Gesundheitserziehung als ein neuer schulärztlicher Schwerpunkt

  • Published on
    14-Aug-2016

  • View
    213

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

<ul><li><p>Sozial- und Priiventivmedizin Medecine sociale et preventive 28, 28 - 32 (1983) </p><p>Gesundheitserziehung als ein neuer schul/irztlicher Schwerpunkt R. Miihlemann </p><p>Sehularztamt Basel -Stadt* </p><p>1. Erneuter Auf t ra~ </p><p>Unter dem Motto "GESUNDHEITSERZIEHUNG ALS AUFGABE DES SCHULGESUNDHEITSDIENSTES" fand im Oktober 1981 ein vonder Bundesvere in lgung f~r Gesundhei tserz iehung e.V. (BRD) organi - s ierter Kongress statt. Es zeigte sich deut- lich, dass dem Schularzt als B indeg l ied zwi- schen Gesundheits - und Erz iehungswesen eine wesent l iche Rol le bei der Beratung zu r icht i - ~er LebensfHhrun~ zukommt (15). </p><p>Welchen Ste l lenwert die Gesundhei tserz ie - hung in der heut igen Jugendpf lege innehat, geht unter anderem auch aus dem baselst~d- t ischen Gesetzesentwurf betref fend Kantonale Jugendhi l fe e indeut ig hervor: Die "systema- t ische Aufk l~rung der Jugend" wird an erster Stelle, die "Beratung und UnterstHtzung der Erz iehungsberecht igten" an zweiter genannt. </p><p>Das Schularztamt des Kantons Basel -Stadt wurde 1982 zweimal von of f iz ie l ler Seite her in bezug auf d iesen Aufgabenkre is angespro- then. Das eine mal im Zusammenhang mit e inem grossr~t l ichen Anzug betref fend </p><p>b_~essere Informat ion und Ausbi ldun9 in Gesundheits - und Ern~hrun~sfra~en an unseren Schulenq </p><p>der in seinen Forderungen ganz direkt die Schule und die ihr be igeste l l ten Inst i tut ionen ansprioht. Das andere mal geschah es in Form eines of fenen Appel ls des Erz iehungsdi rektors (20) im Anschluss an eine Sitzung des Erzie- hungsrates Basel -Stadt im Fr~hjahr, anl~ssl ich der das </p><p>Problem des Rauchens an der Schule </p><p>d iskut iert wurde. Gerade in bezug auf dieses Problem wurden wir Schul~rzte immer wieder auch yon Rektoren, yon Lehrer innen und Lehrern und von Schulabwarten kontakt iert . </p><p>2. Schwerpunktakt ionen unseres Amtes </p><p>Das Schularztamt Basel -Stadt betre ibt kol- lektive Gesundhei tserz iehung (18) vor a l lem auf drei Gebieten (nach zunehmender Gr~sse der Z ie lpopulat ion genannt): </p><p>* Der Schweizer ischen Krebsl iga, Bern und der Regionalen Krebsl iga beider Basel sei auch an dieser Stel le fur die ideelle, fachl iche und mater ie l le UnterstHtzung unserer Ant i rauchkampagne recht herz l ich gedankt. </p><p>2.1. Gesundhei tserz iehung mit Fami l ien von adip~sen Kindern </p><p>2.2. Nothe l ferausb i ldung f~r K inderg~rtner in - nen und Lehrkr~fte </p><p>2.3. Ant i rauchkampagne an den Schulen des Kantons Base l -Stadt </p><p>Weitere kol lekt ive Akt iv i t~ten sind: </p><p>2.4. Inspekt ion der Nothe l fe rpr~fungen in den 9. K lassen </p><p>2.5. Sexua lkundeunterr icht ( insbesondere Auf- k l~rung Uber Geschlechtskrankhei ten) in Schulk lassen </p><p>2.6. Dokumentat ionsste l le (Mediothek) fur Ge- sundhei tserz iehung an den Schulen, mit dem Ziel, a l len Lehrkr~ften eine rasche Or ient ierung in bezug auf das Angebot an Unterr ichtsmit te ln , Literatur, Medien, Brosch~ren und Posters f~r Gesundheits - erz iehung zu erm6gl ichen </p><p>2.7. Regelm~ssige Aussendungen von solchen Unterr ichtsmit te ln und Unter lagen fur die Lehrerb ib l io theken in den Schulh~u- sern </p><p>2.8. Art ikel Gber gesundhei tserz ieher lsche Aspekte im Basler Schulblatt , dem off i - z iel len Organ der f re iwi l l igen Schulsy- node und dem Erz iehungsdepartement </p><p>2.9. Vor lesungen Gber gesundhei tserz ieher ische Aspekte im Rahmen der Vor lesungen Sozial- und Pr~vent ivmediz in fur Mediz instuden- ten, sowie in Kursen fHr angehende So- z ia larbeiter und Heimle i ter </p><p>2.1. Gesundhei tserz iehun~ mit Fami l ien von adip6sen K indern </p><p>Das Schularztamt f~hrt seit 50 Jahren H~henko lon ien fur gesundhei t l i ch gef~hrdete Kinder durch. Im Sinne einer Wei terentwick- lung dieser Idee wurde 1979 das erste Fer ien- lager fur adipose Kinder durehgef~hrt . Aus d iesem ersten Versuch hat sich in der Zwi- schenzeit ein Jahresprogramm f~r Fami l ien mit ~bergewicht igen Kindern entwickelt (2 ) . </p><p>Mitte ls Eltern-, Kinder-, Schwimm- und Koch- gruppen werden die Fami l ien vor- und auch nachbetreut. Im Programm voll integr iert ist ein dre iw6chiges Lager in Davos, das fur viele Kinder eine erste Trennung von ihren E l tern bringt. K6rpergefUhl , Leistung, Kochen, Hand- werk, Diskussion, Konf l ik tbew~it igung sind einige wicht ige Aspekte dieser f~r die Tei l - nehmer attrakt iven Fer ienwochen. </p><p>28 </p></li><li><p>Sozial- und Priiventivmedizin Medecine sociale et pr(~ventive 28, 28 - 32 (1983) </p><p>Nach dem Lager werden unbefr ied igende Schul- s i tuat ionen gekl~rt. Das g le iche gi l t auch fGr den Sektor Freizeit . Auf die Zusammen- arbeit mit dem Schu lpsycho logen und dem Hausarzt wi rd Wert gelegt. Die For tsetzung des Programms erfo lgt in den oben erw~hnten Gruppen und in E l ternse lbsth i l fez i rke ln . </p><p>2.2. Nothe l fe rausb i ldung f0r K inder- 9~rtner innen und Lehrkr~fte </p><p>Das Schu larz tamt fGhrt im Rahmen des K inderg~rtner innen-For tb i ldungsprogramms des Inst i tuts fHr Unter r ichts f ragen und Lehrer- fortb i ldung (ULEF) e inen ob l igator i schen Not- he l fergrundkurs durch fGr al le K inderg~rt - ner innen in Basel -Stadt . In Gruppen von 15 Te i lnehmer innen werden die nSt igen Grundkennt- nisse in erster Hi l fe (mit prakt ischen Uebungen) und ~rzt l icher Theor ie Gber K inder- krankhei ten und Unf~l le sowie deren VerhGtung erarbeitet. </p><p>Daneben wird - wie bisher fGr Lehrkr~fte der Mit te l - und Oberstufe - ein Nothe l fer - kurs f~r Pr imar lehrer angeboten. Er vermit - telt eine grHndl iche Ausb i ldung in den lebens- ret tenden Sofortmassnahmen, speziel l auch im Umgang mit K indern (besonders geeignet fHr Lehrer die Lager leiten) und ist nach den of- f i z ie l len R icht l in ien des Schweizer ischen Sa- mar i terbundes konzipiert . </p><p>2.3. Ant i rauchkampagne an den Schulen des Kantons Base l -Stadt </p><p>2.3.1. Posterausste l lung: Mensch, Umwelt, (Nicht-)rauchen </p><p>Unter dem bei einer Krankenkasse ge- borgten (ii) Motto "Lass dich n icht ein- wicke ln ... vor a l lem nicht von einer Zigaret- te~" steht die, an l~ss l ich einer Pressekonfe- renz am 21.8.1981 auch einer bre i teren Oef- fent l i chke i t vorgeste l l te Wanderausste l lung. Sie ist aus Mater ia l der Schweizer ischen Krebs l iga (23) und der Arbe i tsgemeinschaf t Tabakmissbrauch ( 1 ) zusammengeste l l t und wurde in den Schul jahren 1981 und 82 an a l len Gymnasien, an der D ip lommit te lschu le und der Kantonalen Handelsschu le sowie an al len Schu- lender M i t te l s tu fen fGr iO - 14 Tage in ei- nem al len K indern mSgl ichst w~hrend al len Pausen zug~ngl ichen Raum aufgestel l t . Die Mit - tel zum Aufbau d ieser Ausste l lung stammen zum grossen Tell vonder Schweizer ischen Krebs- liga, den Transport der Ausste l lungswZnde Ver- danken wir dem Regiebetr ieb des Hochbauamtes des Baudepartementes BS. Die e inzelnen Themen dieser Ausste l lung gehen aus der untenstehen- den Zusammenste l lung hervor. </p><p>2.3.2. Beg le i takt ionen im K lassenverband </p><p>An l~ss l ich von speziel l e inberufenen Lehrerkonferenzen jewei ls in den jen igen Schulh~usern, in welchen die Ausste l lung stattfand, o r ient ie r ten wir die Lehrkr~fte Hber S inn und Zweck unserer Akt ion und vor a l lem Ober MSg l i chke i ten und Mitte l zur Inte- grat ion des Themas Rauchen in den regul~ren Unterr icht. Zusammen mit den Ausste l lungsw~n- den wanderte ebenfal ls eine umfangre iche Doku- mentat ionsmappe, enthal tend eine Beschre~bung der Posterausste l lung, mehr farb ige Hel l raum- pro jektor fo l ien, Be isp ie le und Ausschni t te </p><p>aus Arbe i tsb l~t tern oder ganzen Unter r i chts - werken zum Thema Rauchen, Angaben zu F i lmen und Diaserien, d iverse In fo rmat ionsbroschGren und anderes. Diese Dokumentat ionsmappe soll es dem Lehrer er le ichtern, das Thema Rauchen f~- cherGbergre i fend in den Unterr icht zu inte- grieren, ohne Gberm~ssige Pr~parat ionsarbe i ten le isten zu mGssen. </p><p>2.3.3. H inwe isakt ionen und weitere Angebote </p><p>Zus~tz l ich zu den oben beschr iebenen Bestandte i len unserer Ant i rauchkampagne wie- sen H inweisakt ionen in al len Schu lh~usern auf die Wicht igke i t des Problems "Rauchen in der schule" hin. Rauchende Lehrkr~fte erh ie l ten yon uns eine BroschHre (23). Ein Angebot fGr Raucherentw~hnungsgruppen fGr Lehrer (gedacht als teaching the teacher) b l ieb bis jetzt un- genGtzt. </p><p>A l le diese Te i lakt ionen im Detai l dar- zustel len wHrde den Rahmen hier sprengen, untenstehende Tabel le 1 soll e inen Ueberb l ick Gber die e inze lnen Punkte vermitteln. </p><p>Tabel le i </p><p>ANTIRAUCHKAMPAGNE AN DEN SCHULEN VON BASEL-STADT </p><p>A. </p><p>B . </p><p>P osterausste l lung (25 Plakate): </p><p>- Warum wird geraucht? - Auswi rkungen und Fo lgen - Ansatze zur L6sung - Mit Rauchen aufh~ren </p><p>Lehreror ient ierung: </p><p>An speziel l dazu e inberufenen Lehrerkonfe- renzen Vorste l lung einer im Schulhaus for die Dauer der Ausste l lung verb le ibenden Dokumentat ion, entha l tend (14) : </p><p>- Erk larung von Ziel und Zweck der Akt ion </p><p>- Beschre ibung der Posterausste l lung </p><p>- 20 mehr farb ige He l l raumpro jektor fo l ien (Darstel lung ident isch mit denmehr - farb igen Postern) (23) </p><p>- A rbe i tsb la t t f~r Sch~ler der Oberstufe (24) </p><p>- Mappe mit Arbe i tsb l~t tern f~r Mit te l - schHler "Nicht mehr rauchen" (13) </p><p>- Ausschn i t te und Fol ien zum K let t -Unter - r ichtswerk zu Drogenproblemen, Bere ich Rauchen (17) </p><p>- Angaben zu F i lmen und Diaser ien (i0) </p><p>- Diverse In format ionsbroschOren (6,21,22) </p><p>- Organ isat ionen und Inst i tut ionen , die Ant i rauchkampagnen und Raucherentw6h- nungskurse durchf~hren </p><p>- Ausgewahl te Pub l ikat ionen ~ber ep idemio- log ische Studien zum Thema Rauchen bei Jugend l ichen </p><p>29 </p></li><li><p>Sozial- und Priiventivmedizin Medecine sociale et preventive 28, 28- 32 (1983) </p><p>C. Hinweise: </p><p>- Plakate an al len Schu lh~usern (ii) - Pressekonferenz - Brosch~re z.Hd. rauchender Lehrer (23) - Div. Ar t ike l im Basler Schulb lat t - Abgabe von Kleber an die K inder nach </p><p>der Re ihenuntersuchung - Jugendsendungen am Radio DRS 2. Progr. </p><p>D. Kursangebote: </p><p>- Angebot einer Raucherentw~hnungsgruppe f~r Lehrer (teaching the teacher) (5) </p><p>- Kurse fur Lehrer und SchUler der neunten Klasse "Wie reagiert mein K~rper auf (Zigaretten-)Rauch?" (16) </p><p>Bereits im vergangenen Schul jahr ging es auch darum, Wege zu suchen, um eine ~hnl iche Akt ion fur Pr imarschu len zu lancieren. Im kUrz l ich in Buchform ersch ienenen Ber icht Uber das Nat ionale Forschungsprogramm 1 "Prophylaxe von Herz -Kre is lau fk rankhe i ten in der Schweiz" (9 ) wird u.a. aufgrund pos i t iver Er fahrung im </p><p>Ant i rauchunter r i cht an den Schulen in den In tervent ionsst~dten Aarau und Nyon empfohlen: "Die BemUhungen gegen das Rauchen im Kindes- alter, noch in der Pr imarschule, sol l ten ver- st~rkt werden mit dem Ziel, die Aufnahme der Rauchgewohnhe i ten zu verh indern." </p><p>3. Z ie lsetzun 9 und Evaluat ion </p><p>3.1. Z ie lsetzung mit Mass </p><p>Mit unserer Ant i rauchkampagne wol l ten wir SchOler innen und Sch~ler sowie ihre Lehrer in- nen und Lehrer dazu gewinnen, das Prob lem des (Zigaretten-) Rauchens wieder einmal zu Ober- denken 9 Z ie lgruppen b i ldeten al le d ie jen igen M~dchen und Burschen, die entweder noch unent- schlossen sind, ob sie rauchen sol len und wol- len oder nicht, oder dann jene Beranwachsen- den, die mit Rauchen erst kUrz l ich begonnen haben und somit in ihrem Feh lverha l ten noch n icht sehr f ix iert sind. </p><p>Wenn Ende Schulze i t pro Klasse ein oder gar zwei SchUler innen oder Sch~ler weniger rauchen wHrden, dUrfte dies als grosser Er- folg gewertet werden. Wie aus d iversen epide- mio log ischen Studien (wie z.B. ( 4 )) e indeut ig hervor geht, ist das Ris iko ein starker Rau- cher zu werden desto geringer, je sp~ter ein Jugendl icher damit beginnt. </p><p>E i n zukUnf t iger ,chron ischer Zigaretten- raucher pro Absch lussk lasse unseres Kantons weniger wHrde bedeuten, dass in 40 - 50 Jahren pro Jahr 15 - 20 Menschen weniger einen oft vorze i t igen Tod (19) oder Inva l id i t~t er le i - den m~ssten. Die E insparungen der vo lkswir t - schaf t l i chen Fo lgekosten des Rauchens (12) wUrden den heute erbrachten Aufwand fur eine Ant i raucherz iehung hundert fach ~bersteigen. </p><p>Der Erfo lg einer Erz iehung der Schulk in- der zur Meidung yon Tabak (wie auch zur Mei- dung yon A lkoho l -Missbrauch und Drogen-Konsum) wird umso gr6sser sein, je mehr dessen Lehrer mithelfen, eine solche Erz iehung in der Schule f~cher- und stufenUbergre i fend (25) zu ver- mitteln. Dass bei solchen BemUhungen in der Schule le ider oft gegen die Tendenzen im EI- ternhaus der Kinder gearbei tet werden muss, macht die Aufgabe sicher nicht leichter. </p><p>3.2. Ans~tze zu einer Eva luat ion </p><p>Die Frage einer Eva luat ion stand fur uns nie im Vordergrund. Wesent l i ch war gem~ss un- seren Auf t raggebern die raschm~gl ichste VerfUg- barkei t von erprobten Ant i rauchkampagnen (inkl. Ant i -Z igaret ten-Werbung) und deren E insatz in a 1 1 e n Schulen (optimale Bre i tenwirkung) . Nicht desto weniger muss es jeden w issenschaf t - l ich or ient ie r ten Gesundhe i tserz ieher interes- sieren, welche Ef fekte er durch seine Aks t~ten erreicht. Auch dann, wenn Baric, d e r Experte in Europa in solchen Fragen, klar dazu Ste l lung n immt wenn er schreibt: "Gesundhei ts - erz iehung wie sie heute organ is ie r t ist und prakt iz ier t wird, kann nicht vo l l s t~ndig eva- lu iert werden" ( 3 ). In Tab. 2 sind eine Reihe solcher Ef fekte geordnet nach zunehmender Akt i - v i t~t der Z ie lpopu lat ion bis hin zur abso luten Ris ikoel iminat ion, aufgez~hlt . </p><p>Tabel le 2 MOEGLICHE EFFEKTE GESUNDHEITS- ERZIEHERISCHER AKT IV ITAETEN </p><p>9 Beachtung einer Aktion, Ver fo lgen eines TV-Programmes, Lesen eines Zei tungsart i - kels oder einer -Serie, pass ive Te i lnahme an einer Or ient ierungs- oder Aufk l~rungs- veransta l tung </p><p>9 Wissenszunahme, Meinungs~nderung, Ein- ste l lungs~nderung, Fassen von Vors~tzen </p><p>9 Interessenszunahme, Nachfrage nach Infor- mat ionsmater ia l oder -Unter lagen, Anmeldung fur entsprechende Kurse oder Programme </p><p>9 Kompetenzerwei terung </p><p>9 Akt ive Bete i l igung an e inem Programm, Verha l tens~nderung </p><p>9 Abbau und Vermeidung von Ris ikofaktoren, R is ikoe l iminat ion </p><p>9 Abnahme der Morbidit~t, Senkung der Inva- l idit~t, Abnahme der Morta l i t~t </p><p>Um uns ein Bi ld ~ber die Beachtung des Tei les A unserer gesamten Ant i rauchkampagne, der Posteraufs te l lung zu machen, fUhrte Catho- mas die im nachfo lgenden Art ike l (7 ) beschr ie- bene Absch~tzung der Beachtung yon Poster durch K inder und Jugendl iche durch. Diese mit ger ingem Aufwand betr iebene erste Auswertung fHhrte zu beachtenswerten Schlussfo lgerungen. </p><p>Inzwischen ist eine umfassenden Evalua- t ionsstudie von Eckl in und Mi tarbe i tern begon- nen worden. Vorgese...</p></li></ul>

Recommended

View more >