Click here to load reader

Newsletter "Leben und Arbeiten im Ausland" April 2016

  • View
    359

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Newsletter "Leben und Arbeiten im Ausland" April 2016

  1. 1. 1 LEBEN UND ARBEITEN IM AUSLANDAPRIL 2016 INTERN RECHTLICHES WELTWEIT BDAE-SEMINAR Mitarbeiterentsendungen nach China richtig planen. SCHULAUFENTHALTE Zehn Dinge, die keiner in den USA verpassen sollte. AUFENTHALTSRECHT Wenn ein falsches Visum die Entsendung stoppt.
  2. 2. 2 INTERN INTERVIEW RECHTLICHES EXPATRIATES AIRLINES VERMISCHTES WELTWEIT 10 Lebenshaltungskosten fr Ausln- der in China Expat- Schnppchen auf dem Prfstand 11 Vier Tipps, um als Expat erfolgreich zu sein 12 Immer mehr Frauen wollen ins Ausland entsandt werden 13 Benimm- und Verhaltensfehler wirken sich auf den Geschftser- folg aus 16 Kofferpacken: Frauen packen deutlich anders als Mnner 16 Immer mehr Studierende machen mit Erasmus+ ein Auslandspraktikum 17 Neuer Trend unter Jugendlichen: Freiwilligenarbeit-Rundreisen 18 Buchtipp: Interkulturelle Paare und ihre grten Herausforderungen Liebe ohne Grenzen 19 Diabetes-Ratgeber fr Reisende 19 US-Studie: Glcklicher und gesn- der dank freier Zeiteinteilung im Bro und Home-Office 20 Derzeit mehr Menschen fettleibig als untergewichtig 21 Schulaufenthalte: Zehn Dinge, die keiner in den USA verpassen sollte 23 Eigene Immobilie auf Mallorca lohnt sich weiterhin 24 Maut: Wie die sterreich-Vignette korrekt angebracht wird 24 Impressum GESUNDHEIT 14 Airberlin 14 Salzburg Airport prsentiert Sommerflugplan 2016 15 Lufthansa 15 United Airlines: Kein Platz fr bergewichtige 6 Seit dem Regierungswechsel gibt es Hoffnungen in Argentinien. 3 BDAE-Seminar Mitarbeiterent- sendung nach China 4 Kostenloses BDAE-Business-Break- fast zum Thema Antragsverfahren bei Auslandsentsendungen 4 Entsendungsmanagement Afrika 5 BDAE-Homepage mit neuem Kon- zept und Design EDITORIAL 8 Aufenthaltsrecht: Wenn ein falsches Visum eine Entsendung stoppt Liebe Leserin, Lieber Leser, entgegen der verbreiteten Annahme, wonach es Frauen seltener ins Ausland zieht, sind deutschland- und weltweit mehr Frauen als je zuvor bereit, fr den Job ins Ausland entsandt zu werden. Besonders bemerkenswert: Es trauen sich sogar mehr berufsttige Mtter als Vter eine Auslandsentsendung zu. Dies sind Er- kenntnisse einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens PwC, die Sie auf der Seite 12 finden. Eine Auslandsentsendung zu organisieren, ist fr jedes Unternehmen zweifelsohne eine groe He- rausforderung, denn an das Projekt Ausland sind zahlreiche Auflagen geknpft. Zu diesen gehren auch nationale Einreisebestimmungen. Was in Sa- chen Aufenthaltsrecht grundlegend zu beachten ist, erfahren Sie auf der Seite 8. In dieser Newsletter-Ausgabe haben wir vieles in eigener Sache zu berichten. So freuen wir uns beispielsweise ber unseren neuen Webauftritt (Seite 5) und wir stellen Ihnen unser neues BDAE-Business-Breakfast in Hamburg vor (Seite 4), zu dem auch Sie herzlich eingeladen sind. Zudem lesen Sie, was wir Personalern auf unserem Seminar Mitarbeiterentsendung nach China (Seite 3) bieten. Ich wnsche Ihnen viel Spa bei der Lektre und denken Sie immer daran: Der BDAE begleitet Sie mit Sicherheit ins Ausland! Herzlichst, Ihre Silvia Opitz ZAHL DES junge Menschen aus dem Ausland waren im Studi- enjahr 2015 in Deutsch- land immatrikuliert . (DAAD und DZHW) 321.569 MONATS
  3. 3. 3 Infolge des Zuwachses auslndischer Investoren mchte Chinas Regierung den Expat-Markt verstrkt kontrollieren und verschrft zunehmend die Gesetze hinsichtlich der Be- schftigung von auslndischen Mitarbeitern (Expats). Ge- schftsfhrer und Personalverantwortliche deutscher Unternehmen, die ihre Mitarbeiter nach China entsenden, sollten diese neuen Bestimmungen kennen und einhalten, denn bei Versten drohen empfindliche Geldstrafen, Lan- desverweise sowie Einreiseverbote und schlimmstenfalls Haftstrafen. In der Praxis fhren neben den sich hufig ndernden Bedin- gungen auch die unterschiedlichen Verfahrensweisen in den einzelnen Provinzen des Landes zu Schwierigkeiten bei der Entsendung. So bereitet bereits die Vertragsart Entsende- vertrag oder lokaler Vertrag erste rechtliche und admini- strative Probleme. Einige lokale Behrden verlangen bei der Beantragung des chinesischen Arbeitsvisums einen lokalen Arbeitsvertrag. In anderen Provinzen wiederum reicht ledig- lich der Entsendevertrag fr die Erteilung der Arbeitsdoku- mente. Doch was bedeutet das in der Praxis fr das entsendende Unternehmen und den entsandten Mitarbeiter? Was ist bei der Beantragung des Arbeitsvisums beziehungsweise der Ar- beitserlaubnis bereits im Vorfeld zu beachten? Kann der Mit- arbeiter im deutschen Sozialversicherungssystem verbleiben? Wie verhlt es sich mit dem deutsch-chinesischen Sozialversi- cherungsabkommen? Was gilt es bei der Steuerpflicht so- wohl fr das Unternehmen als auch fr den Entsandten an Vorgaben zu erfllen? Welche Neuerungen gibt es durch das im Mrz letzten Jahres unterzeichnete Doppelbesteuerungs- abkommen zwischen China und Deutschland? Auf all diese Fragen wird der Auslandsexperte BDAE gemein- sam mit spezialisierten Referenten aus den Bereichen Auf- enthalts- und Arbeitsgenehmigungsrecht, Sozialver- sicherungsrecht und Steuerrecht auf dem eintgigen Se- minar Antworten geben. Ziel ist es, Fach- und Fhrungskrften sowie Global Mobility Managern zu zeigen, wie Lsungen innerhalb dieser Rechts- gebiete ideal aufeinander abgestimmt werden knnen. Wh- rend des Seminars erhalten die Teilnehmer einen ganzheitlichen berblick ber die Herausforderun- gen von Entsendungen nach China, hilfreiche Tipps zur bestmglichen Absicherung der Mitar- beiter und vielfltige Anregungen, um Entsendungen effektiv zu ge- stalten. Daneben werden viele Praxisbeispiele und ein Erfah- rungsaustausch mit Kollegen geboten. INTERN BDAE-SEMINAR MITARBEITERENTSENDUNG NACH CHINA SEMINARDATEN Mittwoch, 15.6.2016 von 9.30 Uhr bis 17.30 Uhr Khnehfe 3, 22761 Hamburg Teilnahmegebhr: 690 Euro zuzglich MwSt. Fr BDAE-Mitglieder: 600 Euro zuzglich MwSt. Zum Seminarprogramm und den Anmeldeunterlagen Kontakt: Simone Richter ([email protected])
  4. 4. 4 INTERN Egal ob Dienstreise, kurz- oder langfristige Entsendung damit der Auslandseinsatz mglichst keine Haftungsrisi- ken birgt, mssen Unternehmen bei Behrden wie etwa den Krankenkassen oder der DVKA die richtigen Antrge stellen. Personalverantwortliche stehen dabei hufig vor folgenden Fragen: Welche Antrge sind wann und wie bei welchen Behr- den zu stellen? Mit welchen Bearbeitungszeiten ist zu rechnen? Wie werden die betroffenen Mitarbeiter in der Zwischen- zeit abgesichert? Tatschlich ist aktuell jeder zweite bei den Krankenkassen eingereichte Antrag zur Prfung einer Entsendung fehler- haft, unvollstndig oder unbrauchbar. Die Konsequenz: Auch die daraus resultierenden Prfbescheide sind fehlerhaft, aber fr Unternehmen rechtlich bindend. Im schlimmsten Fall droht ein Scheitern des Auslandseinsatzes. Auf dem BDAE Business Breakfast erlutern wir Ihnen in lok- kerer Atmosphre und bei einem anschlieenden persnli- chen Austausch bewhrte Vorgehensweisen, die es Ihnen leichter machen werden, grenzberschreitende Mitarbeiter- entsendungen zu verstehen und ganzheitlich zu ma- nagen. KOSTENLOSES BDAE-BUSINESS-BREAKFAST ZUM THEMA ANTRAGSVERFAHREN BEI AUSLANDSENTSENDUNGEN Im Rahmen der Veranstal- tungsreihe "Crown World Mobility Talk" findet am 12. Mai 2016 in Frankfurt am Main eine informative, kos- tenfreie Gesprchsrunde zum Thema Mitarbeiterent- sendungen nach Afrika statt. Mit dabei ist auch BDAE-Sozialversicherungs- experte Omer Dotou. Fr viele multinationale Un- ternehmen nimmt die Be- deutung von Entsendungen nach und innerhalb dieser aufstrebenden Region zu. Vor allem die Themen Fr- sorgepflicht, Sicherheit und Gesundheitsabsicherung von Expatriates im Kontext des Entsendemanagements Afrika rcken in den Fokus. Whrend dieser Veranstal- tung sollen die Teilnehmer nicht nur Trends ber inter- nationale Personaleinstze erfahren, sondern auch eine ideale Plattform erhalten, um Verantwortliche aus demselben Arbeitsbereich kennen zu lernen und sich auszutauschen. Die Teilnehmer haben die Mglichkeit, mit den folgen- den ausgewiesenen Exper- ten zum Thema Entsendung nach Afrika zu diskutieren. Mehr Infos zur Veranstal- tung hier. ENTSENDUNGSMANAGEMENT AFRIKA Alberto Masnovo - Fotolia.com Wann: 25. Mai 2016 (von 8:30 bis 11 Uhr) Wo: 25hours Hotel HafenCity Hamburg, berseeallee 5, 20457 Hamburg Anmeldung: Bis zum 20. Mai bei Frau Simone Richter ([email protected]) Flyer runterladen
  5. 5. 5 INTERN Die BDAE GRUPPE hat ihre Homepage berar- beitet und relauncht. Kern- stck der neu gestalteten Seite ist der Tariffinder, mit dessen Hilfe Personen, die lngerfristig ins Ausland gehen, den fr sie passen- den Versicherungstarif wh- len knnen. Darber hinaus nimmt die Webseite eine klare Eintei- lung zwischen Privat- und Geschftskunden vor, so dass die einzelnen Zielgrup- pen schneller zu dem fr sie adquaten Angebot gelan- gen. Jeder Versicherungstarif wird auf der neuen Seite bersichtlich und ber die Maen transparent darge- stellt. Potenzielle Kunden finden dort etwa smtliche Unterlagen zu den Tarifen (einschlielich der komplet- ten Versicherungsbedingun- gen), bersichtliche Infobltter sowie Informa- tionen zu etwaigen Aus- schlssen vom Versicherungsschutz. Selbst- verstndlich bietet die neue Webprsenz auch die Mg- lichkeit, Versicherungen schnell, sicher und bequem online abzuschlieen. In der Service-Rubrik finden bestehende wie potenzielle Kunden alle fr sie relevan- ten Unterlagen und Info- bltter zum Download bereit; ergnzt wird dieser Bereich durch eine Seite, auf der alle hufig gestell- ten Fragen (FAQ) zusam- mengefasst sind. In der Rubrik Presse & Aktu- elles knnen die Nutzer neben allen BDAE-internen Veranstaltungen auch ex- terne Events (zum Beispiel Messen, Konferenzen, Workshops) abrufen, auf denen das Unternehmen prsent ist. Zudem sind dort die aktuellen Newsletter Leben und Arbeiten im Ausland hinterlegt, ebenso wie Pressemitteilungen und Presseartikel von und ber den BDAE. Die Seite steht in deutscher und englischer Sprache zur Verfgung. Mehr unter www.bdae.com BDAE-HOMEPAGE MIT NEUEM KONZEPT UND DESIGN
  6. 6. 6 BDAE: Argentiniens Wirtschaftsleis- tung wird dieses Jahr vermutlich sin- ken. Erwarten Sie unter dem neuen Prsidenten Macri einen Umschwung? Konner: Diesen Umschwung erwarte ich nicht nur, sondern er wurde bereits eingeleitet und dies, obwohl die neue Regierung erst wenige Wochen im Amt ist. Direkt nach dem Regierungswech- sel wurden die Devisenkontrollen auf- gehoben und es sind bereits auf 87 Prozent aller Produkte die Importre- striktionen weggefallen. Auch die Be- setzung des Kabinetts mit vielen ehemaligen Unternehmensmanagern unterstreicht den neuen wirtschaftsfreundlichen Kurs der Re- gierung. So werden wir zwar fr 2016 wohl noch einen Rckgang des Bruttoinlandsprodukts sehen, aber bereits fr das kommende Jahr erwarten wir einen Anstieg um vier bis fnf Prozent. BDAE: Argentinien leidet unter hoher Inflation. Was bedeu- tet das fr Unternehmen? Konner: Die Inflation ist tatschlich ein Pro- blem. Aufgrund der wirtschaftspolitischen Erbschaft der Amtszeit Kirchners erwarten Ex- perten auch noch in diesem Jahr eine Infla- tion von rund 33 Pro- zent. Aber viele Unternehmen sind schon seit Jahren oder Jahrzehnten im Land, was auch unser 100-jhriges Kammerjubilum in diesem Jahr belegt. Sie haben mit der Zeit gelernt, sich mit der Inflation zu arrangie- ren. Die Firmen bemhen sich daher, Gewinne nicht zu akku- mulieren, sondern das Geld direkt in der Landeswhrung zu investieren. BDAE: Zwar weisen die deutschen Ausfuhrdaten von Januar bis November 2015 auf eine Erholung der Exporte nach Ar- gentinien hin, aber sie sind seit 2010 nur leicht angestiegen. Woran liegt dies? Konner: Insbesondere die Importre- striktionen der letzten Regierung haben dazu gefhrt, dass die Poten- ziale der Handelsbeziehungen nicht ausgenutzt werden konnten. Doch trotz dieser Politik, die sehr stark auf Importsubstitutionen setzte, sind die Exporte deutscher Firmen ber die Jahre gestiegen. Durch die nun erfolgte Rcknahme der Restriktionen und die Reduzierung brokratischer Hrden werden wir aber hoffentlich bald das volle Potenzial ausnutzen knnen. BDAE: Seit ber einem Jahrzehnt lau- fen die Verhandlungen fr ein Freihan- delsabkommen zwischen der EU und dem Mercosur, dem neben Argentinien auch Brasilien, Paraguay, Uruguay und Venezuela angehren. Wie ist hier der aktuelle Stand und welche Vorteile erwarten Sie von einem Abschluss? INTERVIEW SEIT DEM REGIERUNGSWECH- SEL GIBT ES HOFFNUNGEN IN ARGENTINIEN. Trotz hoher Inflation und einer schwachen wirtschaftlichen Ent- wicklung keimt in Argentinien nach den Wahlen im November letzten Jah- res neue Hoffnung auf. Barbara Kon- ner, Hauptgeschftsfhrerin der AHKs Argentinien, Paraguay und Uruguay, spricht im Interview ber das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem Mercosur und die wirt- schaftliche Zukunft Argentiniens. Wirtschaftsdaten Argentinien Zur AHK BIP pro Kopf (2016)*: 13.284 US-Dollar Wirtschaftswachstum (2016)*: - 0,5 Prozent Deutsche Einfuhren (2015): 1.413,4 Millionen Euro Deutsche Ausfuhren (2015) 2.445,4 Millionen Euro Hermes Lnderkategorie: 7 Ease of Doing Business 2016: 121 von 189 Lndern Grndungsjahr: 1916 Standort: Buenos Aires Kontakt: Barbara Konner E-Mail: [email protected] Tel.: +54-11 5219 4023 Quellen: GTAI 2015, Destatis * Prognose
  7. 7. 7 INTERVIEW Konner: Durch den Politikwechsel kommt neuer Schwung in die Verhandlungen, welche zuletzt etwas stockten. Erst krzlich hat Prsident Macri bei einem Treffen des Mercosurs betont, wie wichtig die Zusammenarbeit mit der EU und der Abschluss des Abkommens seien. Deshalb hoffe ich, dass es mittelfristig zu einem Abkommen kommt. Dadurch wrden die Zlle sinken, was die Bedingungen fr den Handel mit einer Region mit rund 400 Millionen Konsumenten auch fr deutsche Unternehmen deutlich verbessern knnte. BDAE: Ihre drei AHKs bieten die Basisdienstleistung Ge- schftspartnervermittlung an. Wie gehen Sie dabei vor? Konner: Zunchst ermitteln wir entsprechend der konkre- ten Vorgaben des Kunden lokale Partner, die Interesse an einer Zusammenarbeit mit einem deutschen Unternehmen haben und stellen die Profile in einem Bericht zusammen. Auf Wunsch des Kunden organisieren wir im Anschluss ein Treffen der Unternehmen hier vor Ort, bei dem Unterneh- mensbesichtigungen durchgefhrt und die nchsten Schritte vereinbart werden knnen, bei denen wir ebenfalls gerne beratend zur Seite stehen. BDAE: Beenden Sie bitte den folgenden Satz: Argentinien ist ein attraktiver Investitions- und Exportmarkt, weil Konner: es ber einen groen Nachholbedarf in den Be- reichen Infrastruktur und Energie, ein hohes Bildungsniveau und reiche Vorkommen strategischer Rohstoffe verfgt, die langfristig beste Wachstumschancen versprechen. Dieses Interview wurde vom Deutschen Industrie- und Han- delskammertag (DIHK) zur Verfgung gestellt. BARBARA KONNER Barbara Konner studierte Volkswirtschaftslehre (VWL) und Politikwissenschaft. ber Stationen bei der Wirtschafts- kommission der UNO fr Lateinamerika (CEPAL), der GTZ (heute GIZ), der EXPO GmbH und der chilenischen Bot- schaft in Berlin kam sie 2002 zum Deutschen Industrie- und Handelskammertag. Seit 2011 leitet sie die AHKs Argentinien, Paraguay und Uruguay. Argentinien: wirtschaftliche Ziele der neuen Regierung Quellen: ARD, dpa, NZZ
  8. 8. RECHTLICHES 8 Der Anteil an Mitarbeitern, die fr ihren deutschen Ar- beitgeber vorbergehend im Ausland ttig werden, wchst stetig. Es ist der kurzfristige Auftrag in China oder das neu zu erffnende Bro in den USA, die nach Ansicht von Fachabteilungen und Geschftsfhrung am besten mor- gen in Angriff genommen werden sollten. Selbst wenn fr diese Aufgaben die richtigen Mitarbeiter zur Verfgung ste- hen, so stellen solche Auslandsttigkeiten die Personalabtei- lungen vor einige Herausforderungen und nicht zuletzt spielen das richtige Visum und die vorhandene Arbeitser- laubnis eine entscheidende Rolle fr den Erfolg des Unter- nehmens im Ausland. Der Dschungel an unterschiedlichen Visaarten und permanenten nderungen im Einreise- sowie dem Arbeitsgenehmigungsrecht in den einzelnen Lndern ist dabei fr Personalverantwortliche kaum noch zu durchdrin- gen. Aus Unwissenheit oder wenn wir einmal ehrlich sind auch aus Zeitmangel wird somit schnell einmal das falsche Visum fr den Mitarbeiter beantragt. Falsches Visum mit fatalen Folgen Doch die Beantragung des falschen Visums kann sowohl fr den Mitarbeiter als auch fr das Unternehmen fatale Folgen haben. Folgendes Beispiel hat sich letztes Jahr so zugetra- gen: Ein deutsches mittelstndisches Unternehmen mchte zwei Mitarbeiter in einer neuen Niederlassung in den USA fr drei Jahre einsetzen. Einer der beiden Mitarbeiter, Herr Schneider, soll die Niederlassung in Seattle zuknftig leiten. Der andere Mitarbeiter, Herr Mller, soll vor Ort als Sales Manager arbei- ten. Da der Standort in Seattle schon vor einem Jahr gegrn- det wurde, fliegt Herr Schneider regelmig in die USA, um vor Ort alles in die Wege zu leiten, lokales Personal anzustel- len, Kunden zu akquirieren und erste Auftrge zu bearbei- ten. Da er sich nie lnger als 90 Tage in den USA aufhlt, reist Herr Schneider mit einem Touristenvisum. Herr Mller hingegen war nur einmal mit dem Touristenvisum in den USA, um sich im Rahmen eines Look & See-Trips ein Bild von seiner zuknftigen Umgebung zu machen, die Kollegen ken- nenzulernen und nach einer Wohnung zu suchen. Als fr beide Mitarbeiter alle vertraglichen Bedingungen ge- klrt sind und sich die beiden einverstanden erklren, nun fr drei Jahre in den USA ttig zu werden, wird eine Visa- agentur beauftragt, sich um die Arbeitsvisa der Mitarbeiter zu kmmern. Schnell wird klar, dass fr beide Mitarbeiter ein L-1 Visum beantragt werden soll, da es sich um eine unter- nehmensinterne Versetzung handelt und beide Mitarbeiter ber vertieftes Fachwissen verfgen, welches nachgewiesen werden kann. Beide Antrge werden beim Konsulat einge- reicht und weitere Vorkehrungen fr die Auslandseinstze werden getroffen, denn eigentlich so die Visaagentur kann nichts schief gehen. Visumantrag von US-Behrden abgelehnt Nach einer Bearbeitungszeit von etwa fnf Monaten wird der Antrag von Herrn Mller bewilligt, der von Herrn Schnei- der hingegen abgelehnt. Warum haben die Behrden so ent- schieden? Was sind Konsequenzen fr das Unternehmen und Herrn Schneider? Zunchst einmal haben die Behrden die Antrge genau ge- prft. Dabei ist wohl aufgefallen, dass Herr Schneider mehr- mals ohne eine entsprechende Arbeitserlaubnis in den USA fr seinen Arbeitgeber ttig war. Damit war Herr Schneider in der Vergangenheit aus Sicht der US-Behrden illegal in den USA ttig. Fr das Unternehmen ist die Ablehnung eine groe berraschung und gleichzeitig ein Schock. Wieso galt der Besuch von Herrn Schneider in den USA als illegale Be- schftigung? Er sollte doch lediglich ein paar Vorkehrungen treffen. Ein Klrungsgesprch mit einem auf Aufenthalts- recht spezialisierten Anwalt bringt Licht in die Dunkelheit: Wer mit einem Touristenvisum in die USA einreist, darf sich ausschlielich also ohne jede Ausnahme zu touristischen Zwecken (daher auch die Bezeichnung Touristenvisum) in den USA aufhalten. Das heit, auslndische Reisende drfen dort Urlaub machen oder wie im Fall von Herrn Mller das Land bereisen und sich Land und Leute anschauen. Herr Schneider hingegen war selbst whrend seiner kurzen Besuche in den Staaten fr seinen Arbeitgeber aktiv. Er hat dort Auftrge erledigt und sogar Kunden akquiriert. Er ist also einer Arbeitsttigkeit nachgegangen. Wie diese Tatsache zu den US-Behrden durchgedrungen ist, bleibt unklar. Fakt ist jedoch, dass der deutsche Mitarbeiter offiziell illegal be- schftigt war und nun auch nicht mehr offiziell und legal in den USA arbeiten darf. AUFENTHALTSRECHT: WENN EIN FALSCHES VISUM EINE ENTSENDUNG STOPPT
  9. 9. Herr Schneider Schlaflos in Seattle Wer soll nun also zuknftig das Bro in Seattle leiten? Wh- rend die Nachricht der Visaagentur das Unternehmen er- reicht, befindet sich Herr Schneider schon wieder dienstlich in Seattle erneut mit einem Touristenvisum. Inzwischen wurde sein Umzugsgut verschifft und der Rest seines Haus- stands in Deutschland eingelagert. Seinen Wohnsitz in Deutschland hat er aufgegeben. Eine Relocationagentur wurde beauftragt, fr Herrn Schneider eine Wohnung in Seattle fr die nchsten drei Jahre zu finden, momentan wohnt er bergangsweise in einem Hotel. Herr Schneider sitzt gewissermaen fest. Ohne gltiges (langfristiges) Visum bekommt er keine Sozialversicherungsnummer (SSN), die er beispielsweise fr das Abschlieen eines Mietvertrags, die Er- ffnung eines Kontos oder die Entgegennahme seines Um- zugsgutes bentigt. Er muss also zurck nach Deutschland, wo er keinen Wohn- sitz mehr hat und kommt erst einmal bei Freunden unter. Sein Umzugsgut bleibt zunchst beim amerikanischen Zoll und wird nach langem Hin und Her wieder zurck nach Deutschland verschifft. Seine ursprngliche Position wurde inzwischen neu besetzt und Herr Schneider selbst muss sich mit einer anderen Stelle im Unternehmen zufrieden geben, bis sich wieder eine adquate Position fr ihn ergibt. Wh- renddessen wird mit allen Mitteln und anwaltlicher Unter- sttzung in den USA und Deutschland an einer Lsung gearbeitet, nun doch noch ein Visum und eine Arbeitserlaub- nis fr Herrn Schneider zu bekommen. Das Unternehmen hat inzwischen einen fnfstelligen Betrag fr den Auslands- einsatz von Herrn Schneider ausgegeben, der unter Umstn- den nun gar nicht mehr stattfinden wird. Herr Schneider ist mit seiner Situation und auch seiner aktuellen Position sehr unglcklich und sucht nach neuen beruflichen Herausforde- rungen auerhalb des Unternehmens. Whrenddessen ver- sucht Herr Mller in Seattle sowohl die Niederlassung zu leiten als auch seine Funktion als Sales Manager wahrzuneh- men. Er ist mit der Situation berfordert und ebenfalls unzu- frieden. Strafzahlungen und lebenslanges Einreiseverbot als Folge Die dargestellte Situation ist noch eine der harmloseren, die sich immer wieder in Unternehmen abspielen. Denn je nach Einsatzland knnen das falsche Visum oder eine nicht vor- handene Arbeitserlaubnis auch drastischere Folgen haben als im dargestellten Fall der Entsendung nach Seattle. Wird dies von den Behrden vor Ort entdeckt, drohen Strafzahlungen und die sofortige Ausreise des Mitarbeiters sowie ein lebens- langes Wiedereinreiseverbot. Unter Umstnden muss das Unternehmen im jeweiligen Land seine Geschftsttigkeit beenden und darf diese auch nicht mehr aufnehmen. Hinzu kommt: Ein betroffener Mitarbeiter kann seinen Ar- beitgeber auf Schadensersatz verklagen, sollte er ein lebens- langes Einreiseverbot fr ein bestimmtes Land bekommen, da der Arbeitgeber seiner Frsorgepflicht nicht nachgekom- men ist. Weitere Folgen von illegalen Mitarbeitereinstzen im Ausland sind Demotivation des Mitarbeiters und Imagescha- den des Unternehmens. Denn je hufiger die Expats selbst von den Folgen einer mangelhaft geregelten Entsendung be- troffen sind, desto geringer ist die Bereitschaft bei den Kolle- gen in Deutschland, alle Zelte abzubrechen und fr das Unternehmen einen bestimmten Zeitraum im Ausland ttig zu werden. 9 RECHTLICHES AUTORIN Simone Richter ist Young Professio- nal bei der auf Unternehmensbera- tung fr Auslandsentsendungen/ International Assignments speziali- sierten BDAE GRUPPE. Tel.: +49-40-30 68 74-46 E-Mail: [email protected]
  10. 10. 10 Was kostet das Leben in China? Wofr zahlen Ausln- der im Reich der Mitte mehr Geld und wofr weni- ger? Wer sich auf einen lngeren Aufenthalt in einer chinesi- schen Stadt vorbereitet, mchte wissen, welche Kosten in der Zeit im Ausland entstehen werden. Dieser Beitrag gibt einen aktuellen berblick der Lebenshaltungskosten unter Bercksichtigung verschiedener Regionen und Lebensstile. Vor nicht allzu langer Zeit wurde Starbucks von chinesischen Medien kritisiert, weil das Unternehmen in China hhere Preise fr seine Produkte nehme als in den USA. Ein Unternehmenssprecher der amerikanischen Kette bejahte dies mit der Erklrung, dass die hheren Preise in China das Ergebnis gestie- gener Kosten vor Ort seien. Der Fall ist ein gutes Beispiel fr die Lebenshaltungskosten und den Preis einer westlichen Lebensweise in China. Oft heit es, China sei noch ver- hltnismig gnstig, dann wiederum wer- den die hohen Kosten im Reiche der Mitte beanstandet. Genau genommen stimmt beides. Chinesische Lebenshaltungskosten im Vergleich mit Deutschland Um die Preise im Reich der Mitte einzuschtzen, muss natr- lich die eigene Whrung betrachtet werden. Der Euro ist im Vergleich zum Renminbi , kurz Yuan genannt, zurzeit relativ schwach. Fr einen Euro erhlt man aktuell gut sieben Renminbi (Stand: Mrz 2016). Vor einigen Jahren konnte man noch im Verhltnis 1:10 umtauschen, was Reisenden und Expats natrlich mehr Freude bereitet hat. Trotzdem sind die durchschnittlichen Lebenshaltungskosten in China noch immer vergleichsweise niedrig fr Deutsche. Die umfangrei- che Cost of Living-Datenbank Numbeo beschreibt die Lebens- haltungskosten in China derzeit als knapp ein Drittel gnsti- ger als in Deutschland. Die Miete ist laut der Datenbank im- merhin noch sechs Prozent niedriger. Wie kommt es jedoch, dass viele Auslnder in China langfristig genauso viel wie oder noch mehr Geld ausgeben als in ihrem Heimatland? Diskrepanz zwischen chinesischem Leben und westli- chem Luxus Dies hngt zuallererst mit den blichen Wohnorten von Aus- lndern zusammen. Die bei Expats und auslndischen Studie- renden beliebten Stdte Shenzhen, Shanghai und Peking etwa sind im landesweiten Vergleich deutlich teurer. Hinzu kommt das besondere Konsumverhalten von Auslndern im Reich der Mitte. In einem gnstigen Restaurant kann man sich in China schon fr wenige Euro satt essen, durchschnitt- lich fr circa 2,80 Euro. Doch viele Auslnder bevorzugen die gehobene Kche, wenn nicht westliche Restaurants und Su- permrkte. Laut Numbeo kostet in China ein Liter Milch im Durschnitt 1,80 Euro, heimisches Bier der halbe Liter rund 85 Cent. Ein 500 Gramm-Laib Brot liegt durchschnittlich bei un- gefhr bei 1,50 Euro, das Kilo Bananen bei rund 1,25 Euro. Doch gerade bei Lebensmitteln unterscheiden sich die Preise zwischen chinesischen Einkaufslden und westlichen Super- markt-Ketten wie Metro und Carrefour stark. Wer als Aus- lnder nicht auf Import-Produkte verzichten mchte, kann also durchaus mehr Geld beim Lebensmitteleinkauf ausge- ben als in der Heimat. Speziell in Deutschland punkten die Discount-Supermrkte bekanntlich mit sehr gnstigen Ange- boten, sodass der Preisunterschied nach dem Umzug nach China besonders auffllt. Noch strker als westlicher Luxus erleichtern indes die scheinbar gnstigen Annehmlichkeiten in China die auslndischen Brieftaschen. Hufige Fehleinschtzung der Lebenshal- tungskosten in China Die Taxifahrt zum Hotel nur drei Euro? Das gnne ich mir! Wer in China zum ersten Mal eine Taxirechnung begleicht, kommt schnell ins Schwrmen. Da die Regierung die Spritpreise im Land noch immer recht niedrig hlt, sind die Preise fr Fahrten mit Taxi, Uber und hnlichen Anbietern verhltnis- mig gnstig. Doch lauert hier auch die Kos- tenfalle. Denn wer nun tglich mit dem Taxi unterwegs ist, gibt schnell mehr Geld aus als im Hei- matland, wo man nur in Notfllen auf den Fahrservice zu- rckgreift. Vergleichbares lsst sich fr die bei Auslndern beliebte Massage feststellen. Fr 20 Euro kann man selbst in Peking eine professionelle 90 Minuten-Massage in einer se- risen und gepflegten Einrichtung erstehen. Doch bleibt die- ser und hnlicher Luxus in China nur dann gnstig, wenn man ihn so selten geniet wie zu Hause. Wer das importierte Wohlleben bevorzugt, beispielsweise in Form westlicher Lu- xusmarken, muss sich zustzlich mit der chinesischen Steuer auf eingefhrte Waren dieser Art herumschlagen. Empfehlungen fr Auslnder in China Generell lohnt es sich nicht nur finanziell, fernab der grten Metropolen zu arbeiten und zu leben. Zwar steigen auch in den Randregionen die Preise, da mehr und mehr Menschen dorthin ausweichen. Doch nach wie vor kostet das Leben nir- gends so viel wie in den bekannten Grostdten. Jeder muss persnlich entscheiden, ob er oder sie auf das beinahe west- liche Lebensgefhl in einer Stadt wie Shanghai verzichten kann und dafr in einer weniger internationalen Stadt in die chinesische Kultur und Gesellschaft eintauchen will. Nicht wenige Auslnder suchen sich einen Standort, der wenigs- tens guter Ausflugspunkt fr Reisen in China ist, wenngleich er selbst nicht zu den Top-Adressen gehrt. Ebenso lohnens- wert ist es, offen fr die chinesische Kche zu sein und nicht von Anfang an ausschlielich westliche Produkte einzukau- fen. Nicht ganz entkrften lsst sich zugleich das Argument, dass bei Import-Produkten die Lebensmittelsicherheit ber- zeugender ist. Aufgrund dieser Wahrnehmung kaufen auch viele Chinesen verstrkt eingefhrte Produkte. Quelle: http://china-kommunikation.de/ EXPATRIATES LEBENSHALTUNGSKOSTEN FR AUSLNDER IN CHINA EXPAT-SCHNPPCHEN AUF DEM PRFSTAND bogdanvija - Fotolia. com
  11. 11. 11 EXPATRIATES Berufliche Einstze finden zuneh- mend in alle geografischen Regio- nen der Welt statt: Sei es die deutsche Webdesignerin, die fr zwei Jahre in Hongkong ttig ist oder der indische IT- Spezialist, der eine Zeit lang in Deutschland arbeitet. Hochqualifizierte Menschen gehen dahin, wo sie opti- male Entwicklungsmglichkeiten und die beste Lebensqualitt vorfinden. Wie bestehen Sie im Ausland und set- zen Ihre Talente bestmglich am globa- len Arbeitsmarkt ein? Diese vier Tipps helfen Ihnen, im Ausland beruflich er- folgreich zu sein. Tipp 1: Beobachten Sie viel, bewerten Sie wenig Neben Ihrer fachlichen Kompetenz ist fr den Erfolg einer Ttigkeit im Aus- land Ihre interkulturelle Kompetenz entscheidend. Gefragt ist also Ihre F- higkeit, die Wertvorstellungen und L- sungsstrategien Ihrer Kunden, Kollegen und Partner am neuen Einsatzort zu verstehen. berprfen Sie Ihre kulturell geprgten Werte. Treten Sie wenn es schwierig wird einen Schritt zurck, atmen Sie tief durch und akzeptieren Sie, dass es viele Perspektiven und Wahrheiten gibt und viele Wege, die zum Ziel fhren. Tipp 2: Entdecken Sie die Menschen Suchen Sie an Ihrem neuen Einsatzort Kontakte zu unterschiedlichen Natio- nalitten und sozialen Schichten. Schotten Sie sich nicht in Orten ab, wo nur Expatriates leben. Und bleiben Sie nicht unter ihresgleichen, nur um schwierige Situationen zu vermeiden. Sie haben in einem neuen Land eine hervorragende Gelegenheit, Ihr kultu- relles Wissen enorm zu erweitern. Nut- zen Sie sie. Tipp 3: Entdecken Sie das Essen und die kreative Szene Beschrnken Sie sich auch beim Essen nicht nur auf das, was Sie schon ken- nen. Gehen Sie auf Mrkte, um neue Produkte und Zutaten zu entdecken. Suchen Sie einfache, lokal gefhrte Re- staurants auf. Schauen Sie sich Filme an, die an Ihrem Einsatzort produziert wurden. Lesen Sie Lyrik und Prosa von lokalen Schriftstellern. So werden Sie die Menschen und Ihre Werte besser verstehen. Tipp 4: Pflegen und erweitern Sie Ihr Netzwerk Nutzen Sie Videokonferenzen, netzba- sierte Telefondienste und soziale Me- dien, um Ihre geschftlichen und privaten Kontakte systematisch zu pfle- gen und zu erweitern. Erstellen Sie ein Profil in mehreren Sprachen auf Linke- dIn und halten Sie sich ber Fachgrup- pen, Nachrichtendienste und Podcasts ber Branchenentwicklungen auf dem Laufenden sowohl in Ihrem neuen Einsatzort als auch in der Heimat. Die internationale Verflechtung des Ar- beitsmarktes bietet neue Chancen, er- fordert aber eine ganzheitliche Sichtweise auf berufliche Mglichkei- ten. Das erfolgreiche Steuern der eige- nen Karriere setzt ein Bewusstsein fr die eigenen Strken und Fhigkeiten voraus. VIER TIPPS, UM ALS EXPAT ERFOLGREICH ZU SEIN AUTOR Jan-Christoph Daniel hat als Perma- nent Resident mehr als sieben Jahre in Singapur und Hong Kong gelebt und ist zertifizierter interkultureller Business Trainer und Moderator. Unter der Marke Untold Colors hilft er Unternehmen bei der strate- gischen Personalentwicklung. E-Mail: [email protected] high_resolution - Fotolia.com
  12. 12. 12 EXPATRIATES Fr 64 Prozent der Frauen weltweit (Deutschland 61 Pro- zent) ist die Mglichkeit eines Auslandsaufenthalts ein wichtiges Kriterium fr die Wahl ihres Arbeitgebers und die Treue zum Unternehmen. Allerdings: 19 Prozent weniger Frauen als Mnner sind der Meinung, dass ihr derzeitiger Ar- beitgeber beiden Geschlechtern die gleichen Chancen fr Auslandsentsendungen bietet. Dies hat die Studie Modern mobility: Moving women with purpose der Wirtschaftspr- fungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter tausenden be- rufsttigen Frauen in 40 Lndern ergeben. Der Wunsch vieler Frauen nach mehr beruflicher Mobilitt scheitert jedoch oft an der Realitt. Mehr als die Hlfte (57 Prozent) der fr Auslandsaufenthalte verantwortlichen Fh- rungskrfte gibt an, dass Mitarbeiterinnen in ihren Unterneh- men noch unterreprsentiert sind, wenn es um das Arbeiten im Ausland geht. Auch berufsttige Mtter wollen ins Ausland Whrend 60 Prozent der weltweit ttigen Unternehmen das Arbeiten im Ausland als Talentschmiede fr zuknftige Fhrungskrfte verstehen, sind bisher jedoch nur 22 Prozent entschlossen, den Frauenanteil bei Auslandseinstzen zu er- hhen. Nur 22 Prozent der Fhrungskrfte bejahen, dass ihre Mobilitts- und Diversity-Strategien bereinstimmen. Die PwC-Studie stellt mit ihren Kernaussagen einige Annah- men und Geschlechter-Stereotypen in Frage. Dazu zhlt die bisher weit verbreitete Auffassung, dass Mtter generell nicht im Ausland arbeiten wollen oder diesen Schritt nicht wagen, auch weil sie die Differenz zum hheren Einkommen ihres Partners nicht verringern wollten. Tatschlich aber sind 41 Prozent der Frauen, die gerne im Ausland arbeiten wr- den, Mtter. Bei den Mnnern sind 40 Prozent der Vter dazu bereit. 77 Prozent der Frauen in Ehen mit einem Part- ner, der ebenfalls eine Karriere durchluft, verdienen hnlich oder mehr als ihr Partner. Diese Doppelkarrieren werden damit fr Unternehmen zu einer Herausforderung in Sachen Mobilitt das gilt gleichermaen fr mnnliche und weibli- che Talente. International ttige Unternehmen sollten daher zunchst die tatschlichen Barrieren erkennen und verstehen, die sowohl Mitarbeiterinnen als auch Mitarbeitern im Zusammenhang mit Auslands-Entsendungen im Wege stehen, rt PwC. Um dies zu erreichen, ist es wichtig datenbasiert und analytisch vorzugehen. Nur auf der Basis von erhobenen Daten und deren Analyse ist ein klarer Blick auf die Situation mglich. Was passiert, wenn ich wieder zu meiner Arbeitsstelle im Heimatland zurckkehre? Drei der fnf grten Bedenken, die Frauen im Hinblick auf Auslandsaufenthalte sehen, ste- hen im Zusammenhang mit dieser Frage. An der Spitze die- ser Liste rangiert mit 44 Prozent (Deutschland 50 Prozent) die Sorge, welche Rolle und Position im Unternehmen nach der Rckkehr aus dem Ausland auf sie wartet. Flexibilitt und Wahlmglichkeiten als Bestandteil der Entsendungsangebote wrden Auslandsaufenthalte fr 80 Prozent der Frauen at- traktiver machen. IMMER MEHR FRAUEN WOLLEN INS AUSLAND ENTSANDT WERDEN Weitere Ergebnisse der Studie: 74 Prozent (Deutschland 73 Prozent) der Befragten (Frauen und Mnner) sagten, dass die ers- ten sechs Jahren der Beschftigung die beste Zeit fr einen Auslandsaufenthalt sei 33 Prozent der befragten Unternehmen bieten in diesem Zeitraum keine Entsen- dungen an. 65 Prozent (Deutschland 61 Prozent) der Frauen wnschen sich mehr Transparenz, wenn es um die Mglichkeiten eines beruflichen Auslandsaufenthaltes geht. 49 Prozent (Deutschland 41 Prozent) stimmen zu, dass es in ihrem Unternehmen ausreichend weibliche Vorbilder gibt, die bereits Auslandserfahrungen gesammelt haben. Sergey Nivens - Fotolia.com
  13. 13. 13 EXPATRIATES Benimm- und Verhaltensfehler, insbesondere im Kontakt mit auslndischen Geschftspartnern, knnen das Aus fr die Geschftsbeziehungen bedeuten. Eine aktuelle Studie des Reiseportals Booking.com besttigt das: 62 Prozent der Geschftsreisenden weltweit glauben, dass Etikette-Fehler sich negativ auf den Erfolg des Unternehmen auswirken knnen. In Deutschland sind sogar 70 Prozent der Business- Reisenden dieser Ansicht. Booking.com hat fr der Studie mehr als 4.500 Geschftsrei- sende in acht Lndern befragt. Ein Drittel (32 Prozent) gab zu, auf Reisen bereits einen Fauxpas begangen zu haben. Beinahe die Hlfte (45 Prozent) der Befragten hat bereits er- lebt, dass einem Kollegen oder Geschftspartner ein kulturel- ler Ausrutscher passiert ist. Business-Etikette ist wichtig frs Geschft Mehr als 80 Prozent finden es wichtig, ber kulturelle Nor- men informiert zu sein, wenn man geschftlich in ein ande- res Land reist. Drei von vier Geschftsreisenden (73 Prozent) geben an, dass sie sich vorher ber ihr Reiseziel informieren, um die Business-Etikette eines Landes besser zu verstehen, doch dass dies nicht immer einen Fauxpas verhindert. Die Hlfte der Befragten (49 Prozent) befrchtet, dass sie unwis- sentlich einen Kunden oder Geschftspartner beleidigen knnten. Geschftsessen und Small Talk Viele Geschftsreisende werden beim bloen Gedanken an ein Geschftsessen nervs. Denn jedes Land hat seine eige- nen Verhaltensregeln was Essgewohnheiten und das richtige Benehmen bei Tisch angeht. Einer von drei Befragten be- frchtet, zu viel Alkohol angeboten zu bekommen (30 Pro- zent). Ebenso viele Befragte frchten sich vor Small Talk mit Geschftspartnern, die sie nicht besonders gut kennen. Knapp ein Viertel der Geschftsreisenden sorgt sich, dass Restaurants in fremden Lndern nicht auf spezielle Essge- wohnheiten, wie beispielsweise vegetarische oder vegane Er- nhrung eingehen. Mobile Gerte bitte abschalten Ein Nebeneffekt einer immer digitaleren und mobileren Welt ist, dass das Smartphone omniprsent ist. Aber Vorsicht das Handy verleitet zum Fauxpas: Global gesehen hlt fast die Hlfte der Befragten (46 Prozent) es fr den grten Ver- haltensfehler, whrend eines Meetings mobile Gerte zu be- nutzen insbesondere in den USA oder in Grobritannien. Deutsche Geschftsreisende hingegen sehen in der Begr- ung das O und A fr eine erfolgreiche Geschftsbeziehung: Knapp die Hlfte der befragten Deutschen (47 Prozent) sieht die falsche Begrung eines Geschftspartners als einen der grten kulturellen Fauxpas. hnlich beurteilen dies die Ja- paner: 61 Prozent betrachten eine falsche Begrung als die hchste Form der Unhflichkeit. Vor einer internationalen Geschftsreise sollte man sich also unbedingt ber die jewei- ligen Gepflogenheiten vor Ort informieren. Die richtige Entschuldigung Was also tun, wenn man unwissentlich (oder wissentlich) einen Fauxpas begangen oder gar einen auslndischen Ge- schftspartner beleidigt hat? Sieben von zehn japanischen Geschftsreisenden (69 Prozent) raten, zu handeln und sich sofort zu entschuldigen. ber die Hlfte (55 Prozent) der deutschen Geschftsreisenden ist der gleichen Meinung, im Gegensatz zu nur 37 Prozent der Italiener. Ein Viertel von ihnen (26 Prozent) der hchste Prozentsatz aller befragten Lnder gibt an, dass sie versuchen wrden, einen Scherz zu machen, um die Situation aufzulockern. BENIMM- UND VERHALTENSFEHLER WIRKEN SICH AUF DEN GESCHFTSERFOLG AUS WoGi - Fotolia.com
  14. 14. Ab sofort ist der finale Gesamtflugplan fr diesen Som- mer im Internet abrufbar oder auch als Printversion am Salzburg Airport erhltlich. Unter http://www.salzburg-air- port.com knnen Sie schon jetzt Ihren Sommerurlaub pla- nen. Auszge aus dem Flugprogramm: Tglich Palma de Mallorca Jeden Donnerstag nach Ibiza Jeden Sonntag nach Burgas Dreimal pro Woche nach Olbia Sonntags nach Calvi und Lamezia Terme Sonnen-Destinationen Natrlich kann man auch 2016 ab Salzburg viele Sonnen-Des- tinationen erreichen. Egal ob Sie nach Hurghada, Tirana, Bur- gas, Calvi, Araxos, Korfu, Kos, Kreta, Rhodos, Ibiza, Palma de Mallorca, Istanbul, Antalya, Lamezia Terme, Olbia, Porto, Dublin oder Stockholm fliegen wollen diese Destinationen sind ab Salzburg nonstop erreichbar. Will man weiter wegfliegen, kommt man ber die von Salz- burg aus angebotenen internationalen Drehscheiben Istan- bul, Wien, Berlin, Dsseldorf, Frankfurt, Kln, Palma de Mallorca und London zu malerischen Pltzen auf der ganzen Welt. ber Frankfurt sind Orte wie Rio de Janeiro, Salvador da Bahia, Fortaleza (Brasilien), San Jos (Costa Rica), Punta Cana, Santo Domingo (Dominikanische Republik), Montego Bay (Jamaica), Mombasa, Kilimanjaro, Nairobi (Kenia), Ha- vanna, Holguin, Varadero (Kuba), Male (Malediven), Mauri- tius (Mauritius), Cancun (Mexiko), Windhoek (Namibia), Mahe Island (Seychellen), Colombo (Sri Lanka), Sansibar (Sansibar), Johannesburg und Kapstadt (Sdafrika) erreich- bar. ber das Drehkreuz Wien erreicht man nicht nur Larnaca (Zy- pern) schnell und mit kurzen Umsteigezeiten, ab Wien wer- den tglich viele europische Ziele und Langstreckendesti- nationen angeboten. Auch das Drehkreuz Istanbul erfreut sich grter Beliebtheit, wenn es etwa nach Shiraz (Iran), Jo- hannesburg (Sdafrika) oder Tashkent (Usbekistan) gehen soll. Via Istanbul gibt es zahlreiche Weiterflugmglichkeiten in die ganze Welt vom Mittleren Osten, Indien, Pakistan, in den Fernen Osten sowie Afrika bis Nord- und Sdamerika. Auch British Airways ist einer der wichtigen Ganzjahrespart- ner des Salzburger Flughafens und befrdert Gste von Salz- burg nach London Gatwick. Nicht fehlen drfen die NIKI- und Air-Berlin-Flge auf dem spanischen und portugiesischen Markt. Hier bietet sich das Drehkreuz Palma de Mallorca sowie Berlin und Dsseldorf fr Weiterflge in zahlreiche Destinationen an. In Salzburg ein- steigen und in Alicante, Barcelona, Bilbao, Jerez de la Fron- tera, Madrid, Malaga, Sevilla, Valencia oder Faro aussteigen! Auch auf Hamburg mssen Sie diesen Sommer nicht verzich- ten, denn easyJet hat die Frequenzen in die Hansestadt deut- lich erhht. Quelle: Pressetext 14 AIRBERLIN Die zweitgrte deutsche Flugge- sellschaft hat das Flugangebot von Berlin nach Budapest erhht und verbindet die beiden Stdte montags bis freitags nun dreimal tglich. Der neue Flug AB8260 startet abends um 21:30 Uhr in Berlin und erreicht Buda- pest um 22:55 Uhr. Fr Reisende aus Budapest ergibt sich daraus ein zustz- licher Flug, der um 6:25 Uhr in der un- garischen Hauptstadt startet und um 7:55 Uhr in Berlin landet. Fr die Flge ab Berlin stehen zahlreiche Anschluss- verbindungen zur Verfgung. Insbesondere Geschftsreisende kn- nen von dem erweiterten Angebot profitieren, da diese durch einen Flug am Morgen, am Nachmittag und dem neuen Flug am Abend nun noch flexi- bler ihre Termine gestalten knnen. Gste aus Ungarn erreichen durch den neuen Flug am Morgen zudem eine noch hhere Anzahl von Anschlussfl- gen ab Berlin-Tegel zu weiteren Zielen in Europa und weltweit. Die Flge knnen auf airberlin.com, te- lefonisch rund um die Uhr im Service Center unter 0180 6 - 334 334 (dt. Festnetz: 0,20 Euro pro Anruf/ dt. Mo- bilfunknetz: max. 0,60 Euro pro Anruf) und im Reisebro gebucht werden. AIRLINES SALZBURG AIRPORT PRSENTIERT SOMMERFLUGPLAN 2016 BESTGREENSCREEN - Fotolia.com
  15. 15. 15 Die Fluggesellschaft Uni- ted Airlines http://uni- ted.com stockt ab Mai 2016 ihre Economy-Class um je- weils einen Sitz pro Reihe auf. Alle Sitzpltze mssen deshalb um rund drei Zenti- meter verschmlert werden, whrend mehr Entertain- ment fr einen gleichblei- benden Komfort sorgen soll. Neue Anordnung Die zurzeit gngige Sitz-An- ordnung "Zwei-Fnf-Zwei" im Flugzeugmodell Boeing- 777 soll bei den United Air- lines bereits in diesem Jahr von einem Drei-Vier-Drei- Aufbau abgelst werden. Mit einem weiterem Sitz- platz pro Reihe htten ins- gesamt mehr Passagiere in der Economy-Class des Flie- gers Platz, was mehr Um- satz fr die Airline bedeutet. Der verfgbare Freiraum in der Kabine und somit auch der Komfort der Fliegenden nimmt mit der kommenden Vernderung jedoch dras- tisch ab, denn die Sitze sind unter der neuen Anordnung nicht mehr 46 Zentimeter, sondern nur noch etwa 43 Zentimeter breit. Gerade bergewichtige Personen knnten darunter leiden. Um den Makel zu kaschie- ren, bemht sich die Airline, mit neuem Entertainment fr Ablenkung zu sorgen. Airlines unter Druck United Airlines kndigte neue Halterungen fr Ta- blets und Smartphones fr mehr Ordnung am Platz an. Das Wi-Fi-Angebot soll im Flieger zudem erweitert werden. Schon im Mai die- ses Jahres soll die Umset- zung der Plne in den Boeing-Maschinen der Air- line beginnen und bis 2017 fertiggestellt sein. Es ist ab- zusehen, dass in naher Zu- kunft auch andere Flug- gesellschaften nachziehen werden, um dem Wettbe- werb standzuhalten. Quelle: Pressetext UNITED AIRLINES: KEIN PLATZ FR BERGEWICHTIGE LUFTHANSA AIRLINES Die Kranich-Airline wei- tet ihr Europaangebot ab Mnchen weiter aus. So erreichen Fluggste im kom- menden Sommer zwei wei- tere Mittelmeerziele ohne umzusteigen. Ab dem 14. Mai geht es nach Santorin, bereits am 15. Mai folgt der Erstflug nach Korfu. Die sdliche Kykladen-Insel San- torin steht jeweils samstags, Korfu an jedem Sonntag auf dem Flugplan. Die beiden griechischen Inseln werden einmal wchentlich ab Pfingsten angeboten. Auch Portugal steht wieder auf dem Mnchner Flugplan. Porto wird ab dem 24. April viermal wchentlich ange- boten. Insgesamt fliegt Lufthansa in diesem Sommer nonstop zu 36 Urlaubsdestinationen. Alle Ziele werden mit Flug- zeugen der Airbus A320-Fa- milie in zwei Reiseklassen angeboten. Damit knnen Passagiere ihre Flge auch in der Business Class genieen. Ziele in Osteuropa sind stark im Kommen. Mit Beginn des Sommerflugplans bietet Lufthansa ihren Gsten eine zweite Verbindung nach Un- garn an: Debrecen steht neben Budapest seit dem 11. April 2016 dreimal w- chentlich auf dem Flugplan. Ein weiteres neues Ziel in Osteuropa ist Rzeszow. Die Stadt im Sdosten Polens, Sitz vieler internationaler Konzerne, wird seit dem 28. Mrz tglich ab Mnchen bedient. Auch die wichtigste Hafenstadt der Ukraine steht in diesem Sommer wieder auf dem Flugplan: Odessa wird vom 31. Mrz bis zum 29. Oktober zwei- mal wchentlich angeflo- gen. Alle neuen Destinati- onen in Osteuropa werden mit einem Jet vom Typ Bom- bardier CRJ900 der Luft- hansa CityLine bedient. Zusammen mit ihrem Part- ner British Midland wird Lufthansa ihr Streckennetz weiter ausbauen. Knftig knnen Lufthansa Kunden ab Mnchen zweimal tg- lich das englische South- ampton, tglich Norrkping in Schweden und zweimal tglich Bergamo in der Lom- bardei, Italien, nonstop er- reichen. Rostock wird knftig sechs Mal in der Woche angeflogen. Tallinn ist eine weitere neue Desti- nation ab Mnchen. Die Hauptstadt von Estland wird zusammen mit Adria Air- ways zweimal tglich ab Mnchen angeboten. Insgesamt bringt Lufthansa ihre Passagiere in diesem Sommer zu 136 Zielen in 47 Lndern auf vier Kontinen- ten. Aleksandr Kurganov - Fotolia.com karamysh - Fotolia.com
  16. 16. 16 VERMISCHTES KOFFERPACKEN: FRAUEN PACKEN DEUTLICH ANDERS ALS MNNER Fr viele Reisende ist Stressfaktor Nummer Eins das Kofferpacken, wie eine Umfrage des Marktforschungsinsti- tuts TNS Emnid im Auftrag der For- schungsgemeinschaft Reisen e.V. erge- ben hat. Vor allem jngeren Urlaubern zwischen 30 und 39 Jahren treibt die Frage, was ins Gepck gehrt, Schwei- perlen auf die Stirn. Generell fllt auf: Mnner gehen gelassener mit dem Thema um als Frauen. Nur 27 Prozent der mnnlichen Reiselustigen gaben das Packen als einen Stressfaktor an. Unter den Damen waren es mehr als ein Drit- tel. Auch in Sachen Kofferinhalt und Packgeschwindigkeit unterscheiden sich die Geschlechter, wie andere Untersu- chungen zeigen. Eine weitere Umfrage des Portals Kof- fer24 fand heraus, dass 15 Prozent der Frauen mehr als eine Woche fr das Zu- sammensuchen ihres Kofferinhalts ben- tigen. 46 Prozent der befragten Mnner schaffen das an nur einem Tag ein Drittel von ihnen verlsst sich sogar al- lein auf ihr Gedchtnis und packt die Reisetasche ohne Liste. Das weibliche Geschlecht ist da we- niger mutig: Nur neun Prozent von ihnen packen ohne Spick- zettel. Kaum berra- schend, aber in einer Stu- die des briti- schen Unternehmens Holiday Hypermar- ket besttigt: Frauen packen in der Regel viel zu viele Klamot- ten ein, brauchen verhltnismig lange fr die Vorbereitung und haben am Ende doch die Hlfte vergessen. Der Er- hebung zufolge nehmen Mnner fr eine Woche Auszeit durchschnittlich 18 Kleidungsstcke mit. Frauen packen gleich doppelt so viel ein, also 36 Teile. Doch weniger Gepck ist nicht immer mehr. Das Forsa-Institut fand heraus, dass nur sieben von zehn deutschen Mnnern eine Reiseapotheke im Urlaub dabei haben bei den Frauen liegt der Anteil bei 85 Prozent. Das weibliche Geschlecht hat nicht nur die passenden Schuhe fr jeden Anlass im Koffer, sondern auch das richtige Medikament fr kleinere oder auch gr- ere Beschwerden. Zur Grundausstat- tung zhlen zum Beispiel Mittel gegen Magen-Darm-Beschwerden, Erkltungs- prparate und Verbandsmaterial. Weil Hitze und zu viel Sonne das Kopf- schmerzrisiko erhhen, gehren auch Schmerzmittel in jede Reiseapotheke. Das Life-Science-Unternehmen Bayer hat ein Handout mit 7 Tipps zum Koffer- packen erstellt, dass kostenlos herun- tergeladen werden kann. Quelle: www.bayer.de IMMER MEHR STUDIERENDE MACHEN MIT ERASMUS+ EIN AUSLANDSPRAKTIKUM Neben den Auslandsstudienaufenthalten frdert Eras- mus+ auch Auslandspraktika. Fast 7.500 deutsche Stu- dierende machten von dieser Mglichkeit Gebrauch rund 18 Prozent mehr als im Vergleichsjahr 2013/2014. Das be- richtet der Deutsche Akademischen Austausch Dienst (DAAD). Das groe Interesse junger Menschen, fr ein Praktikum ins Ausland zu gehen, weckt Hoffnung fr Europa: Es zeigt, dass sie weltoffen und interessiert sind und sich gut vorstel- len knnen, in einem anderen europischen Land zu arbei- ten, sagte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka. Ebenso profitieren immer mehr Hochschulmitarbeiter von den Erasmus+ Frdermglichkeiten beispielsweise durch Weiterbil- dungsmanahmen im Ausland. Vor dem Hintergrund der ak- tuellen europischen Herausforderungen sind laut dem DAAD Programme wie Erasmus+ dringender denn je. Es ist wichtig, andere Lnder, ihre Kulturen und Sprachen zu verstehen, um gemeinsam Perspektiven entwickeln zu knnen. Immer mehr Studierende aus Deutschland absolvieren einen Teil ihrer akademischen Qualifizierung im Ausland. Mit Eras- mus+ sind knapp 38.000 Studierende zwischen drei Mona- ten und einem Jahr in Europa unterwegs. Wie in den vergan- genen Jahren gehen Erasmus-Studierende deutscher Hoch- schulen besonders gern nach Spanien, Frankreich und Gro- britannien. Bei Praktikanten ist Grobritannien das beliebteste Gastland, gefolgt von Spanien und Frankreich. Hochschuldo- zenten lehren am hufigsten in Frankreich, Spanien und Polen. Bei Fortbildungen fr Mitarbeiter von Hochschulen stehen Grobritannien, Spanien und Finnland an der Spitze. gguy - Fotolia.com jojje11 - Fotolia.com
  17. 17. 17 VERMISCHTES NEUER TREND UNTER JUGENDLICHEN: FREIWILLIGENARBEIT-RUNDREISEN Das freiwillige Engagement in sozialen Projekten gehrt bei jungen Leuten derzeit zu den beliebtesten Formen des Auslandsaufenthalts. Einige Anbieter haben nun so ge- nannte Freiwilligenarbeit-Rundreisen im Programm, eine Kombination aus dem englischen Volunteering und be- gleiteten Touren im Land, die speziell auf die Bedrfnisse jun- ger Teilnehmer ausgerichtet sind. Das Fachportal freiwilli- genarbeit.de hlt Informationen zu den Rundreisen bereit und vergleicht Angebote verschiedener Organisationen. Die Anbieter solcher auch Voluntour oder manchmal Vo- lunteer & Travel genannten Reisen haben die Touren auf die Bedrfnisse und Interessen junger Leute zugeschnitten: So werden auf den zwei- bis vierwchigen Rundreisen zwar auch wichtige Sehenswrdigkeiten des Landes besucht, die Reisegruppen bewegen sich aber vor allem abseits der bli- chen Touristenpfade. Bei den Besichtigungen spielen Natur, Kultur und Geschichte meist eine groe Rolle, die Aktivitten whrend der Tour reichen von Trekking und Rafting ber Yoga und Meditation bis hin zu Koch- und Sprachkursen. Gereist wird in kleinen Gruppen mit Guide, die Teilnahme ist hufig schon ab 17 Jahren mglich. Die freiwillige Arbeit findet dabei entweder in Form eines Kurzeinsatzes als Teil der Reise statt oder im Anschluss an den Trip. Auch mglich ist ein so genanntes Schnupper-Vo- lunteering im Verlauf der Tour, in einem oder mehreren Pro- jekten. Auf diese Weise kann der einzelne Teilnehmer jeweils herausfinden, ob er im Anschluss an die Rundreise noch in einem der von ihm besuchten Projekte als freiwilliger Helfer ttig sein mchte. Volunteer-Rundreisen finden hufig in Lndern statt, in denen es viele Projekte und entsprechende Einsatzmglichkeiten gibt. Bisher werden vor allem Touren in Asien angeboten. Wer mehr tun mchte, als zu reisen, kann sich im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres (FSJ) im Ausland engagie- ren. Interessenten, die beispielsweise in Bildungs- und Kultur- einrichtungen arbeiten mchten, knnen sich aktuell bis zum 3. Mai online unter www.kulturweit.de fr ein FSJ bewer- ben. Der Freiwilligendienst beginnt am 1. Mrz 2017. Alle Teilnehmer werden pdagogisch begleitet und finanziell un- tersttzt. Sie erhalten Versicherungsschutz, Zuschsse zu Rei- sekosten, Sprachkurs und monatlich 350 Euro. Seit 2009 hat das Programm ber 2.500 Freiwillige entsandt und ist mit dem Quifd-Siegel fr Qualitt in Freiwilligendien- sten ausgezeichnet. Nach Abschluss des Freiwilligendienstes erwartet die Absolventen ein umfangreiches Weiterbildungs- angebot und die Zusammenarbeit in einem jungen Experten- netzwerk zur Auswrtigen Kultur- und Bildungspolitik. Kulturweit ist ein Projekt der Deutschen UNESCO-Kommis- sion und wird in Kooperation mit dem Auswrtigen Amt durchgefhrt. dizain - Fotolia.com
  18. 18. 18 VERMISCHTES BUCHTIPP: INTERKULTURELLE PAARE UND IHRE GRSSTEN HERAUSFORDERUNGEN LIEBE OHNE GRENZEN Bikulturelle Paare sind heute aufgrund der Globalisierung keine Seltenheit mehr. 18,5 Prozent der Ehen in ster- reich sind heute interkulturell (Zum Vergleich: Deutschland: 13 Prozent, Schweiz ber 35 Prozent) Tendenz steigend. Auf die Herausforderungen, vor denen bikulturelle Paare ste- hen, werden allerdings die wenigsten Betroffenen vorberei- tet. Es gibt kaum Vorbilder fr diese Lebensform, die immer mehr Paare whlen. Das im September 2015 erschienene Buch Ein Paar zwei Kulturen. So gelingt die Liebe in einer globalisierten Welt von Karin Schreiner, Sozialanthropologin und international anerkannte Trainingsexpertin auf dem Gebiet interkultureller Kompetenz und Kulturwissen, beschftigt sich mit den zen- tralen Themen, mit denen binationale Paare konfrontiert sind. Dazu zhlen beispielsweise die unterschiedlichen kultu- rellen Werte und in der Folge verschiedene Weisen der All- tagsbewltigung oder die Wahl des Landes, in dem Land das Paar lebt. Zahlreiche Studien besttigen, dass trotz der unterschiedli- chen Wertekultur bikulturelle Paare bestndiger als monokul- turelle Paare sind. Woran liegt das? Wie meistern binationale Paare ihren Alltag? Worin liegen ihre grten Herausforde- rungen? Karin Schreiner hat dazu insgesamt 25 Paare da- runter auch interreligise interviewt. Ein eigenes Kapitel ist christlich-muslimischen Paaren gewidmet ihre Lebensform ist bis jetzt am wenigsten dokumentiert. Der Anteil an christ- lich-muslimischen Ehen ist verschwindend klein und betrgt in sterreich etwas ber einem Prozent, in Deutschland unter einem Prozent und in der Schweiz etwa 6,4 Prozent. Die Frage, wer wem nachfolgt, ist zentral. Denn oft gehen damit ungleiche Machtverhltnisse einher (finanzielle Abhngigkeit, keine sozialen Kontakte, geringe Berufsmglichkeiten, keine Sprachkenntnisse). Welche Spra- che miteinander gesprochen wird, wie hoch der Einfluss bei der Ursprungsfamilie ist, Fragen zur Kindererziehung sowie Mehrsprachigkeit stehen ebenfalls im Zentrum. Eine weitere Thematik, die selten betrachtet wird: das historische Ge- dchtnis, das bei bikulturellen Paaren in keinem Fall geteilt werden kann und mitunter eine tiefliegende Fremdheit er- zeugt. Anhand der fr dieses Buch gefhrten Interviews zeigt die Autorin Karin Schreiner auf, dass jede interkulturelle Bezie- hung funktionieren kann, sofern die Bereitschaft vorhanden ist, sich mit sich selbst und dem anderen ernsthaft auseinan- derzusetzen. Die Studie kommt zum Ergebnis, wie wichtig es ist, dass beide Partner mit ihrer jeweiligen Herkunftskultur und Sprache gleich viel Raum in der Beziehung einnehmen sollten. Interkulturelle Kompetenz ist in diesem Kontext we- sentlich, um eine binationale oder interreligise Beziehung erfolgreich zu fhren. BUCHINFORMATIONEN: Karin Schreiner: Ein Paar zwei Kulturen So gelingt die Liebe in einer globalisierten Welt Verlag Fischer & Gann 2015 ISBN 978-3-903072-01-5 18,50 Euro (broschiert)
  19. 19. 19 GESUNDHEIT DIABETES-RATGEBER FR REISENDE Manche Wissenslcken entdecken Reisende mit Diabetes erst unter- wegs. Doch gute Vorberei- tung ist alles: Mit dem Diabetes Dolmetscher des Ascensia Diabetes Service im Gepck mssen sie sich im Fall der Flle nicht auf die Kommunikation mit Hand und Fu verlassen. Im prak- tischen Taschenformat bie- tet er den berblick zu den wichtigsten Begriffen rund um Diabetes in elf Spra- chen. Damit auf Flugreisen an alles gedacht wird, bndelt die Diabetes Airline Checkli- ste 2016 alle wichtigen und aktuellen Informationen von 17 groen Fluggesellschaf- ten fr Reisende mit Diabe- tes vor und whrend des Fluges. Dazu gehren Anga- ben der Fluggesellschaften zu Bordapotheke, Rollstuhl- service, Anmeldung und Mitnahme von Therapiebe- darf sowie der Service fr Diabetiker an Bord. Mit der enthaltenen Handgepcks- liste knnen auerdem die richtigen Vorbereitungen fr die Zeit in der Kabine ge- troffen werden. Weitere hilfreiche und kos- tenfreie Services von Ascen- sia Diabetes Care rund ums Thema Reisen beinhalten Vorlagen fr rztliche Be- scheinigungen zum Mitfh- ren von Insulin, Spritzbe- steck und Lanzetten auf Flugreisen sowie der Inter- nationale Diabetikerausweis mit Erste-Hilfe-Manahmen. US-STUDIE: GLCKLICHER UND GESNDER DANK FREIER ZEITEINTEILUNG IM BRO UND HOME-OFFICE Glcklichere, produkti- vere und gesndere Ar- beitnehmer erhlt ein Unternehmen, indem es mehr Selbstbestimmung zu- lsst. Darauf weist laut einem Bericht des Gesund- heitsmagazins Apotheken Umschau eine Studie der Universitt von Minnesota (USA) hin. Fr die Untersuchung wur- den 500 Mitarbeiter einer groen Firma nach dem Zu- fallsprinzip in zwei Gruppen aufgeteilt. Die einen nah- men an einem Pilotpro- gramm teil, das ihnen eine freiere Zeiteinteilung im Bro sowie die Option Home-Office ermglichte. Auerdem achteten die Vor- gesetzten mehr auf Ergeb- nisse als auf Anwesenheit. Verglichen mit ihren ande- ren Kollegen berichteten die Programmteilnehmer selte- ner von depressiven Stim- mungen und Burnout und arbeiteten zudem effektiver. spediter - Fotolia.com Trueffelpix - Fotolia.com
  20. 20. GESUNDHEIT mattz90 - Fotolia.com 20 DERZEIT MEHR MENSCHEN FETTLEIBIG ALS UNTERGEWICHTIG Gegenwrtig sind auf der Welt mehr Menschen fettleibig als untergewichtig. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie, die unter der Leitung des Imperial College Lon- don durchgefhrt wurde. Das Team um Majid Ezzati verglich den BMI von ber 20 Millionen erwachsenen Frauen und Mnnern fr den Zeitraum von 1975 bis 2014. Die Ergebnisse sind alarmierend: Fettleibigkeit bei Mnnern hat sich in dem Untersuchungszeitraum verdreifacht und bei Frauen mehr als verdoppelt. Laut Ezzati handelt es sich um eine Epidemie schwerer Fettleibigkeit. Der Wissenschaftler fordert die Regierungen dringend zum Handeln auf. Fr die Studie wurden Daten aus 186 Lndern ausgewertet. Die An- zahl der fettleibigen Menschen weltweit ist von 105 Millio- nen im Jahr 1975 auf 641 Millionen im Jahr 2014 angestiegen. Die Zahl der untergewichtigen Menschen hat sich in diesem Zeitraum von 330 Millionen auf 462 Millionen erhht. Waren 1975 weltweit noch 3,2 Prozent der Mnner fettleibig, sind es jetzt 10,8 Prozent. Bei den Frauen stieg dieser Wert von 6,4 auf 14,9 Prozent. Diese Werte entsprechen 266 Mio. fettleibigen Mnnern und 375 Mio. fettleibigen Frauen weltweit. Der Studie nach kann die WHO ihr Ziel 2025, keinen Anstieg der Werte ber jene von 2010 zu haben, nicht mehr erreichen. China und USA sind Spitzenreiter Ezzati nach zeigen die Ergebnisse, dass sich die Welt in den vergangenen 40 Jahren drastisch verndert hat. Waren frher mehr als doppelt so viele Men- schen unter- gewichtig als fettleibig, sind heute mehr Menschen adi- ps als unterge- wichtig. In China und den USA leben heute mehr fettleibige Men- schen als in jedem anderen Staat der Welt. Fast ein Fnftel der adip- sen Erwachsenen, 118 Millionen Men- schen, leben in sechs Englisch sprechenden Lndern mit hohem Ein- kommen: Australien, Kanada, Irland, Neuseeland, Grobri- tannien, USA. 2025 soll Grobritannien mit 38 Prozent ber den grten Anteil an fettleibigen Frauen in Europa verfgen. Unterge- wicht bleibt in Lndern wie Indien und Bangladesch ein gro- es gesundheitliches Problem. Im Untersuchungszeitraum hat die Anzahl der untergewichtigen Menschen bei Mnnern von 14 auf neun und bei Frauen von 15 auf zehn Prozent abgenommen. Quelle: www.pressetext.com
  21. 21. 21 Ein Schulaufenthalt im Ausland bringt viele Erfahrungen mit sich. Bei deutschen Schlern sind die USA Sehnsuchtsziel Nummer Eins. Die Carl Duisberg Centren haben zusammenge- stellt, was Jugendliche bei diesem Abenteuer auf keinen Fall verpassen drfen. Ein kurzer Leitfaden fr den American Way of Life. 1. Auerschulische Aktivitten 1. nutzen Teil eines Schulteams oder Clubs wer- den! In den USA gehrt das zum School-Spirit. Nach dem Unterricht treffen sich Sportteams, Bands oder verschiedene Clubs. Die Teilnahme an solchen Aktivitten hilft beim Aufbau eines Freundeskreises, denn auch am Wochenende sind gemeinsame Wett- bewerbe angesagt. Die gegenseitige Untersttzung des Teams und auch der restlichen Schule ist unvergleichlich zu deutschen Schulen. Der School-Spirit kommt nicht nur bei Wettkmpfen des Football Teams zum Einsatz, sondern zum Beispiel auch bei den Mathe- Olympioniken. 2. Highlight Schulball Zum Schulball gehen oder eingeladen werden! Der allgemeine Homecoming Ball im Oktober und der sogenannte Prom, der Abschlussball der 12. Klasse, sind in den USA ein unglaublich pom- pses und buntes Event. Whrend die Mdchen wochenlang nach kitschigen Kleidern suchen, Frisur und Ngel auf- frischen lassen, mieten die Jungs Li- mousinen und holen ihre Auserwhlte ab, um gemeinsam mit mehreren Leu- ten essen zu gehen. Jeder besorgt fr sein Date eine so genannte Corsage, eine Ansteckblume, die er passend zur Farbe des Kleides verschenkt. Die Einla- dung zum Abschlussball ist mit groem Aufwand verbunden. Jungs lassen sich hufig sehr kreative Dinge einfallen wie Schnitzeljagden, kleinere Streiche, Flash Mobs und andere berraschungen. 3. Offen sein fr vieles Nie Nein sagen, sondern Neues aus- probieren nur so lernt man das Land kennen. Auch ungewhnliche Freizeit- aktivitten sollten auslndische Gste nutzen, sei es Angeln oder beim Color Run teilnehmen bei diesem Wettlauf werden alle Teilnehmer mit Farbpuder beworfen. Besonders in klei- neren Orten spielen die Gemeinde und Kirche eine groe Rolle. Es macht zum Beispiel viel Spa, bei der Kirchen Youth Group zu helfen. Oft bietet die lokale Gemeinde tolle Fahrten und Ver- anstaltungen an. So lernt man schnell viele Leute kennen, die immer sehr freundlich, herzlich und auch neugierig sind. Die Amerikaner sind ausgespro- chen gastfreundlich und sprechen gerne Einladungen zum Essen oder an- deren Aktivitten aus. Es ist nicht un- gewhnlich, bei einer anderen Familie unterm Weihnachtsbaum zu sitzen oder den Geburtstag eines Opas zu fei- ern, den man vorher noch nie getrof- fen hat. 4. BBQ mehr als ein Grillabend An den Rost wagen! Nichts geht ber das klassisch-amerikanische BBQ. Es gibt Steak, Spareribs, Burger, Hot Dogs, Mais, gerstete Marshmallows, Smores und viele andere Leckereien. Es lohnt sich, die Rezepte der Gastfamilie mit nach Deutschland zu nehmen. So holt man sich nach der Rckkehr ein bisschen USA nach Hause. 5. Freiheit in der Natur genieen In die Natur gehen! Amerika bietet un- glaublich tolle und vielseitige Natur- landschaften. Die riesigen National Parks sind genau so beeindruckend wie steppenartigen Landstriche an den Highways. Camping in den Wldern der USA kann genau so viel Spa ma- chen wie in den fantastischen Seen und Flssen zu schwimmen. Ob Kanu- und Skifahren, Eislaufen oder Wan- dern, egal in welchem Teil der USA: selbst Naturmuffel sollten sich von der bezaubernden Landschaft berwlti- gen lassen. WELTWEIT SCHULAUFENTHALTE: ZEHN DINGE, DIE KEINER IN DEN USA VERPASSEN SOLLTE jdoms - Fotolia.com
  22. 22. 22 .6. Den American Dream verinnerli- chen Think positive! Den American Dream, die optimistische und motivierte Le- benseinstellung der Amerikaner, sollte man unbedingt beibehalten. Sie hilft, entspannter und zuversichtlicher an Dinge heran zu gehen, die Deutsche normalerweise ernster sehen. Man ist erfolgsorientierter, aber weniger verbis- sen, risikofreudiger, selbstsicherer und offener. Ob in Schule, Studium oder Beruf, diese Attribute knnen in vielen Lebenssituationen und im Kontakt mit Menschen das Leben leichter machen. 7. Der Roadtrip Wenn die Gastfamilie am Wochenende einen Ausflug plant, unbedingt mitfah- ren! Die unendlich langen Straen durch Wiesen, Felder, Wlder oder wei- tes Land in den USA sind mit nichts zu vergleichen. Bei einem Roadtrip zu einem beliebigen Ziel offenbaren sich erst die Weiten und Dimensionen des Landes jenseits des Atlantiks. Hier gilt: der Weg ist schon das Ziel, denn Ge- fhl und Stimmung auf den Highways der USA ist nicht vergleichbar mit einer achtstndigen Urlaubsfahrt ber die Autobahn. Pausiert wird in den landes- typischen Diners. 8. Sport ein Event fr alle Anfeuern und mitfiebern! Sport ist all- gegenwrtig und von den Schulteam Games bis zur Pep Rally immer ein gro- er Spa. Wenn das Spiel eines der Sportteams an der eigenen Schule stattfindet, gibt es an vielen High Schools vorher eine sogenannte Pep Rally. Fr das Football, Baseball oder Basketball Team wird die Turnhalle und die ganze Schule geschmckt. Schler basteln und bekleben T-Shirts, um be- stimmte Sportler zu untersttzen. Die Schulband spielt und die Cheerleader tanzen, um Stimmung zu machen. Das eigentliche Match ist ein Event fr alle. Die Marchingband tritt vorher auf und alle singen gemeinsam die National- hymne. Auch whrend des Spiels hei- zen Bands und die Cheerleader ordentlich ein im Anschluss sind ge- meinsame Fotos und Essen gehen in der Gruppe angesagt. 9. Das Auto nicht verlassen Einmal alle Erledigungen im Auto ma- chen! In den USA gibt es berall Drive Throughs und Drive Ins. Aus dem Auto heraus kann man ohne Probleme die Post einwerfen oder Geld abheben, Re- zepte bei der Apotheke einlsen, Essen kaufen und DVDs ausleihen. 10. Mehr als Fastfood Amerikanisches Essen genieen! Die USA haben nicht nur Burger und ande- res Fast Food zu bieten. In Restaurants, Diners und auch bei Fast Food Ketten gibt es kstliche Dinge. Besonders lek- ker ist tatschlich das Essen, das zu- hause fr Festtage gekocht wird an Thanksgiving und Weihnachten. Es gibt Truthahn, Kartoffelpree oder Bohnen, Maisbrot, Hhnchen und Kr- bis, Pies, Wildschwein sowie vieles mehr. Auch eine groe Vielfalt an S- igkeiten wie etwa Kekse, Kuchen und Eis wollen probiert werden: Cheese- cake, Ben and Jerrys Eis, Reeses Peanut Butter Cups, Jello, salziges Popcorn, Cinnamon Rolls, Pancakes, Oreos sind nur einige berraschende Gaumener- lebnisse. WELTWEIT victorptorres - Fotolia.com
  23. 23. 23 Mallorca ist und bleibt der Deut- schen liebste Insel. Das belegen zahlreiche regelmig durchgefhrte Umfragen. Viele Mallorca-Reisende sind immer wiederkehrende Urlauber auf der Baleareninsel. Da liegt es nahe, ber den Erwerb einer eigenen Ferien- immobilie nachzudenken. Wer ernsthaft mit dem eigenen Haus oder einer Ferienwohnung auf Spa- niens schnem Eiland liebugelt, der sollte aktuellen Marktanalysen zufolge jetzt zuschlagen. Wie das Mallorca Ma- gazin in einem aktuellen Beitrag schreibt, sprechen genau drei Grnde dafr: 1. Die Preise ndern sich: Nach der Wirtschaftskrise, die 2008 ausbrach, scheint die spanische Regierung end- lich das Ruder herumgerissen zu ha- ben. 2015 verzeichnete sie ein Wirt- schaftswachstum von gut drei Pro- zent. Das bedeutet, dass auch der Immobilienmarkt wieder anziehen drfte. Noch sind Huser auf dem Festland wie auch auf den Inseln vergleichsweise gnstig zu haben. Im Zentrum der Insel sind die Preise sogar einer aktuellen Studie um vier Prozent gesunken. Dort ist Wohnei- gentum ab 2.600 Euro pro Quadrat- meter zu haben. Im vergleichsweise gnstigen Norden haben jedoch mit sechs Prozent die Preise bereits an- gezogen. Zwischen 2.070 und 5.360 Euro kostet dort der Quadratmeter. 2. Der Immobilienmarkt wird inter- nationaler: ber Jahrzehnte war der Wohneigentumsmarkt von Mal- lorca fest in deutscher Hand. Das hat sich nun gendert. Inzwischen ist laut der Notariatsvereinigung jeder dritte Kufer einer Immobilie Auslnder. Das bedeutet, dass Im- mobilien auf der Inseln an Wert ge- winnen und unabhngiger von den Schwankungen des lokalen Finanz- marktes sein werden. 3. Die Tourismusindustrie ist weiter auf dem Vormarsch: Aufgrund der zunehmenden Terrorgefahr in ehe- mals sehr beliebten Urlaubslndern wie beispielsweise gypten oder Tu- nesien ziehen immer mehr Touristen stabile Urlaubsregionen vor. Das be- deutet noch mehr Touristen auf Mal- lorca als je zuvor. Entsprechend hoch ist die Nachfrage nach Ferienhu- sern. Somit knnte sich eine eigene Immobilie als wesentlich rentabler erweisen als ohnehin schon, weil sie zum einen an Marktwert gewinnt und zum anderen im Zuge einer ge- planten Liberalisierung von Ferien- vermietungs-Objekten leichter fremdvermietet werden kann. Ortskundige Makler bei Immobi- lienkauf einbeziehen Der Kauf von Wohneigentum auf Mal- lorca ist jedoch mit einigen Hrden ver- bunden, weswegen es ratsam ist, einen fachkundigen Immobilienmakler vor Ort zu konsultieren. Der Grund fr mgli- che Schwierigkeiten: Der Haus- und Grundstckskauf ist innerhalb der EU nicht einheitlich geregelt. Zwar darf jeder Deutsche in Spanien grundstz- lich Immobilien erwerben, allerdings gilt spanisches Recht. Die wenigsten potenziellen Kufer drften mit dem spanischen Rechtssystem vertraut sein. Ortsansssige deutsche Immobilienver- mittler wie Tierra Mallorca verfgen ber jahrelange und profunde Markt- kenntnisse und haben in der Regel ein umfangreiches Portfolio im Angebot. Zudem kennen sie die marktblichen Preise sowie etwaige Schwankungen und verhandeln mit den Verkufern von Objekten. Tipps fr den Immobilienkauf auf Mallorca Deutsche Interessenten sollten bei- spielsweise niemals Kaufvertrge mndlich abschlieen. Der Kauf muss ebenso wie in Deutschland von einem Notar beurkundet werden. Dieser ist auch dazu verpflichtet, vor dem Ver- kauf eines Objekts Einsicht in das Grundbuch zu nehmen, um die Eigen- tumsverhltnisse zu erfahren. Wer als Auslnder in Spanien eine Im- mobilie kaufen mchte, muss zunchst bei der rtlichen Polizeibehrde eine persnliche Identifikationsnummer beantragen. Erst dann vergibt das Fi- nanzamt eine Steuernummer, ohne die der wichtige Eintrag in das Grundbuch und der notariell beurkundete Kaufver- trag gar nicht mglich sind. Der Haus- kauf muss im Anschluss dem Finanz- amt angezeigt werden, da der spani- sche Staat sieben Prozent an Steuern kassiert. Sobald man in Spanien Wohn- eigentum erworben hat, wird man offi- ziell Steuerbrger selbst dann, wenn man weiterhin in Deutschland steuerlich veranlagt wird. Wichtig: Wer spter seine in Spanien erworbene Im- mobilie weiter veruern mchte, wird sehr wahrscheinlich noch einmal vom deutschen Fiskus zur Kasse gebeten werden. Auch in einem solchen Fall, lohnt es sich, einen fachkundigen Im- mobilienmakler zurate zu ziehen. WELTWEIT EIGENE IMMOBILIE AUF MALLORCA LOHNT SICH WEITERHIN Vorteile Makler fr Immobilienkauf auf Mallorca Kenntnisse des spanischen Rechtssystems Kenntnisse ber richtige Gestal- tung eines Kaufvertrags berprfung von Grundstcks- grenzen und Bebauungsplnen Know-how in punkto Grundsteu- ern Bereitstellung von vorausgewhl- ten Objekten Beurteilung der aktuellen Markt- lage Der Autor: Rainer Blum ist Redakteur bei Tierra Mallorca. Kontakt: [email protected] mbc2011 - Fotolia.com
  24. 24. 24 WELTWEIT markusrenner - Fotolia.com Wer bei der Fahrt nach sterreich unntigen rger vermeiden mchte, sollte laut ADAC die Vi- gnette ordnungsgem an- bringen. Richtig klebt das Pickerl innen an der Windschutzscheibe im lin- ken oberen Bereich und hin- ter dem Rckspiegel. Tabu ist eine Anbringung hinter einem eventuell vorhande- nen Tnungsstreifen. Die Vi- gnette gilt immer nur fr ein Fahrzeug und ist nicht ber- tragbar. Eine Mehrfachver- wendung ist damit nicht zulssig, Verste dagegen werden in sterreich teuer. Wer ohne gltige Vignette erwischt wird, muss im Re- gelfall zur Vermeidung eines Bugeldverfahrens eine so- genannte Ersatzmaut be- zahlen. Deren Hhe betrgt bei Pkw bis 3,5 Tonnen 120 Euro. Wird dagegen eine bereits geklebte Vignette abgelst und zum Beispiel an einem anderen Fahrzeug wieder verwendet, kann es teurer werden: Dann sind 240 Euro Ersatzmaut fllig. Wird die Ersatzmaut nicht bezahlt, erstattet die ster- reichische Autobahnbetrei- bergesellschaft ASFINAG Anzeige und leitet ein Bu- geldverfahren (in sterreich: Verwaltungsstrafverfahren) ein. Dann droht eine Geld- bue von mindestens 300 bis maximal 3.000 Euro. Die sterreichische Behrde sen- det den Bugeldbescheid (Strafverfgung) direkt an die Heimatadresse des be- troffenen deutschen Auto- fahrers. Kommt er der Bu- geldforderung nicht nach, kann diese zwangsweise eingetrieben, also vollstreckt werden. Bei Motorrdern muss die Vignette gut sichtbar an einem nicht oder nur schwer zu entfernenden Be- standteil des Motorrades, etwa dem Tank oder dem Gabelholm, angeklebt wer- den. Motorradfahrern ohne Pickerl droht eine Ersatz- maut von 65 Euro. Bei einer wiederverwendeten Vi- gnette mssen Motorrad- fahrer 130 Euro bezahlen. Die ASFINAG kontrolliert re- gelmig auch mittels mobi- ler berwachungsanlagen gezielt, ob eine Vignette vorhanden ist. Dabei wird jedes vorbeifahrende Fahr- zeug fotografiert und zu- stzlich von der Windschutzscheibe ein hochauflsendes Foto pro- duziert. IMPRESSUM HERAUSGEBER: Bund der Auslands- Erwerbsttigen (BDAE) e.V. Khnehfe 3 22761 Hamburg Tel. +49-40-306874-0 WWW.BDAE.COM REDAKTION: Anne-Katrin Schulz (verantwortlich) [email protected] Sanja Zivkovic LAYOUT: Esther Rudat LEKTORAT: Andrea Kraus COPYRIGHT: Die Beitrge im BDAE- Newsletter sind urheber- rechtlich geschtzt und drfen nicht ohne schrift- liche Genehmigung durch den Herausgeber repro- duziert werden. Die Beitrge des BDAE- Newsletters spiegeln die Meinung der Redaktion und nicht unbedingt die des BDAE wider. MAUT: WIE DIE STERREICH-VIGNETTE KORREKT ANGEBRACHT WIRD ADAC: Vignetten mssen an der richtigen Stelle ange- bracht sein AUCH AUF FOLGEN SIE UNS