Click here to load reader

roter faden · textileforce

  • View
    227

  • Download
    2

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Katalog zur Ausstellung in der Galerie Freihausgasse, Villach. Die Ausstellung roter faden · textileforce bietet Einblick in die vielfältigen, vielschichtigen, spannenden, überraschenden und mitunter außerordentlich aufwändigen Praxen künstlerischer textiler Produktion. In Zusammenarbeit mit der Universität für angewandte Kunst Wien und im Besonderen mit der Abteilung für Textil – freie, angewandte und experimentelle künstlerische Gestaltung (Leitung: Barbara Putz-Plecko) zeigt die Galerie Freihausgasse einmal mehr, wie vielseitig die Produktionsweisen junger Künstler_innen heute angelegt sein können und aus welch unterschiedlichen Perspektiven geschaut, gedacht und gestaltet wird.

Text of roter faden · textileforce

  • 1

    roter fadentextileforce

    Leitung: Univ.-Prof. Barbara Putz-Plecko

  • 2

    roter faden textileforce

    Die Ausstellung roter faden textileforce bietet Einblick in die vielfltigen, vielschichtigen, spannenden, berraschen-den und mitunter auerordentlich aufwndigen Praxen knstlerischer textiler Produktion.In Zusammenarbeit mit der Universitt fr angewandte Kunst Wien und im Besonderen mit der Abteilung fr Textil freie, angewandte und experimentelle knstlerische Gestaltung (Leitung: Barbara Putz-Plecko) zeigt die Galerie Freihausgasse einmal mehr, wie vielseitig die Produktionsweisen junger Knstler_innen heute angelegt sein knnen und aus welch unterschiedlichen Perspektiven geschaut, gedacht und gestaltet wird.

    Textiles wird vorgestellt als knstlerisches Medium in freien und angewandten Produktionsfeldern als kulturelle Hautbildung in Bekleidung bzw. Mode, also als kulturelle und soziale Verortung als raumbildendes Element in Design und Architektur als experimentelles und intelligentes Medium und schlielich auch als Modell fr Strukturbildung, Verbindung und Vernetzung. Vor allem ber Letzteres wird verstndlich, dass auch einzelne Arbeiten in der Ausstellung gezeigt werden, die per se zwar nicht aus textilem Material gefertigt sind, aber doch strukturell oder inhaltlich Bezge zum Textilen aufweisen.

    Die Ausstellung versammelt knstlerische Beitrge von Studierenden, Absolvent_innen und Lehrenden und macht an-schaulich, wie sehr das Textile in seinen vielfltigen Ausformungen ein absolut starkes und zukunftsweisendes Medium ist und gerade unter den aktuellen gesellschaftlichen Vernderungsprozessen rasant neue Qualitten und Formen entwickelt. Dabei ist allerdings auch mit kritischer Aufmerksamkeit auf die oft mehr als problematischen Dynamiken textiler Produkti-onsprozesse und Marktstrategien weltweit zu schauen.

    Das Motiv des roten Fadens markiert bei aller Vielfalt der Arbeiten ihre innere Verbundenheit im Sinne des gemeinsamen Verstndnisses von knstlerischen Prozessen als einem eben auch forschenden Handeln. Und textileforce bezeichnet die Energie, die sich ber die vorgestellten individuellen und kollektiven Prozesse bndelt und die Entwicklung antreibt.

    Katharina Heinrich R A U M H A L T E NExperimentalfilm; Idee, Konzept, Kamera, Schnitt: Katharina Heinrich, 2. Kamera: Natia Arabuli, Mastering: Tatia Skhirtladze, 24; 2013/14. Katharina Heinrich ist Knstlerin und Lektorin an der Angewandten / Abt. Textil.Das Material des Experimentalfilms Raumhalten entstammt dem Her-stellungsprozess einer von Katharina Heinrichs geflochtenen Skulpturen. Der Film zeigt keine Handlung, erzhlt keine Geschichte, vielmehr geht es um dessen Struktur und Aufbau und was sie in dem Betrachter / der Be-trachterin auszulsen vermag. Er zeigt 24 aneinander gereihte einmintige Sequenzen Einstellungen, die mit der Kamera in der Hand ohne Stativ aufgezeichnet wurden. Der Sound gibt synchron die Gerusche whrend des Arbeitsprozesses bei geffnetem Fenster wieder.Ka

    thar

    ina

    Hei

    nric

    h

    Isis

    Vrk

    onyi

    Isis Vrkonyi Rckenzuwendung Video, DV PAL, 16:9, 11; 2012In ihrer Videoarbeit Rckenzuwendung beobachtet die Knstlerin zwei ihrer Persnlichkeitsanteile: den intuitiven und den verstandesgeleiteten Anteil.Durch den Versuch, den nicht vollstndig tastbaren Rcken als Krperteil zu betrachten und zu begreifen, also auf verschiedene Weise sinnlich zu erfahren, tritt die Intuition in den Vordergrund.

  • 3

    Matthias Schoiswohl Bombensplitter. Geschichts-verlegungSiebdruck auf Filz. 14 Fliesen, 30 x 30 cm, 2012Die siebbedruckten Filzfliesen schlieen inhaltlich an den Kriegsteppich Bombenhagel ber Scharnstein (Geknpfter Teppich, 2010/11) bzw. dessen Thematik an die Roman-tisierung und Verflschung von Geschichte. Beide Arbeiten zeigen die Schwierigkeiten, die aus der Verwendung von mndlichen Quellen als historische Dokumente entstehen. Durch die Variabilitt der einzelnen Fliesen wird der Aspekt des Zurechtlegens von Geschichte wie mans gerade braucht in den Fokus gestellt. Inhaltslose, leere Kacheln sind Lcken-fller fr noch zu erfindende Teile der Geschichte. Dem gra-be, wo du stehst steht das baue, wo du stehst anbei. Es ist nicht klar, was Fakt und was Fiktion, was historisch belegt und was frei erfunden ist.M

    atth

    ias

    Scho

    isw

    ohl

    Agn

    es C

    zifr

    a

    Tina

    Ocs

    ovay

    Mar

    tina

    Mah

    davi

    Dav

    id M

    eran

    Tina

    Ocs

    ovay

    Linn

    a J

    nen

    Kooperation mit Otto Bock Oberflchen-Design fr Prothesen und Orthesen Abteilung Texil in Kooperation mit Otto Bock HealthCare Products GmbH. Projektleitung: Walter Lunzer, gemeinsam mit Mar-tina Mahdavi (Kaleidoscope, black red und Concrete), Linna Jnen (Mandala, to colour it yourself), Agnes Czifra (Muscles, white black), Tina Ocsovay (Fox und Bears, blue green grey), David Meran (Camouflage Earth); 2013Walter Lunzer ist Designer und Lektor an der Angewandten /Abt. Textil.Prothesen / Orthesen sind in den letzten Jahrzehnten zu technischen Wunderwerken avanciert. Die Verbindung von Mensch und Maschine beschftigt uns sowohl medial etwa als Science Fiction oder in Computerspielen wie marktwirtschaft-lich (Google-Glasses) nachhaltig. Dennoch beschrnkt sich der Groteil der gngigen Produktpalette noch immer auf die Farben Nude, Grau oder Schwarz. Im Rahmen dieses Projektes (Leitung: Walter Lunzer) wurden nun frischere gemusterte Oberflchen-Designs fr Schfte entwickelt, die in Farbkonzept, Grafik und Muster auf die zunehmende Nachfrage nach sowohl gutem Design wie optisch ansprechender Gestaltung antworten.

  • 4

    Nilb

    ar G

    re

    Nilbar Gre Undressing Performance, dokumentiert auf Video; 2006 Nilbar Gre ist eine inzwischen international aktive und erfolgreiche Knstlerin, die sich bereits in ihren frhen Performances mit den spter zentralen Themen ihrer knstlerischen Arbeit mit Konstruktionen weibli-cher Identitten, mit Rollen der Frau und ihrem Verhltnis zum privaten und ffentlichen Raum, mit der Beziehung von Frauen untereinander und dem Bild muslimer Frauen in Europa auseinander gesetzt hat. In der im Video dokumentierten Performance erscheinen die ber textile Kopfbedeckungen reprsentierten Frauen ihrer kurdischen Familie. Nilbar Gre erhielt den Msgr. Otto Mauer Preis 2015.

    Manuel Wandl der blaue fadenObjekt mit Baumwolle mit Naturindigo ge-frbt, Dokumentation eines Arbeitsprozes-ses; 2006/07. Manuel Wandl ist Webspezialist und Lektor an der Angewandten / Abt. Textil.Am Handwebstuhl gefertigt. Auf Ma ge-schneidert. Auf der Spur der Ur-Jeans. Welche Arbeitsschritte sind ntig, um von einem weien Garn zu verkaufsfertigen Blue-Jeans zu kommen? Fast jede und jeder besitzt dieses Kleidungsstck. Es bekleidet uns fast in jeder Situation unseres Lebens. Blue-Jeans sind Synonym fr Freiheit und Unabhngigkeit. Sie sind Mythos mehrerer Generationen. Aber macht man sich beim Anblick dieser Hose Gedanken ber die Geschichte und Fertigung dieses Kleidungs-stcks? Das Projekt dokumentiert einen indi-viduellen Fertigungsprozess.

    Man

    uel W

    andl

    Aurlie Mazars Die Geschenke3 in Leinen eingenhte Objekte und Text; 2012Die Geschenke sind das Ergebnis eines Gefhls, das man Liebe nennen kann, aber auch Trauer. Sie sind das Ergebnis eines Schutzinstinkts, sie sind eine Geste gegen den Verlust. Die Geschenke sind das Ergebnis einer Angst, aber auch einer Hoffnung. Sie sind entstanden wie Rituale entste-hen: aus der Notwendigkeit heraus.

    Aur

    lie M

    azar

    s

    Joha

    nna

    Unge

    r

  • 5

    Johanna Unger O. T. //Selbst-portrait(s) bernht Nr. 117 Video, 813 / Strickobjekt in transparenter Kugel (50 cm); 2012: Fotoausdrucke auf Ko-pierpapier, blaues Leinen, Kunststoffgewebe, Molino (10 x 14 cm), Nhseide, Karton; 2015 Parallel zur Dokumentation des Strickprozes-ses funktionieren die Untertitel des Videos als Dokument des knstlerischen Produk-tionsprozesses. Die beiden untereinander gehngten Videos entsprechen den unter-einander gehngten Maschen des darin gestrickten Bandes. Zu hren ist der O-Ton whrend der Dreharbeiten. Entstehungsort ist der familire Raum. Die Arbeit fokussiert das Ungewollte in einem strengen Rahmen der Kontrolle. Johanna Unger berstickt in dieser Serie ein sechs Jahre altes Foto ihrer selbst. In Auseinandersetzung mit Inhalten der Ausstellung Gestellt Fotografien als Werkzeug der Habsburgermonarchie (Volkskunde Museum, Wien 2014) entstan-den verschiedene Selbstinszenierungen. Die Stcke dieser Arbeit fordern aufgrund der gleichen Ausgangsportraits dazu auf, nach hnlichkeiten und Unterschieden zu suchen.

    Maria Walcher I PACK MY BAG Partizipatives Projekt, Stationen: Sarajevo, Wien, Mnchen, Zrich, Istanbul, Sdtirol; 2011/2012; work in progress. Mit ihrem partizipativen Wanderprojekt I pack my bag begab sich Maria Walcher auf die Suche nach Kleidern mit besonderen Geschich-ten und damit in einen Austausch mit den Menschen, die ihr begegneten, ber Erinnerung, Mobilitt, kulturelle Identitt und Vernderung. Auf einem Lastenfahrrad durchquerte sie etwa hnlich den Wanderhandwerkern Sdtirol. Mit der von ihr entwickelten knstlerischen Form der mobilen Schneiderei wurde der ffentliche Raum zu einem Handlungsraum und die Kleider wurden zum Kommunikationsmedium, dessen psychologische, sozia-le und kulturelle Einschreibungen im knstlerischen Prozess berhrt wurden.

    Mar

    ia W

    alch

    er

    Monica Gross Meinhart portraces Getragene Kleidungsstcke ver-arbeitet; 2013. Getragene Kleidungsstcke haben die Eigenheit, mit der Zeit vielleicht an materiellem Wert zu verlieren, dafr aber an emotiona-lem zu gewinnen. Auch wenn Schden oder schlichtes Aus-der-Mode-kommen ein Kleidungsstck in seiner Funktionalitt unbr

Search related