viaLog Magazin #39/Februar 2014

  • Published on
    08-Jul-2015

  • View
    29

  • Download
    2

Embed Size (px)

Transcript

  • 1. KLUGE WEGE www.vialog-logistik.com magazin Ausgabe 39 / Februar 2014 Neue viaLog Projekte Fachartikel STIHL Planungs-Vergleich LogiMAT 2014

2. Neue Projekte von viaLogSehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, das Jahr 2013 ist schnell vergangen. Die 12. Internationale Fachmesse fr Distribution, Material- und Informationsfluss - LogiMAT 2014 steht vor der Tr. Auch in diesem Jahr erwarten wir zahlreiche Innovationen in der Logistik, einige davon werden wir bei unseren Kunden realisieren. Hierzu lesen Sie bitte unseren Fachartikel zum Projekt bei STIHL in Frankreich. Darber hinaus mchten wir in dieser Ausgabe mit der funktionalen und der detaillierten Planung zwei Planungsanstze gegenberstellen, deren Vor- und Nachteile, aus Auftraggebersicht hufig nur schwer einzuschtzen sind, jedoch nach unserer Erfahrung zu ganz unterschiedlichen Projektverlufen und Ergebnissen fhren knnen. Diese Themen finden Sie im aktuellen Heft: Neue viaLog-Projekte Seite 3 Fachartikel STIHL Seite 4+5 Planungs-Vergleich Seite 6+7 LogiMAT 2014 - Fachmesse Seite 6+7 Das viaLog-Team wnscht Ihnen viel Vergngen bei der Lektre des Magazins. Mit freundlichen Gren Dirk Schlmer Geschftsfhrender Gesellschafter viaLog Logistik Beratung GmbH Informieren Sie sich auch auf unserer Homepage: www.vialog-logistik.com. 3 Otto Zimmermann GmbH Logistikkonzept Die Otto Zimmermann GmbH produziert und vertreibt am Standort in Sinsheim Bremsscheiben und Bremsbelge fr die Automobilindustrie und den Ersatzteilmarkt. Das Unternehmen beauftragte viaLog, ein zukunftsfhiges Logistik- konzept fr das Werk in Sinsheim zu entwickeln. Knoll GmbH Lagerkonzept fr das neue Zentrallager Die Knoll GmbH vertreibt Pkw und Nutz- fahrzeug Ersatzteile und Zubehr aus einem Lagersor- timent mit 100.000 Artikeln. viaLog wurde beauftragt, ein Lagerkonzept fr das neue Zentrallager am Stand- ort Schleiz zu erarbeiten. Rheinmetall AG Umstrukturierungskonzept Die Rheinmetall AG ist eines der fhrenden Technologie Unterneh- men fr Automobil- Zulieferung und Wehr- technik in der internatio- nalen Verteidigungs- und Sicherheits- industrie. viaLog wurde beauftragt, ein Lagerkonzept fr die Umstruk- turierung der Rheinmetall Land- systeme am Standort in Kassel zu erarbeiten. Karl Sph GmbH & Co. KG Entwicklungskonzept fr die Logistik Karl Sph GmbH & Co. KG ist ein innovativer Unternehmensverbund dessen Kompetenzen im Bereich Dichtungen und Stanzteile liegen. viaLog wurde beauftragt, ein Entwicklungskonzept fr die Logistik am Standort Scheer zu erarbeiten. Leyendecker Holzland GmbH & Co. KG Realisierung Logistikkonzept Die Leyendecker Holzland GmbH & Co. KG vertreibt vom Standort in Trier insbesondere Produkte aus den Sortimenten Holz, Wohnraum- tren und Fubodenbelge. viaLog erhielt den Auftrag, die Realisierung des neuen Logistik- konzeptes zu untersttzen. 3. Deutscher Standard fr Ersatzteile STIHL entwickelt, fertigt und vertreibt weltweit motorbetriebene Gerte fr die Forstwirtschaft und Landschaftspflege sowie fr die Bauwirtschaft. Ergnzt wird die Produktpalette durch das Garten- gerte-Sortiment der Marke VIKING. Die Produkte werden grundstzlich ber den Service gebenden Fachhandel vertrieben. Die ANDREAS STIHL S.A.S. mit Sitz in Torcy bei Paris ist verantwortlich fr den Vertrieb der Marken STIHL und VIKING in Frankreich. STIHL plant dort ein stetiges Umsatz- und Mengenwachstum fr die kommenden Jahre. Das bestehende Zentrallager in Torcy wird in seiner bisherigen Struktur kurz- bis mittelfristig den Anforderungen des Unternehmens an Service und Qualitt nicht mehr gerecht werden knnen. Nach der erfogreichen Umsetzung des Erweiterungs- und Optimierungskon- zeptes fr das Zentrallager der deutschen Vertriebsgesellschaft in Dieburg, wurde viaLog beauftragt, das mit STIHL Frankreich gemeinsam erarbeitete SOLL-Konzept umzusetzen. Das Konzept sieht eine Kombination von automatisierten Bereichen und manueller Abwicklung inkl. Einfhrung einer neuen Lagerverwaltungssoftware vor. Shuttle-Technologie fr Ersatzteile und Zubehr Das Lager in Torcy dient der Distribution von Ersatzteilen fr die hauseigenen Motorgerte und Zubehrprodukte. Das Gros dieses Sortimentes ist geeignet, in Kleinladungstrgern / Kunststoffbehltern gelagert zu werden. Um eine optimale Lagerdichte und gleichzeitig eine hohe Mitarbeiter-Produktivitt zu ermglichen, haben STIHL / viaLog sich entschieden, ein automatisiertes Behlterlager mit Shuttle- Technologie zu implementieren. Jede Ebene des 3-gassigen Lagers mit seinen 26.000 Stellpltzen wird dabei mit einem eigenen Shuttle bedient. Zur weiteren Optimierung des Lagervolumens knnen die Behlter in bis zu 4 Fcher unterteilt werden. Stationre Arbeitspltze Die Einlagerung in das neue Shuttle-Lager erfolgt an stationren Arbeitspltzen. Leer-Behlter werden dabei automatisch zugefhrt und fr die Vereinnahmung und Verbuchung mit dem neuen Lagerver- waltungssystem genutzt. Fr die Kommissionierung wurden 4 spezielle, ergonomisch gestaltete Arbeitspltze entwickelt. Hier werden leere Ziel-Kartons und Quell-Behlter in der notwendigen Bearbeitungssequenz automatisch bereitgestellt, kommissioniert und wieder abgezogen. 4 5 Dienstleistungen von viaLog Das Projekt, welches im ersten Halb- jahr 2014 in den Echtbetrieb berfhrt werden soll, wurde von viaLog in den folgenden Phasen betreut: Detailplanung Anlagen-Simulation Ausschreibung der Gewerke Shuttle-Lager und Lagerverwaltung Vertragsfindung Technische Klrung / Pflichtenheft- erstellung fr beide Gewerke Fazit Die standardisierte viaLog-Projekt- Methode konnte auch im franzsischen Umfeld erfolgreich angewandt werden. Der Einsatz bewhrter Frdertechnik, die Einfhrung eines Lagerverwal- tungssystems, welches zuvor schon bei der deutschen Vertriebsgesellschaft implementiert wurde, kombiniert mit der Nutzung der Shuttle-Technologie untermauert die konsequente Orien- tierung von viaLog-Projekten an neuen und erprobten Lsungselementen. Vertriebslogistik in Frankreich 4. 76 Wollen Sie mit uns ber dieses Thema diskutieren? Besuchen Sie uns: Vom 25.02. - 27.02.14 in Stuttgart! Halle 1, Stand 341 Risiko-Minimierung durch eine detaillierte Planung und Ausschreibung Ergebnis Zusammenfassend lsst sich sagen, dass die funktionale Ausschreibung nur auf den ersten Blick geringere Aufwnde erzeugt. Vermeintliche Einsparungen im Rahmen der Planung werden durch hhere Aufwnde und Risiken bei Vergabe und Realisierung konterkariert. Inhaltlich unterschiedliche Angebote (pfel + Birnen oder gar Obst + Gemse?) knnen nicht im Detail verglichen, bewertet und verhandelt werden. Die Bercksichtigung aller Auftraggeberspezifischen Detailfunktionen und Anforderungen sind im Prinzip nicht sicher zu stellen. Dem gegenber bietet der zunchst anspruchsvollere Weg der Detailplanung und Ausschreibung hchste Sicherheit in der Umsetzung und groe Potentiale zur Investitionsreduktion. Fr die im Detail spezifizierten Leistungen knnen vergleichbare Angebote (pfel + pfel) in einer transparenten Wettbewerbssituation verhandelt werden. Zu den Inhalten der Leistungen gibt es keine zwei Meinungen und keine berraschungen. Aus Sicht von viaLog in jedem Fall der klgere Weg. Phase Merkmale Funktionale Planung Merkmale Detaillierte Planung nach viaLog Standard Planung Erarbeitung und Detaillierung eines Konzep- tes mit Blick auf Leistungen und Projektziele + Geringer Planungsaufwand - Finale Lsung steht noch nicht fest - Kein berblick ber Lsungsvielfalt - Geringe Budget-Sicherheit - Kundenanforderungen sind nicht planerisch umgesetzt Diskussion von Alternativ-Systemen auf Basis von Investitionen, laufenden Kosten und qualitativen Kriterien. Auswahl und Durcharbeitung der Best- Systeme im Detail. Einarbeitung aller Kundenspezifika. Besonderes Augenmerk auf Flexibilitt der Lsung gg. vernderten Planungs- prmissen und Modularitt. + Marktbersicht gewhrleistet Bercksichtigung aller relevanten Systeme + Systemvergleich bietet Sicherheit bzgl. der Auswahl derrichtigen Lsung + Lsung steht am Ende der Konzeptphase + Langfristperspektive ist bercksichtigt + Kundenanforderungen sind ausfhrlich diskutiert und planerisch umgesetzt + Hohe Budget-Sicherheit - Hherer Planungsaufwand Leistungs- verzeichnisse Vorgabe von Leistungen und Zielen + Geringer Erstellungsaufwand - Keine Basis fr vergleichbare Angebote - Hohes Vollstndigkeitsrisiko bei den Angeboten - Hohes Dimensionierungsrisiko Erstellung detaillierter Leistungsverzeich- nisse mit exakten Vorgaben zu Elementen, Qualitt, Mengen, Leistungen, Prozessen und Erweiterbarkeit. + Genaue Vorgaben zum Angebots- und Lieferumfang + Vorraussetzungen fr Einholung vergleichbarer Angebote sind erfllt + Minimiertes Risiko von Fehlkalkulationen + Minimiertes Risiko von ber- und Unterdimensionierung - Hherer Erstellungsaufwand Ausschreibung In der Regel GU-Bieterfeld +Konzeptwettbewerb - Eingeschrnkter Bieterkreis - Aufwndige Erluterung der Anforderungen - Hohes inhaltliches Risiko - Eventuell kostenpflichtige Angebote Bieterfeld mit mittleren und groen Bietern. Variationen des Angebotsumfangs mglich (Gesamt-Lsung, Splitt in Losen). + Voraussetzungen fr Preiswettbewerb sind erfllt + Voraussetzungen fr eine Losweise- oder GU-Vergabe sind erfllt + Vergleichsweise zgige Abwicklung bei hoher Sicherheit + Angebote werden kostenlos erstellt Verhandlung u. Vergabe Konzeptwettbewerb: Beurteilung der Konzepte und Auswahl des Prferenzkonzeptes - Kein Preiswettbewerb - Hherer Vertragspreis - Aufwndige Konzeptbeurteilung -Vollstndigkeitsrisiko -Nachforderungsrisiko Preisvergleich / Ermittlung von Best- Preisen auf Einzelelement Ebene. Beurteilung von Abweichungen zur Ausschreibung. Einarbeitung von sinnvollen Konzept- nderungen. Festlegung von Einheitspreisen. + Preiswettbewerb + Ermittlung Best-Bieter zum Best-Preis fr die Beste Lsung + Klarheit ber die Lsung + Hohe Sicherheit bezglich Vollstndigkeit der Lsung + Minimiertes Nachforderungsrisiko Technische Klrung Detailplanung durch den Hersteller; Prfung der Eignung durch den Planer - Aufwndige Herstellerplanung -Vollstndigkeitsrisiko -Nachforderungsrisiko Umsetzung der Planvorgaben in der Herstellerplanung. Konformittsberwachung + Kurze Bearbeitungsdauer + Geringes Vollstndigkeitsrisiko + Minimiertes Nachforderungsrisiko Realisierung, Tests und Inbetriebnahme berwachung des GU; Test und Inbetriebnahme auf Basis der GU-Planung + Geringer Koordinationsaufwand bei GU Vergabe -Vollstndigkeitsrisiko -Nachforderungsrisiko -Inbetriebnahmerisiko Koordination aller Schnittstellen Gewerke in der Realisierung. Detailliertes Test- und Inbebtriebnahme- prozedere auf Basis definierter Anforderungen. + Geringes Vollstndigkeitsrisiko + Geringes Inbetriebnahmerisiko - Eventuell erhhter Aufwand bei vorheriger Vergabe in Losen Wir nehmen uns Zeit fr Sie. Vereinbaren Sie schon jetzt einen Termin! Per05247 9364-0 oder @marketing@vialog-logistik.com In vielen unserer Projekte stellen wir fest, dass unsere Auftraggeber - also die Bauherren - keine genaue Vorstellung davon haben, nach welchem Planungsansatz Ihre Logistik- und Bauprojekte abgewickelt werden sollen. Der viaLog Ansatz einer detaillierten, auf Einzelelemente herunter gebrochenen Planung und Ausschrei- bung trifft hier hufig auf die Vorstellung, mit einer groben funktionalen Gewerke-Beschreibung und Ausschreibung, ein Projekt beschleunigen und Planungskosten sparen zu knnen. Wir mchten dem Thema auf den Grund gehen und die Vor- und Nachteile von funktionaler und detallierter Planung nachstehend gegenberstellen. 5. Kluge Kunden: viaLog Logistik Beratung GmbH Rudolf-Diesel-Strae 30 33428 Harsewinkel Fon +49 5247-9364-0 Fax +49 5247-9364-44 www.vialog-logistik.com info@vialog-logistik.com HRB 3773 AG Gtersloh Ust.-Id.-Nr. DE 170 23 1690 Geschftsfhrer: Henning Drrie, Dirk Schlmer Kluge Kunden: