of 40 /40
Referat IV 15./16. Feb Referat IV 15./16. Feb . 2008 Dieter Rossmeiss . 2008 Dieter Rossmeiss l 1 Referat IV: Referat IV: Kontroverse Visionen Kontroverse Visionen Zur Veränderbarkeit von Zur Veränderbarkeit von Kultur und Bildung Kultur und Bildung

Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl 1 Referat IV: Kontroverse Visionen Zur Veränderbarkeit von Kultur und Bildung

Embed Size (px)

Text of Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl 1 Referat IV: Kontroverse Visionen Zur...

  • Folie 1
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl 1 Referat IV: Kontroverse Visionen Zur Vernderbarkeit von Kultur und Bildung
  • Folie 2
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl 2 1. Cluster und Gebude: Ist-Zustand und Nutzungsziele - fr Brger (und mter) Visionen brauchen einen Horizont und ein Meer, das sie trgt
  • Folie 3
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl3 Cluster A: Palais Stutterheim Ist-Nutzung Stdt. Galerie Stdt. Galerie Stadtbcherei StadtbchereiZiel-Nutzung Galerie der Knste Galerie der Knste Stadtbibliothek (?) Stadtbibliothek (?) Brgersaal Brgersaal Kulturtreff im Innenhof Kulturtreff im Innenhof
  • Folie 4
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl4 Cluster B: Bildungsareal Friedrichstrae Ist-Nutzung Egloffstein: vhs Egloffstein: vhs Wildenstein: vhs Wildenstein: vhs Lynker: MusikSchule Lynker: MusikSchule Frankenhof: - JKS - Vereine - JH - Gstehaus - Kche - Studentenwohnungen Frankenhof: - JKS - Vereine - JH - Gstehaus - Kche - StudentenwohnungenZiel-Nutzung Egloffstein: vhs Egloffstein: vhs Wildenstein: ? Wildenstein: ? Lynker: Aufgabe? (MuSch?) Lynker: Aufgabe? (MuSch?) Frankenhof: Haus der Jugend- /Familienbildung - JKS - MusikSchule - Vereine und Bildung - Familienbildung / vhs - Gstehaus mit Kche Frankenhof: Haus der Jugend- /Familienbildung - JKS - MusikSchule - Vereine und Bildung - Familienbildung / vhs - Gstehaus mit Kche Nutzungsvarianten fr Ex- Hallenbad Nutzungsvarianten fr Ex- Hallenbad
  • Folie 5
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl5 Cluster C: Sammlungen und Ausstellungen Ist-Nutzung Altstdter Rathaus - Stadtmuseum - Stadtarchiv - Museumspdagogik Altstdter Rathaus - Stadtmuseum - Stadtarchiv - Museumspdagogik Museumswinkel - Kulturreferat - Kulturamt (teilw.) - HGV - Stdt. Kunstsammlung - Zwischennutzer Museumswinkel - Kulturreferat - Kulturamt (teilw.) - HGV - Stdt. Kunstsammlung - ZwischennutzerZiel-Nutzung Altstdter Rathaus - Stadtmuseum - Museumspdagogik Altstdter Rathaus - Stadtmuseum - Museumspdagogik Museumswinkel - Forum wi med - kunst *) siehe nchste Folie - Kulturreferat - Kulturamt / MuseumsVw - Stadtarchiv - Stdt. Kunstsammlung - HGV (?) Museumswinkel - Forum wi med - kunst *) siehe nchste Folie - Kulturreferat - Kulturamt / MuseumsVw - Stadtarchiv - Stdt. Kunstsammlung - HGV (?)
  • Folie 6
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl6 Cluster C: Museumswinkel Forum Wissenschaft Medizin - Kunst Dauerausstellung: Wissenschaft mit Schwerpunkt Medizin und Mensch Dauerausstellung: Wissenschaft mit Schwerpunkt Medizin und Mensch Sonder-/Wechsel-Ausstellungen: Wissenschaft und Kunst Sonder-/Wechsel-Ausstellungen: Wissenschaft und Kunst Ausstellungspdagogik, Seminare Ausstellungspdagogik, Seminare Projektarbeit, WissensWelten Projektarbeit, WissensWelten Firmenprsentationen, Tagungen Firmenprsentationen, Tagungen Gastronomie, Shop, Funktionsflchen Gastronomie, Shop, Funktionsflchen
  • Folie 7
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl7 Cluster D: Theater (1) Ist-Nutzung: Markgrafentheater Markgrafentheater Garage Garage Redoute: - Veranstaltungen - Vereine Redoute: - Veranstaltungen - Vereine Flgelbauten: - Werksttten (EG) - Leerstand (OG) Flgelbauten: - Werksttten (EG) - Leerstand (OG) Ziel-Nutzung: Markgrafentheater Markgrafentheater Garage: Bestand oder Neubau/Erweiterung? Garage: Bestand oder Neubau/Erweiterung? Redoute Redoute Flgelbauten: - Werksttten - Intendanz - Knstlerwohnung? Flgelbauten: - Werksttten - Intendanz - Knstlerwohnung?
  • Folie 8
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl8 Cluster D: Theater (2) Ist-Nutzung: Glocken - Probebhne - Late Night u.. - Knstlerwohnungen Glocken - Probebhne - Late Night u.. - Knstlerwohnungen Wasserturmstrae - Intendanz - gVe - Kindergarten Wasserturmstrae - Intendanz - gVe - KindergartenZiel-Nutzung: Glocken ??? (abhngig von Realisierung Masterplan) Glocken ??? (abhngig von Realisierung Masterplan) Wasserturmstrae: - gVe - Kindergarten Wasserturmstrae: - gVe - Kindergarten
  • Folie 9
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl9 Cluster E (u.m.) E-Werk - Veranstaltungen - Soziokultur / Vereine - Fahrradwerkstatt - Streetwork E-Werk - Veranstaltungen - Soziokultur / Vereine - Fahrradwerkstatt - Streetwork Offenes Atelier - Offenes Atelier (fr temporre Knstler- Projekte) - evt. Verein (z.B. HGV) Offenes Atelier - Offenes Atelier (fr temporre Knstler- Projekte) - evt. Verein (z.B. HGV)
  • Folie 10
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl 10 2. Was tun wir und wer macht es? von den Aufgaben der mter und warum keiner eine Aufgabe allein erfllen kann
  • Folie 11
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl11 Was tun wir und wer macht es? (1) Kinder- und Jugendbildung - KiTas, JKS, MuSch, StadtBcherei, soziokulturelle Stadtteilarbeit, Theater Kinder- und Jugendbildung - KiTas, JKS, MuSch, StadtBcherei, soziokulturelle Stadtteilarbeit, Theater Kulturgter sammeln und bewahren -stdt. Kunstsammlung, Kunstmuseum e.V., Stadtmuseum, Stadtarchiv, Wissenschaftsmuseum Kulturgter sammeln und bewahren -stdt. Kunstsammlung, Kunstmuseum e.V., Stadtmuseum, Stadtarchiv, Wissenschaftsmuseum Kunst zeigen -Galerie, Stadtmuseum, Ausstellungs- pdagogik, vhs, Theater Kunst zeigen -Galerie, Stadtmuseum, Ausstellungs- pdagogik, vhs, Theater
  • Folie 12
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl12 Was tun wir und wer macht es? (2) Historisch-politisches Bewusstsein bilden - Stadtmuseum, Forum Wissenschaft Medizin - Kunst, vhs, Stadtarchiv, Theater? Historisch-politisches Bewusstsein bilden - Stadtmuseum, Forum Wissenschaft Medizin - Kunst, vhs, Stadtarchiv, Theater? Wissen vermitteln -KiTas, vhs, Stadtbcherei, Stadtmuseum, Wissenschaftsmuseum Wissen vermitteln -KiTas, vhs, Stadtbcherei, Stadtmuseum, Wissenschaftsmuseum
  • Folie 13
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl13 Was tun wir und wer macht es? (3) Urbanitt erleben - Festivals, Theater, KiTas, Jugendarbeit, Forum Wissenschaft, Soziokultur Urbanitt erleben - Festivals, Theater, KiTas, Jugendarbeit, Forum Wissenschaft, Soziokultur Persnlichkeit entwickeln und handeln -KiTa, JKS, MuSch, jet, Jugendarbeit, Soziokultur, vhs/freies Lernen, Vereine, Politik Persnlichkeit entwickeln und handeln -KiTa, JKS, MuSch, jet, Jugendarbeit, Soziokultur, vhs/freies Lernen, Vereine, Politik
  • Folie 14
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl14 Was tun wir und wer macht es? Stdtische mter und ihre Partner Amt 41 Festivals, Galerie, JKS, Soziokultur, MusikSchule Amt 41 Festivals, Galerie, JKS, Soziokultur, MusikSchule + Kunstmuseum e.V., Kunstverein + StummFilmMusikTage, Hrkunstfestival, Amt 42Stadtbcherei + Stadtteilbibliotheken Amt 42Stadtbcherei + Stadtteilbibliotheken + Uni-Bibliothek, Schulbibliotheken, Kindertageseinrichtungen, Pfarrbchereien, Amt 43Volkshochschule + Evang. Stadtakademie, Universitt, Fortbildung in Unternehmen Amt 43Volkshochschule + Evang. Stadtakademie, Universitt, Fortbildung in Unternehmen
  • Folie 15
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl15 Was tun wir und wer macht es? Stdtische mter und ihre Partner Amt 44Theater, jet + Festivals, Freie Szene, Schulen, Universitt, Amt 44Theater, jet + Festivals, Freie Szene, Schulen, Universitt, Amt 45Museen, Archiv, Forum Wissenschaft Medizin - Kunst + Universitt, Siemens-med-Archiv, Amt 45Museen, Archiv, Forum Wissenschaft Medizin - Kunst + Universitt, Siemens-med-Archiv, Amt 51Jugendamt, SJR + Wohlfahrtsverbnde, Jugendorganisationen, Amt 51Jugendamt, SJR + Wohlfahrtsverbnde, Jugendorganisationen,
  • Folie 16
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl 16 3. Mega-Trends, lokale Trends und was wir damit zu tun haben Szenarien und die Folgerungen daraus fr uns
  • Folie 17
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl17 Trendfeld 1: Gesellschaft (1) Demographischer Wandel: Alterung und Jugend (fr ER wenig virulent) Demographischer Wandel: Alterung und Jugend (fr ER wenig virulent) Gebrochene Biographien unsichere Lebensplanung, Zukunftsngste, Flexibilitt als Lebensperspektive Gebrochene Biographien unsichere Lebensplanung, Zukunftsngste, Flexibilitt als Lebensperspektive Soziale Differenzierung: Lebens-/ Bedrfnis-Niveaus, Armut und Reichtum Soziale Differenzierung: Lebens-/ Bedrfnis-Niveaus, Armut und Reichtum
  • Folie 18
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl18 Trendfeld 1: Gesellschaft (2) Segregation der Lebenslagen - lokale Segregation: zwischen Burgberg und Anger -ethnische Segregation: zwischen Moschee und Aufklrung -soziale Segregation: zwischen Erlanger Tafel und Da Pipo -Bildungs-Segregation: zwischen Hauptschule und Habilitation Segregation der Lebenslagen - lokale Segregation: zwischen Burgberg und Anger -ethnische Segregation: zwischen Moschee und Aufklrung -soziale Segregation: zwischen Erlanger Tafel und Da Pipo -Bildungs-Segregation: zwischen Hauptschule und Habilitation
  • Folie 19
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl19 Trendfeld 1: Gesellschaft (3) Auflsung sozialer Statik - zwischen Aufstiegsoptimismus und resignativer Generationen-Stabilitt -Bindungsunlust und Bindungsngste: Abschied von Vereinen, Parteien, Abos -Kurzlebigkeit, Schnelllebigkeit und die Bedeutung der Events Auflsung sozialer Statik - zwischen Aufstiegsoptimismus und resignativer Generationen-Stabilitt -Bindungsunlust und Bindungsngste: Abschied von Vereinen, Parteien, Abos -Kurzlebigkeit, Schnelllebigkeit und die Bedeutung der Events
  • Folie 20
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl20 Trendfeld 2: Politik (1) Globalisierung Europische Union, G8 - und der Verlust an Demokratie Globalisierung Europische Union, G8 - und der Verlust an Demokratie Entdeckung der Heimat Chancen fr lokale Partizipation, fr lokale Handwerker und lokale Knstler Entdeckung der Heimat Chancen fr lokale Partizipation, fr lokale Handwerker und lokale Knstler Regionalisierung original regional, Metropolregion, interkommunale Zusammenarbeit (Arge, AK ) Regionalisierung original regional, Metropolregion, interkommunale Zusammenarbeit (Arge, AK )
  • Folie 21
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl21 Trendfeld 2: Politik (2) Vernetzung und Konkurrenz - Metropolregion und das Dilemma des Forums Kultur -regionale Identitt /Clusterbildung, lokaler wie betriebliche Konkurrenz Vernetzung und Konkurrenz - Metropolregion und das Dilemma des Forums Kultur -regionale Identitt /Clusterbildung, lokaler wie betriebliche Konkurrenz Volkswirtschaft hat recht, Betriebswirtschaft bestimmt das Handeln Volkswirtschaft hat recht, Betriebswirtschaft bestimmt das Handeln
  • Folie 22
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl22 Trendfeld 3: Wirtschaft Globalisierung und lokale start-ups die Akzeleration des Innovationstempos Globalisierung und lokale start-ups die Akzeleration des Innovationstempos Flexibilisierung der Arbeitsbedingungen (Warum sich die Gewerkschaften schwer tun) Flexibilisierung der Arbeitsbedingungen (Warum sich die Gewerkschaften schwer tun) Bedeutungszuwachs weicher Standortfaktoren: - wissenschaftliche / innovative Dichte - kreative Klasse - Bohme und die Bedeutung der Toleranz Bedeutungszuwachs weicher Standortfaktoren: - wissenschaftliche / innovative Dichte - kreative Klasse - Bohme und die Bedeutung der Toleranz Kreativwirtschaft, Kulturwirtschaft Kreativwirtschaft, Kulturwirtschaft
  • Folie 23
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl23 Trendfeld 4: Technologie (1) Informationstechnologie - Voraussetzung zur Globalisierung - Tertirisierung der 1. Welt - Niedergang der manual routine und Aufstieg der creative non-routine Warum die Hauptschule keine Zukunft hat, Erlangen aber schon. Informationstechnologie - Voraussetzung zur Globalisierung - Tertirisierung der 1. Welt - Niedergang der manual routine und Aufstieg der creative non-routine Warum die Hauptschule keine Zukunft hat, Erlangen aber schon.
  • Folie 24
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl24 Trendfeld 4: Technologie (2) Neue Materialien Nanotechnologie und die kulturelle Komponente der Gefahrenabschtzung Neue Materialien Nanotechnologie und die kulturelle Komponente der Gefahrenabschtzung Life Science als Zukunftsinvestition Je lter die Menschen, desto wichtiger die Medizin Wissenschaftler, rzte und der Bedarf an bersetzern (Vermittlern) Life Science als Zukunftsinvestition Je lter die Menschen, desto wichtiger die Medizin Wissenschaftler, rzte und der Bedarf an bersetzern (Vermittlern)
  • Folie 25
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl25 Trendfeld 5: Kultur Alterung der Gesellschaft macht Kultur zur Zukunftsbranche (vgl. Opaschowski) Alterung der Gesellschaft macht Kultur zur Zukunftsbranche (vgl. Opaschowski) Mega-Trends und der Sieg der Nischen Mega-Trends und der Sieg der Nischen Kreative Klasse, lebenslanges Lernen und das Bedrfnis nach Kultur Kreative Klasse, lebenslanges Lernen und das Bedrfnis nach Kultur Mediale (Kultur-)Erfahrung und die Rolle der Knstler in der Stadt Mediale (Kultur-)Erfahrung und die Rolle der Knstler in der Stadt
  • Folie 26
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl26 Erlangen 2030 Szenarien und Folgerungen wo wir sein werden wo wir sein wollen und was wir dafr tun mssen
  • Folie 27
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl27 Erlangen 2030: Szenario Gesellschaft - 110.000 Einwohner - junge Stadt durch Zuzug und Bildung (Studium, Arbeitspltze) -sozial differenziert, aber unauffllig durch relativ hohes Gesamtniveau -ethnisch differenziert mit geringen Problemen Gesellschaft - 110.000 Einwohner - junge Stadt durch Zuzug und Bildung (Studium, Arbeitspltze) -sozial differenziert, aber unauffllig durch relativ hohes Gesamtniveau -ethnisch differenziert mit geringen Problemen
  • Folie 28
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl28 Erlangen 2030: Folgerungen Gesellschaft -Kinderkrippen und Kindergrten dauerhaft auf hohem Niveau -Ganztagsschulen, Schulsozialarbeit -differenzierte Angebote fr lebenslanges Lernen -anhaltender Bedarf an Integrationsangeboten Gesellschaft -Kinderkrippen und Kindergrten dauerhaft auf hohem Niveau -Ganztagsschulen, Schulsozialarbeit -differenzierte Angebote fr lebenslanges Lernen -anhaltender Bedarf an Integrationsangeboten
  • Folie 29
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl29 Erlangen 2030: Szenario Politik -funktionierende lokale Demokratie mit hufig wechselnden Mehrheiten -hohes Ma an brgerschaftlichem Engagement mit groer Kompetenz hohe politische Flexibiltt differenzierte Interessengruppen mit hoher Artikulationsfhigkeit Politik -funktionierende lokale Demokratie mit hufig wechselnden Mehrheiten -hohes Ma an brgerschaftlichem Engagement mit groer Kompetenz hohe politische Flexibiltt differenzierte Interessengruppen mit hoher Artikulationsfhigkeit
  • Folie 30
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl30 Erlangen 2030: Folgerungen Politik - politische Bildung als wichtige Aufgabe fr KiTas, Schulen, Erwachsenen-bildung und Kultur -Denken und Planen stets in Alternativen -Mediation, Open Space und andere Partizipationsformen mssen erlernt / gebt werden (vhs, Praxisfelder, vgl. Erlangen 2030) Politik - politische Bildung als wichtige Aufgabe fr KiTas, Schulen, Erwachsenen-bildung und Kultur -Denken und Planen stets in Alternativen -Mediation, Open Space und andere Partizipationsformen mssen erlernt / gebt werden (vhs, Praxisfelder, vgl. Erlangen 2030) -internationale (Kultur-)Projekte dominieren
  • Folie 31
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl31 Erlangen 2030: Szenario Wirtschaft und Technologie -ER ist global player ber Stdtepartnerschaften, Kulturkontakte, Wirtschaftsbeziehungen und gewinnt -ER ist deutsches Zentrum fr Medizin und Gesundheit mit der aufgeklrtesten (Patienten)-Bevlkerung - ER hat die hchste Forschungs-Dichte in Deutschland und ist Ballungszentrum der kreativen Klasse Wirtschaft und Technologie -ER ist global player ber Stdtepartnerschaften, Kulturkontakte, Wirtschaftsbeziehungen und gewinnt -ER ist deutsches Zentrum fr Medizin und Gesundheit mit der aufgeklrtesten (Patienten)-Bevlkerung - ER hat die hchste Forschungs-Dichte in Deutschland und ist Ballungszentrum der kreativen Klasse
  • Folie 32
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl32 Erlangen 2030: Folgerungen Wirtschaft und Technologie - ER muss attraktiver Lebensraum fr Top- Fhrungskrfte werden. Zentrale Parameter dafr sind kologie und Kultur (nicht Ver- kehrslage und Einkaufsdichte) -ER muss sein Profil in der EMN schrfen und seine Rolle verbessern (nicht nur Siemens) -Innovationspotenzial muss in der Stadt sichtbar sein (fr Selbstbild und Besucher) Wirtschaft und Technologie - ER muss attraktiver Lebensraum fr Top- Fhrungskrfte werden. Zentrale Parameter dafr sind kologie und Kultur (nicht Ver- kehrslage und Einkaufsdichte) -ER muss sein Profil in der EMN schrfen und seine Rolle verbessern (nicht nur Siemens) -Innovationspotenzial muss in der Stadt sichtbar sein (fr Selbstbild und Besucher)
  • Folie 33
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl33 Erlangen 2030: Szenario Kultur -Kultur ist bundesweit ein Identifikationsmerkmal von Erlangen -Die Kulturangebote sind fr Bestands- Brger abwechslungsreich und auswahlfhig (nach Quantitt und Art) -... fr Neubrger verlockend, sich mit der Stadt auseinander zu setzen und zu identifizieren -... fr Stadt-Fremde aufmerksamkeits- relevant und attraktiv (zum Besuch, zur Ansiedlung) Kultur -Kultur ist bundesweit ein Identifikationsmerkmal von Erlangen -Die Kulturangebote sind fr Bestands- Brger abwechslungsreich und auswahlfhig (nach Quantitt und Art) -... fr Neubrger verlockend, sich mit der Stadt auseinander zu setzen und zu identifizieren -... fr Stadt-Fremde aufmerksamkeits- relevant und attraktiv (zum Besuch, zur Ansiedlung)
  • Folie 34
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl34 Erlangen 2030: Folgerungen Kultur - Es bildet sich ein differenziertes, aber erkennbares Kulturprofil der Stadt (ber die Festivals hinaus) - Das Selbst-Bild der Stadt ist in der Stadt fr Brger wie Besucher sichtbar und erlebbar - ??? Kultur - Es bildet sich ein differenziertes, aber erkennbares Kulturprofil der Stadt (ber die Festivals hinaus) - Das Selbst-Bild der Stadt ist in der Stadt fr Brger wie Besucher sichtbar und erlebbar - ???
  • Folie 35
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl35 Erlangen 2030: Szenario Bildung -ER ist Bildungsstadt (nicht bloe Schulstadt) - hat lebenslang erreichbare Erlebnis- Stationen - ist Teil der Lebensplanung, weil in jeder Lebensphase zukunftsorientiert -ist Basis des ethnischen wie sozialen Friedens in der Stadt Bildung -ER ist Bildungsstadt (nicht bloe Schulstadt) - hat lebenslang erreichbare Erlebnis- Stationen - ist Teil der Lebensplanung, weil in jeder Lebensphase zukunftsorientiert -ist Basis des ethnischen wie sozialen Friedens in der Stadt
  • Folie 36
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl36 Erlangen 2030: Folgerungen Bildung (1) - Bildungsangebote sicherzustellen und zu gestalten ist kommunale Aufgabe. -Bildung in KiTas und Schulen wird ganztgig angeboten. -Ganztgige Bildungsangebote erfordern einen ganzheitlichen Bildungsbegriff. Dieser umfasst kognitive, kulturelle, soziale, instrumentelle und personale Bildung. Bildung (1) - Bildungsangebote sicherzustellen und zu gestalten ist kommunale Aufgabe. -Bildung in KiTas und Schulen wird ganztgig angeboten. -Ganztgige Bildungsangebote erfordern einen ganzheitlichen Bildungsbegriff. Dieser umfasst kognitive, kulturelle, soziale, instrumentelle und personale Bildung.
  • Folie 37
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl37 Erlangen 2030: Folgerungen Bildung (2) -Ausbau von Ganztagesschulen in allen Schulstufen und Schularten -Integration von Schul-, Sozial- und Kulturpdagogik an allen Schularten -Bildung ist Aufgabe aller Betreuungs- und aller Kultureinrichtungen -Unterricht findet an vielen Orten statt -Schulen sind offene Stadtteilschulen Bildung (2) -Ausbau von Ganztagesschulen in allen Schulstufen und Schularten -Integration von Schul-, Sozial- und Kulturpdagogik an allen Schularten -Bildung ist Aufgabe aller Betreuungs- und aller Kultureinrichtungen -Unterricht findet an vielen Orten statt -Schulen sind offene Stadtteilschulen
  • Folie 38
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl38 Erlangen 2030: Folgerungen Bildung (3) -Qualifizierung des Personals an KiTas, Schulen und Kultureinrichtungen zu Bildungsvermittlern (fachlich wie pdagogisch) -Aufbau von Organisationsformen zur Partizipation aller Beteiligten am Bildungsprozess (demokratische Bildung) -Projektangebote im kommunalen und interkommunalen Rahmen Bildung (3) -Qualifizierung des Personals an KiTas, Schulen und Kultureinrichtungen zu Bildungsvermittlern (fachlich wie pdagogisch) -Aufbau von Organisationsformen zur Partizipation aller Beteiligten am Bildungsprozess (demokratische Bildung) -Projektangebote im kommunalen und interkommunalen Rahmen
  • Folie 39
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl39 Erlangen 2030 Stadt der Wissenschaft und Bildung Stadt der Wissenschaft und Bildung Medizin- und Gesundheitsstadt Medizin- und Gesundheitsstadt kinder- und familienfreundliche Stadt kinder- und familienfreundliche Stadt Kultur- und Festivalstadt Kultur- und Festivalstadt Kreativstadt Kreativstadt
  • Folie 40
  • Referat IV 15./16. Feb. 2008 Dieter Rossmeissl40 Erlangen 2030 Wir gestalten die Stadt der Zukunft