Hallux rigidus Grading and long-term results of operative treatment

  • Published on
    19-Sep-2016

  • View
    213

  • Download
    0

Embed Size (px)

Transcript

  • 118 Fu & Sprunggelenk, Band 2, Heft 2 (2004) Steinkopff Verlag 2004

    Hallux rigidusGrading and long-term resultsof operative treatment

    Coughlin M. J., Shurnas P.S.; JBJSVol. 85-A, No 11, Nov. 2003

    Bislang bestehen wenige Langzeit-studien nach operativer Korrektureines Hallux rigidus.

    Die Absicht dieser Studie war,ber einen Zeitraum von 19 Jah-ren die Resultate der operativenTherapie eines Hallux rigidus zudokumentieren und hieraus einenklinischen Leitfaden fr die chi-rurgische Behandlung des Halluxrigidus abzuleiten.

    114 Patienten mit symptomati-scher Hallux rigidus-Erkrankungwurden im Zeitraum zwischen1981 und 1999 mit Cheilektomieund Arthrodese des MTP I Gelen-

    kes behandelt. 110 dieser 114 Pa-tienten konnten im Rahmen derStudie untersucht werden. Hier-von wurden 80 Patienten aus-schlielich durch eine Cheilekto-mie versorgt, 30 Patienten durcheine Arthrodese.

    Das gemittelte follow-up be-trug 9,6 Jahre nach Cheilektomieund 6,7 Jahre nach Arthrodese.Es zeigte sich eine signifikanteVerbesserung der Dorsalextensionund der Gesamtbeweglichkeitnach Cheilektomie sowie eine sig-nifikante Verbesserung der pr-operativ geschilderten Schmerzensowohl nach Cheilektomie alsauch nach Arthrodese. Die klini-schen Ergebnisse korrespondier-ten nicht mit dem Rntgenbilddes Gelenkes zum Zeitpunkt desletzten follow-up.

    Zusammenfassend zeigt sich eingutes oder exzellentes subjektivesErgebnis bei 97% der Patienten.92% aus der Cheilektomiegruppewaren hochgradig schmerzgelin-dert und funktionell gebessert. An-hand der Studie wird empfohlen,Patienten mit Hallux rigidus GradI und II mit Cheilektomie zu be-handeln, in ausgewhlten Fllenauch Patienten mit Grad III Halluxrigidus.

    Die Arthrodese als Therapieder Wahl sollte bei Hallux rigidusGrad IV angewendet werden, so-wie bei Patienten mit Hallux rigi-dus Grad III und einem Knorpel-berzug des Mittelfukopfes vonweniger als 50%.

    M. Thomas, AugsburgH. Kuhn, Gtersloh

Recommended

View more >