Kapitel 1 – Einführung (Grundlagen) 1

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Kapitel 1 – Einführung (Grundlagen) 1. Mikroökonomik vs. Makroökonomik Womit beschäftigt sich die Mikroökonomik? Verhalten kleiner ökonomischer Einheiten als Konsumenten als Arbeitnehmer als Produzenten Märkte Womit beschäftigt sich die Makroökonomik? Wachstum Inflation - PowerPoint PPT Presentation

Text of Kapitel 1 – Einführung (Grundlagen) 1

  • Kapitel 1 Einfhrung (Grundlagen)*Mikrokonomik vs. Makrokonomik

    Womit beschftigt sich die Mikrokonomik?Verhalten kleiner konomischer Einheitenals Konsumentenals Arbeitnehmerals ProduzentenMrkte Womit beschftigt sich die Makrokonomik?WachstumInflationArbeitslosigkeit

    Mikrokonomik als Grundlage der Makrokonomik

  • Kapitel 1 Einfhrung (Grundlagen)*Themen der MikrokonomikVerwendung von knappen RessourcenTrade-offsEinkommen GterbndelArbeit FreizeitOutput Ressourcen

    Verwendung von Theorien und ModellenErklrungPrognosen

    Positive vs. Normative AnalysePositiv: Was wird sein? (Erklrung, Prognose)Normativ: Was soll sein?

  • Kapitel 1 Einfhrung (Markt)*Was ist ein Markt? eine Ansammlung von Kufern und Verkufern, die durch tatschliche und potenzielle Interaktionen den Preis eines Produktes oder eines Produktsortiments bestimmen.Marktdefinition: Bestimmung der Kufer, Verkufer sowie der Produktpalette, die in einen bestimmten Markt einbezogen werden sollen.Bestimmung der Reichweite eines Marktes aus geographischer als auch produktmiger Hinsicht.WettbewerbsmrkteKein Marktteilnehmer kann den Preis beeinflussenNichtwettbewerbsmrkte(einzelne) Marktteilnehmer knnen den Preis beeinflussenMarktpreis: Der auf einem Wettbewerbsmarkt herrschende Preis

  • Kapitel 1 Einfhrung (Real- vs. Nominalpreise)*NominalpreisIst der Absolutpreis (derzeitige Verkaufspreis)RealpreisIst der Preis relativ zu einem Mastab (inflationsbereinigt)

    blicher Mastab: Verbraucherpreisindex (VPI)

  • Kapitel 1 Einfhrung (Real- vs. Nominalpreise)*

    Verbraucherpreisindex(1983 = 100)38.853.882.4107.6130.7163.0NominalpreisEier Klasse A$0.61$0.77$0.84$0.80$0.98$1.04Hochschulbildung$2,530$3,403$4,912$8,156$12,800 $19,213

    Realpreis ($1970)Eier Klasse A$0.61$0.56$0.40$0.29$0.30$0.25Hochschulbildung$2,530$2,454$2,313$2,941$3,800$4,573

    19701975 1980 1985 1990 1998

  • Kapitel 2 Angebot und Nachfrage (Einfhrung) * Anwendungen der Analyse von Angebot u. NachfrageEinfluss von konomischen Rahmenbedingungen und deren Vernderungen auf Produktion, Konsumentenverhalten und MarktpreisEinfluss von staatlichen Eingriffen in Mrkte auf Konsumenten und Produzenten

    AngebotskurvePreis Mengenbeziehung gegeben durch:

    NachfragekurvePreis Mengenbeziehung gegeben durch:

  • Kapitel 2 Angebot *nderung der angebotenen Mengedurch:Preisnderung

    Verschiebung der A-Kurve durch:Produktionskosten

  • Kapitel 2 Nachfrage *nderung der nachgefragten Mengedurch:Preisnderung

    Verschiebung der NF-Kurve durch:EinkommenPrferenzenPreise anderer GterSubstitutionsgterKoplementrgterPQ

  • Kapitel 2 Marktmechanismus *

    Eigenschaften desGleichgewichts:

    QD = QSKein EngpassKein berangebotKein PreisdruckMenge Preis

  • Kapitel 2 Marktmechanismus *nderungen im Marktgleichgewichtz.B. sinkende Rohstoffpreisez.B. hheres Einkommen

    Beispiele:EiermarktHochschulbildungLohnunterschiede, etc.

  • Kapitel 2 Elastizitten *Elastizitten von Angebot und NachfrageEin Ma der Sensitivitt einer Variablen gegenber einer anderenGibt die prozentuelle nderung einer Variablen als Reaktion einer einprozentigen nderung einer anderen Variablen an.

    Preiselastizitt der Nachfrage

    Einkommenselastizitt der Nachfrage

  • Kapitel 2 Elastizitten (kurz- bzw. langfristig) *Fr die meisten Gter gilt:kurzfristige Elastizitt < langfristige Elastizitt Bei dauerhaften Gtern jedoch umgekehrt!Gleiches gilt fr Einkommenselastizitten!

  • Kapitel 2 Elastizitten * Preis-0.11-0.22-0.32-0.49-0.82-1.17Eink.0.070.130.200.320.540.78Jahre nach Preis- oder EinkommensnderungElastizitt 123456BenzinPreis-1.20-0.93-0.75-0.55-0.42-0.40Eink.3.002.331.881.381.021.00 Jahre nach Preis- oder EinkommensnderungElastizitt 123456Autos

  • Kapitel 3 Verbraucherverhalten *Theorie des Verbraucherverhaltens ist die Beschreibung der von den Konsumenten vorgenommenen Aufteilung ihrer Einkommen auf verschiedene Gter und Dienstleistungen zur Maximierung ihrer Befriedigung.

    KonsumentenprferenzenBudgetbeschrnkungenVerbraucherwahl

    Ein Warenkorb (Gterbndel) ist die Zusammenstellung bestimmter Mengen eines oder mehrerer Gter.

  • Kapitel 3 Konsumentenprferenzen *3 grundlegende Annahmen ber Prferenzen:VollstndigkeitTransitivittNichtsttigung

    Indifferenzkurve: stellt smtliche Kombinationen von Warenkrben dar, die einer Person das gleiche Befriedigungsniveau bieten.

    Welche sind die Eigenschaften von Indifferenzkurven?

  • Kapitel 3 Indifferenzkurven *Grenzrate der Substitutionwie viele Einheiten eines Gutes ist man bereit aufzugeben fr eine zustzliche Einheit eines anderen Gutesgemessen durch die Steigung der Indifferenzkurve

    Abnehmende Grenzrate der Substitution Konvexitt

  • Kapitel 3 Indifferenzkurven Nutzen *BeispielePerfekte SubstitutePerfekte KomplementeUngter (Schlechte)

    NutzenDient zur numerischen Reprsentation der Prferenzen

    Nutzenfunktion:

    Ordinaler vs. Kardinaler Nutzen

  • Kapitel 3 Budgetbeschrnkung *Die Budgetbeschrnkung limitiert die Konsummglichkeiten.

    Darstellung durch Budgetgerade, welche alle Gterbndel angibt, fr die das Einkommen zur Gnze ausgegeben wird!Steigung gibt das Tauschverhltnis der Gter auf dem Markt an

    nderung der Budgetbeschrnkung bei:nderung des Einkommensnderung des Preises

  • Kapitel 3 Verbraucherentscheidung *Ein rationales Individuum whlt jenes Bndels, das bei gegebenem Budget die grte Befriedigung (Nutzen) ergibt.Die Optimierungsbedingung lautet:

    D.h. marginaler Vorteil = Grenzkosten!

    Beispiel: gebundene und ungebundene staatliche Zuschsse

    Achtung! Bei Randlsung ist die MRS nicht notwendigerweise gleich dem Preisverhltnis!

  • Kapitel 3 Offenbarte Prferenzen *Umgekehrte Fragestellung: Knnen wir die Prferenzen einer Konsumentin bestimmen, wenn wir die Entscheidungen kennen, die sie getroffen hat? Dl1AI1: A wird B vorgezogen.l2: B wird D vorgezogen.Was folgt?xy

  • Kapitel 3 Grenznutzen *Der Grenznutzen ist die zustzliche Befriedigung aus dem Konsum einer zustzlichen Einheit eines Gutes!

    Abnehmender Grenznutzen: besagt, dass im Zuge der Erhhung der konsumierten Menge eines Gutes, der Konsum zustzlicher Mengen einen geringeren Zuwachs des Nutzens mit sich bringt.

  • Kapitel 4 Die individuelle Nachfrage *Was passiert mit der individuellen Nachfrage wenn sich die Preise nderndas Einkommen ndert

    Preis Konsumkurve ist die grafische Verbindung der optimalen Gterbndel bei Vernderung des Preises.

    Eigenschaften der individuellen Nachfragekurve:Nutzenniveau ndert sich entlang der KurveIn jedem Punkt der Kurve gilt:

  • Kapitel 4 Die individuelle Nachfrage *hnliche Analyse bei nderung des Einkommens.

    Einkommens-Konsumkurve ist die grafische Verbindung der optimalen Gterbndel bei Vernderung des Einkommens.

    Die Engelkurve stellt die Beziehung zwischen nachgefragter Menge und Einkommen dar.

    Normale vs. Inferiore GterNormale GterNachgefragte Menge steigt mit EinkommenEinkommenselastizitt ist positivInferiore GterNachgefragte Menge sinkt mit EinkommenEinkommenselastizitt ist negativ

  • Kapitel 4 Engelkurve * HamburgerSteak1530U3CEinkommens Konsum-Kurve10520510AU1BU2Engelkurve hatnegative Steigungbei inferioren Gtern.Hamburger30481210Einkommen20160

  • Kapitel 4 Einkommens- und Substitutionseffekt *Die Vernderung des Preises eines Gutes hat zwei Effekte:SubstitutionseffektIndividuen kaufen mehr vom Gut, das relativ gnstiger gewordenen ist und weniger vom Gut, das relativ teurer gewordenen ist.Ist die Vernderung der Konsummenge eines Gutes bei nderung dessen Preises unter Konstanz des Nutzens.EinkommenseffektDurch nderung des Preises erhht oder verringert sich die reale Kaufkraft des Budgets und somit ndert sich die Nachfrage.Ist die Vernderung der Konsummenge eines Gutes bei nderung der Kaufkraft unter Konstanz der relativen Preise.Sonderfall: Giffen-Gut

  • Kapitel 4 Marktnachfrage *Wie gelangen wir von der individuellen zur Marktnachfrage? durch Addition der individuellen Nachfragekurven!

    Nachfrageelastizitt:

    Unelastische Nachfrage:

    Elastische Nachfrage:

  • Kapitel 4 Konsumentenrente *Beispiel: lineare Nachfragekurvenunterschiedliche Elastizitt an jedem Punkt der KurveIsoelastische Nachfragekurven Nachfragekurve mit konstanter Preiselastizitt

    Konsumentenrente ist die Differenz zwischen dem maximalen Betrag, den eine Konsumentin fr ein Gut zu zahlen bereit ist, und dem Betrag, den sie tatschlich zahlt.

    Beispiele

  • Kapitel 5 Entscheidung bei Unsicherheit *Beschreibung des Risikos bentigt die Auflistung aller mglichen Ergebnisse (X1,X2,,Xn) einer bestimmten Handlung oder eines bestimmten Ereignisses sowie die Wahrscheinlichkeit (Pr1,Pr2,,Prn), mit der jedes dieser Ergebnisse eintritt.

    WahrscheinlichkeitsubjektivobjektivErwartungswert

  • Kapitel 5 Entscheidung bei Unsicherheit *VariabilittDas Ausma um das sich mgliche Ereignisse in ihrer Auszahlung unterscheidenMae: Standardabweichung, VarianzEntscheidungPrferenzabhngig

    Prferenzen ber RisikoRisikoaversRisikofreudigRisikoneutral Erwarteter Nutzen: Summe der mit den Ergebnissen verbundenen Nutzen gewichtet mit der Wahrscheinlichkeit ihres Eintretens.

  • Kapitel 5 Entscheidung bei Unsicherheit * Job 1: I=20000Job 2: I=(0.5)(30000) + (0.5)(10000)

    E(u) = (1/2)u ($10,000) + (1/2)u($30,000)E(u) = (0.5)(10) + (0.5)(18) = 14

    Erwartete Nutzen von Job 1 ist 16 und somit grer als jener von Job 2, welcher 14 ist.

  • Kapitel 5 Risikoprmie *Die Risikoprmie ist die maximale Geldsumme, die eine risikoaverse Person zu zahlen bereit wre um das Risiko zu vermeiden.