Click here to load reader

retail 0910

  • View
    225

  • Download
    3

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

Text of retail 0910

  • medianet.at

    retail

    AGES Um 28% weniger durch Lebensmittel verursachte Krankheiten 35

    Bier-Deal SABMiller lehnt auch das nachgebesserte Angebot ab 35

    Greenpeace Kse im koTest: MPreis vor Billa und Merkur 39

    Shop der Woche Die Genussmanufaktur am Yppenplatz 40

    Am Tellerrand Daniela Prugger ber BioMissbrauch im Burger 40

    Freitag, 9. Oktober 2015 covEr 33

    TREVISIONvisual solutions

    a Trevision Holding Companyvisual solutions

    www.trevision.at

    TREVISIONvisual solutionsvisual solutions

    www.trevision.atwww.trevision.at

    TREVISIONvisual solutions

    B

    illa/

    APA

    -Fot

    oser

    vice

    /Ros

    sbot

    h

    Wir knnen dieses Geschft nicht auen vor lassen!Bekenntnis zum digital retail: Billa investiert in die Zukunft und unterzieht den Onlineshop einem Relaunch, der es in sich hat. 34

    Volker Hornsteiner

    AufgestiegenIm Vorstand der Rewe

    International AG werden die Weichen fr die Zukunft gestellt.

    Volker Hornsteiner, seit 2001 im Vorstand von Billa, wird

    per Jahresbeginn 2016 in den Vorstand der Rewe International AG aufrcken. Er wird weiterhin

    auch Vorstandssprecher der Billa AG bleiben. Im Holding-

    Vorstand bernimmt er den Be-reich Expansion von Reinhard

    Schrk, der Anfang 2017 seinen Ruhestand antreten wird und

    derzeit die Bereiche Controlling, strategische Planung, Logistik,

    Mergers & Acquisitions, Expansion und technische Ab-teilung in sterreich sowie die Touristik verantwortet. Auch im

    Vorstand der Rewe International AG wird Hornsteiner fr den Bereich Expansion sowie die

    beiden Handelsfirmen Billa und Adeg verantwortlich zeichnen. Aufsichtsratsvorsitzender der Billa AG und Adeg AG bleibt weiterhin der Vorstandsvorsit-zende der Rewe International

    AG, Frank Hensel.

    R

    ewe

    Inte

    rnat

    iona

    l

    Kakao Die Nach-frage steigt.

    S

    ean

    Haw

    key

    36

    Billa-Vorstnde Volker Hornsteiner (li.) und Josef Siess mit Julia Stone, Head of eCommerce: Die Expansion wird digital.

    Mc Donalds

  • medianet.at

    bleiben wir bei der faktischen Kluft zwischen Vision und Realitt be-ziehungsweise dem Hufchen, das heute schon wirklich geworden ist: Immerhin ein Prozent des Billa-Gesamterlses stammt bereits aus dem digital retail; auf zehn Prozent lautet die Vision, die es bestenfalls zu bertreffen gilt. Noch eine Ver-anschaulichung Hornsteiners dazu: Ich sehe heute wenig Sinn darin, alle Jahre so und so viele neue Ge-schfte aufzusperren. Von den 35 Filialen, die diesmal neu hinzuge-kommen sind, sind 20 reiner Ab-tausch, das heit, wir haben ein Geschft geschlossen, um es am besseren Standort neu zu erffnen. Die Zeit der Standortexpansion ist fr mich nahezu vorbei. Fr Billa gibt es keine weien Flecken mehr in sterreich. Die Expansion im Lebensmittelbereich wird sich da-her knftig im Billa-Webshop ab-spielen.

    Virtuelles NahverhltnisAuf durchaus signifikante Art hat Billa diese Zukunft bereits in die Gegenwart verhoben: Ab jetzt werden Lebensmittel im Online-geschft in ganz sterreich ausge-liefert. Konkret heit das: Nicht nur in den Landeshauptstdten, son-dern in jedes noch so vertrumte Drfchen liefert Billa bis zur Haus-tr. Julia Stone, Head of eCommer-ce, umreit die Dimension: Bis auf einige wenige Postleitzahlen sind wir in allen Orten lieferfhig. Die wenigen Ausnahmen beruhen auf schlichter Geografie: manche Orte speziell in Vorarlberg sind von

    Von Christian Novacek

    WIEN. Laut einer Studie des deut-schen Handelsforschungsinstituts EHI ist bei frischen Lebensmit-teln im digital retail viel Luft nach oben. Das derzeitige Angebot sei mau. Wer, wenn berhaupt, online mit Lebensmitteln ressiert, tut dies mit haltbaren Produkten und/oder Swaren. Soweit die Situati-on in Deutschland.

    In sterreich setzt die Super-marktkette Billa dieser verlot-terten eCommerce-Lebensmit-tellandschaft eine starke Lsung entgegen: Wir haben in unserem Unternehmen einige weitreichende Transformationen vorgenommen, die es uns ermglichen, unseren Kunden sterreichs modernsten Lebensmittel-Onlineshop zu bie-ten, leitet Billa-Vorstandssprecher Volker Hornsteiner die Pressekon-ferenz zum Thema ein und stellt klar: Billa nimmt den digital retail ernst. Entsprechend gibt es die eigens geschaffene eCommerce-Abteilung bereits seit 2012; sie beschftigt derzeit zehn Personen, soll aber flugs aufgestockt werden. Denn: Der Online-Lebensmittel-handel darf kein Lippenbekenntnis sein, wenn er doch in absehbarer Zeit als wesentliches Expansions-gefilde insbesonders im Lebens-mittelhandel herhalten soll.

    Das bringt Hornsteiners Vor-standskollege Josef Siess kristall-klar auf den Punkt: Wir sehen in diesem Bereich Wachstum im LEH auf uns zukommen, sagt er nm-lich und folgert: Daher ist es eine echte Notwendigkeit, hier zu inves-tieren. Fr den neutralen Beob-achter ist evident, dass ordentlich Geld verdienen mit Online-Lebens-mittel-verticken einen noch nicht erreichten Idealzustand darstellt. Die Hhe der Vorausinvestition, wie sie Rewe hier ttigt, wre im stationren Handel undenkbar. Aber abgesehen von der starken Vi-sion, die hier die ntigen Geldflsse leitet, bleibt die Relation dennoch vertretbar: Im Vergleich zu dem, was andere im eCommerce in die Hand nehmen und bereits genom-men haben, sind unsere Investi-tionen wahrscheinlich Peanuts, veranschaulicht Hornsteiner. Aber

    Deutschland aus besser erreichbar als von sterreich und schlie-lich hat bei der Rewe in Deutsch-land das Online-Business die ver-gleichbar hohe Priorittsstufe.

    Preise wie in echtDas Backup fr die Zustellung stel-len derzeit 18 Liefer-Filialen dar und 14 davon funktionieren auch im click & collect-Modus. Das Zeit-fenster fr die Zustellung beluft sich auf drei Stunden.

    Die wahren Feinheiten im Re-launch des Billa-Onlineshops lie-gen jedoch im Preistuning. Josef Siess: Bisher mussten Sie online zum Kurantpreis shoppen jetzt gelten alle Aktionspreise sowie smtliche Vorteile mit der Billa-Kundenkarte. Heit konkret: -25% gibt es per Hauszustellung, aktuell von Donnerstag bis Samstag. Eben-so mglich ist das Einlsen von Treuepunkten sowie des monat-lichen Rabattsammlers. Kurzum:

    Die Zustellgebhr von 4,99 kann sich im aktionsaffinen Einkauf schnell amortisieren; die Zeiter-sparnis der eigentliche Grund fr den Online-Kauf gibts als Bonus obendrauf.

    Neben der Preis-Revolution ist der virtuelle Einkaufsladen p-pig geworden: Statt wie bisher rd. 5.000 stehen jetzt rd. 8.000 Artikel zur Wahl nahezu das vollstndi-ge Sortiment der stationren Fili-ale, brigens inklusive regionaler Abstufungen, also etwa mit Tiroler Milch oder Lndle-Kas.

    Strategisch sieht sich Billa so-wohl im Vergleich zu Kolossen wie Amazon als auch in Konkurrenz zu Nischensurfern (im Spezialit-tenbereich) im Vorteil: Wir wis-sen, wie es geht, sagt Siess unter Verweis auf 60 Jahre Erfahrung im Handling von Lebensmitteln. Letztlich steht im Onlinebusiness dieses Handling ebenso im Vorder-grund wie im stationren Bereich: Die richtige Temperatur fr die richtige Ware ist beim Transport entscheidend.

    Wir knnen es, wir machen es!Der virtuelle Billa wird grer und angriffiger: Die Aussicht auf stetig wachsende Umstze im Online-Lebensmittelgeschft rechtfertigt gediegene Investitionen.

    VisionreDie Billa Vor-stnde Volker Hornsteiner (l.)und Josef Siess sowie Julia Stone, Head of eCommerce, orten gediegenes Umsatzpotenzial im Onlinege-schft.

    PotenzialWhrend im stationren Le-bensmittelhandel die Expansion quantitativ in Richtung Stillstand geht, ist das Onlinegeschft mit Lebensmitteln derzeit noch ein weites, offenes Gefilde. Bei Billa steht das Online-Business fr nicht mal 1% vom Gesamterls, das Potenzial sollte aber locker 10% bringen.

    1%

    B

    illa/

    APA

    -Fot

    oser

    vice

    /Ros

    sbot

    h

    S

    cree

    nsho

    t sho

    p.bi

    lla.a

    t

    34 coVerstory Freitag, 9. Oktober 2015

    endstation?Billa verfgt derzeit ber 1.054 Filialen in sterreich und gar so viel mehr mssen es lauf VD Volker Hornstei-ner gar nicht werden; weie Flecken gibt es fr Billa hier-zulande einfach keine mehr.

    Aufbruch?Zurzeit liegt der Umsatz im Billa- Onlineshop knapp unter 1% des Gesamterlses die Fantasie dazu ist aber gewaltig: 10% knnten es in absehbarer Zeit sein, und grundstzlich gilt: Die Expan-sion im Lebensmittelgeschft passiert online.

    Stationr vs. online

    Die Expansion im Lebensmittel-handel wird sich in sterreich in Zukunft vor allem im eCom-merce-Bereich abspielen.

  • medianet.at Freitag, 9. Oktober 2015 Aktuelles 35

    WIEN. Die AGES (Agentur fr Ge-sundheit und Ernhrungssicher-heit) verffentlicht jhrlich einen Bericht darber, wie viele durch Le-bensmittel hervorgerufene Krank-heitsausbrche gemeldet wurden. Im Vergleich zu den beiden Vorjah-ren waren es 2014 deutlich weniger Krankheitsflle (-28%). In Summe gab es 96 Krankheitshufungen durch Infektionen, 2013 waren es noch 133 und 2012 122.

    Die meisten Erkrankungen sind auf Bakterien wie Salmonellen zu-rckzufhren und Campylobacter-Keime wie E. coli-Bakterien. Im Jahr 2014 wurden in sterreich 96 lebensmittelbedingte Krankheits-ausbrche mit 790 Erkrankten dokumentiert; davon mussten 121 stationr im Krankenhaus behan-delt werden, eine Person verstarb an den Folgen der Infektion, heit es im AGES-Bericht. Im Gegensatz zur Zahl der Krankheitsausbrche gab es jedoch mit 790 erkrankten Personen mehr als in den Vorjah-ren (2013: 568). Der Grund fr die hohe Zahl an Erkrankten liegt laut AGES im Salmonellenausbruch im Sommer letzten Jahres in Tirol. Von dem Ausbruch, der durch aus Bayern importierte Eier ausgelst wurde, waren viele Menschen eu-ropaweit betroffen.

    Nichtsdestotrotz ist laut aktu-ellem Bericht der Europischen Leben