Taalkunde Van Het Duits Samenvatting

  • Published on
    31-Dec-2015

  • View
    5

  • Download
    1

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Fassung: Taalkunde UVA

Transcript

<p>Taalkunde van het DuitsCollege 1 Grundzge der Sprachwissenschaft, Sprachtypologie. Indo-EuropischKning: S. 10-11, K 34-43Sender: Sprecher, Schreiber, ZeichengeberRealles oder Ideelle Weltstck: das worber wir sprechen(laute) schrieben,(Schrift), Gebrden)Empfnger: einfach.</p> <p>Zeichen = Signal + zugeordnete Bedeutung.Parole: das sprechen der MenschIdiolekt: die Sprache eines IndividuumsSoziolekt: Sprache einer GruppeDialekte: definieren sich nach geografische bestimmten Deckung- und Vorkommens Bereichen von Idio- und Soziolekten. Eine Sprache besteht in der Regel aus einem Gefge komplex von Idiolekten, Soziolekten und Dialekten.Historschen Sprachswissenschaft: Entwicklung der Sprache durch die Seiten betrachtet (Diachronie)Etymologie: werden Elemente(z.B. Wrter, Endungen) verschiedener Sprachen(oder auch einer Einzelsprache) durch Vergleich in ihrer Verwandtschaft zueinander dargestellt.</p> <p>Die Historische Grammatik: verfolgt die Sprache als System durch die GeschichteDie Sprachgeschichte: Betrachtung den Wandel der Sprache auch in der AbhngigkeitStrukturelle Sprachbetrachtung ist bestrebt, das Beziehungsgefge eines Sprachsystems in einem mglichst gleichzeitigen(synchronen) Schnitt zu beschreiben. Man such nach den ko-existenziellen Gesetze, die die Kommunikation ermglichen</p> <p>Phonetik: untersucht als artikulatorische Phonetik die Laute in ihrer Erzeugung als akustische Phonetik die physikalische Natur der Schallwellen, die die Laute konstituieren, sowie als auditive Phonetik die Aufnahme dieser Schwingungen im Ohr.</p> <p>Phonologie: hier beschftigt man sich mit den Lauten als kleinsten bedeutungsdifferenzierenden Einheiten.</p> <p>Morphologie: dieses Arbeitsgebiet beschftigt sich mit Wrter, Endungen u.a. als kleinste bedeutungstragende Einheiten.Syntax: betrachtet die Stze in ihrer inneren Ordnung und in ihren Bestandteilen.</p> <p>Textlinguistik behandelt Strukturen, die ber die Satzebene hinausgreifen.Die Lexikologie: sammelt und erforscht den Wortschatz einer Sprache. </p> <p>Semantik: beschftigt sich mit den Bedeutungen der sprachlichen uerungen. Die Onomasiologie(Bezeichnungslehre): geht von den Sachen (signatum das Bezeichnete) aus und untersucht ihre Bezeichnungen (singnansdas Bezeichnende), Whrend die Semasiologie den umgekehrten Weg beschreitet: sie geht von den Bezeichnungen(wrter) aus.Die Dialektologie(Mundartkunde): untersucht die Sprache in geografischen Hinsicht(diatiop). </p> <p>Dienamenkunde (onomastik): kmmert sich um die Namen(v.a. Personen-, Ortlichkeitsnamen) ihre historische Entwicklung ihre Deutung.Die Sprachpsychologie (Psycholinguistik): beschftigt sich mit der Abhngigkeit der Sprache von psychischen Faktoren, z.b. mit der Sprache des Kindesm, den sprachli. Defekten, dem Verhltnis von Sprache und Denken.</p> <p>Worum geht es beim sogenannten sprachlichen Relativittsprinzip :K 24-31?Hier geht es beim Naive Bewusstsein Wrter und Stze der Sprache ein ungebrochenen Abbild der Wirklichkeit reprsentieren. Zumindest, das sollte es. Humboldt, hat aber daruaf hingeweiesen, dass die Psrache den Erkenntnisprozess mitbeeinflusst. Beispiele sind:Russisch hat zwei Wrter fr blau Sinij und goluboj: Sie entsprechen nicht die deutsche Unterscheidungen wie Hellblau oder Ultra marin, sondern stehen im russ. System gleichwertig neben rot, grun und gebl, sind also Grundfarben, die der Deutsche jeweils nur als Blau bezeichnen kann, obwohl er den Unterschied rein physikalisch erkennt.Solche unterschiede gibt es oft in den Farbfeldern: Zuni indianern, haben fr orange und gelb nur ein Wort. Obwohl sie grundsatzlich den Unterschied zwischen beiden Farben erkenn knnen, diese Farben sehr viel hufiger verwechseln al Amerikaner mit engl. Mutterschprache.Diese Versuche zeigen, dass die Erkenntnis dessen, was man Wirklichkeit nennt, von im Sprachstystem vorgegebenen Inhalten und Einteilungsprinzipien zumindest mitbeeinflusst wird, dass jede Sprache die Erkenntnis in einer gewissen Weise prgt;.Die Sonne geht auf?hnliche Einsichten lassen sich nicht nur am Wortschatz gewinnen, sondern auch an der Grammat. Struktur verschiedener Sprachen. Im Deutschen gehren sowohl die Wrter gehen, hobeln als auch besitzen, bleiben zur Wortklasse der Ttigkeitswrter. Es gibt aber auch srpachen die Wrter die eine Tatigkeit ausdrucken, auch formal von solchen trennen, die einen zustand ausdrckenIm Dutschen ist daher die Festellung, dass besitzen keine Ttigkeit ist, nicht selbstverstandlich wie in einer anderen Sprache, wo dies schon in der grammatikal. Form manifiestiertist. Tortz dieser Beispiele, die sich bliebig vermehren liessen kann von einer determination des Weltbildes durch die Sprache nicht gesprocken werden. Wer glaubt heute noch daran, dass die Sonne die Erde umkreist auch wenn er sagt: Die Sonne geht auf? </p> <p>2</p>

Recommended

View more >