of 2 /2
Anzeige POTSDAM Schorlemmer gegen Garnisonkirche von Henri Kramer Die Kritiker des umstrittenen Wiederaufbaus der Garnisonkirche bekommen einen prominenten Unterstützer: den evangelischen Theologen und DDR- Bürgerrechtler Friedrich Schorlemmer. Potsdam - Die Initiative „Potsdam ohne Garnisonkirche“ hat jetzt einen Brief des 67-Jährigen veröffentlicht, worin es Schorlemmer begrüßt, dass die Gegner des Wiederaufbaus der Kirche mit ihrer „so problematischen Geschichte“ eine Stimme bekommen. Ein Mitglied der Garnisonkirchen- Gegner, die in Marquardt lebende Friedensaktivistin Hedwig Raskob, hatte Schorlemmer zuvor per Brief auf die Wiederaufbau-Debatte in Potsdam aufmerksam gemacht und ihn um eine Meinungsäußerung gebeten. Den PNN sagte Schorlemmer am Dienstag auf Anfrage, die Garnisonkirche sei als Symbol untrennbar mit dem „Tag von Potsdam“ am 21. März 1933 verbunden. Die „braune Asche“ lasse sich nicht von der Kirche abwaschen. Bekanntlich hatten damals die Nationalsozialisten anlässlich der Feier zur Eröffnung des kurz zuvor gewählten deutschen Reichstages in der Residenzstadt der preußischen Könige die Vereinigung des national-konservativen Lagers um Reichspräsident Hindenburg mit der NSDAP von Reichskanzler Hitler inszeniert. Hitler verbeugte sich an der Garnisonkirche vor Hindenburg, ein Foto davon ging um die Welt. Schorlemmer sagte, die Kirche sei angesichts ihrer Geschichte mit dem „Ungeist von Potsdam verbunden“. An diesem Ort habe es einen Schulterschluss des Militärs, des Bürgertums, der Kirchen und des braunen Mobs gegeben. Dies sei ein Signal gewesen, aus dem sich ein „Zustimmungssog“ für die NS-Herrschaft ergeben habe. Wegen der Symbolik müsse die Frage gestellt werden, ob das nötige Geld „nicht auch für andere Sachen ausgegeben werden kann“. Es sei ihm auch nicht bekannt, dass die Gotteshäuser in Potsdam zu wenige freie Bänke hätten, sodass noch eine neue Kirche benötigt würde, so Schorlemmer. Insofern wünsche er sich allgemein größere Anstrengungen, dass mehr Menschen in die Kirchen kämen, statt einen „teuren Symbolort“ zu schaffen. Schorlemmer sagte auch, es gäbe aus seiner Sicht auch keinen Bedarf für noch einen weiteren Gedenkort für die Hitler-Attentäter vom 20. Juli 1944 – mehrere der dabei beteiligten Offiziere waren Mitglied in der Garnisonkirchengemeinde. Zudem seien viele der Verschwörer erst nach der Niederlage bei Stalingrad zu Gegnern von Hitler geworden. Den Kritikern des Wiederaufbaus der Kirche wünschte Schorlemmer in seinem Schreiben, bei aller Emotionalität die Sachlichkeit zu wahren: „Was nicht heißt, dass man nicht auch entschieden sein ,Nein’ sagen kann.“ Für Hedwig Raskob ist der Brief Schorlemmers erfreulich. Die 75-Jährige hat kritische Briefe zu den Plänen zur Garnisonkirche auch an andere bekannte Theologen geschickt, etwa an die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, gesendet. „Ihr Büro schrieb zurück, sie habe keine Zeit, sich mit der Frage zu befassen.“ Auch dem früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, jetzt Ehrenkurator der Garnisonkirchenstiftung, sendete sie einen Brief. „Herr Schorlemmer war nun der erste, der positiv reagiert hat“, sagte Raskob gegenüber den PNN. Sie zweifle daran, ob die Garnisonkirche tatsächlich wie angekündigt als Versöhnungszentrum genutzt werde. Mehrere Punkte in dem Projekte seien aus ihrer Sicht „Zeugnisse militärischen Geistes“. Seit Monaten wird wieder heftig über das Bauvorhaben diskutiert. Anfang Februar hatte Anzeige SOCIAL MEDIA FOTOSTRECKEN Alle Fotostrecken MEHR ZUM THEMA SUCHE Donnerstag: 5/ 13°C Regenschauer Freitag: 2/ 12°C Regenschauer Nachmittag: 10/ 12°C Sprühregen STARTSEITE POTSDAM POTSDAM -M ITTELM ARK BRANDENBURG-BERLIN POLITIK WIRTSCHAFT KULTUR WISSEN SPORT WELT Potsdam | Potsdambinich | Leserpost | An Havel & Spree 11.04.2012 | von Henri Kramer Druc Empf ehlen 0 Neue Ausstellung zur Garnisonkirche Erstes Teilstück der Garnisonkirche ist wieder zu sehen Potsdam: Die Energie der Auferstehung Ostergottesdienst mit Wolfgang Huber Potsdam: Kein Steuergeld für die Garnisonkirche Das entlastende Foto Vortrag des Historikers Thomas Wernicke zum Handschlag am „Tag von Potsdam“ am 21. März 1933 mehr... 2 Zeitung heute | Archiv | PotsdamTV | Mediathek | IN POTSDAM | Tickets | PamS | PNN Branchenbuch | Wetter | Abo | Shop | RSS | Mediadaten Mittwoch, 11. April 2012

SOCIAL MEDIA FOTOSTRECKEN · Potsdam: Villa Kampff meyer verkauft Die Villa Kampff meyer galt über Jahre als unver käuf lich, jetzt soll sie einen neuen Besitzer haben. mehr

  • Upload
    haphuc

  • View
    213

  • Download
    0

Embed Size (px)

Citation preview

Anzeige

POTSDAM

Schorlemmer gegen Garnisonkirchevon Henri Kramer

Die Kritiker des umstrittenen Wiederaufbaus derGarnisonkirche bekommen einen prominentenUnterstützer: den evangelischen Theologen und DDR-Bürgerrechtler Friedrich Schorlemmer.

Potsdam - Die Initiative „Potsdam ohne Garnisonkirche“ hatjetzt einen Brief des 67-Jährigen veröffentlicht, worin esSchorlemmer begrüßt, dass die Gegner des Wiederaufbausder Kirche mit ihrer „so problematischen Geschichte“ eineStimme bekommen. Ein Mitglied der Garnisonkirchen-Gegner, die in Marquardt lebende Friedensaktivistin HedwigRaskob, hatte Schorlemmer zuvor per Brief auf dieWiederaufbau-Debatte in Potsdam aufmerksam gemacht undihn um eine Meinungsäußerung gebeten.

Den PNN sagte Schorlemmer am Dienstag auf Anfrage, die Garnisonkirche sei als Symboluntrennbar mit dem „Tag von Potsdam“ am 21. März 1933 verbunden. Die „braune Asche“ lassesich nicht von der Kirche abwaschen. Bekanntlich hatten damals die Nationalsozialistenanlässlich der Feier zur Eröffnung des kurz zuvor gewählten deutschen Reichstages in derResidenzstadt der preußischen Könige die Vereinigung des national-konservativen Lagers umReichspräsident Hindenburg mit der NSDAP von Reichskanzler Hitler inszeniert. Hitler verbeugtesich an der Garnisonkirche vor Hindenburg, ein Foto davon ging um die Welt.

Schorlemmer sagte, die Kirche sei angesichtsihrer Geschichte mit dem „Ungeist vonPotsdam verbunden“. An diesem Ort habe eseinen Schulterschluss des Militärs, desBürgertums, der Kirchen und des braunenMobs gegeben. Dies sei ein Signal gewesen,aus dem sich ein „Zustimmungssog“ für dieNS-Herrschaft ergeben habe. Wegen derSymbolik müsse die Frage gestellt werden, obdas nötige Geld „nicht auch für andereSachen ausgegeben werden kann“. Es sei ihmauch nicht bekannt, dass die Gotteshäuser inPotsdam zu wenige freie Bänke hätten, sodassnoch eine neue Kirche benötigt würde, soSchorlemmer. Insofern wünsche er sichallgemein größere Anstrengungen, dass mehrMenschen in die Kirchen kämen, statt einen„teuren Symbolort“ zu schaffen. Schorlemmer sagte auch, es gäbe aus seiner Sicht auch keinenBedarf für noch einen weiteren Gedenkort für die Hitler-Attentäter vom 20. Juli 1944 – mehrereder dabei beteiligten Offiziere waren Mitglied in der Garnisonkirchengemeinde. Zudem seienviele der Verschwörer erst nach der Niederlage bei Stalingrad zu Gegnern von Hitler geworden.Den Kritikern des Wiederaufbaus der Kirche wünschte Schorlemmer in seinem Schreiben, beialler Emotionalität die Sachlichkeit zu wahren: „Was nicht heißt, dass man nicht auchentschieden sein ,Nein’ sagen kann.“

Für Hedwig Raskob ist der Brief Schorlemmers erfreulich. Die 75-Jährige hat kritische Briefe zuden Plänen zur Garnisonkirche auch an andere bekannte Theologen geschickt, etwa an diefrühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann,gesendet. „Ihr Büro schrieb zurück, sie habe keine Zeit, sich mit der Frage zu befassen.“ Auchdem früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, jetzt Ehrenkurator derGarnisonkirchenstiftung, sendete sie einen Brief. „Herr Schorlemmer war nun der erste, derpositiv reagiert hat“, sagte Raskob gegenüber den PNN. Sie zweifle daran, ob die Garnisonkirchetatsächlich wie angekündigt als Versöhnungszentrum genutzt werde. Mehrere Punkte in demProjekte seien aus ihrer Sicht „Zeugnisse militärischen Geistes“.

Seit Monaten wird wieder heftig über das Bauvorhaben diskutiert. Anfang Februar hatte

Anzeige

SOCIAL MEDIA

FOTOSTRECKEN

➡ Alle Fotostrecken

MEHR ZUM THEMA

SUCHE

Donnerstag: 5/ 13°CRegenschauer

Freitag: 2/ 12°CRegenschauer

Nachmittag: 10/ 12°CSprühregen

STARTSEITE POTSDAM POTSDAM-MITTELMARK BRANDENBURG-BERLIN POLITIK WIRTSCHAFT KULTUR WISSEN SPORT WELT

Potsdam | Potsdambinich | Leserpost | An Havel & Spree

11.04.2012 | von Henri Kramer

Drucken

Empfehlen 0

Neue Ausstellung zur Garnisonkirche

Erstes Teilstück der Garnisonkirche ist wieder zu sehen

Potsdam: Die Energie der Auferstehung Ostergottesdienstmit Wolfgang Huber

Potsdam: Kein Steuergeld für die Garnisonkirche

Das entlastende Foto

Vortrag des Historikers Thomas Wernicke

zum Handschlag am „Tag von Potsdam“

am 21. März 1933 mehr...

2

Zeitung heute | Archiv | PotsdamTV | Mediathek | IN POTSDAM | Tickets | PamS | PNN Branchenbuch | Wetter | Abo | Shop | RSS | MediadatenMittwoch, 11. April 2012

Hier werben auf pnn.de

Seit Monaten wird wieder heftig über das Bauvorhaben diskutiert. Anfang Februar hatteLandeskonservator Detlef Karg beklagt, dass sich die dass sich die evangelische Kirche „mitbeträchtlichen Mitteln“ am Wiederaufbau beteiligen wolle, während anderswo Gotteshäuserverfallen würden. Dies hatte die Landeskirche zurückgewiesen. Für Aufsehen hatte zuletzt PeterLeinemann vom Verwaltungsvorstand der Stiftung Garnisonkirche gesorgt: Er hattevorgeschlagen, ein Drittel der Baukosten von 100 Millionen Euro mit öffentlichen Geldernabzudecken. Dabei war jahrelang versichert worden, dass die Kosten ausschließlich ausSpenden finanziert werden sollen. Zumindest Stadt und Land wolle man aber nicht mehr fragen,bestätigte gestern ein Sprecher von Altbischof Wolfgang Huber, der dem Kuratorium derGarnisonkirchenstiftung vorsitzt. Allerdings gebe es noch andere öffentliche Fördermittelquellenaußer in Potsdam, so der Sprecher. Huber hatte zuletzt angeregt, die Kirche könne zu einem Ortwerden, an dem „in einer besonderen Form an diejenigen erinnert wird, die inBundeswehreinsätzen der neueren Zeit ums Leben gekommen sind“.

Anzeige

powered by plista

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Anzeige

UMFRAGE

Artikel zum Thema:

FOTOSTRECKEN

➡ Alle Fotostrecken

Anzeige

Erschienen am 11.04.2012 auf Seite 07

Drucken

Google Anzeigen

DELL Laptop PreissturzJetzt Business Angebote sichern. Mit Intel® Core™ der 2. Generation.www.DELL.com/de

5,25% Tagesgeld ZinsenBeste Tagesgeldkonten im Vergleich. Deutschlands großer Zinsvergleich!www.tagesgeld.vergleich.de

StiftungGründen Sie Ihre eigene Stiftung. Wir beraten und helfen Ihnen gerne.SOS-Kinderdorf-Stiftung.de/Stiftung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Flashmob in Potsdam: ...Mehr als 200 Facebook-Freunde kamen zum Baden im Potsdamer Stadt-kanal mehr

Reise mit easyJet und VisitScotland gewinnen!Erleben Sie eine Woche voll schottischer Kultur. Jetzt klicken undmitspielen. mehr

Potsdam: Villa Kampffmeyer verkauftDie Villa Kampffmeyer galt über Jahre als unverkäuflich, jetzt soll sie einenneuen Besitzer haben. mehr

WEINANBAU: Werders neue KellermeisterVon der Lese direkt zur Presse: Die Winzerfamilie Lindicke setzt künftig aufeine eigene Kelterei. mehr

Astrophysik: Staub und WasserUnter der vereisten Oberfläche des Saturnmondes Enceladus schwapptWasser, wie Potsdamer Astrophysiker zeigen können. Jetzt spekulieren dieWissenschaftler... mehr

Mit eprimo Discount-Gas doppelt sparen.Jetzt schnell wechseln und 170€ Bonus* sichern. 12 Monate Preisgarantie*. mehr

Potsdam: „Es ist nicht mehr die Garnisonkirche“

Hier werben auf pnn.de » powered by plista

Flashmob in Potsdam: ...Mehr als 200 Facebook-Freundekamen zum Baden im PotsdamerStadtkanal... mehr »

Dumm gelaufen. Aber clever versi-chert.Jetzt zum „Beliebtesten Versicherer“in die private Krankenversicherungwechseln und sparen. mehr »

Die Potsdamer Garnisonkirchen-Stiftung will den umstrittenenWiederaufbau der Kirche zu einem Drittel mit Steuergeldernfinanzieren. werden. Sollen öffentliche Gelder in denWiederaufbau fließen?

Ja

Neinabstimmen

Garnisonkirche soll mit Steuergeldern gebaut werden

Ostern in Potsdam

Leben und Werk von Günter Grass

Tödliche Schüsse in Neukölln