Konfliktmanagement: Konflikte erkennen, analysieren, lösen

  • Published on
    13-Dec-2016

  • View
    220

  • Download
    1

Embed Size (px)

Transcript

<ul><li><p>Gerhard Schwarz</p><p>Konfliktmanagement </p></li><li><p>Gerhard Schwarz </p><p>Konfliktmanagement Konflikte erkennen, analysieren, lsen8. Auflage</p></li><li><p>Bibliografische Information der Deutschen NationalbibliothekDie Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet ber abrufbar.</p><p>Dr. Gerhard Schwarz, Universittsdozent fr Philosophie (Universitt Wien) und Gruppen-dynamik (Universitt Klagenfurt), arbeitet seit mehr als dreiig Jahren auf den Gebieten Organisationsentwicklung, Gruppendynamik und Konfliktmanagement. Er ist Berater nam-hafter Unternehmen vor allem in Deutschland und sterreich und gefragter Referent auf Kongressen. </p><p>1. Auflage 19902. Auflage 1995..7. Auflage 20058. Auflage 2010</p><p>Alle Rechte vorbehalten Gabler | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2010</p><p>Lektorat: Ulrike M. Vetter</p><p>Gabler ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media.www.gabler.de </p><p>Das Werk einschlielich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschtzt. Jede Verwertung auerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulssig und strafbar. Das gilt insbe-sondere fr Vervielfltigungen, bersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.</p><p>Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche Namen im Sinne der Warenzeichen- und Markenschutz-Gesetzgebung als frei zu betrachten wren und daher von jedermann benutzt werden drften.</p><p>Umschlaggestaltung: KnkelLopka Medienentwicklung, HeidelbergSatz: FROMM MediaDesign, Selters/Ts.Druck und buchbinderische Verarbeitung: Ten Brink, MeppelGedruckt auf surefreiem und chlorfrei gebleichtem PapierPrinted in the Netherlands</p><p>ISBN 978-3-8349-1155-1</p></li><li><p>Inhalt</p><p>Vorwort _________________________________________ 9</p><p>1. Kapitel: Was ist ein Konflikt? ________________________ 15Der Sinn der Konflikte ____________________________ 15</p><p>Konflikte bearbeiten Unterschiede ________________ 16Konflikte stellen die Einheitlichkeit der Gruppe her ___ 20Konflikt als Widerspruch _______________________ 22Der Sinn von Konflikten liegt in der Komplexitt ____ 24Konflikte garantieren Gemeinsamkeit ______________ 25Konflikte garantieren Vernderung ________________ 26Der Sinn der Konflikte in Mythos und Religion ______ 29Sinn der Konflikte in Unternehmen _______________ 30Konflikte erhalten das Bestehende ________________ 32Pannen und Konflikte __________________________ 34Wie kann man Pannen von echten Konfliktenunterscheiden? _______________________________ 36</p><p>2. Kapitel: Konfliktanalyse ____________________________ 39Methoden der Konfliktanalyse ______________________ 44Den Konflikt anerkennen __________________________ 45Wer hat welche Rolle? ____________________________ 50Rational emotional sozial ______________________ 52Die doppelte Wahrheit___________________________ 65Gruppenentscheidung oder Einzelentscheidung _________ 71Gesagt gemeint angekommen ___________________ 75Was wird verschwiegen? __________________________ 77Erforschung der Konfliktgeschichte __________________ 79Seelenkonto ____________________________________ 83Konfliktlandschaft _______________________________ 86Konfliktgewinn _________________________________ 88Konfliktanalyse und Gruppendynamik ________________ 89Zusammenfassung der Analysemethoden _____________ 93Diagnose von Konflikten __________________________ 95</p><p>Inhalt 5</p></li><li><p>3. Kapitel: Konfliktarten ______________________________ 97Persnliche Konflikte _____________________________ 99Die vier Grundkonflikte und ihre Prgungen ___________ 102</p><p>1. Grundkonflikt: Die verstandbetonte Prgung ______ 1052. Grundkonflikt: Die gefhlsbetonte Prgung _______ 112</p><p>_____4. Grundkonflikt: Der Wagemutige _______________ 126</p><p>Paarkonflikte ___________________________________ 131Identittskonflikte _____________________________ 132Distanzkonflikte (Nhe Ferne) __________________ 134Entwicklungskonflikte __________________________ 135Clankonflikte: Schwiegermutterkonflikte ___________ 136Transaktionskonflikte: Kommunikationskonflikte _____ 137Rollenkonflikte _______________________________ 140Symmetrie versus Komplementaritt ______________ 142Konkurrenz: Wer ist besser? _____________________ 143</p><p>Dreieckskonflikte ________________________________ 144Koalitionskonflikte: Paar versus Dreieck ____________ 147Eifersuchtskonflikte ____________________________ 150Rivalitt: Zwei kmpfen um die Gunsteines Dritten _________________________________ 153Delegationskonflikte ___________________________ 155Versachlichungskonflikte ________________________ 157</p><p>Gruppenkonflikte ________________________________ 160Untergruppenkonflikte _________________________ 162Territorialkonflikte ____________________________ 164Rangkonflikte ________________________________ 166Normierungs- und Bestrafungskonflikte ____________ 170Inoffizielle Normen ____________________________ 171Zugehrigkeitskonflikte: Membership, Auenseiterund Neue, Mobbing ___________________________ 174Fhrungskonflikte: Leadership ___________________ 181Reifungs- und Ablsungskonflikte ________________ 184Substitutionskonflikte __________________________ 186Loyalitts- oder Verteidigungskonflikte _____________ 189</p><p>Organisationskonflikte ____________________________ 191Abteilungsegoismus: Gruppe versus Organisation ____ 193Herrschaftskonflikte: Zentrale gegen Auenstellen ____ 194Doppelmitgliedschaftskonflikte ___________________ 199</p><p>6 Inhalt</p></li><li><p>Vernderungskonflikte _________________________ 203Auflsung und Neuformierung von Gruppen ____ 205Rollennderungen _________________________ 206Soziotechnische nderungen am Beispiel EDV ___ 207Norm- und Standardnderungen ______________ 212</p><p>Normkonflikte _______________________________ 212Normkonflikte zwischen Subgruppen __________ 213Normendichte ____________________________ 213Normendauer _____________________________ 214</p><p>Strukturkonflikte ______________________________ 215Verfassungs-, Reprsentations-und Legitimationskonflikte ______________________ 218</p><p>Institutionskonflikte ______________________________ 222Tote und Lebende ____________________________ 223Individuum und Gruppe ________________________ 226Alte und Junge _______________________________ 229Mnner und Frauen ___________________________ 230</p><p>Systemkonflikte _________________________________ 231Interkulturelle Konflikte ________________________ 232Qualitt Quantitt ___________________________ 244</p><p>Abstimmungen ____________________________ 244Virtuelle Konflikte _________________________ 250</p><p>Konflikte um Virtualitt ___________________________ 256Maschinenstrmer _________________________ 258Virtuelle Realitt als Droge __________________ 258Neue Eliten, neues Analphabetentum __________ 259Zu wenig Regeln fr die neuen Systeme ________ 261Datenkriminalitt __________________________ 261</p><p>Konflikte um virtuelle Realitt ______________________ 262Realittsverlust _______________________________ 262</p><p>Auch das perfekteste Bild muss als Bilddurchschaubar sein _________________________ 262Die Bilder sind interaktiv vernderbar __________ 263Der politische Missbrauch von Cyberspace ______ 264Identittsdiffusion __________________________ 264Kommunikationskonflikte ___________________ 264VRML (virtual reality markup language) ________ 265Selektionskonflikte _________________________ 266Virtuelle Gemeinschaften ____________________ 267</p><p>Inhalt 7</p></li><li><p>Virtuelle Arbeitswelt ___________________________ 270Identittskonflikte im Metaraum __________________ 272Nationalstaaten versus Cyberstaat ________________ 274</p><p>4. Kapitel: Konfliktlsungen ___________________________ 277Flucht ________________________________________ 279Vernichtung ____________________________________ 282Unterwerfung oder (moderner:) Unterordnung _________ 285Delegation _____________________________________ 288Kompromiss ___________________________________ 300Konsens _______________________________________ 300</p><p>Konflikteskalation _____________________________ 311</p><p>5. Kapitel: Konfliktinterventionen _______________________ 317Analysephase ___________________________________ 318Lsungsphase __________________________________ 324Neue Formen __________________________________ 326Kosten und Nutzen ______________________________ 326</p><p>6. Kapitel: Produktwidersprche und Organisationskonflikte ___ 337Beispiel Versicherung _____________________________ 339Die Suche nach der Seele eines Produkts ______________ 359Beispiel Telefon _________________________________ 363Beispiel Auto ___________________________________ 365Mehrdimensionale Ursachenforschung ________________ 367Beispiel Krankheit _______________________________ 368Positive und negative Faktoren in Gruppenund Organisationen ______________________________ 378Positive und negative Faktoren eines Produkts _________ 382Trialektik des Geldes _____________________________ 386Trialektik der Geldinstitute _________________________ 397Trialektik der Brse ______________________________ 402</p><p>Schlussbemerkung _________________________________ 407Literaturverzeichnis _________________________________ 409Der Autor _________________________________________ 415Stichwortverzeichnis _______________________________ 417</p><p>8 Inhalt</p></li><li><p>Vorwort zur 8. Auflage</p><p>Whrend ich dieses Vorwort schreibe, gibt es gerade eine Wirt-schaftskrise. Wenn die Krise vorbei ist, knnen wir fragen: Was ha-ben wir aus diesem Konflikt gelernt? Auf alle Flle kann man alsFinanzminister (eines kleineren oder greren Haushaltes) dochauch davon profitieren.</p><p>Aus Sicht der Konflikttheorie finden sich beim Geld widersprchli-che Dimensionen (Aporien), die in sich gut ausbalanciert sein ms-sen. Ein out of balance der drei Dimensionen fhrt zum Crash:Individuell heit das, das private Portfolio luft aus dem Ruder, frUnternehmer oder den Staat bedeutet es Pleite. Aus diesem Anlasshabe ich das Kapitel ber die Trialektik des Geldes erweitert.Spter mchte ich aus diesem Teil ein eigenes Buch machen aberdas dauert noch eine Weile.</p><p>Auerdem habe ich viele Anregungen eingearbeitet, die ich be-kommen habe.</p><p>In den 20 Jahren seit der ersten Auflage dieses Buches hat sich eini-ges weiter entwickelt. Die Akzeptanz von Konflikten als Vehikeleiner Weiterentwicklung ist deutlich gestiegen.</p><p>Der Humor als wahrscheinlich beste Form der Konfliktinterventi-on ist weitgehend anerkannt. (Mein neues Buch Fhren mit Hu-mor ist bereits in der zweiten Auflage erschienen und stand 2007auf der Liste der 10 wichtigsten Wirtschaftsbcher fr den Wirt-schaftsbuchpreis der Frankfurter Buchmesse.)</p><p>Vielleicht ist es wirklich an der Zeit, bei Konflikten nicht nur diestressige und belastende Seite zu beleuchten, sondern auch die hei-tere. Mein Haus- und Leibphilosoph Johann Nestroy sagt dazu:Der Ernst (Konflikt) hat eine feierliche Seite, eine schauerliche Sei-te, eine erhabene Seite berhaupt viele Seiten. Aber ein elektri-</p><p>Vorwort 9</p></li><li><p>sches Fleckerl hat er immer und da fahren bei entsprechender Rei-bung die Funken der Heiterkeit heraus.</p><p>In diesem Sinne ist eine (auch) heitere Bearbeitung von Konfliktenangesagt!</p><p>Wien, im September 2009 Gerhard Schwarz</p><p>Vorwort zur 2. Auflage</p><p>Wieder einmal muss ich das Manuskript hergeben mit dem Ge-fhl, es nicht wirklich fertiggestellt zu haben. Zu viele neue Gedan-ken, Kritiken und Anregungen hat es auf die erste Auflage gege-ben, als dass ich alles htte bercksichtigen knnen. Was ist das frein Konflikt? Ich denke darber nicht nach, da er mich selbst be-trifft. Meine Freunde sagen, ich sei nur gut beim Lsen fremderKonflikte, nicht bei den eigenen.</p><p>Somit freue ich mich auf die Arbeit an der dritten Auflage, die ichhiermit sofort beginne. Es wird dies die Fortsetzung der Institu-tionskonflikte und die der Systemkonflikte betreffen. Nachdem ichdie Literatur studiert habe, sind trotzdem keine neuen Konfliktar-ten mehr dazugekommen. Ich kann alle beschriebenen Konfliktevon der Einteilung her, die ich vorgeschlagen habe, verstehen.</p><p>Zu einem eigenen Buch mchte ich die Produktkonflikte verarbei-ten. Vielleicht sogar zu mehreren Bchern. Ich habe in meinemBuch ber Die ,Heilige Ordnung der Mnner 1985 meine ge-sammelten Hypothesen ber Konflikte als letztes Kapitel mit auf-genommen. Damals wusste ich noch nicht, dass daraus einmal(nmlich schon fnf Jahre spter) ein eigenes Buch werden wrde.</p><p>10 Vorwort</p></li><li><p>Deshalb vermute ich jetzt, dass ich einige Teile dieser 2. Auflagedes Konfliktmanagements spter zu einem eigenen Buch verarbei-ten werde.</p><p>In dieser Neuauflage habe ich durchgehend Erweiterungen vorge-nommen. Wesentlich ausfhrlicher als in der 1. Auflage gehe ichauf Institutions- und Systemkonflikte ein. Neu ist das Kapitel 5ber Konfliktinterventionen. Es basiert auf einem Artikel von mir,der in dem Buch Kommunikations- und Verhaltenstrainings(herausgegeben von Brbel Voss, Hogrefe-Verlag, Gttingen,1995) erschienen ist. In Kapitel 6, Produktwidersprche und Orga-nisationskonflikte, ist mein Beitrag ber Produkte, ihre Seele undihre Widersprche aus dem 2. Jahrbuch Managerie (Carl-Auer-Verlag, Heidelberg, 1993) leicht gekrzt eingeflossen.</p><p>Wie immer bei meinen Publikationen bin ich dem Wiener Teamder Gruppendynamik fr Diskussionen und Anregungen zu Dankverpflichtet. Dies ist insbesondere, zustzlich zu den schon im Vor-wort zur 1. Auflage genannten Personen, noch Bernhard Pesen-dorfer.</p><p>Wien, im Mrz 1995 Gerhard Schwarz</p><p>Vorwort 11</p></li><li><p>Vorwort zur 1. Auflage</p><p>Dieses Buch ist das Ergebnis von 25 Jahren Konfliktmanagementin Schulen und Krankenhusern, fr Behrden und Kirchen, frWirtschaftsunternehmen und Vereine. Ob es sich um eine Monta-gegruppe handelte oder die Station eines Krankenhauses, um denVorstand einer Versicherungsgesellschaft oder einen Pfarrbeirat,immer wieder traten hnliche Verhaltensmuster und Lsungsvor-schlge auf. Nach den ersten Erfolgen und Misserfolgen begannich Protokolle zu verfassen und Konfliktarten und -lsungen ein-fach zu sammeln. Anfang der 70er Jahre schlte sich aus den ge-sammelten Konflikten und Lsungen langsam ein System heraus.Ich lernte, welche Lsungen fr welche Konflikte hufiger zu ei-nem zufriedenstellenderen Ergebnis fhrten als andere.</p><p>Wenn es fr eine bestimmte Konfliktsituation aber jeweils bessereoder schlechtere Lsungen gab, dann war es notwendig, dass dieBeteiligten einen Lernprozess durchmachten, indem sie etwa dieNachteile ihres eingefahrenen Konfliktverhaltens einsahen und an-dere Lsungen, die fr sie besser waren, in Betracht zogen. Kon-fliktmanagement hat unter anderem den Sinn, dass Menschen ihreindividuellen Prferenzen des Konfliktlsungsverhaltens erkennenund verndern lernen.</p><p>Spter erkannte ich, dass dieser Lernprozess nach einer allgemeinbeschreibbaren Gesetzmigkeit abluft. So stand etwa fast immerFlucht vor der Aggressionsentwicklung, Kompromissfindung vorder mhevollen Konsensfindung. Als ich dann bei der Analyse his-torischer Entwicklungen des menschlichen Konfliktverhaltensquasi dieselben Entwicklungsschritte entdeckte, durch die auchIndividuen in ihrem Lernprozess gehen mssen, um ih...</p></li></ul>

Recommended

View more >