Vortrag Region Frankfurt 111027

  • Published on
    05-Dec-2014

  • View
    505

  • Download
    0

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Vortrag im Rahmen einer Fachtagung der Region Frankfurt (R

Transcript

  • 1. Von Internetforen zur Beteiligung 2.0?Fachtagung Meinungsbildung im Internet zu PlanungsfragenRegionalverband FrankfurtRheinMain27.10.2011Sebastian Basedowwww.zebralog.de
  • 2. Rckblick: TED-Meeting Mauerdialog (2006)@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 2
  • 3. Die Fragen beschftigen auch andere@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 3
  • 4. Zahlen, Zahlen, Zahlen Jahre bis 50 Millionen Nutzer: Radio: 38 Jahre, TV: 13 Jahre, Internet: 4 Jahre, Facebook: 9 Monaten fr 100 Millionen Youtube: 100.000.000 Videos, zweithufigste Suchmaschine; 2,5 mal mehr Zugriffe auf News-Quellen via fb als ber google 2011: 20 Millionen facebook-Nutzer in Deutschland; ca. 550.000 Twitter-Accounts aktiv in deutscher Sprache 96% der 14-29 Jhrigen Deutschen sind in mindestens einem sozialen Netzwerk (80% der 30-49 Jhrigen) 2011 werden 10 Millionen Smartphones in Deutschland verkauft, damit jedes 3. Handy ein SmartphoneQuellen: Socialnomics, 2009, Erik Qualman; EITO/Telekom; webevangelisten.de; hitwise.com@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 4
  • 5. Social Media Universe@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 5
  • 6. Alles nur virtuell? Sammeln, teilen, diskutieren, abstimmen, empfehlen, schreiben, werben, kontaktieren, netzwerken, ... 78% vertrauen ihrem sozialen Umfeld Aktivitten im (sozialen) Netz stehen nicht mehr unter Wirklichkeitsverdacht, sondern sind Teil des realen Lebens Social Media lebt von Partizipation Meinungsbildung findet in sozialen Netzwerken stndig statt Aktuell: Bundeskanzlerin beantwortet Fragen via Youtube@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 6
  • 7. Initiativen von unten (Beispiel Frankfurt Gestalten)Zebralog GmbH & Co KG 7
  • 8. Initiativen von unten (Beispiel Next Hamburg)Zebralog GmbH & Co KG 8
  • 9. Anliegen melden & Ideen entwickeln (Bsp. Maerker)Zebralog GmbH & Co KG 9
  • 10. Anliegen melden & Ideen entwickeln (Bsp. Mark-a-Spot)Zebralog GmbH & Co KG 10
  • 11. Kontrollfunktion, Faktencheck, Weisheit der MassenArtikel aus der FR, aus blogingthecityZebralog GmbH & Co KG 11
  • 12. Planung und Social Media das scheint zu passen Menschen laden Fotos auf Karten hoch (z.B. googlemaps) Menschen bewerten ihr Umfeld (auch Aufenthaltsqualitten) (z.B. in Blogs, twitter, facebook) Menschen melden Anliegen und Mngel (z.B. fixmystreet, MaerkerBrandenburg, Mark-a-Spot) Meinungsbildung ber den Raum Menschen haben Werte-Wissen (Wie wollen wir leben?) Menschen haben Vor-Ort-Wissen@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 12
  • 13. Essen-soll-leiser-werdenZebralog GmbH & Co KG 13
  • 14. Dresdner Debatte - digital & lokalZebralog GmbH & Co KG 14
  • 15. Dresdner Debatte - digital & lokalZebralog GmbH & Co KG 15
  • 16. Dresdner Debatte Bekanntmachen via Social MediaZebralog GmbH & Co KG 16
  • 17. Gorleben Dialog Stream, Chat, VideoZebralog GmbH & Co KG 17
  • 18. Gorleben Dialog Stream, Chat, VideoZebralog GmbH & Co KG 18
  • 19. Apps, Connect, Fanpages@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 19
  • 20. Ankndigung und Anmeldung Discuss+Propose Phase 1+2 Vancouver beteiligt mit facebook-App Zebralog GmbH & Co KG 20
  • 21. Was kommt auf uns zu? Push-Dienste?Zebralog GmbH & Co KG 21
  • 22. Was kommt auf uns zu? QR Code?Foto: MattsLens, flickr, CC BY 2.0@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 22
  • 23. Was kommt auf uns zu? Augmented reality? Bsp. bePartZebralog GmbH & Co KG 23
  • 24. Was kommt auf uns zu? Augmented reality? Bsp. bePartZebralog GmbH & Co KG 24
  • 25. Partizipationsdilemma Entscheidungs- Spielraum Interesse / Aufmerksamkeit@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 25
  • 26. Was ndert sich fr die Moderation und Redaktion? Verschiedene Kanle (vorab) monitoren Aufsuchend Aufmerksamkeit schaffen (in Kanle kommunizieren) Authentisch, zeitnah kommunizieren (Fehler eingestehen?) Inhalte aggregieren und einbinden (z.B. ber Newsrooms)@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 26
  • 27. DatenschutzFoto: cc-by-sa 3.0, Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 27
  • 28. Was ndert sich nicht? Erfolgsfaktoren fr E-Partizipation bleiben erhalten Strategisch vorgehen Transparenz und Nachvollziehbarkeit Verbindlichkeit (Partizipationsversprechen) Verwendbarkeit der Ergebnisse (Anschlussfhigkeit an den politisch-administrativen Prozess) Ressourcen und KnowHow Anstrengung fr ffentlichkeitsarbeit!@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 28
  • 29. Von anderen lernen@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 29
  • 30. Von anderen lernen Quelle / Leitfaden-Download: http://www.hamburg.de/contentblob/2882174/data/social-media-in-der-hamburgischen-verwaltung.pdf@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 30
  • 31. Zuhren! (Was sagen andere zu meinen Themen und wo?Foto: ky_olsen, flickr, CC BY 2.0@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 31
  • 32. Fragen Was meinen Sie? Welche Anwendungsfelder sehen / kennen Sie? Welche Herausforderungen / Grenzen sehen Sie? Anonymitt vs. Klarnamen? Planer selber vernetzen? Facebook-Gruppe? Xing-Gruppe? War der Vortrag hilfreich?@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 32
  • 33. Vielen Dank! Veranstaltungshinweis: Stadt & Netz Transparenz, Beteiligung, Kooperation 16.11.2011, Museum fr Kommunikation Frankfurt http://stadt-und-netz.blogspot.com Sebastian Basedow Zebralog GmbH & Co KG Chausseestrae 8 E-Mail: basedow@zebralog.de 10115 Berlin Telefon: 030 200 540 260 www.zebralog.de@ Zebralog GmbH & Co KG | 2011 33

Recommended

View more >