Mobiles Arbeiten und Untern Mobiles Arbeiten und Unternehmensentwicklung 1 1 Workshop ¢â‚¬â€Digitale Stadt

  • View
    3

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Mobiles Arbeiten und Untern Mobiles Arbeiten und Unternehmensentwicklung 1 1 Workshop...

  • Mobiles Arbeiten und Unternehmensentwicklung

    1

    1

    Workshop „Digitale Stadt – neue Mobilität – Wohnquartier“ Mobiles Arbeiten und Unternehmensentwicklung

    Vortrag Kathrin Möller, Vorstand GAG Immobilien AG, 23. Mai 2017

  • Mobiles Arbeiten und Unternehmensentwicklung

    2

    2

    Mobiles Arbeiten und Unternehmensentwicklung

    1.) Visionsworkshop mit if5 im Februar 2014

     Megatrends und Auswirkungen auf die Arbeits- und Bürowelt

     Arbeitsprofile und -orte der Zukunft

    (Folien Copyright Fa. if5 – Verwendung mit deren Einverständnis)

    2.) Projekte der GAG

     Neue Konzernzentrale

     Projekt „Mobiles Arbeiten“

  • Mobiles Arbeiten und Unternehmensentwicklung

    3

    3

    1.) Visionsworkshop mit if5 im Februar 2014

    3

  • 4

    Ziel: Lebens- & aktivitätsbasierte Arbeits- und Bürowelten

    Wissen

    Design

    Möbel

    Licht

    Rückzug

    Austausch

    Miteinander

    Abwechslung

    Konzentration

    Nachhaltigkeit

    Erlebnis- und Aufenthaltsqualität

    m2

    Architektur

    Standort Klima

    virtuelles und reales

    Arbeits- umfeld

    Neue Arbeitswelten aus Sicht von if5

    Vertraulichkeiten

    Wissen

    Informelle Kommunikation

    Innovation, Kreativität

    Projektarbeit

    Ruhe Akustik

    Teamarbeit Spontanität

    Farben

    IT/TK

    Ablage

    Ideen

    Aufgaben

  • 5

    Die Polarisierung über die Neue Arbeitswelt ist voll im Gange Neue Arbeitswelten aus Sicht von if5

  • 6

    Megatrends und die Auswirkung auf die Arbeits- und Bürowelt

  • 7

    EswirdZeitdieBüro arbeitSchrittfürSch rittzuüberarbeiten, ...

  • 8

    weilLebenssituatio nenvermehrtdenAr beitsalltagändern werden

  • 9

  • 10

  • 11

  • 12

  • 13

  • 14 Quelle Megatrends: Z_Punkt GmbH, Köln

  • 15

    +++ ca. 6 Mio. weniger Erwerbstätige in Dt. von 2010 – 2030 +++ 2,4 Mio. Akademiker können fehlen +++ Frauen & ältere Mitarbeiter auf dem Vormarsch +++ ...

    +++ Unternehmen müssen mit 4-5 Generationen umgehen lernen +++ Mitarbeiterbedürfnisse werden bunter (Alter, Geschlechter, Nationalität, Glaube, Fähigkeiten, Vorlieben, ...) +++ ...

    +++ ein schönes Arbeits- & Büroumfeld wird für Arbeitgeberattraktivität immer wichtiger +++ ...

    +++ flexible Arbeitszeit- & -ortskonzepte werden auch von den Mitarbeitern vermehrt eingefordert +++ lebensphasenorientierte Arbeitszeitmodelle nehmen zu+++ Teilzeitquote steigt +++ ...

    +++ gemischte Teams (Alter, Geschlecht, Kultur) werden immer wichtiger +++ ...

    Trend 1: Demografische Entwicklung – der if5-Megatrendticker Vision von der Arbeit und dem Büro der Zukunft

    Bildquelle: Z-Punkt

  • 16

    Generationen – für wen planen Sie Neue Arbeitswelten? Vision von der Arbeit und dem Büro der Zukunft

    Quelle: if5 anders arbeiten, in Anlehnung an: Generationen erfolgreich führen , Gabler Verlag, Abbildung 19

    Nachkriegs- generation

    (1935-1945)

    Wirtschaftswunder-

    generation (1946-1955)

    Baby Boomer (1956-1965)

    Generation Golf

    (1966-1980)

    Internet- generation

    (1980-1999)

    ???- generation

    (ab 2000)

    1940 1960 1980 2000 2020 2040 2060 2080

    Sozia- lisation

    Erwerbs- leben

    Ruhe- stand

    Sozia- lisation

    Erwerbs- leben

    Ruhe- stand

    Sozia- lisation

    Erwerbs- leben

    Ruhe- stand

    Sozia- lisation

    Erwerbs- leben

    Ruhe- stand

    Sozia- lisation

    Erwerbs- leben

    Ruhe- stand

    Sozia- lisation

    Ruhe- stand

    Erwerbs- leben

    Neue Arbeits-

    welt

    GAG 2013: 41 %

    GAG 2013: 23 %

    GAG 2013: 9 %

    GAG 2013: 27 %

    Alters- Durchschnitt GAG, 2013: 41,7 Jahre

    Frauenquote GAG 2013:

    52 %

    Zugehörigkeit GAG 2013: 13,3 Jahre

    Ausländische Mitarbeiter GAG 2013:

    9,5 %

  • 17

    Die Generationenherausforderung in der Arbeitswelt

     Traditionelle Büroarbeit von 9 bis 17 Uhr wird aufgelöst. Orts- und Zeitflexibilität wird bei mittleren und jüngeren Generationen ein wichtiges Gut.

     Die Schere zwischen technikaffinen und technikaversen/-resistenten Mitarbeitern wird größer. Ebenso die Erwartungshaltung an das IT-/TK-Equipment.

     Die Arbeits- und Kommunikationsweisen der arbeitenden Menschen werden diametral unterschiedlich sein.

     Unterschiedliche Vorstellungen von Führung sowie von Arbeitsverständnis und –moral gilt es zu managen.

     Die Vorstellung von einem perfekten Büro- umfeld klafft weit auseinander.

     ...

    Vision von der Arbeit und dem Büro der Zukunft

  • 18

    Kommunikationsverhalten & Führungsverhalten /-verständnis Vision von der Arbeit und dem Büro der Zukunft

    Formal

    Kommunikationsverhalten

    informell

    informell

    Formal

    eher ältere Mitarbeiter

    eher jüngere Mitarbeiter

    Führungsverhalten / -verständnis

    Kind

    Großeltern

    Vater

    Mutter eher ältere Mitarbeiter

    eher jüngere Mitarbeiter

  • 19

    Trend 1: Demografischer Wandel – Ihre Einschätzung bitte!

    +++ 6 Mio. weniger Erwerbstätige in Dt. von 2010 – 2030 +++ 2,4 Mio. Akademiker können fehlen +++ Frauen & ältere Mitarbeiter auf dem Vormarsch +++ ...

    1.1: Der „war for talents“ trifft auch Ihr Unternehmen!

    +++ Unternehmen müssen mit 4-5 Generationen umgehen lernen +++ Mitarbeiterbedürfnisse werden bunter (Alter, Geschlechter, Nationalität, Glaube, Fähigkeiten, Vorlieben, ...) +++ ...

    1.2: „One-Size-Fits-All-Lösungen“ waren gestern!

    +++ ein schönes Arbeits- und Büroumfeld wird für die Arbeit- geberattraktivität immer wichtiger +++ ...

    1.3: Mitarbeiter legen vermehrt Wert auf das Arbeits- und Büroumfeld!

    +++ flexible Arbeitszeit- und -ortskonzepte werden auch von den Mitarbeitern vermehrt eingefordert +++ lebensphasenbedingte, Arbeitszeitmodelle nehmen zu +++ Teilzeitquote steigt +++ ...

    1.4: Flexible Arbeitszeiten und –orte werden mehr (Grund Lern-, Auszeit-, Selbstverwirklichungs-, Pflege-, Vorrentenphase)!

    +++ gemischte Teams (Alter, Geschlecht, Nation, Kultur) werden immer wichtiger +++ Nicht-lineare Berufsbiographien & Querein- steigerkarrieren werden interessanter +++ ...

    1.5: Diversifizierung ist wichtig für Ihr Unternehmen!

    Vision von der Arbeit und dem Büro der Zukunft

    Frage Priorität 1 bis 5*

    Zustimmung t + 5 Jahre**

    Zustimmung t + 10 Jahre**

    100% 75% 50% 25% 0%

    100% 75% 50% 25% 0%

    100% 75% 50% 25% 0%

    100% 75% 50% 25% 0%

    100% 75% 50% 25% 0%

    100% 75% 50% 25% 0%

    100% 75% 50% 25% 0%

    100% 75% 50% 25% 0%

    100% 75% 50% 25% 0%

    100% 75% 50% 25% 0%

    1.1

    1.2

    1.3

    1.4

    1.5

    * 1 = sehr niedrig, 5 = sehr hoch (jeder Frage kann mit 1-5 beantwortet werden)

    ** bitte markieren

  • 20

    Trend 1: Demografische Entwicklung – Ergebnis Vision von der Arbeit und dem Büro der Zukunft

  • 21

    +++ psychologische Belastungen nehmen zu +++ eine neue Arbeits- & Pausenkultur ist notwendig +++ Entgrenzung der Arbeit schreitet voran +++ ...

    +++ körperliche & geistige Fitness wird immer wichtiger +++ ein Büroarbeiter läuft nur 456 m während der Arbeitszeit +++ ...

    +++ Pendler haben höchste Krankheitsquote +++ Arbeitsorts- & Zeitflexibilität schafft eine bessere Work-Life-Integration +++ ...

    +++ Fitness während des Arbeitstags führt zu Produktivitätssteigerungen und geringerem Krankenstand +++ ...

    +++ rückgängige Leistungen des Staates +++ Unternehmen sorgen sich um das Wohl der Beschäftigten +++ ...

    Trend 3: Boomende Gesundheit – der if5-Megatrendticker Vision von der Arbeit und dem Büro der Zukunft

    Bildquelle: Z-Punkt

  • 22

    Wo wohnen Ihre Mitarbeiter und wie weit ist der Weg ins Büro? Vision von der Arbeit und dem Büro der Zukunft

    Angaben bezogen auf den alten Standort

    neuer Standort

  • 23

    +++ Geschäftsreisen werden durch hochwertige Videokonferenzen weniger +++ die Arbeit wird vermehrt außerhalb des Büros stattfinden +++ Kollaborationstools werden Standard +++ ...

    +++ Routinearbeit (Ablage, Dokumentation, Such- vorgänge) wird weniger +++ das papierarme Büro ist Standard, das papierlose Büro machbar +++ Sprachsteuerung funktioniert einwandfrei +++ ...

    +++ Daten sind überall und immer zu geringen Kosten verfügbar +++ Cloud-Technologien sind Standard +++ gezielte, gefilterte Informationen erle