Click here to load reader

Arbeitsberichte der Schweizerischen iVieteoroiogischen

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Arbeitsberichte der Schweizerischen iVieteoroiogischen

Zürich
von
St urmwamd iens t (historische Betrachtung) 551.509.322(091)
Zusammenfassung Der verheerende Sturm vom 18. J u l i 1936 gab den Anstoss zum Aufbau eines Sturm­ warndienstes am Bodensee. Es dauerte indessen mehr als 30 Jahre,bis an allen grösseren Seen der Alpennordseite Sturmsignalisierungs- und Seenotrettungs­ organisationen geschaffen waren. Die Motivation zum Anschlüge einer Region oder eines Unternehmens an den von der Schweizerischen Meteorologischen Zentralanstalt betreuten Sturmwarndienst erfolgte i n vielen Fällen erst unter dem Eindruck er­ l i t t e n e r Sturmschäden. For t s c h r i t t e i n der Meteorologie und i n der Wettervorher­ sage, verbunden mit der Anwendung modemer technischer H i l f s m i t t e l trugen be­ sonders i n den letzten Jahren v i e l zur Verbesserung und Anerkennung des Sturm­ warndienstes bei.
Resume La creation d'un service d'alarme signalant les vents violents a ete la suite logiqüe de la tempete du 18 j u i l l e t 1936. Ce service ne concemait ä l ' o r i ­ gine que les lacs de Constance et de Zürich. 11 a f a l l u plus de 30 ans pour que tous les lacs importants sis au nord des Alpes soient equipes de systemes de signalisation et possedent leur Organisation de sauvetage. Le rattachement d'une region ou d'une entreprise ä ce service special de I ' i n s t i t u t suisse de Meteorologie est souvent du ä des degats importants subis lors d'une tempete exceptionnelle. Les progres accomplis en meteorologie, 1'ameiioration des me­ thodes de prevision du temps, ai n s i que la mise en place de moyens techniques modernes ont grandement contribue, principalement ces dernieres annees, ä augmenter l ' e f f i c a c i t e du service d'avertissement de vents f o r t s ^ Ce service est d'ailleurs de plus en plus apprecie des usagers.
I n h a l t s ü b e r s i c h t
Seite Einleitung 1 Geschichte des Sturmwarndienstes 2 Der Sturmwarndienst i n der französischsprachigen Schweiz 8 Savoyen und die Waadt 9 Art der Warnungen 10 Von f r i s c h e r Brise zum Sturm 11 Signalisierung der Warnungen und Fernsteuerung 12 Dauer der Signalisierungen 14 Besondere meteorologische H i l f s m i t t e l für Sturmprognosen 14 Von der Entwicklung des Sturmwarndienstes am Bodensee 16 Schlusswort 21
Abb. Warnregionen 22
Riassunto La tempesta d i s t r u g g i t r i c e del 18 l u g l i o 1936 diede la spinta a l l a introduzione di un Servizio d i avvertimento d i tempeste sul Lago Bodamico e sul Lago d i Zurigo. Ci vollero pero piu d i 30 anni prima che per t u t t i i grandi laghi del Nord delle Alpi fossero create stazioni d i segnalazione d i tempeste e organiz- zazionidi salvataggio sui laghi. L'allacciamentodi una regione o d i una impresa al Servizio d'awertimento, d i r e t t o d a l l ' I s t i t u t o svizzero d i meteoroiogia, e l'assunzione d i costi non i r r i l e v a n t i , segul i n molti casi all'impressione d i danni dovuti a tempeste s u b i t i i n proprio. Progressi i n meteoroiogia e nel Servizio previsioni del tempo, unitamente ail'applicazione d i mezzi t e c n i c i moderni, contribuirono sensibilmente negli Ultimi anni a l miglioramento e con cio a l riconoscimento generale del Servizio d'allarme delle tempeste.
Summary The f i r s t gale wäming Services were introduced on the Lake of Constance and on the Lake of Zürich aft e r the disastrous gale of 18 July 1936. But i t took more than 30 years to get gale warning s i g n a l l i n g Systems and rescue Services organ­ ized on a l l the major lakes of the nothem part of Switzerland. In many cases only severe damages caused by storms made a region or an Organization j o i n the gale warning System run by the Swiss Meteorological Office. Progress i n meteorolo above a l l i n the technique of forecasting, and the use of modern technical aids have, i n recent years, greatly improved the gale warning service and f i r m l y estab lished i t s reputation.
- 9 -
Savoyen und die Waadt
Die Behörden von Thonon und Evian glaubten auf einen Sturm­ warndienst und auf die Anschaffung von Blinkscheinwerfern verzichten zu können, weil das Blinken am Schweizerufer auch auf Savoyerseite wahrgenommen werden kann. Diese Zurückhal­ tung bei der Uebernahme nicht unbeträchtlicher Kosten i s t insofern verständlich, als i n der Region des Lac Leman weniger überraschende Weststürme zu verzeichnen sind als im Norden der Schweiz. Die Katastrophen der "Fraidieu" im Sturm vom 18. August 1969, wobei 24 Menschen ertranken, und der "Ste Odile" am 16. August 1970 mit sieben Todesopfern zwan­ gen dann aber die savoyardischen Behörden, ihre Ansichten über die Notwendigkeit von Warnleuchten an ihrem Ufer zu ändern. Nach Vorbesprechungen zwischen dem Service Meteoro­ logique de Lyon und dem Centre Meteorologique de Cointrin wurde zu einer ersten "Konferenz über den internationalen Sturmwarndienst am Lac Leman" nach Genf eingeladen. Den Vor­ s i t z dieser konstituierenden Versammlung, die am 10. Febru­ ar 1971 stattfand und an welcher seitens Frankreich Behör­ denvertreter von Paris, Lyon und Savoyen teilnahmen, führte der Direktor der Schweizerischen Meteorologischen Zentral­ anstalt. Es wurde beschlossen, a l l e Sturmwarnungen von Coin­ t r i n für den Lac Leman auch an die V e r t e i l s t e l l e Thonon zu übermitteln. Noch im gleichen Jahr i n s t a l l i e r t e n die Franzo­ sen fünf Blinkscheinwerfer an ihrem Ufer und v e r p f l i c h t e t e n den Service Meteorologique i n Lyon, dem schweizerischen Wet­ terdienst bei der Aufstellung und dem Betrieb von 4-5 Wind­ alarmstationen südlich und westlich von Genf b e h i l f l i c h zu sein.
- 10 -
Art der Warnungen
Gegen Verwüstungen durch Stürme i s t man im Grunde genommen machtlos. Immerhin können bei rechtzeitiger Warnung Sicher- heitsmassnahmen getroffen und dadurch v i e l Unheil und Schäden verhütet werden.
Das Aufkommen eines Sturmes kann entweder schlagartig und überraschend sein oder sich eher gleichmässig über längere Zeit erstrecken. Die l e t z t e r e Art i s t mit einer Aenderung der Grosswetterlage, genauer gesagt mit einer Verstärkung des Luftdruckgradienten gekoppelt. Diese Entwicklung zur Sturmsituation dauert mehrere Stunden und wird i n der Tages­ wetterprognose angezeigt, kommt also nicht überraschend. Der jähe Sturmeinsatz hingegen i s t mit schnellen meteorolo­ gischen Vorgängen an einer K a l t f r o n t verknüpft, die nur sehr k u r z f r i s t i g vorausgesagt werden können.
Es sei hier ausdrücklich vermerkt, dass vor einzelnen und eng begrenzt auftretenden Gewittern - obschon o f t von star­ ken Böen be g l e i t e t - nicht gewarnt wird. Solche Gewitter künden sich lange im voraus an und überraschen also nicht.
Die Erfahrung hat gezeigt, dass Warnungen die grösste Beach­ tung finden, wenn sie nicht früher als eine Stunde vor dem Böeneinsatz erfolgen. Sehr schnelle Südweststürme überrollen das schweizerische Mittelland von Genf bis Bregenz i n etwa fünf Stunden, was einer m i t t l e r e n Geschwindigkeit von ca. 60 km/h entspricht. Damit die Alarmierungszeit auch bei langsamen Sturmfronten kurz gehalten werden kann, müssen die Warnregionen k l e i n sein, p a r a l l e l zu den Voralpen gemes­ sen nicht länger als 40 km (s. Abb. Warnregionen).
Im Jahr 1963 hatte die Entwicklung des schweizerischen Sturm­ warndienstes einen bemerkenswerten Stand e r r e i c h t . Nicht nur hatte sich die 1957 aus meteorologischen Gründen eingeführte
- 11 -
Unterteilung i n VORSICHTSMELDUNG und STURMWARNUNG bewährt, man war auch mit der I n s t a l l a t i o n von Blinkscheinwerfern auf dem ri c h t i g e n Weg. Waren vordem nur die Sturmwarnungen kurz­ f r i s t i g , die Vorsichtsmeldungen aber mehrere Stunden im vor­ aus s i g n a l i s i e r t worden, konnten nun beide Arten von Warnun­ gen e i n h e i t l i c h e i n e Stunde vor dem erwarteten Sturm ausgegeben werden, dies dank meteorologischer F o r t s c h r i t t e i n der Erfassung der Sturmfronten. Insbesondere die I n f o r ­ mationen aus dem Netz der Alarm-Windmessstationen und die Möglichkeit, die Verlagerung der Regenechos auf den Monito­ ren der Wetterradarstationen verfolgen zu können, haben sich bei der Analyse der Sturmentwicklung als ausserordentlich nützlich erwiesen.
Von fri s c h e r Brise zum Sturm
Erwartet der Meteorologe innerhalb einer Stunde überraschend auf b r e i t e r Basis i n eine Region einbrechenden Wind mit BÖenspitzen von mindestens 45 km/h, gi b t er eine Sturmwar­ nung, i s t die Entwicklung unsicher, g i b t er eine Vorsichts­ meldung. Obwohl Böen von 45 km/h gentäss internationaler Beau- fortskal a nur einer "frischen Brise" entsprechen (Beaufort­ stärke 5), wird im Sturmwarndienst aus psychologischen Grün­ den bereits von Sturm gesprochen. Dies darf umsomehr gesche­ hen, als bei l a b i l e n Wetterverhältnisseh überraschend Wind­ stösse mit Geschwindigkeiten von 100 km/h, j a sogar 120 km/h auftreten können, was bereits einem "Hochseesturm" entspricht. Die vor 40 Jahren vom Bodensee-Yacht-Club gewählte k r i t i s c h e Böenstärke von 7 Meter pro Sekunde (37 km/h = Beaufortst. 4) lag etwas unterhalb der heute gültigen Limite.
- 12 -
Signalisierung der Warnungen und Fernsteuerung
Den Piloten der ersten schweizerischen Flugpostlinien wurde m i t t e l s ausgelegter weisser Tücher längs der Flügstrecke im Mit t e l l a n d angezeigt, dass am Boden starker Wind herrsche. Schon damals hisste man am unteren Zürichsee bei drohendem Unwetter gelbe Fahnen. Gleiche Fahnen benützte man zu Be­ ginn des schweizerischen Sturmwarndienstes, ab 1937/38, am Bodensee. E n t f a l t e t und von der Seite gesehen, waren die 16 m2 grossen gelben Fahnen eindrücklich, hatten aber den grossen Nachteil, dass sie je nach Windrichtung oder bei Winds t i l l e auf grössere Distanz nicht wahrgenommen werden konnten. Kam der Sturm auf, mussten sie wegen Zerreissge- fahr alsbald wieder eingezogen werden. Die Deutsche Wasser­ schutzpolizei verwendete anstelle von Fahnen die an der Nord­ seeküste erprobten Sturmbälle, d.h. geflochtene Kugeln von ca. I m Durchmesser, die jedoch auch nur aus geringer Ent­ fernung sichtbar waren.
Heute wird die Sturmgefahr an den Seen durch die i n Betrieb gesetzten Blinkscheinwerfer s i g n a l i s i e r t . Aus der Höhe kön­ nen Ballonfahrer, Segelflieger und Motorflugpiloten die blinkenden Leuchten o f t schon aus grosser Entfernung erken­ nen und den sich aufdrängenden Navigationsentschluss fassen. Seit 1959 sind nach und nach und mit grossem finanziellem Aufwand mehr als 120 Blinkscheinwerfer i n s t a l l i e r t worden, am Bodensee a l l e i n deren 39. Die Blinkscheinwerfer müssen bestimmten Anforderungen genügen, d.h. Drehgeschwindigkeit und Lichtausfallwinkel resp. Dauer der B l i t z e und die Li c h t ­ stärke müssen veränderbar und den physiologischen Eigen­ schaften des menschlichen Auges angepasst sein. Für die heute gültigen Frequenzen von 40 und 90 Blitzen pro Minute und für eine Sichtbarkeitsdistanz von 8 km am Tage bei sommerlichem Dunst ergaben sich aus Versuchen folgende Anforderungen für Blinkscheinwerfer:
- 13 -
- Lichtstärke mindestens 25'000 Lumen - Lichtausfallwinkel 20° horizontal, 13° v e r t i k a l
resp. Dauer der B l i t z e 4 Hundertstelsekunde
Die Glaubwürdigkeit des Sturmwarndienstes an den Seen hängt interessanterweise weniger von einem hohen Prozentsatz zu­ treffender Warnungen ab als vielmehr von der D i s z i p l i n beim Ein- und Ausschalten der Warnleuchten. Das gleichzeitige und zuverlässige Schalten i s t jedoch nur m i t t e l s Fernsteue­ rung von einer Zentrale aus zu erreichen. Die manuelle Be­ dienung am Standort der einzelnen Warnleuchten durch Perso­ nen i s t zeitraubend und umständlich, auch nicht unbedingt verlässlich.
Die Blinkscheinwerfer am baden-württembergischen Ufer und diejenigen am bayerischen Ufer des Bodensees wurden von j e ­ her von Konstanz aus über Funk geschaltet. I n der Schweiz nahm 1966 die Seepolizei der Stadt Zürich als erste eine über das öffentliche Telephonnetz arbeitende Fernsteuerungs­ anlage i n Betrieb. Sie bedient damit sämtliche Blinkschein­ werfer am Zürichsee, Greifensee, Pfäffikersee und Sihlsee. Seit 1967 werden auch die thurgauischen und die s t . g a l l i ­ schen Blinkscheinwerfer ferngesteuert, und zwar vom P o l i z e i ­ posten Romanshorn aus. Später wurden gleiche Fernsteuerungs­ anlagen i n s t a l l i e r t bei P o l i z e i s t e l l e n i n Zug, Thun, I n t e r ­ laken, Bi e l und i n Lenzhard (Lenzhard/Autobahnpo1izei für den Blinkscheinwerfer am Hallwylersee). Am Vierwaldstätter- see wird nur die Leuchte beim Lido Luzern ferngesteuert; die andern Leuchten werden von Hand ein- und ausgeschaltet. In der Westschweiz werden die Blinkscheinwerfer sowohl am Lac Leman als auch am Neuenburgersee und am Murtensee noch von Hand bedient, doch wird die Beschaffung einer Fernsteue­ rungsanlage erwogen.
- 14 -
Dauer der Signalisierung
Mit den ersten Blinkscheinwerfern kam sogleich die Frage auf, wie lange die Signalisierung jeweils dauern solle und wer die Verantwortung für das Ausschalten trage. Aus ver­ schiedenen Gründen war es den Wetterdiensten Kloten und Co i n t r i n nicht möglich, eine Meldung WARNENDE auszugeben. Es musste eine Stelle gefunden werden, die i n der Lage war, den Wetterablauf am betreffenden See zu verfolgen. An den meisten Seen übernahmen Polizeiorgane diese Aufgabe. Nur am Walensee und am Sempachersee sind es noch immer Privatper­ sonen, welche die Warnleuchten bedienen und das Wetter wäh­ rend der Dauer der Sturmwarnung überwachen.
Theoretisch würde es genügen, wenn die Blinkscheinwerfer während zweier Stunden brennen (eine Stunde als Warnung vor dem Einsetzen des Sturmes und noch eine Stunde lang während des herrschenden Sturmes). Gemäss den R i c h t l i n i e n entschei­ det jedoch der für die Ueberwachung des Wetterablaufes am See Verantwortliche von F a l l zu F a l l , ob die Blinkschein­ werfer nach zwei Stunden auszuschalten sind. Dauert der Sturm an, lässt er brennen, i s t der Sturm innerhalb zweier Stunden nicht eingetroffen, wird gelöscht. In Zweifelsfällen setzt sich der Verantwortliche mit dem Wetterdienst i n Ver­ bindung, bevor er den Entscheid t r i f f t .
Besondere meteorologische H i l f s m i t t e l für Sturmwindprognosen
Basisinformationen für den Sturmwarndienst bilden die übli­ chen meteorologischen Unterlagen. Um die Entwicklung und Verlagerung eines Sturmes z e i t l i c h und örtlich besser erfas­ sen zu können, sind jedoch zusätzliche Informationen not­ wendig, insbesondere Daten von Windmessern sowie Wetterradar-
- 15 -
angaben. Bereits i n den dreissiger Jahren bestanden interna­ tionale Vorschriften zur Sicherung des Flugverkehrs, wonach Wetterbeobachtungsposten beim Aufkommen der für die Flieger ungünstigen Wettererscheinungen, z.B. starker Wind, unver­ züglich "Gefahrenmeldungen" abzugeben hatten. Für die Wetter­ beobachter; i n der Schweiz meist Posthalter und Zollbeamte, war es aber schwierig, den ersten Böeneinsatz zu erfassen, zumal sie diese Aufgabe im Nebenamt versahen. Die MZA be- fasste sich deshalb mit der Entwicklung von einfachen Alarm­ windmessern. Die ersten Windalarmgeräte wurden 1956 auf aus­ gewählten Stationen i n s t a l l i e r t , neun Jahre später waren im Jura und im Mitt e l l a n d 17 solche Geräte im Betrieb. Sobald der Alarmwindmesser einen Windstoss von mehr als 45 km/h r e g i s t r i e r t e , ertönte ein Läutwerk. Der Beobachter musste dieses Läutwerk ausschalten und die Windalarmmeldung unver­ züglich telephonisch an den Wetterdienst übermitteln. - Menschliches Versagen, technische Unzulänglichkeiten und Störungen minderten jedoch einem solcherart konzipierten Meldenetz den Erfolg. Es musste nach einem vollautomatischen und g l e i c h z e i t i g dichteren Meldenetz getrachtet werden. - Nach langer Projektierungsphase wurde im Jahr 1969 ein Be­ schaffungskredit von 400'000 Franken für 30 vollautomatische Windalarmstationen b e w i l l i g t . Solche Geräte melden nun s e i t 1972 automatisch über das Telephonnetz, sobald Böen den Schwellenwert 45 km/h resp. 75 km/h über- oder wieder unter­ schreiten. Die Maschenweite dieses über Jura und Mittelland liegenden Windmessnetzes beträgt im M i t t e l 28 km. Die Dichte des Netzes, die automatische Funktion und die Abfragemöglich­ keiten er l e i c h t e r n es dem Meteorologen, die Fortbewegung der Böenlinien zu erfassen. Das Vorrücken der Fronten, nicht aber die Stärke der Windstösse lässt sich auch aufgrund der auf Monitoren sichtbaren, von den Wetterradarstationen Albis und La DÖle (NW von Genf) aufgespürten Regenechos verfolgen. Wertvolle Informationen (Temperatur, Luftdrück etc.) für die Analyse anrückender Sturmfronten b r i n g t zusätzlich noch das 1977 eingerichtete vollautomatische synoptische Wetterbeöb- achtungs- und -meldenetz der Schweiz.
- 16 -
Von der Entwicklung des Sturmwarndienstes am Bodensee
Der Sturmwarndienst wird an den Seen der Schweiz nach ein­ h e i t l i c h e n R i c h t l i n i e n durchgeführt. Die Regelung, welche für die Seen des Mittellandes i n wenigen Besprechungen zwi­ schen kantonalen und kommunalen Behörden und Vertretern des schweizerischen Wetterdienstes zustande kam, musste am Bodensee mit Experten der fünf souveränen Länder Baden- Württemberg, Bayern, Vorarlberg, St. Gallen und Thurgau so­ wie Vertretern des deutschen, schweizerischen und österrei­ chischen Wetterdienstes während dreier Jahrzehnte mühsam ausgehandelt werden. Immerhin wickelten sich die Konferen­ zen i n freundnachbarlichem Geiste ab, und es war nie nötig, etwa Satzungen einzuführen. Rivalitäten, Prestigeforderungen oder divergierende Auffassungen der Vertreter der verschie­ denen Länder oder Staaten zogen die Verhandlungen immer wie­ der i n die Länge, traten aber l e t z t l i c h im Interesse einer sachbedingten optimalen Lösung i n den Hintergrund.
Nach der erwähnten Sturmkatastrophe von 1936 lag der Signa1- und Rettungsdienst auf der deutschen Seite des Bodensees i n st a a t l i c h e r Hand. Am Schweizerufer i s t es das Verdienst von Herrn Eugen Schiess, Mitglied des Schweizerischen Bodensee- Yacht-Clubs, die "Vereinigung f r e i w i l l i g e r Sturmwarndienst" geschaffen und während 26 Jahren - bis zur Uebergabe an die Polizeiorgane der kantonalen Departemente von Thurgau und St. Gallen - erf o l g r e i c h g e l e i t e t zu haben. Zur Deckung der Unkosten zog die Vereinigung von jedem Bootsbesitzer und von anderen Interessenten pro Jahr 50…

Search related