Ein neuer Absorptionsapparat für Kohlensäurebestimmungen

  • Published on
    12-Aug-2016

  • View
    215

  • Download
    1

Embed Size (px)

Transcript

  • 32 Strohmer: Ein neuer Absorptionsapparat fiir Kohlensurebestimmungen.

    intensiver, sehr angenehmer, aromatischer (Spiraea-)Geruch auf, der fiir Chinin eharakteristisch zu sein scheint.*)

    Ch i l l i d in , 1 rag, f~trbt die Kalischmelze intensiv grasgrtin, die Farbung wird bei weiterem Erhitzen mehr gelb, schliesslich br~unlich; noch bei 1/2 mg tritt deutliche grasgrtine Farbung der Schmelze auf.

    C i n e h o n i n , 1 rag, fiirbt die Spitzen des erstarrten Kalis erst rothbraun bis violettblau, die R~inder grau; spgter fSrbt sieh das Kali blaugrtin (Entwickelung eines etwas stechenden Geruches). Die Reaction ist noch bei 1/~ mg deutlieh.

    C i n c h o n i d i n, 1 rag, f~irbt die Kalisehmelze br~unlichroth, sodann yon den Rgndern anfangend blau ; ~/2 mg farbt noch vorabergehend, aber deutlieh blau, sehliesslich grau.

    Bei dem Mangel an Farbenreactionen der Chinaalkaloide dtirfter~ die besehriebenen Reactionen, besonders bei gerichtlich-ehemischen Unter- suchungen, wo nach medikamentSser Anwendung des Chinins etc. leieht ein anderes Alkaloid vorget~tuscht werden kSnnte, nieht obne Werth sein. Leider bin ich durch die Berufung in meine jetzige Stellung ver- hindert, die angegebenen Reactionen n~her zu studiren und besonders in der Kalisehmelze noeh reducirende oder oxydirende Agentien wirken zu lassen. MOge das Thema denn yon anderer Seite in Angriff ge- nommen werden.

    Ber l in , im October 1885.

    Ein neuer Absorptionsupparat fiir Kohlensiturebestimmungen.

    Von

    F. Strohmer, Assistent der k. k. lan4w, chem. Versuchssta~ion in Wien.

    Hat man grSssere Mengen yon Kohlensiiure zu bestimmen, so er- eignet es sich nicht selten, dass die zum Auffangen des Gases ver- wcndeten ~atronkalkrShren durch die starke Erhitzung springen und man greift dann immer wiederum zum Kugelapparate zurttck, obwohl

    *) Das Auftreten eines Geruches wurde bei vielen der gepriiften KSrper bemerkt. Zum Theil war der Geruch jedoch nicht definirbar, zum Theil - - z. B. bei Chinidin, Cinchonin, Cinchonidin -- war es unverkennbar der Geruch des Chinolins.

  • Strohmer: Ein neuer Absorpi~ionsapparat fiir Kohlens/~urebestimmtmgen. 33

    man dann, wenn man nicht den G e i ss le r ' schen Apparat mit ange-

    sehmolzenem KalirShrehen verwendet, zwei W~tgungen auszuftihren hat. Um diesem Uebelstande nun aus dem Wege zu gehen, hat sieh Schreiber dieses den naehfolgend abgebildeten Apparat eonstruirt, dessen Function aus Figur 13 leieht ersiehtlieh sein darfte.

    A ist ein modifieirter Fig. 13.

    G e i s s 1 e r 'seher Kugelapparat, gefNlt mit Kalilauge, und fasst der yon uns verwendete Appa- rat, bei dem in der Zeiehnung angegebenen Stande, 20- -25 cc yon derselben. B ist ein Glas- rohr, welches bei C mittelst Kautsehukstopfens dieht mit A verbunden ist und zu ~/s Na- tronkalk und an seinem oberen Theile zu 1/3 Chlorcalcium ent- hglt. Die Dimensionen macht

    die Zeichnung ersichtlich. Der Apparat kann mittelst eines

    Platindrahtes leicht an der Wage aufgeh~ngt und so auf

    einmal ausgewogen werden ; der yon uns benutzte absorbirt mehr als 2 g COo, selbst bei ziemlich schnellem

    Gange, wie aus einigen Zahlen hervorgeht, welche wir den zur Prgfung der Absorptionsgr6sse ~ngestellten Versuchen entnehmen.

    Vom Appara~ aufgenommene

    C02

    0,3195 g Einmalige 0,8790

  • 34 Holthof: Znr Anwendnng des Schoene'schen Schl~mmappargtes.

    Diese drei Bestimmungen wurden bei ungemein raschem Durchleiten des Gasstromes durchgeftihrt.

    Vom Apparat ~ufgenommene

    COs

    Einmalige I 1,9215 g Ftillung [ 0,3125

    Einmalige ~ 2,1010