationen

    ausgesetzt sein. Konflikte gehren zum Alltag, wo mehrere

    Leute aufeinander treffen%

    Was sind die klassischen Ursachen fr einen Konflikt?

  • 32Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Konfliktmanagement

  • 33Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Missverstndnisse Konkurrenz Unklare Fhrung Fehlende Kommunikation Informationspannen Sympathie / Antipathie (zwischenmenschliche Beziehungen)

    Ursachen fr Konflikte

  • 34Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Konflikte

    Diskutiere mit 2-3 Kollegen eine dieser 5 verschiedene

    Konfliktsituationen und erarbeitet mgliche Lsungs-

    strategien:

    Spieler verstsst gegen Teamregel (Bsp. trinkt Alkohol vor dem Spiel)

    Eltern wollen Einfluss auf die Aufstellung nehmen

    Grppchenbildung im Team

    Ein Spieler wird in Garderobe immer wieder gehnselt

    2 Spieler geraten sich wegen einer Bagatelle in die Haare

  • 35Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Konfliktmanagement

    Konflikte brauchen eine gute Strategie um effizient gelst zu

    werden!

    Welche Lsungsstrategie knntest du anwenden um einen Konflikt zu lsen?

    Wie wird aus dem Konflikt eine Chance?

    Welche Tools knnen mir bei der Problemlsung helfen?

  • 36Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Dreistufige Konfliktlsung

    3. Nutzen

    Verteilung des erzielten Gewinns: Alle gehen als Gewinner aus dem Konflikt hervor > erlebter Gewinn

    Was machen wir nchstes Mal anders? Wie besser?

    2. Analysieren

    Koordination der zur Lsung erforderlichen Werkzeuge> Bsp. Aussprache, Teamsitzung, Einschaltung eines Vermittlers

    Wieso ist was passiert? Wo liegt das Problem?

    Keine Schuldzuweisungen Vergangenheitsbewltigung nur soviel wie ntig

    1. Informieren

    Verteilung und Einsatz von Informationen> Was war wirklich los? Was ist passiert?

  • 37Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Konfliktlsungsschema von Cool & Clean I

  • 38Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Konfliktlsungsschema von Cool & Clean II

    Download Interventionsschema (pdf)

    Als Trainer wird man immer wieder unangenehmen Situationen ausgesetzt sein. Konflikte gehren zum Alltag, wo mehrere Leute aufeinander treffenP

  • 39Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Gruppendiskussion

    Jede Gruppe diskutiert eines der 5 Gruppenbeispiele (oder

    eine persnliche Erfahrung eines Kursteilnehmers) und

    versucht dabei, die beiden Lsungsschemen:

    coolandclean

    dreistufige Konfliktlsung

    auf das Beispiel anzuwenden.

  • 40Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Konflikt = Chance

    positive Funktionen:

    Stagnation oder Selbstgeflligkeit verhindern

    Probleme aufzeigen

    Lsungsstrategien entwickeln helfen

    Gruppenidentitt frdern und festigen

    Selbsterkenntnis von Persnlichkeit und Gruppe frdern

    Ein Konflikt ist produktiv, wenn alle Teilnehmer mit dem

    Ergebnis zufrieden sind und das Gefhl haben, dass ihnen

    der Konflikt einen Gewinn erbracht hat.

  • 41Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Hilfsmittel zur Konfliktlsung

    - Versachlichung des Problems (worum geht es?)

    - offenes Ansprechen im Team

    - Aufstellen von Teamregeln

    - Mut zur Eskalation (offenes Austragen)

    - Vorleben des richtigen Wegs > Vorbildfunktion!

    Als Trainer stehen dir gewisse Tools zur Verfgung, mit

    denen du jeden Konflikt zu lsen versuchen kannst:

    Gehe dem Konflikt nie aus dem Weg!!

  • 42Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    %Konflikte gehren dazu

    Konflikte sind Teil jeder Teamentwicklung!

    Auch das erfolgreichste Team hat mal interne Konflikte. Das Ziel muss daher nicht sein, ein konfliktfreies Team zu haben, sondern ein Team das weiss, wie aus einem Konflikt einen positiven Erfahrungswert mitnehmen kann. berwundene Schwierigkeiten schweissen zusammen und strken ein Team!

  • 43Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Kommunikation

    Man kann nicht

    nicht kommunizieren!Paul Watzlawick (1921-2007)

    Ungengende Kommunikation ist oftmals die Ursache eines

    Konflikts.

    Eine gute Kommunikation verhindert (oder lst) einen

    Konflikt% doch denk daran:

    Was bedeutet gute Kommunikation?

  • 44Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Der Dialog ist eine unentbehrliche Grundlage fr ein Team!

    Dia log (gr.) = zweiseitige Rede

    Duden: Gesprch, das zwischen zwei Personen/Gruppen gefhrt wird, um sich und die ggs. Standpunkte kennenzulernen.

    Team - Kommunikation

    Verstehen/Verstndnis

  • 45Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Entscheidend ist nicht, was der Sender meint,

    sondern was der Empfnger versteht!

  • 46Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Kommunikation ist wie ein PassP

    ...der Empfnger bestimmt das Resultat!

  • 47Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Zwischen meinem Denken und dem,

    - was ich sagen will

    - was ich zu sagen glaube

    - was ich sage

    - was du hren willst

    - was du hrst

    - was du verstehen willst

    - was du verstehst

    %gibt es mindestens 7 Gelegenheiten, sich nicht zu verstehen.

    Sender vs. Empfnger

  • 48Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Mgliche Strfaktoren und Filter

    - Sender strukturiert seine Gedanken nicht- Empfnger hrt nur flchtig hin- Sender geht dem Empfnger auf die Nerven- P

  • 49Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Kommunikationsmodell

    In deinem Team kommt es immer wieder zu Missver-

    stndnissen. Das veranlagt dich, dir Gedanken zum

    Kommunikationsverhalten deiner Spieler zu machen%

    Warum werden Aussagen von mir resp. meinen Spielern immer wieder falsch interpretiert?

    Welche verschiedenen Botschaften hat eine Aussage?

  • 50Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Ein Quadrat mit vier Ohren

    Kommunikationsmodell

  • 51Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    4 Botschaften/Aspekte einer Nachricht

    SachinhaltInformationen ber Dinge, Zustnde, Vorgnge5

    Selbstkundgabeber den Sender, ber seine Art, Befindlichkeit5(bewusst oder unbewusst)

    BeziehungshinweisWas der Sender vom Empfnger hlt, wie er die Beziehung definiert5

    AppellDer Einfluss den der Sender auf den Empfnger ausben mchte (Gedanken, Gefhle, Handlungen5)

  • 52Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Sender

    SachinhaltDas mchte ich dir sagen

    SelbstkundgabeDas teile ich ber mich selbst mit

    BeziehungshinweisSo sehe ich unsere Beziehung

    AppellDas mchte ich von dir

  • 53Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Empfnger

    SachinhaltWas meint er?

    SelbstkundgabeWas ist das fr einer?

    BeziehungshinweisWie denkt er ber mich?

    AppellWas soll ich tun?

  • 54Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Mit vier Ohren hren...

  • 55Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Ich heisse auch dich im Training herzlich

    Willkommen!

    Beispiel: Training

  • 56Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    SachinhaltGuten Tag!

    SelbstkundgabeMich strt deine Unpnktlichkeit.

    BeziehungshinweisIch muss dich scheinbar noch erziehen5

    AppelSei das nchste Mal pnktlich!

    Senden

  • 57Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Empfnger

  • 58Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    SachinhaltIch bin auch jetzt noch herzlich willkommen.

    SelbstkundgabeWahrscheinlich regt er sich auf.

    BeziehungshinweisEr mag mich nicht mehr! Er stellt mich bloss5

    AppelIch muss wohl doch pnktlich sein. Ich sollte mich entschuldigen5

    Empfangen

  • 59Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Sender Empfnger

    Selbstoffenbarung

    Beziehung

    S

    a

    c

    h

    i

    n

    h

    a

    l

    t

    A

    p

    p

    e

    l

    l

    Nachricht

    Beispiel: Auto

    Die Ampel ist grn

    Ich habe es eilig

    Gib Gas!

    Du brauchst meine

    Hilfestellung

    Du - da vorne ist

    grn.

  • 60Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Kommunikationsmodell

    Versuche nun eigene Beispiele auf diesen 4 Ebenen zu

    interpretieren:

    brigens, in der Halle liegen noch Blle herum!

    Wo warst Du eigentlich gestern Abend?

    +

  • 61Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Kongruente vs. nicht

    kongruente Aussagen

    Kongruent = alle Signale gleich nicht Kongruent = widersprchlich es Signale

    Eine Aussage wird qualifiziert durch: den Kontext die Formulierung die Mimik/Gestik den Tonfall

    Keine Ironie bei Kindern (und Auslndern)!

  • 62Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Vom Reden und Zuhren%

    Als Coach musst du gut Zuhren knnen und berlegt

    Sprechen.

    Was findest du wichtig beim Zuhren?

    Was findest du wichtig beim Sprechen?

  • 63Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Stelle Dich auf Deinen Gesprchspartner ein, versetze

    Dich in seine Lage

    Akzeptiere den Partner, zeige ihm Deine Achtung und

    Wertschtzung

    Falle ihm nicht ins Wort, lass ihn ausreden

    Schweife beim Zuhren nicht mit Deinen Gedanken ab

    Hre nicht nur HIN, hre ZU!

  • 64Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Ernst nehmen -Gesprchspartner und sein Anliegen ernst nehmen

    Paraphrasieren -Sachinhalt mit eigenen Worten wiederholen

    Verbalisieren -Emotionen mit eigenen Worten ausdrcken

    Nachfragen -sich Gewissheit verschaffen

    Zusammenfassen -die Kernaussage festhalten

    Aktiv zuhren bedeutet%

  • 65Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Rede verstndlich

    Einfachheit: einfache Darstellung und Stze, gelufige Wrter, konkret und anschaulich

    Gliederung/Ordnung: Folgerichtig gegliedert, roter Faden, der Reihe nach

    Krze/Prgnanz: Knapp, auf das Wesentliche beschrnkt, keine Abschweifungen

    Anregende Zustze: Abwechslungsreich, die Zuhrer persnlich ansprechen, mit Beispielen aus dem eigenen Leben ergnzt.

  • 66Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Sende Ich-Botschaften

    Zeige dich als Person und sprich per ich.Wer von ,man oder wir spricht, versteckt sich leicht hinter diesen Stzen und vermeidet die Verantwortung fr das, was er sagt!Ausserdem sprichst du in man- oder wir-Stzen fr andere mit, vondenen du gar nicht weisst, ob sie das wnschen.

  • 67Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Sprich direkt

    Wenn du jemandem aus der Gruppe etwas mitteilen willst, sprich sie direkt an und zeige ihr durch Blickkontakt, dass du sie meinst.Sprich nicht ber Dritte zu anderen und nicht zur Gruppe, wenn du eigentlich einen bestimmten Menschen meinst.

  • 68Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Es kann immer nur einer sprechen

    Es soll nie mehr als eine Person sprechen.Wenn mehrere auf einmal sprechen wollen, muss eine Lsung fr diese Situation gefunden werden.Seitengesprche sind zu unterlassen, der Inhalt ist als Strung in die Gruppendiskussion einzubringen.

  • 69Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Vermeide Killerphrasen

    In solchen billigen Phrasen (meist ohne grosse berlegung) schwingen auf der Beziehungs-, Selbstkundgabe- und Appellseite (kaum Sachinhalt) destruktive Botschaften mit, die der Kommunikation schaden, gar zum Kommunikationsabbruch fhren knnen.

    Beispiele fr Killerphrasen:

    Wie viele Male habe ich dir schon gesagt ...? Ich weiss genau, was du jetzt denkstP Das geht vielleicht in deinem Verein, aber bei uns... Da knnte jeder kommen! Wir sind hier nicht im KindergartenP Das haben wir immer so gemacht! Warum tust du nicht, was ich dir sage?

  • 70Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Gesagt bedeutet nicht gehrt.

    Gehrt bedeutet nicht verstanden.

    Verstanden bedeutet nicht einverstanden.

    Einverstanden bedeutet nicht angewendet.

    Angewendet bedeutet noch lange nicht beibehalten.

    Kommunikation bedeutet%

  • 71Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Krpersprache

    Schnell merkst du auch, dass es manchmal gar nicht darauf

    ankommt, dass du berhaupt etwas sagst%

    Die nonverbale Kommunikation wirkt oftmals strker als Worte!

    Versuche mal verschiedene Gefhlszustnde zu interpretieren?

  • 72Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Nonverbale Kommunikation

  • 73Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Mimik

    Stirn runzeln, Nase rmpfen, Auge zukneifen, Mundwinkel herunterziehen

    Gestik

    Zeigefinger an die Stirne, mit der flachen Hand an die Stirn schlagen, Hnde vors Gesicht, Daumen hoch, Hnde verwerfen, die Faust zeigen, nicken oder den Kopf schtteln

    Krperhaltung

    sich zurck- oder vorlehnen, sich abwenden, den Kopf schief halten, die Beine bereinander schlagen

    Krpersprache

  • 74Bundesamt fr Sport

    Jugend + Sport

    Lsungsanstze

    Open-door-policy

    Feedback-Kultur

    schaffe eine gute Atmosphre / Ambiente

    Definiere ein Verhaltenskodex / Kommunikationsregeln

    Cest le ton qui fait la musique!

    Du-Botschaften vs. Ich-Botschaften

    Hte dich vor Interpretationen